Frage von Torath, 58

Gründe für unehrenhafte Entlassung bei der Polizei (England/Schottland/Irland)?

Hallo! Ich versuche eine Geschichte zu schreiben und dafür soll mein Protagonist Mitglied der Polizei gewesen sein, aber ohne eigenen Wunsch entlassen worden sein. Bin mir noch nicht sicher, wo genau es spielen wird, deswegen geht es erstmal breiter gefächert um England, Schottland und Irland, weil es wohl eines dieser Länder wird. Nun suche ich nach einem Grund, weshalb er nicht mehr bei der Polizei sein kann, aber es sollte nichts "Schreckliches" wie Mord oder Korruption sein (ist schließlich der Hauptcharakter und würde nicht so zu ihm passen ;)) Vielleicht kann mir jemand von euch helfen?

Antwort
von Bethmannchen, 19

Er kann bei seinen Ermittlungen früher einmal (viel) zu weit gegangen sein. Ich würde aber nicht so weit gehen wie "unehrenhaft" entlassen. Das würde deinen Charakgter zu sehr kriminilasieren. Er soll doch sicher "einer von den guten" sein. Wie soll er aber sonst mit ehemaligen Kollegen kommunizieren, vielleicht einmal etwas von ihnen erfahren?

Sagen wir, er hatte den Hauptverdächtigen einer Kindesentführung im Verhör und der grinst ihn frech an und schweigt sich aus. Dein Prot. wusste damals, dass das Kind irgendwo da draußen muterseelenallein in großer Gefahr ist... Packt den Verdächtigen deshalb nicht "sanft genug" an etc.

Er soll den bis dahin erst nur Verdächtigen geschlagen, sogar gefoltert haben... Deshalb bekommt der Täter dann eine viel geringerer Strafe aufgebrummt, obwohl das Kind nur noch tot gefunden werden konnte...

Bis hoch zum Polizeipräsidenten waren sich alle einig, das sogar seine Suspendierung eine viel zu harte Strafe war. Aber was Recht ist muss Recht bleiben... wenigstens wird er nicht unehrenhaft entlasssen, sonst wäre 25?  Jahre angesparte Penssion (wenn er mal in Rente geht) auch noch verloren.

Über die Endtlassung war er gar nicht einmal sop traurig. Weil er das mit dem toten Kindd nie wirklich verwunden hat... Das kann immer wieder einmal hochblitzen wo es passt. Wundersprer Ansporn, hat sich geswchworen, nie wieder irgendwo zu spät zu kommen usw ;-)

? Wenn er jetzt 50 ist, damals gleich nach der Schule zur Polizei ging (16 Highscool-Abschluss, bis 20/21 Ausbildung), war er etwa 25 Jahre dabei, und kündigte vor 3-4 Jahren. So etwas brauchst du als Plausibilitäts-Berechnung! Es kommt nicht so genau auf ein Jahr hin oder her an, aber niemand lebt im luftleeren Raum.

So genau rechnen die Leser nicht nach, aber wenn der Eindruck entsteht, dass jemand seit 80 Jahren auf dieser Welt den Tusendsassa gibt, und immer noch locker und flockig im Trenchcoat über Gräben hüpft, und Haken schlagenden Dealern nachsprintet, dann stimmt es für den Leser nicht.

Antwort
von PKSSDI, 34

betrunken auto gefahren und unfall gebaut

Antwort
von noname68, 31

majestät-beleidung

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community