Frage von Rosinuss, 40

Grundsicherung bleibt monatelang aus. Ist das rechtens?

Hallo, ich beziehe eine kleine Rente und bekomme zusätzlich Grundsicherung. Der Betrag schwankt, aber liegt immer so zwischen 130 und 170 Euro im Monat. Eine Zeitlang gab noch 30 Euro, ich glaube, Muttergeld dazu. Nun passiert es seit anderthalb Jahren, dass oft der Betrag nicht überwiesen wird. Manchmal kommt gar nichts, manchmal der Betrag für drei Monate zusammengefaßt. Ist das rechtens so? - Ich meine, ich bin eine kleine Rentnerin und sollte doch jeden Monat auf den Betrag rechnen dürfen?

Manchmal gehe ich zur Sachbearbeiterin. Die stellt mir dann im Amtszimmer einen Scheck aus, den ich bei der Bank einlösen kann. Wenn ich nicht hingehe, oder ich mich nicht beschwere, ist es wahrscheinlich, dass auch nichts kommt.

Mein Sohn hat jetzt mal nachgerechnet. Er meint, dass auf diese Weise 478 Euro überhaupt fehlen. Die Sachbearbeiterin sagt, es wäre alles geleistet worden. Es ist da schwer durchzublicken. Aber irgendwie riecht die Sache faul. Was mache ich am besten?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von warehouse14, 22

Geh mal (mit einem Zeugen! Also einer erwachsenen geschäftsfähigen Person...) zum Vorgesetzten dieser Sachbearbeiterin und lass das mal prüfen.

Wenn Du jeden Monat ein Arbeitseinkommen aus 'nem Zuverdienst hättest so wie ich wäre es verständlich, daß die GruSi-Zahlungen entsprechend dem Einkommen schwanken. 

Ansonsten gilt immer der zuletzt ausgehändigte Bescheid.

Der Betrag, der dort angegeben ist, muss gezahlt werden. Stellt sich bei späterer Prüfung heraus, daß zuviel oder zuwenig bezahlt wurde wird die Differenz mit der nächsten Zahlung verrechnet bzw. nachbezahlt. Und ein neuer Bescheid rausgeschickt...

Wenn die Sachbearbeiterin sagt, es wäre geleistet worden müsstest Du ja mittels Deiner (vollständigen!!!) Kontoauszüge für den beanstandeten Zeitraum das Gegenteil beweisen können. 

Wenn der Gang zum Vorgesetzten dieser Dame nicht fruchtet kannst Du einen Anwalt beauftragen.

Aber im Normalfall reicht es bei der Grundsicherungsbehörde, wenn man nicht alleine hingeht, sondern jemanden mitbringt, der die Sach-und Rechtslage einigermaßen kennt.

warehouse14

Kommentar von warehouse14 ,

Danke für den Stern! :)

Antwort
von wilees, 25

Wenn Du sich monatlich ändernde Beträge erhältst müsstest Du zwingend auch jeweils einen Änderungsbescheid erhalten.

Außerdem kann es eigentlich bei einer monatlichen Rentenzahlung nicht sein, dass sich Änderungen ergeben. ( Abgesehen von Rentenerhöhungen, Mieterhöhungen und Nebenkostenabrechnungen oder Regelsatzerhöhungen). Also mußt Du jeden !! Änderungsbescheid kontrollieren und im Bedarfsfall innerhalb der Widerspruchsfrist widersprechen.

Antwort
von Schneefall222, 16

Auf jeden Fall alle Bescheide prüfen. Und nimm dir mal einen Zeugen mit zum Amt. Zudem empfehle ich dir dich mal an eine Beratungsstelle zu wenden oder vom Anwalt (Sozialrecht) beraten zu lassen. Vorher geh zum Amtsgericht und lass da mal prüfen, ob du in dem Fall Anspruch auf Beratungshilfe hast. Wenn ja dann müsstest du nur noch beim Anwalt eine Zuzahlung von 15 Euro leisten.

Viel Glück

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community