Frage von MrProper88, 48

Grundstückskauf trotz Grundschuldeintragungen?

Hallo,

ich will mir ein Grundstück kaufen, allerdings sind bis jetzt einige Grundpfandrechte auf dieses Grundstück im Grundbuchamt hinterlegt. Der Eigentümer sagt es sind alle Schulden getilgt.

Da er schon alt ist und keine Lust hat von allen Gläubigern Löschungsbewilligungen zu holen will er das ich die Grundpfände einfach drauf lasse. Ebenso kostet die Löschung wahrscheinlich mehr als das das ganze Grundstück wert ist.

Was meint ihr?...Kaufen und keine schlafende Hunde wecken oder die Finger davon lassen?

... falls doch noch Schulden darauf wären, haftet man nur mit dem Grundstück.

Antwort
von schelm1, 12

Da wird der Notar klärend eingreifen, indem dieser in die Kaufvertragsurkunde reinschreibt, dass Sie dieses Grundstück lastenfrei erwerben, er die Löschugnsbewilligungen der einzelnern Gläubiger im Zuge der Kaufpreisdurchführung selber einholt und dann im Grundbuch löschen  läßt. Dabei erfährt er dann auch von den Banken, dass die Löschnungsbewilligungen tatsächlich Auflagenfrei erteilt werden, weil die zugrundeliegenden Darlehen erledigt sind.

Die Kosten für die Freistellung des Grundbesitzes von solchen Lasten trägt üblicherweise der Verkäufer. Darüber könnte man sich aber gegen einen gewissen Preisabschlag noch einigen.

Antwort
von TheAllisons, 31

Auf alle Fälle darauf achten und sich die Sache der Grundstückseintragungen genau anschauen, ob da auch wirklich alles getilgt ist. Kontrolle ist besser als "vertrauen"

Antwort
von Wuestenamazone, 7

Das läuft über einen Notar und der achtet mit Sicherheit darauf, dass alles in Ordnung ist

Antwort
von VolkerXXL, 4

Einfach zum Notar gehen und das dort klären lassen.

Sonst würde ich die Finger davon lassen.

Auch wenn das ein gutes Grundstück ist und der Preis stimmt, aber die Rennereien hast letztendlich du.

Antwort
von Rockuser, 22

Finger weg. Natürlich haftet das Grünstück für eventuelle schulden. Dafür gibt es den Eintrag ja.

Antwort
von Apfelwerfer, 14

Die Löschungsbewilligungen kosten nicht allzu viel, manche vielleicht sogar nichts. Der Notar kann sich um die ganze Sache kümmern und die Einträge werden bei der Umschreibung des Grundstücks im Grundbuch gelöscht. So hat der alte Verkäufer damit keine Arbeit. Und einen Notar braucht ihr für die Sache ja sowieso. Auf die reine Aussage des Verkäufers, dass es keine Schulden mehr gibt, würde ich mich nicht verlassen.

Antwort
von MrProper88, 23

Also ich muss dazusagen, das Grundstück bekomm ich sehr preiswert.

.... und ist auch ziemlich groß mit viel Wald, Acker etc.

Im Prinzip kann ich ja nur gewinnen oder?

Falls einer noch eine Forderung hätte müsste ichs halt wieder abgeben und hätte nur den Kaufpreis+ Notarkosten etc. in Sand gesetzt!?

Kommentar von schelm1 ,

Dann sollten Sie sich gegenüber dem Verkäufer und dem Notar für die Übernahme der Kosten für die Löschungsbewilligungen starksagen, dabei handelt es sich nur um vielleicht € 75 bis € 200 je nach Anzahl.

Der Notar kümmert sich in jedem FAlle um die lastenfreie Übertragung und  besorgt in diesem Zusammenhang die erforderlichen Löschugnsbewillgiungen der Banken.

Völlig normales Procedere!

Antwort
von myzyny03, 18

Finger weg!!!

Du übernimmst automatisch alle Einträge, wenn du selber als Eigentümer eingetragen wirst.

Alle Gläubiger könnten dich ERNEUT zur Zahlung auffordern, wenn es keine Löschungsbewilligungen gibt. Auf die bloße Äusserung des jetzigen Eigentümers kannst du dich nicht verlassen, zumal du ja selber sagst, dass er schon alt ist. Zudem kannst du mit den Alteinträgen das Grundstück selber nicht belasten.

Antwort
von kenibora, 23

Der Notar prüft vor Unterschrift des Kaufvertrages alles und hat Dich darauf hinzuweisen, auch was zu tun ist oder wäre!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community