Frage von CrissCrossTV, 51

Grundarbeitszeit im Tarifvertrag für Arbeitgeber einhaltepflicht?

Ich arbeite in Teilzeit nach Tarifvertrag, im Arbeitsvertrag steht "Die regelmäßige Grundarbeitszeit des Arbeitnehmers beträgt 24 Stunden, in der Woche" das heißt ja für mich 96 h im Monat, darf der Arbeitgeber die Grundarbeitszeit verringern oder muss er mich 96h bzw. 24h in der Woche arbeiten lassen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von grubenschmalz, 39

Er kann dich auch weniger arbeiten lassen, die 24h/Woche muss er trotzdem bezahlen. 

Kommentar von CrissCrossTV ,

habe am 1.2 angefangen und habe nun 25h + 23,5 + 29h + (9,25h die Woche die jetzt kommt) sind Gesamt 86.75 h, er muss tro. 96 h bezahlen ?

Kommentar von grubenschmalz ,

Jupp.

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeit & Arbeitsrecht, 16

Dein AG muss Dir die Stunden bezahlen die im Vertrag vereinbart sind.

Der AN sollte aber, wenn er merkt dass für ihn zu wenig Stunden geplant sind, den AG darauf ansprechen und sagen, dass er die ihm zustehenden Stunden arbeiten will. Es passiert manchmal, dass AG auch "den Überblick verlieren" und nicht korrekte Arbeitspläne machen (ein Chef ist halt auch "nur" ein Mensch).

 Gibt Dein AG Dir dann nicht genug Stunden, befindet er sich nach § 615 BGB in Annahmeverzug. Er muss Dich dann so bezahlen als hättest Du gearbeitet. Es dürfen keine Minusstunden entstehen und es muss auch nicht nachgearbeitet werden.

Antwort
von Odenwald69, 25

Vorsicht (!)  Es gibt einen Vertrag sprich 24 Stunden in der Woche zu dem Betrag von Summer z.b. 1.500 Euro 

Wenn dein Chef jetzt sagt es gibt ja weniger zu tun und setzt sich z.b. auf 20 Stunden runter, bedarf es einer Vertragsänderung .  Wenn er das gleiche Geld zahlt  von 1.500 euro kann es dir schnuppe sein, meinst kommt es aber mit einer angepassten Gehaltskürzung daher.

allerdings hat man oft halt nur die wahl mitziehen oder kündigen .

Kommentar von CrissCrossTV ,

Mir ist nur aufgefallen, heute auf dem Gehaltszettel, das ich nicht annähernd an mein Gehalt (laut Arbeitsvertrag) ran komme, richtig fest wurde die Grundarbeitszeit nicht runter gedreht habe es jetzt gemerkt beim zusammen rechnen der Wochenstunden das dort Gesamt 10 h zuwenig sind. Schließlich muss ich ja die Miete bezahlen :O

Da der Arbeitgeber aber verpflichtet ist trotzdem 96h zu zahlen kann das mit dem Gehlt absolut nicht hin hauen. 

Kommentar von Odenwald69 ,

du must nur den Brutto lohn durch die Stunden im Monat teilen  und kommst z.b. bei 2.000 Euro Brutto / 96 Stunden auf = 20,83 EUro / Stunde dann kannst du nach selbst nachrechen für wieviel STunden du bezahlt wirst. Das geht natürlich garnicht.  ! das ist beschiss. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community