Frage von momo2306, 29

Gründe Spaltung Rom?

Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Geschichte, 11

Es gab keine "Spaltung" des Römischen Reiches in der Antike!

Das Reich blieb immer eine Einheit, und auch wenn es im 3. und besonders seit dem 4. Jahrhundert n. Chr. mehrere Kaiser gab, waren u. a. alle Gesetze, Münzprägungen, die Reichsbürgerschaft überall im gesamten Reich gültig!

Schon im 3. Jahrhundert n. Chr. begriffen die Kaiser, dass sie wegen der vielen Krisenregionen die sich stellenden Aufgaben alleine nicht bewältigen konnten. Weil es gerade in diesem Jahrhundert zahlreiche Usurpationen der kaiserlichen Gewalt gab, sollten mehrere Kaiser, meist Vater und Sohn, durch ihre Autorität solche Usurpationen verhindern.

Die Aufteilung der Regierung des Reiches hat Kaiser Diocletian (Kaiser 284-305) erstmals institutionalisiert: es gab 2 Kaiser, denen je 1 Caesar, eine Art Vizekaiser, als Helfer beigegeben wurde, und für jeden Regenten einen bestimmten Amtsbereich sowie eine Nachfolgeordnung (der Caesar wurde Kaiser und ernannte dann einen neuen Caesar).

Die institutionalisierte Aufteilung in vier Regierungsbereiche war durch die Alleinherrschaft Kaiser Constantins d. Gr. (306-337) bereits wieder erledigt. Auf Dauer und aufgrund dynastischer Zufälle setzte sich Ende des 4.. Jahrhunderts durch, dass zwei Kaiser in einer eigenen Reichshälfte das Reich regierten, in West- und Ostrom, allerdings war, wenn Geschwister herrschten, der ältere Bruder sozusagen der "Oberkaiser". 

Nachdem 476 n. Chr. im Westen der Kaiser abgesetzt worden war, ernannte der verbliebene Kaiser Ostroms keinen Nachfolger - das Römische Reich hatte seitdem bis 800, als der Papst Karl d. Gr. zum weströmischen Kaiser krönte, nur einen Kaiser! Auch wenn die sich im weströmischen Reich etablierenden germanischen Königreiche vom Kaiser in Ostrom wenig sagen ließen, so respektierten sie doch seine kaiserliche Ehrenstellung und unterhielten diplomatische Beziehungen - ihre Könige fühlten sich als Angehörige des Römischen Reiches.

Eine wirkliche "Spaltung" des Römischen Reiches fand erst durch die Kaiserkrönung Karls d. Gr., die von Ostrom nicht anerkannt wurde, und nachfolgend durch Lehrdifferenzen und die bis heute andauernde Spaltung der Kirche in eine römisch-katholische und eine griechisch-orthodoxe Kirche statt. Die Gegensätze verschärften sich, als westliche Kreuzfahrer 1204 Konstantinopel/Westrom eroberten und für einige Jahre ein eigenes "lateinisches" Kaiserreich errichteten. Das Oströmische Reich wurde dadurch erheblich geschwächt und sein Aufgehen im späteren Osmanischen Reich vorbereitet.

MfG

Arnold



Antwort
von hutten52, 16

Schon seit etwa 300 n. Chr. wurde deutlich, dass die riesige Ausdehnung des Römerreichs nur schlecht zu verwalten und zu verteidigen war, vor allem, wenn von mehreren Seiten Angriffe kamen: Germanen von Norden, Perser von Osten.

Also gab es seit Diokletian mehrere Kaiser, erst zwei Augusti mit zwei Cäsaren als Unterkaiser. Das System bewährt sich aber auch nicht. Theodosius der Große teilte dann 395 das Reich unter seine beiden Söhne Honorius im Westreich und Arcadius im Ostreich auf. Dabei blieb es bis zum Untergang des Weströmischen Reichs 476.

Kommentar von OlliBjoern ,

Genau.

Falls jemand an Diokletian interessiert sein sollte: sein Alterssitz lag in der heutigen kroatischen Stadt Split, davon ist auch heute noch viel zu sehen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Diokletianpalast

Er war der einzige römische Kaiser, der freiwillig aus dem Amt schied (305 n.Chr.). Vielleicht gefiel ihm Split und die Adria so gut (er stammte auch von dort).

Sein Mausoleum steht gleich daneben, die Kirche von Sveti Duje (vom Turm hat man einen schönen Überblick über die Stadt Split, und die frühere rechteckige Stadtmauer aus römischer Zeit). 

Nicht weit außerhalb von Split liegt die römische Ruinenstadt Salona. Kann man am selben Tag wie Split besichtigen, wenn man möchte.

https://de.wikipedia.org/wiki/Salona

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten