Frage von chizzKL, 130

Grundlage: Auszug bei den Eltern, Probleme mit der Post, was kann ich tun?

Hallo.

Ich bin bei den Eltern ausgezogen. Trotzdem wird weiterhin Post eingeworfen. Meine Eltern schicken die Post aber nicht zurück. Rufen mich aber dauernd an, dass Post da ist und ich sie abholen soll. Ich sage, ich will nichts mit euch zu tun haben und es liegt eine einstweilige Verfügung vor gegen euch, wenn sie jemand abholen kommt dann mein Mann. Sie sagen dann das mit der einstweiligen Anordnung interessiert sie nicht (wo wir aber schon andere rechtliche Schritte eingeleitet haben) und die Post geben wir ausschließlich dir und sonst niemandem. Ich sage ich hol die Post aber nicht ab, wenn mein Freund oder niemand.

Sind meine Eltern eigentlich nicht verpflichtet, die Post bei auszug zurück zu senden? Oder was kann ich sonst noch tun? Schriftlich "Abmahnen" ? Oder wer hat eine Idee? Und vor allem, wer hat auch eine rechtliche Grundlage? Ich weiß,miralisch ist das sch...., aber Polizei und GEricht gehen ja nicht nach Moral, sondern nach Gesetz.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von habakuk63, 52

Hast du keinen Nachsendeantrag bei der Post gestellt?

Wenn nein, dann sofort den Antrag stellen. Wenn ja, eine schriftliche Beschwerde an die Post senden.

"Sie können Ihre Beschwerde kurz schriftlich zusammenfassen und mit der Bitte, diese an die zuständige Stelle weiterzuleiten, bei jeder Poststelle abgeben. Selbst der Einwurf in einen Briefkasten wird die Beschwerde zur zuständigen Stelle leiten. Meist genügt es, wenn Sie nur "Beschwerde über falsche Postzustellung" oder ähnliches außen auf das Kuvert schreiben und dieses unfrankiert einwerfen. Geben Sie Ihren Namen, Ihre Anschrift und eine Telefonnummer an, unter der man Sie erreichen kann, falls Rückfragen nötig werden.Sie können Beschwerden in der gleichen Art auch einfach mit "An das zuständige Briefverteilerzentrum für (PLZ Wohnort)" richten. Auch das kommt an.Eleganter ist es sicher, wenn Sie die Reklamation über das Internet an die Deutsche Post senden. Wählen Sie im Drop-down-Menü "Zustellung" und füllen Sie das Formular aus. Geben Sie Ihre Telefonnummer und eine E-Mail-Adresse an." Quelle: http://www.helpster.de/deutsche-post-beschwerde-ueber-zusteller-einreichen_91158

Expertenantwort
von imager761, Community-Experte für Recht, 36

Sind meine Eltern eigentlich nicht verpflichtet, die Post bei auszug zurück zu senden?

Nein, warum? Wenn du keinen Nachsendeantrag zu stellen in der Lage bist oder deinen Korrespondenzpartnern deine neue Adresse mitzuteilen vermagst, müssen sie sich ebensowenig die Mühe machen, die Post mit Aufkleber CN-15 als "unzustellbar" oder "verzogen" bei der Post abzugeben.

Es ist doch deine Sache dafür Sorge zu tragen, dass Briefe dich dort erreichen, wo du wohnst. Und du bist verpflichtet, Anschriftenänderungen deinen Geschäftspartnern mitzuteilen :-O

G imager761

Antwort
von Mignon2, 60

Warum stellst du bei der Post keinen Nachsendeantrag? Dann kommen alle Briefe zu dir. Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube, dass der Nachsendeantrag 3 Monate Gültigkeit hat. Nach Ablauf dieser Frist kannst du einen neuen stellen.

Eine andere Möglichkeit wäre natürlich, alle in Frage kommenden Personen, Firmen und Institutionen über deinen Umzug zu benachrichten und deine neue Anschrift anzugeben. Das sollte man sowieso tun, wenn man umgezogen ist.

Kommentar von wiki01 ,

Es gibt Nachsendeanträge mit unterschiedlicher Dauer, je nachdem, was du bereit bist zu zahlen. 

Kommentar von Mignon2 ,

Danke für die Info. Ich dachte, die seien kostenlos! :-)

Antwort
von Larimera, 54

Du könntest zb einen Nachsendeantrag bei der Post stellen. Allen wichtigen Leuten (Versicherungen) usw deine neue Adresse mitteilen. Dann dürfte eigentlich nichts mehr bei deinen Eltern landen, was wichtig wäre.

Ansonsten sollen deine Eltern die Adresse durchstreichen "Verzogen zurück an den Absender" auf den Umschlag schreiben und wieder in den Briefkasten werfen.

Kommentar von chizzKL ,

Der Nachsendeantrag bestand ja schon für ein Jahr... Genau wegen der Einstweiligen Verfügung..... Aber vor 4 Monaten ist er ausgelaufen, und jetzt geht da immer wieder was weiteres hin. Und das was per Nachsendeantrag kam, war einfach nur Werbepost und 2 mal was von der ARGE vor Ort. Der NAchsendeantrag hat sich gar nicht gelohnt gehabt.

Und ich habe nichts außer ein Bankkonto.

Handy, Versicherung, DSL usw läuft alles über meinen Mann und ich bin nur mitversichert und da hatten wir es auch schon mehrfach abgeklärt, was da ist aber da stimmt alles.

Und genau das machen die Eltern nicht, das in den Briefkasten schmeißen, "Verzogen" bzw "Irrläufer" drauf schreiben.

Ich weiß nur von meiner Schwester, dass vom alten Amtsgericht ein PZA persönliche Übergabe dort abgegeben wurde.

Kommentar von imager761 ,

Aber vor 4 Monaten ist er ausgelaufen, und jetzt geht da immer wieder was weiteres hin.

Natürlich geht es das dann - warum bist du nicht in der Lage, deinen Korrespondenzpartnern deine neue Anschrift mitzuteilen, die seit einem Jahr gilt?

Vor allen, was haben deine Eltern mit deiner Unbedarfheit in dieser Sache zu tun?

Andernfalls muss man eben alle 6 Monate gut eine Woche vor Ablauf des letzten einen neuen Nachsendeantrag stellen und jedemal 19,90 EUR dafür löhnen :-O

Antwort
von LonelyBrain, 42

https://www.gutefrage.net/frage/was-passiert-mit-den-briefen-die-an-meine-alte-a... Evtl steht hier was gutes dazu

Thema Nachsendeantrag - hast du den gestellt?

Kommentar von chizzKL ,

Briefkasten ist ja immer noch beschriftet wegen meinen Eltern ect. Und Nachsendeantrag ist ja keine Pflicht. Und 2. Er bestand ja schon für ein Jahr... Genau wegen der Einstweiligen Verfügung..... Aber vor 4 Monaten ist er ausgelaufen, und jetzt geht da immer wieder was weiteres hin. Und das was per Nachsendeantrag kam, war einfach nur Werbepost und 2 mal was von der ARGE vor Ort. Der Nachsendeantrag hat sich gar nicht gelohnt gehabt.

Danke für den Link, aber ich habe aufs erste nichts hilfreiches dazu gefunden.

Antwort
von keulenman, 46

Meine Güte mach es doch nicht so kompliziert sondern stelle bei der Post einen Nachsendeantrag, das hätte ich gleich getan dann wäre die Post gleich zu dir an die jetzige Adresse gekommen.

Antwort
von ghasib, 40

Du mußt einen Nachsendeantrag stellen dann kommt die Post an die neue Adresse

Kommentar von chizzKL ,

MÜSSEN tut man das nicht! Es ist keine Verpflichtung!!!

Und 2. Er bestand ja schon für ein Jahr... Genau wegen der Einstweiligen Verfügung..... Aber vor 4 Monaten ist er ausgelaufen, und jetzt geht da immer wieder was weiteres hin. Und das was per Nachsendeantrag kam, war einfach nur Werbepost und 2 mal was von der ARGE vor Ort. Der Nachsendeantrag hat sich gar nicht gelohnt gehabt.

Antwort
von wiki01, 39

Schon mal auf die Idee gekommen,  dass es deine Aufgabe ist, denen, die dir schreiben, deine neue Adresse bekannt zu geben? Ich habe in einem Falle jahrelang Post bekommen vom Vorbesitzer einer Immobilie. Ab in den Mülleimer damit. Ich bin nicht dafür zuständig,  wenn sich bei anderen die Wohnsituation ändert.

Kommentar von chizzKL ,

Das ist mir sehr wohl bewusst, aber ich selbst habe nichts außer ein Bankkonto.

Und Gerichte ect, müssten ja eigentlich Prüfen, wo ich Wohne

Und das mit dem Einfach in den Mülleimer würde ich nicht machen.
Ich habe da schon einige Probleme bekommen und eine anzeige wegen Unterschlagung von eigentum und Versacht auf die Verletzung des Post- und Briefgeheimnisses.

Kommentar von imager761 ,

Und Gerichte ect, müssten ja eigentlich Prüfen, wo ich Wohne

Nein, das müssen sie nicht. Du bist verpflichtet, dich umzumelden und jedem deine aktuelle Anschrift mitzuteilen.

Kommentar von wiki01 ,

Und Gerichte ect, müssten ja eigentlich Prüfen, wo ich Wohne

Blödsinn! Jeder ist selbst dafür verantwortlich, dass seine Daten stimmen, und dass er über eine ladungsfähige Adresse verfügt. 

Das Wegwerfen von Post, die nicht mir gehört, ist problemlos. Da müsste man mir schon nachweisen, dass ich sie bekommen habe. Und das ist unmöglich, außer bei Post mit Empfangsnachweis.

Antwort
von Deepdiver, 35

Nachsendeantrag bei der Post stellen und allen deine Neue Anschrift mitteilen.

Kommentar von chizzKL ,

Nachsendeantrag ist ja keine Pflicht. Und 2. Er bestand ja schon für ein Jahr... Genau wegen der Einstweiligen Verfügung..... Aber vor 4 Monaten ist er ausgelaufen, und jetzt geht da immer wieder was weiteres hin. Und das was per Nachsendeantrag kam, war einfach nur Werbepost und 2 mal was von der ARGE vor Ort. Der NAchsendeantrag hat sich gar nicht gelohnt gehabt.

Kommentar von Deepdiver ,

dann teile allen die Neue Adresse mit

Antwort
von Novos, 55

Hast Du bei den Postdiensten keinen Nachsende-Antrag wegen Umzug gestellt???


Kommentar von chizzKL ,

Nachsendeantrag ist ja keine Pflicht. Und 2. Er bestand ja schon für ein Jahr... Genau wegen der Einstweiligen Verfügung..... Aber vor ca. 4 Monaten ist er ausgelaufen, und jetzt geht da immer wieder was weiteres hin. Und das was per Nachsendeantrag kam, war einfach nur Werbepost und 2 mal was von der ARGE vor Ort. Der Nachsendeantrag hat sich gar nicht gelohnt gehabt.

Kommentar von imager761 ,

Und deshalb sollen deine Eltern, mit denen du ausdrücklich nichts zu tun haben willst, dir jetzt deine Post nachsenden?

Antwort
von Peter242, 48

stell son nachsendeantrag bei der post.

Kommentar von chizzKL ,

Nachsendeantrag ist ja keine Pflicht. Und 2. Er bestand ja schon für ein Jahr... Genau wegen der Einstweiligen Verfügung..... Aber vor ca. 4 Monaten ist er ausgelaufen, und jetzt geht da immer wieder was weiteres hin. Und das was per Nachsendeantrag kam, war einfach nur Werbepost und 2 mal was von der ARGE vor Ort. Der Nachsendeantrag hat sich gar nicht gelohnt gehabt.

Kommentar von Peter242 ,

jetzt wo du das so sagst, bei mir ist die post auch trotz antrag immernoch bei meiner ex angekommen. irgendwie scheint das wirklich nicht gut zu funktionieren. mehr tips kann ich leider nicht geben, war nie in der situation

Antwort
von SahneSchnitte22, 28

Hallo,

warum stellst du keinen Nachsendeauftrag, damit ist das Problem gelöst.

Kommentar von chizzKL ,

Nachsendeantrag ist ja keine Pflicht. Und 2. Er bestand ja schon für ein Jahr... Genau wegen der Einstweiligen Verfügung..... Aber vor 4 Monaten ist er ausgelaufen, und jetzt geht da immer wieder was weiteres hin. Und das was per Nachsendeantrag kam, war einfach nur Werbepost und 2 mal was von der ARGE vor Ort. Der NAchsendeantrag hat sich gar nicht gelohnt gehabt.

Kommentar von SahneSchnitte22 ,

Es ist deine Aufgabe dich um deine Post zu kümmern, nicht die Aufgabe deiner Eltern.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten