Frage von Schocki333, 58

Grundform der Verben verneinen und vergangenheit(japanisch)?

Hallo :) ich lerne gerade Japanisch und habe auch unterricht (bin noch anfängerin), aber ich habe das mi den Grundformen der verben nicht richtig verstanden. Die normale grundform (z.B.: miru) kann ich, aber diese dann in verneinung oder in vergangenheit oder verneinte vergangenheit setzen habe ich nicht verstanden. ich weiß, dass vergangenheit "ta" hinter dem wortstamm ist, aber manchmal kommt da statt "ri" dann plötzlich ein "ra" oder so :( ichhabe das nicht rchtig verstanden. Habe auch schon im internet geguckt aber irgendwie schnalle ich das nicht, könnte mir das bitte jemand für doofe erklären? und eine andere frage noch: geht das auch bei adjektiven? ich meine in ein paar aufgaben musste man auch "kirei da" umformen aber da weiß ich auch nicht wie das geht, wenn ich da richtig liege (also dass es das da auch gibt) könnt ihr mir das auch moch für i-adj. und na-adj. getrennt erklären? danke danke danke ^^'

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Tegaru, 58

Verben:

Es gibt zwei verschiedene Verbgruppen. Gruppe I nennt man godan (fünfstufig) und Gruppe II ichidan (einstufig). Darüber hinaus gibt es noch eine dritte Gruppe, die aus den beiden unregelmäßigen Verben 来る (kuru) und する (suru) besteht.

Die Vergangenheitsform bildet man mit der speziellen た-(ta)-Form. Verneint wird mit ない (nai) , die verneinte Vergangenheit wird mit なかった (nakatta) ausgedrückt. Man könnte auch sagen, man ersetzt das い (i) aus ない (nai) mit かった (katta), genau wie bei い-(i)-Adjektiven.

I: Bei Godan-Verben wird die letzte Silbe (ich nenn's hier mal Silbe, obwohl es eigentlich Moren sind), welche ja eine う-(u)-Silbe ist, in die entsprechende あ-(a)-Silbe umgewandelt. Daran wird dann ない (nai) bzw. なかった (nakatta) angehangen. Also く (ku) wird zu か (ka), す (su) zu さ (sa) usw. Wenn ein Verb auf う (u) endet, wird die Endsilbe allerdings stattdessen zu わ (wa). Zum Beispiel: 行く (iku) > 行かない (ikanai) > 行かなかった (ikanakatta); 思う (omou) > 思わない (omowanai) > 思わなかった (omowanakatta). Bei der Vergangenheitsform mit た (ta) hängt es von der Endsilbe ab, wie sie umgewandelt wird. Hier eine Auflistung aller Möglichkeiten:

  • う (u) > った (tta)
  • く (ku) > いた (ita)
  • ぐ (gu) > いだ (ida)
  • す (su) > した (shita)
  • つ (tsu) > った (tta)
  • ぬ (nu) > んだ (nda)
  • ぶ (bu) > んだ (nda)
  • む (mu) > んだ (nda)
  • る (ru) > った (tta)

Oder das ganze sortiert: 

  • う (u), つ (tsu), る (ru) > った (tta)
  • く (ku) > いた (ita)
  • ぐ (gu) > いだ (ida)
  • す (su) > した (shita)
  • ぬ (nu), ぶ (bu), む (mu) > んだ (nda)

Beispiel: 試す (tamesu) > 試した (tameshita); 読む (yomu) > 読んだ (yonda).


Einzige Ausnahme: 行く (iku) wird zu 行った (itta).
Kommentar von Tegaru ,

Verben (Fortsetzung):


II: Ichidan-Verben haben immer る (ru) als Endsilbe, außerdem steht vor der Endsilbe IMMER entweder ein い-(i)- oder え-(e)-Laut. Beispiele wären 食べる(taberu), 消える (kieru), 起きる (okiru), 降りる (oriru)... Diese Verbgruppe hat die Eigenart, dass in fast allen Konjugationen das る (ru) einfach verschwindet, anstatt umgewandelt zu werden wie bei Ichidan. Dies ist bei ない (nai) der Fall, ebenso wie bei der た-(ta)-Form. Beispiel: 食べる (taberu) > 食べない (tabenai) > 食べた (tabeta) > 食べなかった (tabenakatta). Mega-einfach.

Es gibt allerdings einige Verben, welche zwar wie Ichidan-Verben aussehen, aber eigentlich Godan sind. Dazu gehören 切る (kiru), 帰る (kaeru), 減る (heru), 蹴る (keru), 入る (hairu), 要る (iru), 限る (kagiru), 参る (mairu)... Zum Beispiel wird 切る (kiru) zu 切らない (kiranai) / 切った (kitta), nicht 切ない (kinai) / 切た (kita). Diese Verben muss man sich einfach merken, oder man versucht es an der ます-(masu)-Form zu erkennen, wenn man die  ebenfalls schon kennt.

III: Hier gibt es nichts zu beschreiben. Die beiden Verben sind halt einfach unregelmäßig. 来る (kuru) > 来ない (konai) > 来た (kita) > 来なかった (konakatta); する (suru) > しない (shinai) > した (shita) > しなかった (shinakatta).

Musste die Antwort "teilen", da Gutefrage.net gerne die Formatierung ruiniert, und bearbeiten darf ich nicht mehr (ich bekomme eine Meldung, dass der Text zu lang ist, obwohl er unter 5000 Zeichen ist).

(Dann kam noch 'ne Meldung, dass die Frage gelöscht worden sei, obwohl sie ja noch da ist. lol)

In 'nen anderen Kommi kommen dann die Adjektive.

Kommentar von Tegaru ,

Adjektive:

Es gibt zwei Arten von Adjektiven: い-(i)-Adjektive (auch keiyōshi genannt) und な-(na)-Adjektive (keiyō-dōshi; "adjektivische Nomen") genannt.

い (i): Die Keiyōshi enden alle auf い (i). Die Endsilbe い (i) wird in der Verneinung durch くない (kunai) ersetzt, in der Vergangenheit durch かった (katta) und in der verneinten Vergangenheit くなかった (kunakatta) - das letzte ist quasi ein くない (kunai), welches man in die Vergangenheitsform gesetzt hat.

Beispiel: 狭い (semai) > 狭くない (semakunai) > 狭かった (semakatta) > 狭くなかった (semakunakatta).

Ausnahme: Das Adjektiv いい wird in ALLEN anderen Formen außer der Grundform nach dessen älterer Variante よい (yoi) konjugiert, also: いい (ii) > よくない (yokunai) > よかった (yokatta) > よくなかった (yokunakatta).

な (na): Keiyō-Dōshi sind sehr nah mit den Substantiven verwandt, und viele von ihnen kann man sowohl als Adjektiv als auch als Nomen verwenden. Ebenso verwenden sie das Hilfsverb だ (da). Dieses だ (da) ist der einzige Teil, welcher konjugiert wird. Die Verneinung ist じゃない (janai), Vergangenheit だった (datta) und verneinte Vergangenheit じゃなかった (janakatta). 

Eine formelle Variante von だ (da) wäre である (dearu), welches zu ではない (dewanai), であった (deatta) und ではなかった (dewanakatta) wird. Aber das ist zumindest in der Alltagssprache eher selten.

Beispiel: 簡単 (kantan) > 簡単だ (kantan da) > 簡単じゃない (kantan janai) > 簡単だった (kantan datta) > 簡単じゃなかった (kantan janakatta).

Ich belasse es mal hierbei und liefere dann noch ein paar wichtige Details in einem anderen Kommentar (will nicht, dass mein Text schon wieder zu Schrott wird).

Kommentar von Tegaru ,

Adjektive (Fortsetzung):

Wichtig: Das だ (da) kann nur in der Prädikativform stehen. Bei der Attributivform (also wenn es ein Substantiv modifiziert) wird es durch な (na) ersetzt. Prädikativ: 問題は簡単だ (mondai wa kantan da). Attributiv: 簡単な問題 (kantan na mondai). Daher auch die Bezeichnung "な-(na)-Adjektiv".

だった (datta), じゃない (janai) und じゃなかった (janakatta) bleiben allerdings in beiden Formen gleich > 簡単じゃない問題 (kantan janai mondai).

Ebenso besitzen い-(i)-Adjektive keine Unterschiede in der Prädikativform und der Attributivform, sie bleiben immer so. Außer, dass man in der Prädikativform in der formellen Sprache ein です (desu) an das い-(i)-Adjektiv dranhängt, aber in der normalen Sprache KEIN だ (da). Obwohl ja です (desu) ganz allgemein gesagt als höfliche Entsprechung von だ (da) gilt. Aber: うれしい (ureshii) > うれしいです (ureshii desu). Dagegen wäre うれしいだ (ureshii da) falsch.


Es gibt einige な-(na)-Adjektive, die man vielleicht mit い-(i)-Adjektiven verwechseln könnte, da sie scheinbar auf い (i) enden. Dazu gehören beispielsweise きれい (kirei) und 嫌い (kirai). Aber wenn man sich mal die Kanji-Schreibweise von きれい (kirei) anschaut, nämlich 綺麗, dann merkt man, dass dort kein い (i) "übersteht". Das i ist Teil des Wortstamms und zählt nicht als Okurigana. Also きれいだ (kirei da) / きれいな (kirei na) > きれいじゃない (kirei janai) usw. 

Bei 嫌い (kirai) ist das い (i) zwar ein Okurigana, allerdings ein anderes als das い (i) der い-(i)-Adjektive. Genau genommen ist 嫌い (kirai) die substantivierte Form des Verbs 嫌う (kirau). Daher ist das い (i) eigentlich ein umgewandeltes う (u). Soviel dazu. Übrigens kommt das な-(na)-Adjektiv 好き (suki) ebenfalls von einem Verb, nämlich 好く (suku). Das kann man allerdings normalerweise eh nicht verwechseln, da das Okurigana ein き (ki) und kein い (i) ist.

Ich hoffe, ich konnte helfen. Wenn noch Fragen aufkommen, einfach hier rein schreiben.

Kommentar von Schocki333 ,

oha danke für deine liebe ausführliche antwort! *-* hat mir sehr geholfen :)

Kommentar von Tegaru ,

Gerne doch. ^^

Übrigens ist die Verneinung des Verbs ある (aru) unregelmäßig:

ある (aru) > ない (nai) > あった (atta) > なかった (nakatta). 

Dies kommt eigentlich vom Adjektiv 無い (nai) mit der Bedeutung "nicht (seiend)" etc., welches beim Verb ある (aru), was "sein""existieren" etc. bedeutet, als Verneinung dient. Es ist einfach eine Konvention. Deswegen ist die Verneinung von ある (aru) halt ない (nai) und nicht あらない (aranai). 

Daher kann man in der höflichen Form zum Beispiel auch よくありません (yoku arimasen) statt よくないです (yokunai desu) sagen. Die Verneinung von い-(i)-Adjektiven ist damit quasi im Prinzip "Adverbialform des Adjektivs (く [ku] statt い [i]) + Verneinung von ある".

Bonus-Info: In der altjapanischen Sprache (gesprochen während der Nara-Zeit, etwa 8. Jahrhundert) enden alle Keiyōshi mit ~かる (-karu) bzw. ~しかる (-shikaru), was ein zusammengezogenes [し]くある ([shi]ku aru), also die Adverbialform des Adjektiv + das Verb ある (aru) ist. Daher stammt das. :)

Aber das ist eigentlich unwichtig. Merk dir einfach:

ある (aru) > ない (nai) > あった (atta) > なかった (nakatta). 

;D

Antwort
von Balurot, 37

Verneinung: Du musst erst einmal wissen, was es für Verben überhaupt gibt. Es gibt nämlich drei verschiedene Gruppen:

1) Vokalische: Miru (sehen), taberu (essen), wasureru (vergessen), etc. Sie enden alle auf -eru oder -iru. Das heißt, wenn Du ein Verb wie oru (weben) siehst, weißt Du gleich, dass es kein vokalisches ist, und anders funktioniert.

Hier lässt Du einfach das -ru weg. Also aus miru wird mi-. Nun brauchst Du nur noch ein -nai anhängen und Du hast eine perfekte Verneinung.

Miru -> minai,

Taberu -> tabenai

2) Konsonantische: Nun kommen wir zur zweiten Gruppe der Verben. Zum Beispiel iku (gehen), oru (weben), shaberu (sich unterhalten), etc. Bei iku und oru lässt sich leicht erkennen, dass sie konsonantisch sind, weil sie kein -eru oder -iru als Endung haben. Bei shaberu ist das schwierig. Wenn man es einmal in der Vergangenheit gesehen oder gehört hat (shabetta), dann weiß man gleich, es ist ein konsonamtisches, weil hier ein kleines tsu vor dem -ta kommt, das im Alphabet durch eine Verdopplung des Konsonanten T ausgedrückt wird.

Wie wird die Verneinung gebildet? Du lässt das -u weg und fügst -anai an.

iku -> ikanai

oru -> oranai

shaberu -> shaberanai

3) Unregelmäßige Verben: kuru oder suru. Die muss man auswendig lernen.

kuru -> konai

suru -> shinai

Nun zur Vergangenheit:

1) Vokalische Verben: Hier lässt Du das -ru weg, und hängst stattdessen ein -ta an.

miru -> mita

taberu -> tabeta

2) Konsonantische Verben: Hier wird es etwas kompliziert:

iku -> itta

oru -> otta

shaberu -> shabetta

ABER: oyogu -> oyoida (schwimmen)

sasu -> sashita (stechen)

amu -> anda (stricken)

Ich empfehle Dir, sie auswendig zu lernen.

3) Unregelmäßige:

suru -> shita

kuru -> kita

Die Adjektiva:

Verneinung:

1) -i Adjektiva: Es wird das -i weggelassen, und stattdessen -kunai angefügt.

takai -> takakunai

2) -na Adjektiva: Statt dem da, wird deha nai gesagt.

kirei da -> kirei deha nai

Vergangenheit:

1) -i Adjektiva: Statt dem -i hängt man -katta an.

takai -> takakatta

2) -na Adjektiva: Statt da bildet man die Vergangenheit von da. Sie lautet datta.

kirei da -> kirei datta.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community