Frage von Duschvorhange, 221

Gründe für das Wählen der AFD?

Ich kann einfach absolut nicht nachvollziehen warum jemand die Partei wählen sollte, und nein nicht weil in den Medien immer die Rede von der bösen AFD ist, sondern weil das Wahlprogramm das Dümmste ist was ich je gelesen habe ...aber trotzdem haben die so viele Wähler, ist hier jemand überzeugter AFD Wähler? :D

Antwort
von Rosenblad, 78

Dafür spricht eine banale Engsicht auf die gesellschaftlichen und v.a. politische Zusammenhänge; dafür spricht eine Affektkanalisierung in der Wut auf das Establishment; dafür spricht eine schlichte und sehr flache Explanation für komplexe Vorgänge die versucht werden mit ein oder zwei Antwortbildern als mentalen "Häutungsprozess" in den Vorlaut zu geben; dafür spricht eine kognitive Ärmlichkeit und Erbärmlichkeit die sich in einfachsten Stereotypen, Meinungsbildern, Narrationen, Frames und Attribuationen ausgießt und dafür spricht eine substantielle Trivialität im Menschenbild, das wie schon im Mittelalter schnelle und dünnste Zirkelargumentationen verwendet um spezifische Feindbilder in das eigene Wohnzimmer des Ichs an die Bauchwand zu projizieren.

Wenn es einfachster Antworten für gesellschaftlich-komplexe Fragen bedarf, Antworten die wenig epistemologische Aufarbeitung bedürfen  - dann AfD! Aber die für Finanzkrise, Abstieg von Teilen der bürgerlichen Mitte oder Humankapitalisierung verantwortlichen Spitzenchargen in der Politik - allen voran die Horstokratenpartei holt im  "Endspurt" um die Simplifizierungsangebote an die verängstigten Menschen mittlerweile auf, so dass sich das mit der AfD dann auch erledigt haben wird, wenn alles politisch und v.a. ökonomisch wieder "schick" sein wird - wie 2008, wo die Spareinlagen von der politischen "Muttiinstanz" Merkel "gerettet" wurden.

Antwort
von randomhuman, 34

Diese Frage würde mich auch mal interessieren. Bisher bin ich nicht ganz dahinter gestiegen, wer so eine Partei wählt. Aber das ist ja bei vielen Sachen so, dass die Menschen unterschiedlicher Meinung sind. So ist das nunmal. 

Hier im Forum habe ich immer das Gefühl, dass die AfD-Wähler nicht zwingend dumm sind. Sie setzen sich durchaus mi der Materie auseinander, welches ihrem Weltbild entspricht. Allerdings kommen die meist zu anderen Schlüssen als ich. Wenn ein Flüchtling z.B. straffällig wird, dann scheint es, dass auf einmal alle Flüchtlinge kriminell sind, während ich sage dieser Mensch ist kriminell und gehört ins Gefängnis. Das heißt ich unterscheide hier nicht zwischen der Nationalität oder der Ethnie. AfD-Wähler gehen da wohl anders ran. 

Auch beim Kritikpunkt Islam der AfD gehe ich differenzierter um. Es ist eben nicht so, dass gleich die ganze Religion verteufelt werden muss, nur, weil ein paar Verse darin stehen, die besonders verwerflich sind. Die gibt es ja in der Bibel auch aber darüber wird nicht so oft geredet. Ich finde eher die einzelnen Menschen kann man kritisieren, was sie aus ihrem Glauben machen oder wie sie denn ausleben und solange mir niemand egal welche Religion aufzwingt, so habe ich auch nichts gegen die Religion. AfD-Wäher scheinen das anders zu sehen.

So ist es eben, dass jeder Mensch mit den vorhandenen Informationen etwas anderes anfängt und diese auch anders einordnet. Vielleicht hat man es von den Eltern nicht anders gelernt oder man wächst in einer bestimmten sozialen Gegend auf. Das sind denke ich verschiedene Gründe oder meine Erklärungen/Gedanken zu AfD-Wählern. 

PS: Das ist kein Angriff, sondern nur eine Einschätzung meinerseits, die natürlich subjektiv ist. Gerne lese ich auch Antworten, die mich weiterbilden könnten. ;)

Kommentar von simonpeters79 ,

Es ist eben nicht so, dass gleich die ganze Religion verteufelt werden muss, nur, weil ein paar Verse darin stehen, die besonders verwerflich sind.

Verteufelt die AfD denn den Islam? Ich sehe das nicht so.

Ein Auszug aus dem Programm:

Einer islamischen Glaubenspraxis, die sich gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung, unsere Gesetze und gegen die jüdisch-christlichen und humanistischen Grundlagen unserer Kultur richtet, tritt die AfD klar entgegen.

Da wird nichts verteufelt. Und genau gegen so etwas müsste sich theoretisch jede Partei richten die sich zur FdGO bekennt.

Kommentar von schnoerpfel ,

Ich gehe da wohl anders an die Sache heran. Ich überlege, welchen Nutzen Religionen für uns haben. Und welchen positiven Nutzen der Import des Islams haben soll. Den sehe ich irgendwie nicht.

Im Gegenteil. Je mehr Einfluss der Islam in Europa gewinnt, desto mehr Konflikte dürfen wir erwarten. Der Islam hat sich seit seiner Entstehung kaum wesentlich verändert. Der muss erst noch durch die Aufklärung geprügelt werden, ehe er gesellschaftsfähig ist. Eher will ich sowas in meiner Umgebung nicht haben. Da hilft auch der Vergleich mit der Bibel nichts. Der Islam kennt weder Reformation noch Aufklärung. Der steht dort, wo das Christentum vor 1000 Jahren stand.

Kommentar von randomhuman ,

Ob Religionen egal welcher Art einen Nutzen haben darüber lässt sich bekanntlich streiten. Ich ziehe keinen Nutzen aus irgendeiner Religion. Aber wenn jemand anderes einen Nutzen daraus zieht, wer bin ich dann das zu verbieten?

Der Islam hatte bisher einfach noch keine Chance sich großartig zu verändern, da wir hier eine ganz andere historische Entwicklung hatten, als die da unten. Dann wird es jetzt wohl Zeit den Islam durch die Aufklärung zu prügeln. Von nichts kommt nichts. Klar wird es Probleme geben aber es hilft nichts zu sagen, dass ich es erst akzeptiere, wenn der Islam sich reformiert hat. Dort unten wird er sich sicher nicht reformieren aber hier oben könnte das gut klappen.

Antwort
von Crack, 110

Ein großer Teil der AfD-Wähler wählt aus Protest und nicht weil er das Wahlprogramm toll findet, wahrscheinlich wurde es nicht einmal gelesen.

Wenn man mit der Politik der Regierungspartei nicht zufrieden ist scheint es für Einige naheliegend zu sein eine möglichst völlig gegensätzliche Partei zu wählen um sein Ziel der Abstrafung zu erreichen.
Das ist aber gefährlich und sicher keine Lösung.

Wie hier vor Kurzem mal jemand treffend verglichen hat:
Man zündet nicht sein Auto an weil man mit der Werkstatt unzufrieden war...

Kommentar von KowloonCN ,

Sobald hier der nächste Terroranschlag passiert, wird wohl oder übel  nicht mehr aus Protest, wie gerne gesagt wird ohne es überhaupt messen zu können,  gewählt, sondern aus Überzeugung.

Kommentar von OlliBjoern ,

Das ist gar nicht der hauptsächliche Punkt. Alle (hauptsächlichen) politischen Kräfte hierzulande sind daran interessiert, Anschläge zu verhindern (im Übrigen darf ich daran erinnern, dass in Frankreich erst kürzlich ein Anschlag bei Notre Dame verhindert wurde. Auch ohne dass Marine Le Pen an der Macht ist.).

Es gibt nie 100% Sicherheit (auch nicht, wenn man morgens ins Auto steigt). Auch mit AFD gäbe es das nicht (das wird lediglich suggeriert). Man muss diese aber anstreben, und das wird auch gemacht.

Beim Durchlesen des Wahlprogramms fallen einem Diskrepanzen zum Wählerwillen auf. Die AFD ist nicht (und das gemäß eigener Aussage!) gegen Flüchtlinge. Wer das aber will (warum auch immer), sollte nicht AFD wählen.

Kommentar von Bassrace ,

wählst du auch die afd?

Kommentar von Crack ,

Wie kommst Du denn darauf?

Antwort
von Daria700, 14

Überzeugter AFD Wähler bin ich nicht !Aber wenn ich das mit den Thema Flüchtlinge so sehe,(Anschläge gab es doch schon),denke ich schon drüber nach die AFD zu wählen.

War es nicht CDU und SPD die die Grenzen geöffnet haben ?Und jetzt sollen die wieder Sicherheit gewährleisten können in Deutschland?Ich bin mir einfach nicht sicher ob das funktonieren kan!Und die AFD hat doch schon geäussert das die gegen kriminalität Flüchtlinge was tun wird!Abschiebungen.

Habe keinen rechten Hintergrund die zu wählen möchte nur wieder Sicherheit in Deutschland wie 2014.

Antwort
von LordofDarkness, 97

Das Klischee, dass alle AfD-Wähler arbeitslose, übergewichtige, unrasierte, versoffene Sozialfälle sind, ist mittlerweile längst widerlegt, wie vor einiger Zeit auch in vielen Medien ausgesagt wurde. Ihre Wählerschaft besteht zum größten Teil aus Arbeitern des Mittelstands.

Trotzdem behaupte ich, dass sich der größte Teil der AfD-Sympathisanten nicht wirklich mit den Forderungen der Partei auseinandergesetzt hat. Ich habe der AfD zu Beginn des Wahlkampfes in Berlin selbst mehr oder weniger offen gegenübergestanden... Allerdings nur so lange, bis ich mich mit ihren Positionen zum Thema Wohnungsbau, Miete usw. auseinandergesetzt habe.

Den endgültigen Anstoß, die AfD definitiv nicht zu wählen, gab dann die Fernsehdebatte im rbb, bzw. die Aussagen des dort aufgetretenen AfD-Kandidaten. Übrigens auch zum Thema Flüchtlinge - da war keine Rede mehr von Obergrenzen und Grenzkontrollen, sondern von Rausschmeißen, und zwar ohne jede Berücksichtigung individueller Situationen.

Es wundert mich aber nicht, dass die AfD so hoch im Kurs steht. Wahlkampf betreibt man schließlich nur mit den Themen, mit denen man auch Pluspunkte sammeln kann. Hinter die Kulissen zu schauen, bleibt eben immer dem Wähler überlassen.

Kommentar von orgler ,

Ich finde, das ist eine ausgesprochen gute und abgewogene Aussage! Die AfD müsste mal das Grundgesetz lesen.

Ich hatte mich mal mit der Kulturpoltik beschäftigt und war über eine derartige Rückwärtsgewandtheit schockiert,

Kommentar von Velodogs ,

Ich hatte mich mal mit der Kulturpoltik beschäftigt und war über eine derartige Rückwärtsgewandtheit schockiert,

Na ist das nicht seltsam....?

 Meine Wenigkeit und viele andere AFD Wähler sind erstaunlicherweise über das was uns täglich als " moderne " und angeblich " fortschrittliche " Kulturpolitik aufgetischt wird reichlich schockiert.....

Kommentar von simonpeters79 ,

Ich hatte mich mal mit der Kulturpoltik beschäftigt und war über eine derartige Rückwärtsgewandtheit schockiert

So unterschiedlich kann man ein und das Selbe sehen.

Die Kulturpolitik der AfD finde ich eher vorwärtsgewandt. 

Rückwärtsgewandte Kulturpolitik würde nach meiner Definition bedeuten, dass man Kulturen so sehr verwäscht, bis es keine mehr gibt. Das ist der bisher eingeschlagene Weg der (deutschen) Politik.

Was genau findest Du denn rückwärtsgewandt? Den Erhalt der Deutschen Sprache? Den Verzicht auf gegenderte Sprache? Die Forderung, Deutschland nicht auf die NS-Zeit zu reduzieren? Die Erkenntnis, dass der Islam eben doch nicht zu Deutschland gehört, was Schäuble, Wulff und Merkel und evtl noch andere behaupteten?

Kommentar von KowloonCN ,

Ich weiß nicht, was an Rausschmeißen schlecht sein soll.

Antwort
von simonpeters79, 27

Ich kann einfach absolut nicht nachvollziehen warum jemand die Partei wählen sollte

Das ist doch gar nicht schlimm dass Du es nicht nachvollziehen kannst. Das kann ich bei manch anderer Partei auch nicht.

Was ich aber am Allerwenigsten nachvollziehen kann sind die, die mit einer Partei unzufrieden sind und ständig über sie schimpfen, sie dann aber doch wieder wählen.

Antwort
von DreiGegengifts, 96

Interessant finde ich, dass viele politische Eckpunkte der Partei genau die Menschen hart treffen würden, die sie wählen. Ich denke dass das bei allen wirtschaftsnahen Parteien so ähnlich ist. Aber bei der AfD ist das besonders stark ausgeprägt. Funktionieren tut das mit dem Rezept aus Populismus, zelebrierte Rebellion und eine handvoll ganz spezieller Reizthemen.

Kommentar von simonpeters79 ,

Interessant finde ich, dass viele politische Eckpunkte der Partei genau die Menschen hart treffen würden, die sie wählen.

Was denn zum Beispiel?

Kommentar von DreiGegengifts ,

Abschaffung der Arbeitslosenversicherung bzw. Privatisierung. Abschaffung der Grunderwerbs- und Erbschaftssteuer. Abschaffung der Gewerbesteuer. Usw.

Antwort
von beangato, 90

Ich denke, dass sind Protestwähler. ICH wähle die ganz bestimmt nict.

Kommentar von KowloonCN ,

Na dann ist ja gut :)

Kommentar von Bassrace ,

wen wählst du denn?

Antwort
von soissesPDF, 30

"Es ist eine Frechheit Politiker an ihren Wahlversprechen zu messen" sagte Franz Müntefering (SPD).

Wenn dem so ist, warum sollte das nicht für die AfD gelten?

Die AfD ist vom Wahlleiter zur Wahl zugelassen.
Was sollte daran verboten sein, eine Partei zu wählen die auf dem Wahlzettel gelistet ist?

Darüber hinaus muss niemand begründen, dass und warum er wen gewählt hat.

Antwort
von lilalenka, 110

leider ist da die Bildung der Wähler meist dran schuld: wenn man sich die mal die Interviews von zb Pegida-Anhängern oder AfD-Wählern fällt einem mal auf wie dumm manche von denen sind. Außerdem sind viele aus der Untschicht die unzufrieden sind, aber nichts dagegen machen.

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

Da hast du dir aber schön was aus den Fingern gesogen:

Zitat:_________AfD-Wähler sind vor allem Menschen, die gut gebildet sind und mehr verdienen. 34 Prozent der Anhänger gehören zu den Top-Verdienern im Land. Besonders eine große Sorge eint alle AfD-Wähler.

Quelle:

https://www.welt.de/politik/deutschland/article154899202/Die-AfD-ist-eine-Partei...

Kommentar von DreiGegengifts ,

Dass die AfD der Wirtschaft sehr nahe steht ist klar. Schließlich zielen fast alle wirtschaftspolitischen Ziele auf ein soziale Spaltung der Gesellschaft und drastische Umverteilung nach oben.

Das krasse darin sind eigentlich die ganzen anderen AfD Anhänger, die sehr wohl am sozialen Rand stehen. Das sind nämlich genau jene, die die AfD als erstes abschießen möchte. Dass die trotzdem der AfD anhängen folgt einem einfachen aber wirkungsvollen Konzept: Populismus, Provokation und eine handvoll Brot- und Spiele Reizthemen, die vom eigentlichen Inhalt der Partei ablenken.

Kommentar von simonpeters79 ,

leider ist da die Bildung der Wähler meist dran schuld: wenn man sich die mal die Interviews von zb Pegida-Anhängern oder AfD-Wählern fällt einem mal auf wie dumm manche von denen sind. Außerdem sind viele aus der Untschicht die unzufrieden sind, aber nichts dagegen machen.

Dir ist aber hoffentlich schon klar wie Fernsehen funktioniert? Du denkst bestimmt, die interviewen zwei Leute und bringen diese Interviews in einen Bericht. Nein! Die interviewen 100 Leute und bringen davon die zwei, die sich als nicht ganz so helle Sterne am Firmament herausgestellt haben. Es soll ja schließlich eine Botschaft übermittelt werden. Die lässt sich kein Fernsehsender dieser Welt durch intelligente Menschen kaputt machen. Das ist kein deutsches Phänomen. Das ist weltweit so.

Übrigens: Gerade wenn man über das Bildungsniveau von Menschen die man überhaupt nicht kennt, aus einer Partei die man überhaupt nicht kennt urteilt, sollte man vorher seinen Kommentar auf Rechtschreibung und Grammatik prüfen. Sonst wird's schnell peinlich. ;-)

Kommentar von lilalenka ,

Ich glaube nicht , dass ich diese "Partei nicht kenne" wie Sie schreiben. Ich selbst habe Poltikwissenschaft studiert also ich glaube ich weiß wovon ich hier schreibe. Habe sogar selbst meine Bachelor Arbeit ob der den Aufschwung der AfD geschrieben. Sie sagen mir ich solle nicht über eine Partei, die ich scheinbar nicht kenne urteilen? Dan urteilen Sie nicht über Menschen, die sie nicht kennen.

Kommt jetzt das Thema "Lügenpresse". Ich glaube Sie wissen gar nicht wie frei in Deutschland die Presse ist ;)

Antwort
von gxrlxgxrl, 47

Keine.
Sie versprechen viel und keiner weiß ob sie es wirklich halten.

Kommentar von Daria700 ,

Das macht SPD CDU schon seit Jahren.Und werden immer wieder gewählt!Vieleicht ist ja mal die AFD eine Patei die das auch einhält!!

Kommentar von gxrlxgxrl ,

Naja aber was sie versprechen find ich persönlich... Naja nett ausgedrückt nicht so toll

Antwort
von dermitdemball, 73

Schau da mal ---->  "Gibt es Parteien die gegen Flüchtlinge sind, aber sonst keine Rechten Werte verfolgen?"

https://www.gutefrage.net/frage/gibt-es-parteien-die-gegen-fluechtlinge-sind-abe...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten