Frage von wittbek, 69

Grundsteuer - jahrelang zu wenig bezahlt, Nachforderung rechtens?

Wir zahlen offenbar seit 10 Jahren die Grundsteuer B für ein unbebautes Grundstück, obwohl unser Haus im Dezember 2006 fertiggestellt wurde und wir den Vordruck zur Feststellung des Einheitswertes ordnungsgemäß ausgefüllt und an das Finanzamt geleitet haben. Leider ist uns nie aufgefallen, dass die Grundsteuer nicht korrekt berechnet ist. Wir haben auch nie jährliche Bescheide bekommen und in dem Bescheid von 2007 waren keine Angaben, weder bebaut oder unbebaut, vorhanden. Müssen wir jetzt mit hohen Nachzahlungen rechnen für die vollen 10 Jahre?

Antwort
von lesterb42, 52

Die Verjährungsfrist beträgt 4 Jahre, sodaß Ihr, wenn der Einheitswertbescheid in 2016 auf den 01.01.2007  erteilt wird, die Grundsteuer für die Jahre ab 2012 nachzahlen müßt. Für die 4,5 jJahre sind das bei einem normalen Einfamilienhaus grob geschätzt 1.500 €.

Kommentar von wittbek ,

Vielen Dank lesterb42! So etwas ähnliches habe ich auch schon im Netz gelesen, nur nicht so kurz und klar. 

Habe zwischenzeitlich mit unseren Nachbarn gesprochen, die liegen etwa bei 400 € im Jahr bei ähnlicher Grundstücksgröße, Wohnfläche etc. Dann müssten wir wohl eher mit  1800 € rechnen. Müssen wir uns etwa zusätzlich noch mit dem Vorwurf einer Ordnungswidrigkeit konfrontiert sehen?

Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar. 

Kommentar von lesterb42 ,

Hallo,

1.800 sind von 1.500 ja nun so weit nicht entfernt. Wenn Ihr die Erklärung zur Feststellung des Einheitswerts nach Aufforderung bereits abgegeben habt, habt ihr eure steuerlichen Pflichten erfüllt. Eine Ordnungswidrigkeit erkenne ich dort nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten