Frage von dasWubo, 378

Gründe für Klimaleugnen?

Hi, es gibt ja seit man den menschgemachten Klimawandel "entdeckt" hat auch Leute, die den Zusammenhang von menschlichen Treibhausgasemissionen und globaler Erwärmung bestreiten, obwohl es ja recht offensichtlich ist. Warum? Und vor allem habe ich das Gefühl es werden immer mehr, im AFD Parteiprogramm wurde auch verankert dass der Klimawandel gelogen ist?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von realfacepalm, Community-Experte für Klima & Klimawandel, 78

Für jeden mit einem faktenbasierten Weltbild ist die gegenwärtige, durch den Menschen vorwiegend durch Treibhausgas-Emissionen verursachte globale Erwärmung und der daraus folgende zusätzliche und beschleunigte Klimawandel schon seit längerem nicht mehr zu leugnen.

Auch ist m.E. der Begriff "klimaleugnen" bzw. Klima-(wandel-)Leugner richtig gewählt (wers ganz genau haben will: "Leugner des Sachstandes der Wissenschaft zum Klimawandel"):  97% aller Wissenschaftler, die auch zum Klimawandel tatsächlich forschen und veröffentlichen, sowie alle wissenschaftlichen Vereinigungen weltweit, sind übereinstimmend der Meinung, dass die golbale Erwmärung real ist und größtenteils vom Menschen verursacht wird. "Consensus on consensus: a synthesis of consensus estimates on human-caused global warming" http://iopscience.iop.org/article/10.1088/1748-9326/11/4/048002

Das bringt die Klimawandel-Leugner in etwa auf einen Level mit Evolutions-leugnern (Kreationisten). HIV-Aids-Zusammenhang-Leugnern oder Impfgegnern.

----------

Gründe für dieses Verhalten:

Zum einen führen reine Wirtschafts/Geld-Interessen zu Leugnung dieser
Tatsachen: bei Firmen aus den Fossilen Energieen werden in den Börsenpreis die für die Firma gesicherten Reserven aus nich ungenutzen Lagerstätten in denBörsenwert eingerechnet. Das Eingeständnis, dass diese fossilen Brennstoffe nicht verbrannt werden dürfen, würde etliche Fimen massiv Geld kosten, wenn nicht in den Ruin treiben.

Unter diesem Hintergrund hat z.B. Exxon jahrelang Klimawandel-Leugner mit vielen Millionen Dollar unterstützt. Deren eigene Experten hatten Exxon schon vor Jahrzehnten vor den Folgen der globalen Erwärmung gewarnt - doch Exxon hat sich entscheiden, dieses Wissen seinen Aktionären vorzuenthalten und zu verleugnen. http://www.spektrum.de/news/wie-exxon-den-klimawandel-entdeckte-und-leugnete/137...

Zuletzt flog ein angeblicher Skeptiker, Dr. Willie Soon auf, der jahrelang "Forschung" veröffentlicht hatte, in der er die Erwärmung mit der Sonne erklären wollte. Er hatte allerdings verschwiegen, eine Menge Kohle von einer Kohlefirma für "deliverables" (abzuliefernde "Forschung)" im Sinne des Auftraggebers erhalten zu haben.  http://www.manager-magazin.de/unternehmen/energie/exxon-bezahlte-prominenten-kli...

Ausserhalb von Firmen schaut es anders aus: Dort sind es vor allem konservative Kreise, die aus eher ideologischen Gründen die Realität nicht anerkennen wollen. Meistens wird dabei eine der Folgen als nicht ins Weltbild passend abgelehnt - so sehen viel Libertäre und Konservative eine Reduzierung von Treibhausgasen als Angriff auf Ihr gottverbrieftes Recht, Geld zu machen, koste es jemand anderen, was es wolle, und das dabei enstehenden Abgas ungestraft in die Atmosphäre zu pusten.

Ein Beispiel dafür in Deutschland ist z.B. EIKE, ein angebliches Institut, das aber nur aus einem Verein, einer Webseite und einem Briefkasten besteht. Deren Motto lautet: "Nicht das Klima ist bedroht, sondern unsere Freiheit!" (Nebenbei veröffentlich ein Mitglied dessen "wissenschaftlichen Beirates" auch schon mal Mord-- und Gewaltaufrufe gegen Klimawissenschaftler). Dort wimmelt es von Verschwörungstheorien über die linksgrünen Weltherrschafts-New-World-Order Habenichtse-Milliardäre und Ökoterroristen - es kommt also noch ein guter Teil Öko-Hasser und auch Spinner dazu.

Auch die AfD lehnt den Stand der Wissenschft aus ideologischen Gründen ab: http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/afd-onkel-von-beatrix-von-storch-kritis...

Leider ist Klimawandel-Leugnung auch in der FDP und der CDU weit verbreitet - siehe die Einladung von fachfremden "Skeptikern" in den
Niedersächsischen Landtag http://www.scilogs.de/klimalounge/der-anti-treibhauseffekt-herrn-ermecke/  oder den Unsinn des FDP-(ex)EU-Abgeordneten Holger Kramer: http://www.klima-luegendetektor.de/2010/12/07/holger-krahmer-fdp-unsinn-zum-klim...

Insgesamt ist die Anzahl dieser Wissenschftsfeinde in der gesamtgesellschaft iin den letzten jahren gesunken - dafür sind diese jetzt lauter und aggressiver.

Trotzdem zum Schluss ein eher düsterer Ausblick von Carl Sagan:

"The Candle of Knowledge Flickers This Dark December" http://blogs.agu.org/wildwildscience/2015/12/11/when-i-was-young-we-used-to-go-t...

Kommentar von klimax ,

Ich kann fast allem zustimmen. Nur zu den erwähnten "Libertären" sei der Hinweis erlaubt, dass es sich hierbei um die kapitalistisch orientierten Libertären handelt, die den durch Menschen verursachten Klimawandel leugnen. Linke Libertäre hingegen, zählen nicht zu den Klimaleugnern.

Kommentar von realfacepalm ,

Danke für den Stern! :-)

Antwort
von Kuhlmann26, 115

Der Klimawandel wird nicht geleugnet, sondern es wird von manchen Leuten abgestritten, dass der Wandel - vor allem die globale Erwärmung - des Klimas auf menschliches Handeln zurückzuführen ist.

In der Tat hat sich das Klima auf der Erde über die Millionen Jahre ihrer Existens immer wieder verändert, also auch, als es noch gar keine Menschen auf dem Planeten gab.

Es ist natürlich nicht abzstreiten, dass der Mensch Raubbau an der Erde betreibt und das zum Beispiel das massenweise Abholzen der Wälder oder die rücksichtslose Förderung von Rohstoffen sich nachteilig auf die Lebensumstände in manchen Regionen der Erde auswirkt. Nur das dieses Verhalten die Ursache für den Klimawandel ist, ist nicht bewiesen.

Veränderungen des Klimas laufen über Jahrtausende ab und die Temperaturen können in einer Region vom mittleren zweistelligen Minusbereich bis zu ebendiesem im Plusbereich schwanken. Das ist kein außergewöhnliches Phänomen.

Gruß Matti

Antwort
von kath3695, 96

Pure Bequemheit.
Warum sollen sich die Politiker (in diesem Falle die der AfD) mit der globalen Erwärmung auseinandersetzen, wenn es doch sonst schon genug Probleme gibt?
Da ist es doch einfacher, alles zu leugnen.

Es gibt aber auch Menschen, die das auf natürliche Vorgänge der Erde zurückführen. So stark war es jedoch noch nie. Wer sich mit den Fakten auseinandersetzt, dem wird klar, dass es nicht zu leugnen ist und wir etwas tun müssen.

Antwort
von Geraldianer, 85

Es gibt natürlich wirtschaftliche Interessen die gegen Klimaschutz gerichtet sind. Die Energiekonzerne und verschiedene andere Unternehmen befürchten eine Verringerung ihrer Gewinne. Deshalb versuchen sie diese Gerüchte über eine Klimalüge zu streuen.

In Deutschland beispielsweise der Lobbyverband EIKE, der gezielt Desinformationen streut.

http://www.cicero.de/kapital/lobbyisten-und-scharlatane/40907

Es gibt aber als Gegenbewegung zur Rationalisierung unserer Welt auch in der Bevölkerung eine gewisse Skepsis gegen wissenschaftliche Erkenntnisse. Die richtet sich nicht nur gegen die Evolutionstheorie sondern auch gegen Klimaforscher. Wenn man genau schaut, sind die meisten Klimaschutz-Gegner keine Wissenschaftler sondern Ingenieure ohne wissenschaftliche Methodenkenntnisse.

Kommentar von Omnivore10 ,


In Deutschland beispielsweise der Lobbyverband EIKE, der gezielt Desinformationen streut.

Ach und IPCC und PIK sind keine Lobbyverbände? LOL

Desinformationen verbreiten die IPCC-Heinis!

Kommentar von Geraldianer ,

Das IPCC ist der Weltklimarat, eine Unterorganisation der UN. Das PIK ist ein hälftig von Bund und Ländern finanziertes Forschungsinstitut. 😂

Aber wahrscheinlich werden die heimlich vom Bund der Fahrradfahrer und dem Herstellerverband von Solaranlagen finanziert, um die Weltherrschaft zu erlangen. 🚲

http://static.comicvine.com/uploads/original/11125/111253442/5004137-joker.jpg

Kommentar von Omnivore10 ,

Aha...also keine Lobby....aber EIKE ja? .... soso

komische Schlussfolgerung!

Antwort
von Thandu, 124

Der offensichtlichste Grund ist: wenn ich es leugne, dann muss ich mich mit mir und meinem Verhalten zum Beitrag zum Klimawandel nicht auseinander setzen. Dann kann ich weiter Autofahren bis zum Umfallen usw. Kurz und gut: das Leugnen ist einfach nur schön bequem.

Antwort
von Krypto13, 128

Ich glaube, ich muss da was richtig stellen:
Aus geographischer Sicht gibt es den Klimawandel schon immer, und wird es immer geben, denn er bezeichnet einfach nur, wie sich das Klima im Verlaufe der Jahrmillionen verändert hat... Dies zu leugnen wäre genauso dumm wie die eigene Existenz zu leugnen.
Was du meinst ist die Globale Erwärmung... Sie bezeichnet die Erwärmungsphase der Atmosphäre seit dem Beginn der Industrialisierung...

Warum leugnet man also die Globale Erwärmung?
Ganz einfach, die Menschen möchten nicht von früh bis spät mit Problemen konfrontiert werden, hier sind es die Flüchtlinge, da sie selbst. 
Mit dem Leugnen, löst es sich einfach auf. Das spricht vielen Menschen nun mal aus dem Munde. Tut mir leid, ist aber so. Das ist die psychologische Erklärung dafür.

Dasselbe tut Donald Trump auch um mehr Wähler zu gewinnen.

Kommentar von mineralixx ,

Die "Erwärmungsphase der Atmosphäre seit Beginn der Industrialisierung" fand so nicht statt. Sie setzte bereits etwas früher ein und ist Teil eines Abschnittes natürlicher postglazialer Erwärmungsphasen ("Ende der kleinen Eiszeit"). Streiten kann man über den menschengemachten Anteil dieser Erwärmung.

Kommentar von Krypto13 ,

Wie bereits geschrieben, ich bezog mich ausschließlich auf den Begriff der Globalen Erwärmung. Diese hat ihren massiven Anstieg nämlich erst seit der Industrialisierung erlebt. 
Das, was du vorbringst, ist übrigens ein Argument von Trump, AfD und Co. 
Ich für meinen Teil halte die großen Kohlebrände seit der Industrialisierung für den Beginn der sog Globalen Erwärmung!

Antwort
von maxim65, 119

Da gibt es viele Gründe. Die Industrie bzw. ihr nahestehende Kreise wollen es nicht weil es bedeuten würde teure Investitionen zu machen um das einzuschränken. Dazu käme das sie auch noch Schuld wären. Es würde wahrscheinlich dann nicht lange dauern bis die ersten Klagen eigehen würden. Ist das gleiche wie beim Rauchen. Normale Leute ignoriieren oder leugnen es weil es u.a. bedeuten könnte das sie ebenfalls eine Mitschuld hätten und sich u.U einschränken müssten im Konsum. Mal abgesehen von den Leuten die sowieso alles abstreiten was die da "oben" sagen.

Antwort
von berkersheim, 51

Und - kam die Willkommenskultur von den Grünen oder nicht? Wollen die die überschüssigen Massen der unkontrollierten Menschenproduktion vom Süden in den Norden verfrachten oder nicht? Wieso rechnen diese Klimareligiösen nicht nach, wie sehr dadurch das Klima belastet wird? Unsere Bevölkerung nimmt hier in Deutschland ab, drohen sie. Ja und? Das ist doch gut, zumindest zur Erholung der Klimaerwärmung. Sie sind doch sonst hinter jedem Zusammenhang her, der dem Weltklima schadet. Da müssen wir also in den heißen Zonen der Welt durch Umsiedeln Platz für neue Menschenkinder schaffen, damit die ungelernten Sozialhilfeempfänger hier noch belehrt werden, dass es mehr gibt, wenn man auch noch viele Kinderchen hat. Das sind Klimaschützer ohne Verstand.

Kommentar von dasWubo ,

Was genau möchtest du damit sagen?

Antwort
von Omnivore10, 58

obwohl es ja recht offensichtlich ist.

Nix da ist offensichtlich! Offensichtlich ist die große Geldschneiderei dahinter!

Warum?

Erläutere ich dir gerne:

1)

Fehlt mir immer noch der Beweis! Man GLAUBT es sei der Mensch. Klimawandel gab es schon immer. Eiszeiten und Nicht-Eiszeiten! Und jetzt soll der Mensch dran schuld sein? WARUM? ALLES basiert nur auf unsinnigen Computermodellen mit fragwürdigen Berechnungsmethoden!

Klima ist ein nichtlineares Differentialsystem mit dutzenden von Einflussgrößen und Störgrößen. Bekannte, wie auch unbekannte. Daher ist es aus zweierlei mathematischer Sicht schon ein chaotisches System. a) Wegen den Störgrößen und b) wegen mehr als 2 Veränderlichen! Und JEDER, der nur einmal ein Ingeneurmathebuch in der Hand hatte weiß, dass ein Differntialsystem mit drei Unbekannten unlösbar ist! Weder analytisch, noch durch Modelle.

Lass mich was zu Modellen sagen: Ich habe Informatik studiert und weiß durch Pflichtveranstaltungen auch wie Modellierung funktioniert (auch funktionell!). Computermodelle integrieren nicht "richtig", sondern machen das Schritt für Schritt. Entweder zerlegen sie die veränderliche Infinitesimale (z.B.) dx in winzig kleine Delta's; Und die Empfindlichkeit kann man da einstellen. Das ist kein großer Hit. Dann werden Stück für Stück die Delta_xt berechnet und aufsummiert. Das birgt aber zwei Probleme: Macht man die Auflösung zu groß wird es kurzfristig zu ungenau. Macht man die Auflösung zu gering, kann es langfristig zu Ungenauigkeiten kommen. Das liegt einfach daran, dass der Wert an der Stelle x(t+1) abhängig von x(t) ist. Und wenn das Delta zum ECHTEN Integral nur gringfügig anders ist, dann ist das kurzfristig kein Problem, nach hinten wird es aber immer schlimmer, weil man sich immer eine Fehlerquote mit jedem Schritt dazuaddiert. Das kann man auch prima Beweisen indem man einfach mal ein zweifach gekoppeltes Diff-System modelliert und das ins Verhältnis mit einer von Hand gerechneten echten Integration setzt. Rechentechnisch dauert sowas natürlich auch länger! Es wird also diskret modelliert!

Gibt noch eine andere Methode, die genauer ist: das Runge Kutta Verfahren (bitte suchen). Das ist nicht direkt vom Vorgänger abhängig! Ist zwar genauer, ist aber rechentechnisch noch aufwendiger!

Aber egal welches Verfahren man nutzt: Für einfache Diffentialsysteme ist es super geeignet: Schau dir mal das Lotka-Volterra System an. Das sind zwei lineare Diffgleichungen, die ineinander abhängig sind. Das ergiebt dann wie so zwei Sinuskurven, die ineinander phasenverschoben sind. Am besten kann man das auch als Hase-Fuchs-Spiel bezeichnen: Hase frisst Fuch, Fuchs vermehrt sich. Hase wird weniger, also wird auch Fuchs weniger, weil weniger zu fressen. Irgendwann ist Fuchs so wenig, dass sich Hase wieder vermehren kann. Das ist ein ewiger Kreislauf. Sowas kann man super simulieren. Gar kein Problem!

Kannste auch gerne mit Pendel probieren. Ein Pendel zu modellieren ist einfach. Zwei genauso. Ab drei aber bekommst du Probleme! Denn dann lässt sich das nicht mehr lösen. Das System wird instabil. Schau dir dazu mal Videos zum Chaospendel an: Das demonstriert es anschaulich. Mathematisch ist es genauso. Die Systeme sind instabil: Soll heißen: JEDE KLEINSTE Änderung bewirkt eine völlig neue Ausrichtung! Und das ist noch alles ohne sogenannte Störglieder. Störglieder sind Glieder, die in Diffgleichung rechts stehen! Normale Diff-Systeme sind ay'' + by' + cy(t) = 0. Und dy/dt ist von x und y abhängig (also bei Lotka Volterra). Bei Störglieder kommt dann noch rechts was dazu: Von mir aus e^x oder irgendwas. Alleine das macht es noch chaotischer. Und das NUR bei 3 Unbekannten. Und das ist noch alles linear! Jetzt stellst du dir das noch nichtlinear vor. Und dann noch dutzende von Einflussgrößen!

Eine solche Berechnung ist - mit Verlaub und nett ausgedrückt - völliger Schwachsinn. Die Forscher sind sich nicht einmal einig WARUM es genau zu Eiszeiten kam. Da wird auch gestritten. Es gibt Vermutungen mit der Verschiebung der Umlaufbahn (Perihel ist am 3. Januar (heute)) oder die Neigung der Erdachse. Genau weiß man es aber nicht. Und selbst da drin gibt es noch haufenweise chaotische Schwankungen zwischen Warm- und Kaltzeiten. Du kannst dir alle Daten von CO2 und Temperatur und was weiß ich aus den Bohrkernen ziehen. Du kannst es solange modellieren wie du willst. Wenn du Irgendeinen Startpunkt nimmst (sagen wir mal heute - 500.000 Jahre) und berechnest anhand der Daten und mit dem achso tollen Modellen etwas für 'heute - 300.000 Jahre" vorraus. Du kommst NIEMALS auf das Ergebnis der Realität. Geht nicht, weil man a) nicht alle Einflussfaktoren für Klima kennt und b) es mathematisch einfach UNSINN ist sowas zu berechnen!

Und hier kommst DU gern ins Spiel: Mach mir bitte folgende Gefallen: Wenn sich die (Pseudo)wissenschaftliche Klimaforschung wirklich mit "Forschung" befasst, dann sollten sie dir auch alle Parameter und Berechnungsmethoden bereitgestellt haben. Ich suche vergebens. Aber nehmen wir mal an du findest genau die Formel WIE man sowas berechnet! Dann ist es doch ein leichtes: Kauf dir ein Ingeneurmathebuch (Ich kann dir z.B. den Lother Papula empfehlen! Teuer, aber genial) und schau dir Infinitesimalrechung an! Dann lädst du dir noch eine Modellierungssoftware runter. Nimm von mir aus Dynasys....kann ich empfehlen! Ist total simpel gestrickt und tut das was es soll. Kein Schnick-Schnack und nicht mal 1MB groß. Dann stellst du alle Formeln da rein und gibst die Anfangswerte an. Drück auf Start und sei erstaunt. Und DANN änderst du mal nur an EINEM einzigen Parameter die Zahl an der dritten Stelle nach dem Komma. Ich versichere dir: Du bekommst ein vollkommen anderes Ergebnis!! Es sei denn: Die Klima"forscher" haben anscheinend das Wetter (kann man ja als Infinitisimale des Klimas bezeichnen, richtig?) NUR von EINEM Faktor und EINEM Diffentialsystem abhängig gemacht: CO2.

(Übrigends: Mann berechnet über 100 Jahre in die Zukunft. Da bräuchte man JEDEN Tag und JEDE Strömung, JEDE Sonnenaktivität und JEDE Wolke PRO TAG. Was für ein irrwitziges Unterfangen!)

Und genau das ist der Fehler! Alles basiert auf diese unsinnigen Berechnungen! Mach mir bitte den Gefallen und prüfe es SELBST nach! Das kann JEDER machen. Aber der Großteil der Menschen mag nun mal kein Mathe und Programmieren oder gar Modellieren. Tja....und genau da ist der Angriffspunkt!

Und das saug ich mir nicht aus den Fingern! Meine Professoren standen da vollkommen hinter mir. Mein Prof, bei dem ich Modellierung hatte, hält das genauso für großen Schwachsinn!

Kritiker gibt es genug, das Problem ist: Sie kommen nicht zu Wort! Und das führt mich zum zweiten Punkt!

2)

Die "Klimaforscher" scheinen die ultimative Wahrheit zu kennen. Kritik lassen sie nicht an sich heran. Und das verstößt gegen jeglichen Grundgedanken von Wissenschaft. Wissenschaftler sind Agnostiker und prüfen Thesen NACH! Und wenn da andere Forscher etwas anderer Auffassung sind und man grobe Fehler findet, dann MUSS man das diskutieren! Kleines Beispiel: Peter Higgs hat mal in den 60er Jahren das sogenannte "Gottes-Teilchen" oder oder Higgs-Boson vorrausgesagt. Vor einigen Jahren hat man am CERN eine neue Energieform gefunden und es gab dann auch eine Pressekonferenz dazu: Die 3 Physiker haben immer wieder betont, dass es das Higgs-Boson sein KANN, was sie möglicherweise gefunden haben und experimentell noch mit Fehlerquellen behaftet sein KANN (alles Konjunktiv!!!!). Ich erinnere nur an die Falschmeldung über die angeblichen Überlichgeschwindigkeitsteilchen, welche einfach nur ein Messfehler waren! Die Pressekonferenz war ein echter Zirkus, weil die Presseheinis immer wieder davon gesprochen haben "ihr habt das Gottesteilchen gefunden". Die gefühlte Hälfte der Pressekonferenz ging nur um das ständige betonen: "VIELLEICHT ist es das". Die Forscher unter sich waren sich halt nicht sicher! Und DAS ist DAS was Wissenschaft ist: agnostisches Denken BIS der eindeutige Beweis vorliegt! Theoretisch oder experimentell! Bei der "Klimaforschung" kann ich das nicht sehen, da bisher kein allumfassender Beweis vorliegt. Etliche Forscher und Professoren kritisieren da etwas. Dr. Tscheuschner und Prof. Gerlich (leider Tod) ist so ein prima Beispiel. Die haben es physikalisch in einer Arbeit kritisiert. Dr. Wolfgang Thüne: Meteorologe. Auch er wird nicht gehört. Bjørn Lomborg. Kein Gehör! Sogar Kürzung der Forschungsgelder! Henrik Svensmark (auch Däne) erklärt es mit Wolken und Sonne: Kein Gehör! Fritz Vahrenholt ist auch ein schönes Beispiel: Er sollte mit dem "Klimaforscher" Prof. Mojib Latif bei NTV (Hainer Bremer) diskutieren. Seine Absage zu Vahrenholt mit der Begründung: "Mit Laien diskutiere ich nicht". Also sind alle Kritiker LAIEN? Ernsthaft? Jeder hat sein Fachgebiet: Meteorologie, Physik oder sonst was. Ich kann gut nachvollziehen was Prof. Gerlich in seiner Arbeit schrieb. Bin ja mathematisch nicht vom Kopf gefallen.  Dennoch bin ich kein Fachmann in dessen gebiet. Ich kann auch nachvollziehen was Dr. Svensmark (ECHTER Klimaforscher) beschreibt! Trotzdem wird er nicht gehört!

Und ICH bin Informatiker. Und DA hab ICH MEINE Spezialisierung, dass ich sagen kann: SOLANGE wie diese Pseudowissenschaft nicht ihre Wissenschaft offen legt und es mir BEWEIST, solange lehne ich diesen Zirkus auch ab! Ich habe verdammt nochmal gelernt wissenschaftlich zu arbeiten und NICHT irgendein Dogma hinterherzurennen!

Und solange sie sich nicht mit den echten Wissenschaftlern und den Kritiken auseinander setzen, baller ich CO2 in die Luft wie es geht: Denn eines steht nämlich wissenschaftlich fest: CO2 ist ein geruchloser, ungiftiger, aber äußerst hilfreicher Pflanzendünger!

Bis mir endlich jemand erklärt, WIE zum Geier diese Modelle funktionieren sollen, bleibt es für mich Unfug! Und da möchte ich gerne mit Informatiker (für die Modellierung), Mathematikern (für die mathematische Nachvollziehbarkeit), Meteorologen (für die Daten), Physikern (für die physikalischen Eigenschaften von CO2) und etlichen Forschen INKLUSIVE den (Pseudo)wissenschaftlern der Klimaforschung in EINEM Raum sitzen und DAS diskutieren. Bis zu diesem Zeitpunkt (!!!), solange sich diese angeblichen Klimaexperten sich sträuben mit anderen Wissenschaftlern zu diskutieren und deren Kritik HANDFEST widerlegen können, BIS DAHIN ist das für MICH die größte (sorry) Volksverblödung die um die Welt geht!

kritische (ECHTE) Forscher gibt es wie Sand am Meer! Nur werden diese eben nicht gehört! Und das ist alles andere als Wissenschaft! Es verstößt regelrecht gegen Wissenschaft!

im AFD Parteiprogramm wurde auch verankert dass der Klimawandel gelogen ist?

1) Ich bin kein Fan der AfD, ganz im Gegenteil!!!!11drölf, ABER, wenn dann sollte man korrekt zitieren! Die AfD sagt, dass die "positiven Eigenschaften" von CO2 unterschlagen werden! Und das ist vollkommen korrekt (Pflanzendünger), obwohl ich diese Partei ablehne!

2) Und die AfD sagt nicht, dass der Klimawandel gelogen ist, sondern, dass der MENSCH dran Schuld sei. Und nach MEINER Ausführung hier hast du ein weiteren nicht-AfD-Wähler, der diese Ansicht ebenfalls aus wissenschaftlichen Gründen vertritt! Ich bin auch kein NPD-Wähler, nur weil ich den Rundfunkbeitrag für rechtswidrig halte, was diese ebenfalls sagen! Ich bin erst recht kein CDU-Wähler, nur weil die die grüne Agrarpolik zurecht kritisieren! Ich bin auch kein Grünen-Wähler, nur weil die als EINZIGE im Fall Snowden aktiv waren. Ich bin auch kein Linken-Wähler, nur weil die zurecht das Wirtschafts- und Rentensystem kritisieren! Du siehst: Mit einzelnen (falsch zitierten) Parteiprogrammen hier aufzutrumpfen ist mehr als deplatziert!

Ich fasse es dir mal kurz zusammen (ich hoffe du liest das noch, da deine Frage ja anscheinend ernst gemeint ist): Ich - und vieeeeeele andere nichtstudierten Menschen, Akerdemiker, Doktoren, Professoren und andersweitig in der Wissenschaft Tätigen - kritisieren die (pseudo)wissenschaftlichen Methoden des IPCC & Co vollkommen zurecht und auf vielerlei Hinsicht! : Physiker, Mathematiker, Statistiker, (echte) Klimaforscher, Meteorologen und eben auch ICH: Ich bin Informatiker: Und ICH bringe genug Fachwissen auf um diesen Unsinn auch zurecht als Unsinn bezeichnen zu können! Und zwar auf MEINE Art! Im Gegensatz zu der Klimaforschung kannst du nämlich ALLES was ich zum Thema Modellierung geschrieben habe aus dutzenden Quellen nachforschen und nachbasteln! Probleme wirst du aber spätestens dann bekommen, wenn du an konkrete Berechnungsformeln forscht. Die findest du nicht! Die  existieren nicht. Ich als Informatiker sage dir: Die gibt es zu JEDEM: Für RSA-Verschlüsselung (seeeeehr sicher), für synchrone Verschlüsselung, für Operatoren aus der digitalen Bildverarbeitung, für Suchalgorithmen , für Hamming-Kodes, für ALLES Mögliche! Für "Klimamodellierung" habe ich noch NIE was gefunden! Mir konnte auch noch kein "Klima(pseudo)forscher erklären, wie zum Henker man das berechnen/modellieren soll!

Von daher halte ich dieses "Wissenschaft" für nicht tragfähig!

Ich hoffe inständig, dass du meine Antwort nicht pauschal einfach nur als "Blödsinn" abstempelst! Wenn dann hab den Mum und diskutiere auf wissenschaftlicher Basis gegen meine Argumente! Und ich hoffe zusätzlich inständig, dass du dir den Papula kaufst (der mit Klimaforschung rein GAR NICHTS zu tun hat) und dir eine Modellierungssoftware runterlädst. Versuch alles nachzustellen! DANN kannst du dir ein EIGENES Urteil bilden und wissenschaftlich agnostisch an dieses Thema herantreten! Eine These bleibt solange wissenschaftlich unhaltbar, bis sie wissenschaftlich durch WIEDERHOLUNG nachprüfbar ist! Und DAS solltest du dir beim Begriff "Wissenschaft" ganz dick hinter die Ohren schreiben!

So....genug geredet....ich hoffe du gehst meinen Bitten nach!!!

Ich hoffe ich konnte dir helfen!!

ich lass dir aber als PS noch eine  kleine Bemerkung da! : Ich glaube nicht, dass du hier nach "hilfreichen" und wissenschaftlich begründeten Antworten suchst! Ich glaube eher, dass du nach Bestätigung suchst! Und das fällt mir spätestens dann auf, wenn du irgendeinen zum "Hilreichsten" kürst, der am meisten gegen berechtigte Kritiker hetzt! Wahrscheinlich irgendso eine "EchteGesichtsPalme". Überzeuge mich vom Gegenteil!

Ich wünsche dir noch einen schönen Brückentag!

Mit freundlichsten Grüßen
M.Sc. Omni

Antwort
von Maggi1991, 90

Es gab schon immer den Klimawandel. Auch vor uns Menschen hat es schon Klimaveränderungen gegeben. Wir meinen halt dass wir das machen. Vielleicht beschleunigen wir ihn etwas aber es gab ihn schon immer auch vor der Industrialisierung!

Kommentar von dasWubo ,

Das weiß ich, aber es geht ja um den Zusammenhang von Klimawandel und menschlichem Verhalten.

Antwort
von skilsor, 99

Weil es einfacher ist, den Klimawandel zu leugnen, und weil es Menschen gibt, die die Folgen einer solchen Lüge verkennen.

Wir dürfen nicht den Fehler machen,  Politik nur für die jetzige Generation zu betreiben.
Das hat man früher so gemacht und falls wir das so weitermachen, wird es die Menschheit bald so wie wir sie kennen nicht mehr geben.

Die AfD behauptet das, da sie die scheinbar "einfachen" Lösungen parat haben...

Kommentar von TheMentaIist ,

Aha, zu sagen das es den Klimawandel gibt ist also viel schwerer?

Kommentar von skilsor ,

Ja, denn dann lädt man sich, zumindest als Politiker, bzw. in der Politik Lasten auf die Schulter.

Kommentar von dasWubo ,

Es zu sagen nicht, aber die Konsequenz Verantwortung übernehmen zu müssen schon:)

Kommentar von Karl37 ,

Behauptest du, nicht die AfD.

Ein Klimawandel wird von keinem seriösen Wissenschaftler bestritten. Es werden die Zusammenhänge, wie von der IPCC veröffentlich, kritisch hinterfragt.

Eine Klimasimulation in die Zukunft taugt nichts, wenn es nicht in der Lage ist dokumentierte Klimaänderungen in der Vergangenheit zu erfassen. Auch solche Tricksereien wie mit der Hokeykurve trägt nicht zur Vertrauensbildung bei.

Antwort
von voayager, 54

Es wird so den Konzernen ein Freibrief ausgestellt.

Antwort
von frider123, 61

Einen Klimaanstieg und -abstieg gab es schon immer. Momentan wird es halt wärmer, was aber auch besser ist.

Antwort
von MakePeaceNotWar, 67

und globaler Erwärmung bestreiten, obwohl es ja recht offensichtlich ist

Das ist so offentlichlich weil die CDU das sagt und es im TV kam?

Also erstmal bestreitet niemand eine globale Erwärmung, sondern einzig und alleine, dass der menschengemachte Klimawandel eine Lüge ist. Dass der Wert nach oben getrieben wird ist eine andere Sache, weil hier bei diversen Studien und Statistiken nur die Höchstwerte genommen wurden und Länder in die Studie nicht mit einbezogen wurden.

Andere Gründe, warum ein menschengemachter Klimawandel durch CO2 höchst unwahrscheinlich ist:


Entomologen (Insektenkundler) haben errechnet, daß allein die Insekten (weit über 60 % aller beschriebenen Tierarten sind Insekten), das 70 bis 100fache der gesamten anthropogenen (menschengemachten) Kohlendioxid-Emission ausstoßen – nicht nur der natürlich-physiologischen, sondern auch der künstlich-industriellen!


72 % der Erdoberfläche sind von Wasser bedeckt. Die Ozeane speichern mit weitem Abstand das meiste CO2 auf der Erde. (Auf ein CO2-Molekül in der Atmosphäre kommen 50 CO2-Moleküle in den Ozeanen. In den Ozeanen ist mehr Gas gelöst, als sich in der Atmosphäre befindet; und nahe der Meeres-Oberfläche ist mehr Wärme-Energie gespeichert als im Luft-„Ozean“ insgesamt.) Kaltes Wasser kann mehr CO2 aufnehmen und halten als warmes Wasser. Es gibt aber keine genauen wissenschaftlichen Studien darüber, wie viel CO2 die Meere abgeben,wenn sie sich erwärmen.


Wasserdampf ist mit Abstand das stärkste Treibhausgas und mit einem Anteil auf den Treibhauseffekt von 60-70%, während Methan ca. 20% ausmacht, doch der Wasserdampf wird in aktuellen Studien zum menschengemachten Klimawandel in Bezug auf CO2 überhaupt nicht berücksichtigt.


Ursache und Wirkung werden vertauscht: die Zunahme des CO2 ist nicht die Ursache, sondern die Folge des Treibhaus-Effektes und der Klima-Erwärmung, da wärmere Meere – obendrein mit einer Verzögerung von 600 bis 800 Jahren! – vermehrt gespeichertes CO2 abgeben und ein wärmeres Klima zugleich eine Zunahme der Vegetation bewirkt. Kohlendioxid entsteht wiederum bei jeder Oxidation (Verbrennung) kohlenstoffhaltigen (organischen / pflanzlichen Materials.

Summa summarum sind 3% aller CO2-Emmissionen menschengemacht.

Das Gerücht des menschengemachten Klimawandels eignet sich also bestenfalls um CO2-Steuern zu verlangen und die Monopolstellung der Energieunternehmer zu festigen indem man Kohlekraftwerke aufkauft und mit Ökoenergie ersetzt.

Kommentar von skilsor ,

Es ist kein Gerücht.

"Zwischen 1991 und 2012 wurden 13.950 wissenschaftliche Artikeln zum Thema Klimawandel veröffentlicht. Nur 24 davon kommen zu dem Schluss, dass es ihn nicht gibt"

Ich glaube nicht, dass 13.926 Wissenschaftler sich so stark irren...

Wasserdampf wird nicht berücksichtigt, da es eben nicht das klimawirksamste Gas ist, sondern bloß in der Masse am größten vertreten ist...

Informieren Sie sich dazu doch im Internet, anstatt mit Scheinargumenten hervorzutreten und falsche Aussagen zu verbreiten.

Kommentar von MakePeaceNotWar ,

Wasserdampf wird nicht berücksichtigt, da es eben nicht das
klimawirksamste Gas ist, sondern bloß in der Masse am größten vertreten ist...

Dann bist du falsch informiert. Das würde nicht einmal jemand von Fach behaupten. Wasserdampf ist das weitaus stärkere Klimagas.

"Wasserdampf ist das wichtigste Treibhausgas.[22] Sein Beitrag zum natürlichen Treibhauseffekt wird auf etwa 60 % beziffert."

https://de.wikipedia.org/wiki/Treibhausgas

Zum Thema "was die Mehrheit sagt muss stimmen":

https://de.wikipedia.org/wiki/Propaganda

Kommentar von FrageSchlumpf ,

Du hast nichts kapiert, Du pauschalierst wie alle anderen auch, weil ihr alle ideologisch verblendet seit.

Wer leugnet, dass die Klimaveränderung am menschengemachten!!! ( und nur an dem, nicht am insektengemachten ) CO2 liegt, leugnet doch nicht, dass sich das Klima schon immer verändert hat.

Es ist vollkommen normal, dass alle Wissenschaftler zu dem Ergebnis kommen, dass sich das Klima beständig wandelt. DAS beweist aber nicht, dass der Mensch die Ursache ist.

Kommentar von skilsor ,

Ich bin korrekt informiert.

Meine Aussage stimmte.
Wasserdampf spielt eine größere Rolle als CO2, dass es vom Anteil her in größerer Masse vorhanden ist, wie ich bereits sagte.

Deshalb hat es auch einen größeren Einfluss.

Hätten wir aber anstatt dieser großen Menge Wasserdampf CO2 in der Atmosphäre wäre der Effekt viel größer.

Das meine ich mit klimawirksamkeit.

Kommentar von MakePeaceNotWar ,

Hätten wir aber anstatt dieser großen Menge Wasserdampf CO2 in der Atmosphäre wäre der Effekt viel größer.

Das ist richtig, weil 12% + 60%  = 72% an Einfluss auf den Treibhauseffekt.

Und inwiefern stützt das die These "der Klimawandel ist menschengemacht" ?

Kommentar von dasWubo ,

Berichte darüber, dass der Mensch eine Mitverantwortung am Klimawandel trägt kommt nicht nur im Tv und bei der CDU, es gibt dazu auch zahlreiche Bücher und Studien. Wir haben nicht mal einen Fernseher.

Kommentar von MakePeaceNotWar ,

Ja der Mensch trägt eine Mitverantwortung und zwar von ca. 3%, wenn es um CO2-Emissionen geht die menschengemacht sind. Den Menschen damit zum Schuldigen zu machen ist Übertreibung, mal davon abgesehen, dass der Klimawandel etwas total Normales und Unvermeidbares ist.

Hinzufügen möchte ich, dass wir auch den Treibhauseffekt zum Überleben brauchen. Die Sonne strahlt auf die Erde. Der kleinere Teil der Strahlung wird von der Atmosphäre reflektiert, der größere Teil dringt durch sie hindurch und trifft auf die Erdoberfläche. Die Erde wird dadurch erwärmt und gibt den größten Teil der Wärme als Infrarot-Strahlung wieder ab. (Das ist der Grund dafür, daß es mit zunehmender Höhe in den Bergen kälter wird: die langwellige IR-Strahlung nimmt ab [die kurzwellige UV-Strahlung hingegen zu].) Die Luft wird von dieser Infrarot-Strahlung, nicht aber von der direkten Sonnen-Einstrahlung, erwärmt. (Das weiß jeder, der schon einmal ein Sonnenbad auf einem Gletscher nahm.) Der größte Teil der Infrarot-Strahlung wird von Wasserdampf in der unteren Atmosphäre reflektiert. (Darum wird es in wolkenlosen, sternklaren Nächten am Boden so kühl oder kalt!) So wird verhindert, daß die Erde auskühlt.

Kommentar von realfacepalm ,

MakePeaceNotWar, du vergisst allerdings großzügig, dass die menschlichen Emissionen nicht einfach nur ein Anteil an den natürlichen sind, sondern aus dem langfristigen Kohlenstoffspeicher Kohlenstoff jedes Jahr zusätzlich in die Atmosphäre freisetzen.

Der Mensch hat damit die vorindustrielle Konzentration an CO2 von etwa 280ppm auf gegenwärtig über 400pps gesteigert  - das ist eine Steigerung um über 40%.

Kommentar von MakePeaceNotWar ,

Es sei mal dahingestellt, ob deine Behauptung stimmt oder nicht. Selbst wenn es eine Steigerung von 40% gäbe dann wären wir immer noch bei 3% + 1,2% = 4,2%. Ein durchaus normal schwankender Wert. Warum du ihn extra fett markierst ist jedoch fragwürdig.

Kommentar von Kuhlmann26 ,

Berichte darüber, dass der Mensch eine Mitverantwortung am Klimawandel trägt kommt nicht nur im Tv ...

Richtig, eine MITverantwortung. Genauso wie man eine Mitverantwortung dafür trägt, dass der Rasen nass wird, sobald man im strömenden Regen mit einer Gießkanne Wasser über besagtem Rasen auskippt.

Der Klimawandel kommt nicht, sondern er ist seit Jahrmillionen auf der Erde Realität. Das der Mensch Raubbau auf der Erde betreibt, stört den Klimawandel nicht. Derzeit ist mit diesem Wandel eine Erderwärmung verbunden. Es gab Jahrtausende, da waren sinkende Temperaturen für den Klimawandel kennzeichnend.

Ich wäre sehr gespannt, wie die Klimaforscher argumentierten und wie die Gutachten aussähen, würden wir in einer Zeit mit sinkenden Temperaturen leben.

Kommentar von MakePeaceNotWar ,

Ja das würde mich auch mal interessieren, was dann wäre. Dann hätte man wahrscheinlich etwas Neues erfunden, um Geld zu scheffeln. Auch ganz interessant mal nur auf Deutschland bezogen:

"Wir haben also in den letzten 25 Jahren einen CO2-Anstieg in der
Atmosphäre von 50 ppm. Dieser CO2-Anstieg hat aber keine steigenden Temperaturen bewirkt, diese sind vielmehr gefallen."

http://www.eike-klima-energie.eu/climategate-anzeige/klimawandel-in-deutschland-...

Kommentar von realfacepalm ,

Darum heißt es ja auch globale Erwärmung. Und es heißt Klimaerwärmung, und Klima definiert sich üblicherweise über einem Zeitraum von 30 Jahren.

Deshalb ist der EIKE-Antiklima-Lobby-Artikel mit der Auswahl von weniger als 1 % der Erdoberfläche und einem Zeitraum von nur 15 Jahren gleich doppelt irreführend und irrelevant.

Kommentar von MakePeaceNotWar ,

Bravo, erzähl uns etwas, das wir noch nicht wissen. Aber ich glaube du gibst einfach nur gerne deinen Senf dazu, ob er Sinn macht oder nicht.

Kommentar von realfacepalm ,

MakePeaceNotWar, wenn Du bereits weißt, dass der EIKE-Artikel irreführend und irrelevant ist: ja warum verlinkst Du diesen Unsinn dann?

Kommentar von Omnivore10 ,

LOL und warum glaubst du dann den Heinis aus der IPCC-Klimalobby?

Kommentar von dasWubo ,

Sehr richtig FrageSchlumpf, und dass wir ohne den Treibhauseffekt nicht leben kann auch niemand bestreiten, und warum sollte ausgerechnet mit einer "Klimalüge" Geld zu verdienen sein? Es wäre für viele (Autobauer, Energieerzeuger...) wesentlich angenehmer ihre Mitverantwortung am Klimawandel abzustreiten, weil sie dann wie gewohnt weiter machen könnten, dicke Autos verkaufen und durch billigen Kohlestrom Satte Rendite kassieren.

Kommentar von MakePeaceNotWar ,

Das wäre richtig, wenn die Autobauer diejenigen wären die ganz oben mitmischen. Sind sie aber nicht, wie man am VW-Beispiel gesehen hat. Es nützt vielmehr dem, den du jedes mal dafür bezahlen musst, damit deine CO2-Abgaswerte überprüft werden und durch Plaketten Geld verdienen - nämlich dem Staat und einigen anderen Großkonzernen.

Zudem sind Kohlekraftwerke und CO2-Produzierende Energiequellen bislang auch nicht in staatlicher Hand, was dadurch erreicht werden kann wenn die besagten Großkonzerne mit ihren "Ökoenergien" die "alten Energien" aufkaufen und ersetzen.

Kommentar von MakePeaceNotWar ,

Also bei den Autobauern muss ich ein bisschen zurückrudern. In gewissen Anteilen haben einige große Autobauer schon ihre Finger mit im Spiel.

Kommentar von Karl37 ,

Hast du jemals ein Absorptionsspektrum von Wasser gesehen?

Wasser absorbiert im ganz breiten Bereich, mit Ausnahme von 2700 /cm, die IR Strahlung.

Hier ein Link, sofern du Spektren interpretieren kannst.

http://www.saxon-junkalor.de/fileadmin/user_upload/Dokumente_Industrie/Newslette...

Kommentar von MakePeaceNotWar ,

Hast du jemals ein Absorptionsspektrum von Wasser gesehen?

Ein Komplettes nicht und du?

Ich weiß nicht ganz was du mir damit sagen willst. Die Skala dort ist von 1000cm^-1 bis 3500cm^-1 eingeteilt, während der komplette Infrarotbereich von ca. 1mm bis 780nm verläuft. Der hiervon relevante Messbereich wäre im Bereich von 3 x 10000cm^-1 bis etwa 5x1000cm^-1 , weil das dem mittleren Bereich thermischer Strahlung bei irdischen Temperaturen entspricht.

Ansonten sieht man dort, dass der Wasserteil die Messung von Kohlenstoffmonoxid (nicht CO2) mit einem nichtdispersivem Infrarotsensor um einige Prozent beeinflussen kann. Kann er ja machen solange die Messergebnisse nicht um 50% verfälscht werden.

Antwort
von TheMentaIist, 84

Aus meiner Sicht eine Lüge. Viele andere Studien haben schon gezeigt das es keinen Klimawandel gibt. Aus meiner Sicht Schwachsinn...und wenn, nützt es nichts wenn wir hier die xte Autoplakette einführen....

Kommentar von dasWubo ,

Welche Studien?

Kommentar von skilsor ,

Wenn Sie kritikfähig sind, was heutzutage leider nicht viele Menschen sind, dann schauen Sie sich bitte Al Gores "eine unbequeme Wahrheit" an.
Möglicherweise zeigt Ihnen das eine andere, verständnisvolle Sicht auf die Dinge.

Soweit ich weiß, existieren keine seriösen Studien, die den Klimawandel durch den Menschen widerlegen können.

Antwort
von Luegendetektor, 28

Was ist denn am Klimawandel offensichtlich? Das Klima macht nichts anderes, als seit 4,5 Mrd. Jahre.

Die Frage müsste anders herum gestellt werden. Warum wird der Klimawandel jetzt, wie schon vor hunderten Jahren durch die Kirche, instrumentalisiert? Heute wie früher zur Durchsetzung ideologischer und/oder monetärer Interessen.

Kommentar von dasWubo ,

Was ist mit der Kirche?

Kommentar von Luegendetektor ,

Auch die Kirche hat früher Unwetter und den Klimawandel zur Durchsetzung Ihrer ideologischen und monetären Interessen instrumentalisiert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community