Frage von Mark987, 205

Grundausbildung Bundeswehr... kann ich gekündigt werden?

Guten Tag, ich absolviere momentan meine AGA bei der Bundeswehr und bin ab morgen in der Rekrutenbesichtigungswoche angekommen.

Zur Situation: Wir hatten letzte Woche 4 Tage lang BiWak, also im Wald das Leben im Felde "genossen" , nach den 4 Tagen stand ein 15km Marsch zurück in die Kaserne an. Von den 4 Tagen mit pro Tag ca. 2 std schlaf und der dürftigen Verpflegung geschwächt marschierten wir los und ich musste, mal so nebenbei noch den Klappspaten eines ausgefallenen Kameraden extra mitschleppen.

Da mein dortiger Gruppenführer und der Zugführer einen riesigen Schritt draufhaben und ich eben nur 1.69m groß bin und somit entsprechend kleine Beine habe, komme ich dort natürlich von Anfang an nicht mit und muss regelmäßig im Laufschritt aufholen. Natürlich ist das auch richtig anstrengend und nach ca. 8 km ging bei mir garnichts mehr. Nach riesigen Standpauken von dem Zugführer wurde ich zurück in die Kaserne gefahren und er sagte mir noch, dass er sich darum kümmern wird, dass ich die Bundeswehr verlassen würde.

Als ich in der Kaserne war sollte ich mein Gewehr erstmal auf Vordermann bringen und ca. eine Stunde späte stoß ein weiterer Kamerad aus meiner Gruppe zu mir, welcher ebenfalls beim Marsch abgekackt ist.

Am nächsten Tag also letzten Freitag hatten wir dann Kompanieantreten und zum Ende hin hieß es alle bis auf die genannten Personen ins Wochenende wegtreten. Es wurden einige Personen genannt, welche beim Biwak garnicht oder nur einige Tage mitgemacht haben und dann ausgefallen sind, kam mir aber trotzdem suspekt vor da ca. 1/3 unserer beiden Rekrutenzüge ausgefallen sind und dort erstmal nur 8 Leute dastanden, wahrscheinlich einfach nur ein "Dummmach" für die Rekruten, welche unsere Zugführer auf dem Kieker haben.

Natürlich wurde ich dann auch genannt und als wir dann da noch standen, wurde uns mitgeteilt das wir die Gelegenheit haben die verpassten Ausbildungen der Woche nachzuholen, ich meinte, ich hätte lediglich den Marsch nicht geschafft aber dann hieß es meine Leistungen bei den Ausbildungen wären angeblich auch dürftig gewesen (obwohl sich kein Ausbilder über mich beschwert hat in dieser Woche).

Dann blieb ich also 2 Stunden länger um da einiges zu wiederholen... am Ende stand der Hauptmann vor uns und meinte nur, er würde die Leute die hier vor ihm stehen in der nächsten Woche genau beobachten und wer nicht will soll gehen. Sollte er aber merken das man zwar will aber die Leistungen nicht erbringt, wird er sich darum kümmern das diese Leute auch ausscheiden.

Nun zur Frage: Ich weiß, dass ich an Ausdauer einiges nachzuholen hab aber von 0 auf 100 in 2 Monaten ist nicht möglich. Eigentlich sieht man auch meinen Willen es zu schaffen aber das wird nicht bemerkt. Darf ich wirklich gekündigt werden, wenn ich den 25km Marsch zur Rekrutenbesichtigung nicht schaffe? Ich kenne eig, viele beim Bund die ihn auch nicht geschafft haben und ihn dann nur im Folgequartal nachholen mussten. Mache übrigens FWDL 11

Antwort
von rav3ry, 177

Ich kann dir garantieren, dass auch du die Grundausbildung bestehen wirst. Da es nichts wichtiges (xD wichtig) war wie Einsatzersthelfer oder sowas ist das nur n Abfuck der Ausbilder der dazugehört. Wenn Leute es schaffen wo der ganze Zug ausfällt oder wie in meinem Fall damals die öfter beim Arzt (XD) waren als einsatzbereit, ist dein Fall harmlos.

Die Grundausbildung lässt jeden bestehen, und du kommst als ein recht motivierter rüber.

Interessensfrage: Wo hast du die grundausbildung gemacht bzw. Verwendung dort?

Du darfst gekündigt werden theoretisch aber das wird nicht passieren, es kann sein dass du was nachholen musst. Ich bin selber nur 171 also kenn ich diesen "strammen Schritt" ^^. Aber den kann man halten glaub mir, du musst bei sowas nicht im Gleichschritt laufen, Finde dabei dein tempo mit wahrsch. realtiv hoher schrittzahl aber alles besser als marsch - laufschritt - marsch - ...

2 std schlaf pro tag ? ist fürn AGA biwak n bisschen wenig - weiß nicht ob das so vorgegeben war weil normlaerweise hat man mehr zeit. ich bin immer auf 4 pro tag gekommen, bei 2 std jeweils alarmposten und streife.

Was du daraus lernen kannst:

Pausen nutzen !!

eigene Verpflegung mitnehmen: empfiehlt sich trockenfleisch, salamisticks, snackmäßiges was trotzdem energie mit sich bringt. und natürlich trainieren, rucksack mit nach hause (nach der rekrutenbesichtigung), 15 kg rein und laufen - ist alles gewöhnungssache.

Wünsch dir viel erfolg in deinem zukünftigen dienst

Kommentar von Mark987 ,

Hey also das mit dem zu hause trainieren mache ich die letzten Wochen auch. Letztens in meinem alten Fitnesscenter gewesen mit Rucksack und dort 15kg Gewichte reingetan und ab aufs Laufband bei ca. 8.5 km/h ^^ Aber wie gesagt von 0 auf 100 in so einer kurzen Zeit ist leider nicht möglich, werde aber aufjedenfall in den nächsten Wochen/Monaten noch ordentlich trainieren.

Meine Angst war es eben nur, dass ich vllt. wirklich gekündigt werde, weil der Hauptmann und Zugführer es ja angedroht haben. Aber evtl. war es ja doch nur Druckmache.

P.S. Grundausbildung mache ich in der Ernst-Moritz-Arndt Kaserne in Hagenow als Panzergrenadier, in meinem Stammtruppenteil in Rotenburg bei Bremen bin ich aber in Logistik/Nachschub eingeteilt.

lg

Kommentar von rav3ry ,

würde nicht das laufband benutzen sondern richtig draußen mit den stiefeln...bessere gwöhnung

Antwort
von Guardianstealth, 144

Ihr müsst bei der Rekrutenbesichtigung doch bestimmt nicht nur marschieren oder. Wir waren damals ( 2002 ) zweieinhalb Tage draußen, erst marschieren dann Stellungen graben, und dann auf dem Rückweg immer mal wieder einige Stationen bewältigen, wie Fluss überqueren, verletzten Versorgung und Abtransport, von einer Brücke abseilen usw.
Und zwei std schlaf sind doch schon ok, sind wir pro Nacht auch höchstens drauf gekommen wenn wir draußen waren.

Gab immer mal wieder welche die sich angestellt haben, draußen. Ging bei einigen schon nach zwei km oder so los, das die nur am jammern waren und wir alles von den schleppen mussten, Rucksack, Waffen usw. Waren immer wieder die gleichen, waren auch die die sich dann krank gemeldet hatten, wenn ein Marsch angekündigt war, oder sie Wachdienst verrichten sollten. Solche Leute kann man eigentlich nicht dort gebrauchen, aber wurden trotzdem nach der aga weiter in die stammeinheiten versetzt. Also mach Dir da mal keine Sorgen, nur weil Du einen kleinen Teil nicht gemacht hast.

Kommentar von Mark987 ,

Also unsere Rekrutenbesichtigung ist ein wenig aufgelockert also die zu deiner Wehrzeit. Klar machen wir auch noch anderes als nur den Marsch, das andere bereitet mir aber nicht so viel Sorgen wie dieser Marsch..

Kommentar von Guardianstealth ,

Wir hatten später noch in der Stammeinheit, jedes viertel Jahr einen 30 km leistungsmarsch, den wir in bestimmter Zeit absolvieren mussten, allerdings läuft da jeder für sich.

Antwort
von Apfelkind1986, 150

Leider wird man nicht entlassen, wenn man die Grundausbildung nicht besteht, sondern einfach zum Stammtruppenteil versetzt und der darf sich dann mit diesen Kameraden rumschlagen, Ausbildung nachholen usw.

Kommentar von Mark987 ,

Also waren es nur leere Worten von den Vorgesetzten?

Kommentar von ShotsFired ,

Rumschlagen in dem Sinne dann auch nicht Mark... Du zeigst ja denn willen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community