Frage von Arankus01, 49

Grundausrüstung Bergsteiger/ Wanderer?

Huhu!

Bald besteigen Freunde und ich durch einen einfachen Wanderweg (Reintal) die Zugspitze.

Welche Ausrüstung sollte man haben, was ist die Grundausrüstung für jeden Wanderer? Wann werden Wanderstöcke benötigt?

LG

Antwort
von Aleqasina, 26

Tipps für die Hochalpen überlasse ich mal den Alpinisten. Aber allgemein zum Wandern:

Schuhe, Stiefel: Für die Ebene oder das Mittelgebirge brauchst du Wanderschuhe oder leiche halbhohe Wanderstiefel. Das müssen nicht gerade solche Mordstreter sein, unter denen die Dielen splittern, wenn du mal eine Gaststube betrittst. Du musst sie im Geschäft anprobieren. Also nicht im Internet bestellen. Sie müssen auf Anhieb passen. Lass dir nichts von "du musst die erst einlaufen" einreden. Wenn du beim Anprobieren in den Schuh hineinschlüpfst und ohne Schnürung ganz nach vorne rutschst, musst du hinten einen Finger zwischen Ferse und Schuh stecken können. Wenn du sie zugeschnürt hast, muss vorne vor den Zehen eine Daumenbreite Platz sein. wenn du in die Hocke gehst, dürfen die Zehen nicht vorne anstoßen! Es darf nichts drücken, aber du darfst auch nicht rutschen. Nichts darf schlabern oder scheuern, du musst dich total sicher darin fühlen.

Ob du die Stiefel mit Klimamembran nimmst, ist Geschmackssache. Typische Frage des Verkäufers: "sollen die Füße von außen (Regen/nasses Gras usw.) nass werden oder von innen (Schweiß)?" ;-)

Fleecejacke.

Parka oder Anorak mit Klimamembran, richtiger Kaputze und großen Taschen.

Hose: am besten Cargos aus Mischgewebe, möglichst weit an den Beinen. Schwere Baumwolle (Jeans) scheuert besonders beim Bergaufgehen an den Oberschenkeln und macht das Wandern mühsam.

Halstuch (wichtig!)

Evtl. breitkrempiger regendichter Hut, wenn du nicht dauernd die Kaputze aufziehen willst.

Den Rucksack musst du auch im Geschäft anprobieren und auf deine Körpergröße einstellen lassen. Wenn der Verkäufer gut ist, dann packt er dir dazu ein Zelt oder ein paar Kilo Nudeln rein und jagt dich die Treppe rauf und runter, damit du das richtige Feeling bekommst.

Ich finde Rucksäcke mit vielen Außentaschen für den Kleinkram am besten. Es gibt auch welche mit abnehmbaren extra Tagesrucksack. Wenn du auf einem kurzen Spaziergang oder einem Stadtrundgang nicht das ganze Equipment rumschleppen willst, ist sowas natürlich klasse!

Kleinkram:

Taschenmesser: da muss nicht viel Krimskrams dran sein. Klinge, Korkenzieher, Dosenöffner (das ist so eine Kralle), Säge, Pfriem/Dorn. Das langt.

Spork: Gabel und Löffel in einem.

Berghaferl.

Wasserflasche: da reicht eine Mehrweg-Colaflasche.

evtl. Isobecher, wenn du unterwegs Wert auf heißen Kaffee oder so legst.

Kompass. Ich habe auf größeren Wanderungen immer zwei dabei: einen leichten, einfachen um den Hals gehängt. Einen weiteren mit Peilvorrichtung (entweder Spiegel oder Prisma) im Rucksack für kompliziertere Navigationsuafgaben. Aber in 99% der Fälle will man ja nur mal eben die Karte einnorden oder die Richtung einhalten, dazu reicht der einfache. Beide sollten aber eine Öldämpfung haben.

Kartenmaterial natürlich.

Verbandszeug: Pflaster, Verbandspäckchen, Pinzette, Weberschere, antiseptische Wundsalbe, kleines Desinfektionsspray.

Wanderstöcke: Geschmackssache. Ich wandere lieber mit freien Händen und mag auch das Geklapper nicht. Aber in den Bergen sind sie schon eine Hilfe. Vielleicht reicht es, wenn du die erst bei der letzten Etappe kaufst.

So, noch was vergessen? ^^

Viel Freude auf der Tour!

Antwort
von Aleqasina, 22

Ja, doch noch was vergessen: ein paar Meter Leine (geflochtene Perlon-Zeltleine). Du glaubst nicht, wie oft man so was braucht und wertvoll dich die Leine für deine Kumpels macht! :-D

Eine kleine Rolle Textilklebebeband ist auch nicht zu verachten.

Gürtel: achte darauf, dass er sehr flach ist, weil genau da auch der Hüftgurt des Rucksacks aufliegt.

Antwort
von Bs1416, 7

Erst einmal finde ich, dass ihr vielleicht erst einmal etwas warten solltet, bis ihr einen solchen Berg in Angriff nehmt. Auch wenn die Route durch das Reintal als die leichteste Route beschrieben wird.

Dies sei aber erst einmal dahin gestellt.

Was ihr so grundlegend Braucht, wurde ja schon in den Antworten vor mir erklärt. Was ich noch hinzufügen kann, ist eine Taschenlampe, die genug Leuchtkraft aufweist. Also nicht nur ein paar wenige Meter weit. Stirnlampen sind auch recht praktisch. Ebenfalls wäre noch ein Seil wichtig. Mindestens 10m Rebschnur.

Wanderstücke kann ich empfehlen, da sie durchaus bei leichten Schneefeldern (Restschnee) bzw. in steilem Gelände hilfreich sind. Auch beim An-/ Abstieg können sie sehr gelengentlastend sein. Zu empfehlen sind hier vor allem Teleskopstücke aus Alu oder Corbon, wobei letzteres kostenintensiver ist und sich in deinem Fall eventuell nicht lohnt. Es gibt auch Wanderstöcke mit integrierter Federung. Alles je nach Geschmackssache.

Zum Schluss kann ich dir nur noch ans Herz legen, nicht bei zu instabiler Wetterlage aufzubrechen und erst recht nicht im Winter. Denn sonst würdest du noch speziellere Ausrüstung wie Steigeisen, Pickel, spezielle Schuhe, Helm, Kletterseil, Sicherungsgerät etc. benötigen. Auch Gamaschen reichen dort nicht aus, wie in den Kommentaren vorher erwähnt. Und entsprechende Kenntnisse bzw. Erfahrung werden erst recht benötigt.

Antwort
von raspapu, 4

Vor allem bei wechselnder Witterung und ausgesetzten bzw. unterschiedlichen Wegen kann ich euch unbedingt zu Trekkingstöcken raten. Diese helfen euch bei schwierigen Passagen und geben auch dann Halt, wenn es etwas rutschiger oder steiler wird.

Da die Auswahl an Trekkingstöcken inzwischen wirklich groß ist, macht es Sinn, sich über die verschiedenen Materialien und Modelle zu informieren und herauszufinden, welche Stöcke am besten zu eurem Vorhaben passen. Mir hat dabei
http://www.welcher-trekkingstock.com/ sehr gut geholfen, die Seite bietet auch eine Kaufberatung.

Ich wünsche euch viel Erfolg und Spaß auf eurer Tour!

Antwort
von Berni74, 20

Ein "einfacher Wanderweg" führt von keiner Seite auf die Zugspitze.

http://www.alpenverein.de/bergsport/sicherheit/sicher-wandern-und-bergsteigen/zu...

http://www.alpenvereinaktiv.com/de/tour/zugspitze-durch-das-reintal/7324658/#dmd...

Ihr solltet Euch erstmal bewußt werden, daß Ihr eine anspruchsvolle Bergtour plant. Erst, wenn das im Kopf klar ist, ist man auch reif dafür und kann sich Gedanken über die Ausrüstung machen ;-)

Kommentar von Spezialwidde ,

So seh ich das auch, ich glaube die unterschätzden das Vorhaben...

Antwort
von Spezialwidde, 24

Einfach so mal die Zugspitze besteigen, das klingt schon zimlich lapidar ;-) Immerhin ist da oben schom tiefster Winter auf knapp 3000 Metern! Da liegt Schnee, viel Schnee. Also entsprechende Winterausrüstung, Schuhwerk etc etc. Sicher dass ihr nicht erstmal was einfacheres zum Trainieren nehmen solltet? Dann merkt man schon wos langgeht! Solche Selbstüberschätzung (nicht böse gemeint) ist im Gebirge nicht ungefährlich.

Kommentar von Arankus01 ,

Ganz unerfahren sind wir ja nicht! :-)

Ist ja klar, wenn dort Schnee liegt, das man sich garmaschen zulegt, die frage wesentlich ging auch an die Bekleidung. Kennst du den weg durch's Reintal?

Kommentar von Spezialwidde ,

Ich war noch nicht auf der Zugspitze, mein Hausberg war immer die Grawand bis auf ca 3200m, dürfte sich aber nicht viel schenken. Was die geeignete Bekleidung angeht, lasst euch im professionellen Sportgeschäft beraten und probiert durch, bloß nicht im Internet bestellen! Und denen mal verklickern was ihr vorhabt. Könnte sein dass ma ohne gescheite Schneeschuhe auf der Strecke bleibt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community