Gründe für Schlafstörungen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Vielleicht ist der Körper in der Prüfungszeit in ein Schlafrythmus gefallen, aus dem er nicht mehr herauskommt. Bei mir war das auch mal ne zeit so. Ich bin täglich nachts immer um die gleiche Zeit aufgewacht.

So eine Verhaltensweise kann durch Stressfaktoren verstärkt werden (Angst vor Ergebnissen). Der Körper ist in einer Umstellungsphase, er muss wahrscheinlich wieder seinen ruhigen Rhythmus finden.

Ich selbst würde zeitnah zu einem Arzt gehen, wenn homöopathische Medizin nicht hilft. Oder in ein Schlaflabor.

Ich würde ihm raten, viel über seine Ängste zu reden (sonst verfestigen die sich noch). Rituale und reizarme Tätigkeiten vor dem Einschlafen sind auch sehr förderlich. Kurz vor dem Hinlegen keine Uni-Sachen machen, denn danach kann niemand vollkommen abschalten. Sei für ihn da, mache ihm beruhigende Tees, usw.

Viel Erfolg :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hatte grnau dasselbe nach der zeit habe ich echt angst vor der nacht bekommen. Das geht aber wieder weg bei mir hat es 3 wochen gedauert. Ich würde mich selbst einfach nicht unter druck setzen wenn man nicht einschlafen kann dann ist es halt som Gutr besserung :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit Sicherheit ein psychisches Problem. Je mehr er sich rein steigert um so schwieriger wird es. Vielleicht mal einen Tee und was aus der Apotheke kaufen. Vielleicht auch mal mehr bewegen und Sport machen. Den Körper mal so schinden das man abends richtig erledigt ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erstmal zum Hausarzt (Blutwerte).

Zudem: nicht rauchen, keinen Alkohol, Koffein nur bis zum Mittag.

Es  kann nicht schaden, sich mit Schlafhygiene zu befassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung