Grundsicherung/Alter + Erbfall, nimmt mir das Amt alles weg oder wie kann ich das vermeiden, Hat jemand Erfahrung?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Zunächstmal wird nix weggenommen, sondern die Leistungen vom Amt sinken ( was u.U. auf das Gleiche hinausläuft.)

Eine Erbschaft zählt bei der Grundsicheung als Einkommen, wenn der Erbfall(=Tod des Erblassers) in den Leistungsbezug fällt. Es würde dann, wenn die Hilfebedürfigkeit bei Anrechnung auf einen Monat enfällt auf genau 6 Monate verteilt angerechnet. Was danach noch verbleibt ist dann Vermögen.

oder wie kann ich das vermeiden,

Als Leistungsbezieher könne Sie das nicht legal verhindern. Anders sieht es für den Erblasser aus. Dieser kann durch entsprechende Gestallung im Testament eine Anrechnung verhindern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du während eines Grundsicherungsbezuges erbst, kannst du dein Erbe natürlich behalten, musst es aber für deinen Lebensunterhalt einsetzen. Das heisst, dubekommst zunächst keine Grundsicherung mehr, bis das Erbe aufgebraucht ist (bis auf das Schonvermögen von 2600 €)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung