Frage von Hugo164, 62

Gründe um Wohnung vor der frist zu kündigen?

Hallo! Ich bin zum studieren umgezogen in eine 1-Raum Wohnung. Ich wohne hier erst seit einem knappen Jahr. Nun hab ich seit 5 Monaten einen festen Freund und wir wollen so richtig zusammen ziehen. Er wohnt schon seit paar Monaten hier mit mir in dieser Mini Wohnung von 25 Quadratmetern und wir brauchen einfach eine größere Wohnung( erstrecht weil er im Oktober ebenfalls hier ein Studium beginnt). In meinem Mietvertrag steht ,dass ich nur aus bestimmten Gründen den Vertrag vor der Kündigungsfrist kündigen darf. Der Vertrag läuft sonst für mindestens 2 Jahre. Allerdings würden wir im Idealfall gerne so Herbst/Winter umziehen.

Meine Frage also:

Um was für Gründe handelt es sich hier? Und ist das Zusammenziehen mit dem Partner ein solcher Grund?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von bwhoch2, 15

Das Zusammenziehen mit dem Partner ist sicher kein solcher Grund.

Als Du den Mietvertrag abgeschlossen hast, warst Du Dir sicher, dass Du zwei Jahre in der Wohnung bleiben kannst und willst. Nach rund einem Jahr soll das nicht mehr gelten? Wer Verträge schließt, sollte sich über die Konsequenzen im Klaren sein.

Dich hindert im Übrigen keiner daran, schon vorzeitig auszuziehen. Die Wohnung musst Du eben weiter zahlen, bis der Vertrag von Dir gekündigt werden kann.

Schau Dir mal die Klausel im Vertrag genau an. Ist sie auf Gegenseitigkeit angelegt, also dass sowohl Mieter, wie Vermieter nicht vor Ablauf von 2 Jahren kündigen dürfen? Ist das nicht der Fall, könnte die Klausel ungültig sein. Dann ergäbe sich für Dich die Chance, schon früher zu kündigen.

Ist die Klausel jedoch gültig, glaube ich auch nicht, dass sich der Vermieter ohne weiteres auf einen vorzeitigen Mieterwechsel einlassen wird, denn gerade das wollte er mit dem Kündigungsverzicht vermeiden.

Du könntest allenfalls versuchen, eine Abstandszahlung zu vereinbaren, die ihm hilft, den "Trennungsschmerz", bzw. Umzugsstress zu überwinden.

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Miete, Mietvertrag, Wohnung, 12

Gründe um Wohnung vor der frist zu kündigen?

Das wäre eine außerordentliche bzw. fristlose Kündigung. und dar auch nur wenn es einen schwerwiegenden Grund gibt.

Z.B. Unbewohnbarkeit der Wohnung.

Und ist das Zusammenziehen mit dem Partner ein solcher Grund?

Nein, das ist kein triftiger Grund für eine außerordentliche Kündigung.

Du musst also fristgerecht kündigen und hoffen, dass es schnell einen Nachmieter gibt.

LG

johnnymcmuff

Antwort
von anitari, 10

Der Vertrag läuft sonst für mindestens 2 Jahre.

Bitte den exakten Wortlaut.

Aus wichtigem, sehr wichtigem, Grund kann so ein langfristiges Mietverhältnis vielleicht früher beendet werden.

Zusammenziehen mit Freund ist kein solcher Grund.

Antwort
von DarthMario72, 13

Nein, das ist kein wichtiger Grund. Dir bleibt nur die Möglichkeit, mit deinem Vermieter etwas auszuhandeln. Beispielsweise dass du geeignete Nachmieter findest oder er unter anderen Bedingungen einem vorzeitigen Vertragsende zustimmt. Allerdings hast du darauf keinerlei Rechtsanspruch. Wenn der Vermieter nicht will, musst du wohl oder übel da durch.

Der Vertrag läuft sonst für mindestens 2 Jahre.

Hier wäre zu prüfen, ob das ein wirksamer Kündigungsverzicht ist. Nenne bitte mal den exakten Wortlaut.

Kommentar von Hugo164 ,

"Das Mietverhältnis beginnt am 01.08.2015

Das Mietverhältnis wird auf unbestimmte Dauer geschlossen.Die Kündigungsfrist beträgt drei Monate. [...] Beide Parteien verzichten auf das Recht zur ordentlichen Kündigung bis zum 30.09.2017..."

Was heißt das genau für uns? Was ist in einer ordentlichen Kündigung inbegriffen und was nicht?

Kommentar von DarthMario72 ,

Dieser Kündigungsverzicht ist wirksam. Das bedeutet, ihr dürft frühestens nach dem 30.09.17 (also am 01.10.17) kündigen, und zwar zum 31.12.17. Die schriftliche Kündigung muss dem Vermieter spätestens am dritten Werktag im Oktober 17 zugehen.

Ordentlich kündigen bedeutet unter Einhaltung der Kündigungsfrist. Und Schriftform (also auf Papier mit eigenhändiger Original-Unterschrift) ist sowieso vorgeschrieben, egal ob ordentliche oder außerordentliche Kündigung - eine Kündigung mündlich, per SMS, per E-Mail oder per Fax ist unwirksam.

Antwort
von glaubeesnicht, 8

Das Zusammenziehen mit deinem Freund ist sicherlich kein Grund! Ein Grund könnte eventuell sein, wenn du dein Studium in einer weiter entfernten Stadt fortsetzen möchtest.

Antwort
von Colombo1999, 8

Das sind u. a. die Nebenwirkungen des ach so mieterfreundlichen Bestellerprinzips!

Ein echter Zeitmietvertrag ist auf eine feste Zeit geschlossen und muss die Begründung enthalten, warum er nicht unbefristet ist und die gesetzlichen Kündigungsfristen hat.

Bei einem unbefristeten Mietvertrag mit Mindestlaufzeit kann man eine Kulanzregelung finden:

1. Ihr übernehmt es, Anschlussmieter zu finden und diese dem Vermieter vorzuschlagen.

2. Ihr übernehmt die Provision (ggfs. anteilig), die er bei Besauftragung eines Maklers zahlen müsste, sofern er es nicht selbst macht.

3. Er ist so kulant, volles Verständnis für Eure Situation aufzubringen.

Kommentar von DarthMario72 ,

Das sind u. a. die Nebenwirkungen des ach so mieterfreundlichen Bestellerprinzips!

Was hat das damit zu tun?

Kommentar von Colombo1999 ,

Seitdem das Bestellerprinzip im Gespräch war (also bereits lange vor Inkrafttreten des Gesetzes), gab es von Vermietern, die früher ganz selbstverständlich einen Makler mit der Anschlussvermietung beauftragten, weil sie ihn nicht bezahlen mussten, nun die Überlegungen, wie sie sich vor mit Sicherheit zunehmendem Mieterwechsel und damit vor neuen und höheren Kosten schützen können. 

Seit dem Bestellerprinzip gibt es zunehmend diese Mietverträge, die die Kündigung für einen gewissen Zeitraum ausschließen. Bis vor zwei Jahren kannte ich solche Verträge nicht.

Kommentar von uni1234 ,

Solche Klauseln sind schon seit gefühlten Ewigkeiten. Eine wichtige Entscheidung vom BGH zu dem Thema gab es z.B. schon 2004. Wenn der BGH sich damit befasst hat, dann war die Sache ca. 2001 beim Amtsgericht. Nur mal so als Beispiel...

Kommentar von Colombo1999 ,

Ok, nehme ich gern zur Kenntnis. Danke.

Antwort
von albatros, 9

Dem Text der Klausel entsprechend heißt das, dass dein Mietverhältnis frühestens am 31.12.2017 enden kann.

Was bestimmte Gründe sind? Da müsstest du den Vermieter fragen. Ich sehe keinen.

Antwort
von Barolo88, 6

du könntest versuchen mit dem Vermieter zu vereinbaren einen Nachmieter zu finden, der den Mietvertrag übernimmt.  

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community