Frage von Summsibrummsi, 76

Gründung einer ambulanten Krankenpflege?

Hallo ihr schlauen, hilfreichen Mäuse !

Versuche mich kurz zu halten da noch alles in den Sternen steht. Da ich mir seit ( erst ) ein paar Tagen einen Kopf mache, ob ich einen eigene ambulante Pflege gründe sitze ich nun seit heute morgen am Internet und versuche mir alles an Informationen einzuholen, soweit es in meiner Macht steht. ( Es geht hier um das Land Bremen )

Allerdings würde mich wirklich interessieren was man so an "Startkapital" benötigt. Gehälter/ Versicherungen/ sonstige Invetitionen, sowie Autos, Faxgerät etc etc.

und vielleicht was man da an Eigenanteil leisten muss. Vielleicht mag mir ja jemand erzählen wie er überhaupt mit der ganzen Planung angefangen hat und was für einVerlauf das genommen hat. Ich bin mir fast sicher, dass der Buisnessplan das A und O ist. Sollte das Geld nicht genehmigt werden kann ich mir den Rest ja sparen.

Falls ihr Fragen habt an mich, dürft ihr sie selbstverständlich raus lassen

Vielleicht hat jemand Lust mich zuinformieren, über die Dinge an die ich einfach festehänge oder nicht verstehe.

Liebste Grüße

( Vielleicht noch wichtig, bin 28 und noch in der Weiterbildung zur PDL- 720 Std )

Antwort
von FranchisePORTAL, 39

Hallo Summsibrummsi,

die Anforderungen und Herausforderungen in dem Bereich Pflege sind natürlich speziell. Kommt für dich vielleicht auch ein Lizenz- oder Franchisesystem in Frage? Auch im Bereich Pflege gibt es Systeme, die ihre Partner mit dem entsprechenden Know-how versorgen. Natürlich gegen Gebühren. Ein weiterer Pluspunkt könnte hier sein, dass sich die Zentrale um Dinge wie Marketing und EDV kümmert. Dann kann man sich als Partner auf das eigentliche Kerngeschäft konzentrieren. Guck mal, hier sind einige Systeme dabei: http://www.franchiseportal.de/franchise-kategorien/Gesundheit-Senioren-Pflege.ht...

Viel Erfolg in jedem Fall!

Kommentar von Summsibrummsi ,

Also damit muss ich mich mal näher mit beschäftigen^^ Lieben Dank aber schoneinmal für die Mühe der Antwort :-) Ist schon alles aufregend und auch etwas beängstigend. Danke ;-)

Kommentar von Griesuh ,

Davon würde ich die Fingerlassen. Du bezahlst dich dumm und dämlich an den Lizenz und Franchisgeber.

Dieses Geld kannst du deinen Mitarbeitern als Anerkennung zu kommen lassen. Es ist dort besser angelegt.

Kommentar von FranchisePORTAL ,

Hallo Griesuh,
das lese und höre ich nicht zum ersten Mal "Du zahlst dich dumm und dämlich" etc... Richtig ist: Die Gebühren eines Franchise- oder Lizenzsystems sind nicht willkürlich, sondern werden für verschiedene Leistungen für die Partner erhoben. (http://www.franchise-treff.de/finanzierung-im-franchising/welche-gebuhren-gibt-e...) So wie die Leistungen variieren, so variieren auch die Gebühren. Sie richten sich meist prozentual am Umsatz aus - somit hat auch der Franchise-Geber ein Interesse an einem gut laufenden Geschäft des Partners; mal abgesehen von der Expansion der Marke.
Bevor man einen Franchise-Vertrag abschließt, ist es wichtig genau diesen Punkt genau zu überprüfen: Was zahle ich für welche Leistungen? Und das rechnet sich im seriösen Franchising durchaus: Kaum ein Einzelkämpfer kann sich z.B. Marketing im großen Stil leisten. Ein Beispiel von vielen... Nur wer unverhältnismäßige Gebühren für kaum Leistung verlangt, ist unseriös.

Antwort
von derhandkuss, 52

Meiner Information nach muss ein ambulanter Pflegedienst nicht nur 24 Stunden am Tag erreichbar sein. In dieser Zeit muss auch examiniertes Personal zur Verfügung stehen. Und das wird oftmals schon zu einem Problem.

Nötige Versicherungen sind unter Umständen ein weiteres Problem. Du benötigst auf jeden Fall eine Betiebshaftpflichtversicherung. Passiert während der Pflege ein fachlicher Fehler, können hier Forderungen des Kunden sehr hoch werden. 

Kommentar von Summsibrummsi ,

Viele lieben Dank für deine Antwort.

Ich persönlich wüsste jetzt nicht wo das Problem mit den 24 Stunden am Tag erreichbarzu sein, ist.

Zur Zeit arbeite ich auch in der ambulanten. Hier macht tgl. jemand die Rufbereitschaft. Das Bürotele wird dann auf das Bereitschaftstele ( Handy ) umgeleitet. Das könnte ich ja am Anfang übernehmen und mir die Rufbereitschaft der Mitarbeiter anfänglich zu sparen. Oder hatte ich dich jetzt falsch verstanden? ;-)

Mit den Versicherungen ist mir auch bekannt:

- Firmenrechtschutz

- MA müssen über die BG Unfallversichert werden etc.

- und noch unendlich mehr

Gerade deshalb finde ich es sehr interessant zu wissen, was da so an anfängliche Investition berechnet wird.

Laut Internet liegen wir zwischen 30.000 - 150.000 Euro, wobei mir die 30.000 sehr unwahrscheinlich erscheinen.

Kommentar von Summsibrummsi ,

Zudem ist ja sowieso die Voraussetzung gegeben PFK einzustellen auf "Voll" -zeit- 2 oder 3 Stück. Bin mir gerade nicht genau sicher.

Antwort
von Griesuh, 34

1. Frage: welche Ausbildung hast du?

Hast du eine PDL Ausbildung?

Die von dir genannten Punkte dürften dein kleinstes Problem bei der Gründung eines ambulanten PD's sein.

Du brauchst eine Zulassung zu allen Pflege und Krankenkassen zu SGB V und SGB XI, benötigst diverse Versicherungen, benötigst IK Nummer, benötigst Betriebsnummer, musst ein Gewerbe anmelden, benötigst die passende Software, Büroräume, Konzeption, Leitbild, musst Materialien vorhalten usw. usw.

Schaue einmal hier bei GF, diese Frage wurde schon öfter gestellt und beantwortet.

Dir hier jetzt jede Einezlheit aufzuzählen was du alles beantragen musst und benötigst , würde den Rahmen von GF sprengen.

Lese einmal hier die Checkliste die ich dir über den Link einstelle. Dort erfährst du die minimal Voraussetzungen zur Pflegedienstgründung.

( dass www. lasse ich weg, sonst wird der Beitrag wieder gelöscht. Das www musst du selbst vor setzen.)

pflegedienstgruendung.de/files/pdf/checkliste_pflegedienstgruendung.pdf

Kommentar von Griesuh ,

Nachtrag: um einen PD nach allen Zulassungs  - und Antragsverfahren betreiben zu können benötigst du ein Kapitalminimum von 50.000€. Davon alleine ca. 10.000 bis 15.000 € für die erforderliche Software.

Kommentar von Summsibrummsi ,

Vielen lieben Dank für deine Antwort. Bin Krankenschwester und befinde mich noch in der PDL Weiterbildung (720 std). Mir ist bekannt das ich bis zur Prüfung eine befristete Zulassung erhalten könnte. Nach bestandener Prüfung würde diese unbefristet laufen. Aber möchte nichts starten während der Weiterbildung, da ich dieses Berufsbegleitend mache und noch einen 4 jährigen Sohn habe. Das könnte etwas viel werden. Jedoch möchte ich nach der Weiterbildung mit der Planung ordentlich beginnen. Das sind wahnsinnige Zahlen ( kosten) aber ich versuche mich nicht abschrecken zu lassen ;-)

Kommentar von Griesuh ,

Hast du einmal meinen Link zur Checkliste: Gründung ambul. PD gelesen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community