Frage von Quadrathose, 8

Grundpraktikum und Zulassung (evtl. über Wartezeit) für Biotechnologie an der Technischen Hochschule Mittelhessen?

Hallo,

ich (m, 18 im Sommer 19) machte letztes Jahr Abitur nach G8, war also ziemlich früh fertig. Ich war generell schon auf einem blöden Gymnasium, welches sich damit schmückt, "Schüler (in den letzten vier entscheidenden) Halbjahren besser aufs Studium vorzubereiten", was einfach bedeutet, dass man für gleiche Leistung schlechtere Noten als auf anderen Schulen bekommt. Außerdem hatte ich noch viel Unglück in den Prüfungen, sodass ich bspw. für wochenlange Arbeit an der Deutsch-Präsentation mit fünf Punkten (!) abgespeist wurde, bis heute ohne zu wissen, was ich falsch gemacht hatte. Am Ende sprang, obwohl ich noch in der Mittelstufe der totale Überflieger war, nur ein mittelprächtiger Schnitt von 2,3 heraus, weshalb ich nichts zu feiern hatte. Allerdings war die Note jetzt noch nicht so, dass man auf die Idee käme, das Abi zu wiederholen, oder?

Leider hatte ich mir keinerlei Gedanken gemacht, was ich überhaupt danach würde. Ich dachte zuerst an einen FWD bei der Bundeswehr, um ein Jahr etwas anderes als Lernen machen zu müssen und bewarb mich darum. Dieser hätte allerdings erst am 1. Januar dieses Jahres begonnen, was mir zu spät war, weshalb ich nicht bei den Auswahltests war. Auf Wunsch meiner Eltern schrieb ich mich an einer Universität für ein Fach ein, das mir komplett missfiel, weshalb ich jetzt im Sommersemester das Leben eines Arbeitslosen bzw. Strafgefangenen kennengelernt habe. Um weiterhin Kindergeld und so zu bekommen, bin ich weiterhin eingeschrieben, sodass ich bisher leider keine Wartezeit besitze.

Nun weiß ich aber immerhin, was ich gerne studieren würde bzw. in welche Richtung es gehen sollte. Zuerst bewarb ich mich für Pharmazie, nun würde ich aber wirklich gerne Biotechnologie studieren, was an der TH Mittelhessen, die bei mir ganz in der Nähe liegt, angeboten wird. Als Voraussetzung wird genannt, man solle möglichst vor dem Studium, aber spätestens bis Ende des zweiten Semesters ein achtwöchiges "Grundpraktikum" absolvieren.

Meine Frage ist jetzt, was das genau sein soll und wo man das macht. Primär interessiert mich aber, ob es dafür jetzt bereits zu spät ist und ich das schon im letzten Jahr hätte in Angriff nehmen sollen. In diesem Falle bitte ich um Bestätigung, dass ich tatsächlich erst im Herbst 2017 dieses Studium beginnen sollte, da es jetzt bereits zu spät ist, um einen derartigen Praktikumsplatz zu bekommen. Falls ja, dann würde mich auch interessieren, wie ich jetzt am besten zwei Wartesemester bekomme, welche mir bei meiner Note auf jeden Fall helfen würden. Soll ich mich jetzt vielleicht erneut bei der Bundeswehr bewerben, bevor es für den 1. Oktober wieder zu spät ist?

Ebenso interessiert mich bei der Zulassung, wie gut meine Chancen stehen, mit meinem Schnitt überhaupt einen Platz zu bekommen. In den vergangenen drei Wintersemestern wurden alle Studienbewerber zugelassen. Kann ich das als gutes Zeichen sehen?

Oder soll ich vielleicht doch Pharmazie machen, sollte ich darin einen Platz bekommen?

Antwort
von rotreginak02, 3

Hallo Quadrathose,

es ist sehr mühsam, sich durch deine lange Beschreibung deiner Frage hindurch zu kämpfen, bis man endlich heraus findet, worum es dir scheinbar geht. 

Was bisher war und wen du dafür verantwortlich machst, das vergiss jetzt mal und arbeite lieber an deiner beruflichen Zukunft, an dir und mit den Fakten:

  • Abiturschnitt 2,3
  • Studium Biotechnologie: Grundpraktikum vor oder bis Ende 2. Semester
  • Studium Pharmazie: durchschnittlicher NC bundesweit 1,3 (von 1,1 bis 1,6)
  • FWD bei der Bundeswehr (was auch immer das ist..)
  • Wartesemester: werden nur angerechnet für die Zeiten, in denen man nicht an einer deutschen Hochschule eingeschrieben ist.

So, jetzt liegt es zunächst an dir, heraus zu finden, welchen Weg du nun tatsächlich einschlagen möchtest, anstatt permanent Hin- und Her zu switchen! 

1) Wenn es das Biotechnologiestudium werden soll, dann konzentriere dich ohne wenn und aber darauf! Mach es zu deinem PLan A. 

Bewirb dich dafür und mach das Grundpraktikum parallel bzw. bis Ende 2. Semester.
Ein Grundpraktikum musst du dir bei solchen Unternehmen wie Pharmaindustrie oder Firmen der Biotechnologie suchen, auf Jobportalen wie hier zum Beispiel 
http://www.jobsuma.de/praktikum-biotechnologie    
Fast jede Uni hat auch einen Praktikumsbeauftragten, der einem hilfreich mit Infos und Tipps zur Seite steht.

2) Wenn es aber das Pharmazie Studium werden soll, so kannst du bei dem NC der letzten Jahre davon ausgehen, diverse Wartesemester in Kauf nehmen zu müssen, sprich mehrere Jahre. Du musst dich also erst einmal exmatrikulieren, damit du Wartezeit angerechnet bekommst.
Die Zeit solltest du dann mit einer Ausbildung und anschließender Berufstätigkeit in einer ähnlichen Branche nutzen. Dieses Ziel kannst du also nur sehr langfristig erreichen und ob dir dann das Studium mit 25/26 Jahren liegt und Sinn macht, musst du wissen.

3) Bundeswehr eventuell als Plan B/ C mitverfolgen, dann aber richtig mit Auswahltest.

4) Praktika/ FSJ/ BFD oder ungelernte Tätigkeiten ausüben, bis es mit dem Studium oder was auch immer losgeht. Das bringt nämlich jede Menge Erfahrung, du musst nämlich keineswegs 

 das Leben eines Arbeitslosen bzw. Strafgefangenen 

führen, es liegt an dir, was du nun mal konkret anpackst.

"In den vergangenen drei Wintersemestern wurden alle Studienbewerber zugelassen. Kann ich das als gutes Zeichen sehen?"

Meine Glaskugel streikt leider..... und so kann ich nicht in die Zukunft gucken...

aber sobald du dich nun mal auf einen der möglichen Wege machst, kommt auch gezielt Bewegung in dein berufliches Leben und scheitern gehört auch mal dazu, wichtig ist, sich auf den Weg zu machen und wieder aufstehen... und nicht über verpasste Chancen nachzudenken, die man nie wahrgenommen hat.

In diesem Sinne wünsche ich dir viel Erfolg! Starte jetzt mal durch!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community