Frage von nadine199, 73

Gründe für chronische Blasenentzündungen?

Hallo, ich fange direkt mal an, in der Hoffnung, jemand kann mit einen Rat geben: Ich bin 22 Jahre und habe seit Jahren immer wieder Blasenentzündungen. Hauptsächlich hatte ich das Gefühl, dass diese durch Geschlechtsverkehr auftreten. Allerdings nicht nur. Vor ca. 6 monaten habe ich wieder eine heftige Blasenentzündug bekommen (nach einer nacht mit Klimaanlage. Hätte ich mit vorher überlegen sollen, ich weiß) Bin zum Arzt, Urinprobe abgegeben und dann ein Antibiotikum bekommen (kann leider nicht sagen welches). Bin dann eine Woche nach der Einnahme wieder hin und habe noch mal zur Kontrolle eine Urinprobe abgegeben (außerdem hatte ich das Gefühl, dass die BE noch nicht ganz weg ist). Es konnte noch Blut im Urin festgestellt werden. Mein Arzt hat mir dann Cystinol akut empfohlen, was ich genommen habe. Als ich dann zur zweiten Kontrolle hingegangen bin, war noch immer Blut im Urin nachweisbar. Habe dann eine Überweisung zum Urologen bekommen. Der hat wieder Urin kontrolliert, konnte aber beine Bakterien feststellen. Da ich mich dann auch soweit gesund gefühlt habe, habe ich es dabei belassen (Bei einem Ultraschall konnte der Urologe auch nichts besonderes feststellen). Seitdem habe ich noch zwei weitere extreme BE gehabt, einmal habe ich die wieder mit Cystinol wegbekommen, das andere mal bin ich trotz Cystinol wieder zum Urologen, der allerdings wieder keine Bakterien finden konnte. Ich habe die letzten zwei-drei Monate oft morgens & abends "das Gefühl" ich bekomme wieder eine BE und trinke Blasentee wie Wasser. Habe mir außerdem Urinteststreifen gekauft und benutze die immer mal wieder. Dabei wird immer ein erhöhter Hb Wert angezeigt. (Cranberry Saft, Wärmflasche, nach dem Sex auf Toilette ist im übrigen Standart) So im großen und ganzen beschreibt das meine Situation ganz gut. Hoffe man kann den Verlauf soweit nachvollziehen.

Sollte ich mich jetzt einfach damit abfinden oder doch nochmal genauer bei meinem Arzt "nachhaken"?

Eine Sache noch: Meine Frauenärztin meine zu mir, dass BE auch von der Pille kommen können. Habe tatsächlich mal für 8 Monate (ich weiß das soll man nicht) die Pille abgesetzt und hate keine BE (allerdings auch keinen Geschlechtsverkehr). Hat Jemand mal davon gehört?

Antwort
von Muellermaus, 73

Ich fürchte, dass Du Dir die Bakterien immer wieder von Deinem Partner einfängst.

Bei Männern machen sie sich oft gar nicht bemerkbar und werden von daher auch nicht beachtet. 

Er sollte sich mal mit seinem Arzt darüber unterhalten, ob eventuell für ihn eine Antibiotika - Kur nötig sein kann.

Antwort
von Nosferat, 61

habe mal für dich gesucht....

Gute besserung!

quelle: http://www.blasenentzuendung-ratgeber.com/blasenentzuendung-ursachen.html

Häufigste Erreger: Escherichia coli Bakterien

Zu den häufigsten Erregern der Blasenentzündung zählen die sogenannten Escherichia coli Bakterien (ca. 75%), die Teil der natürlichen Darmflora sind. Bei Frauen ist die Harnröhre mit einer Länge von vier Zentimetern sehr kurz – das erleichtert den Bakterien das Aufsteigen in die Blase. Zum Vergleich: Bei Männern ist die Harnröhre zwischen 20 und 25 Zentimeter lang. Hinzu kommt, dass die Öffnung der Harnröhre bei Frauen deutlich näher am Darmausgang liegt als bei Männern, so dass eine Infektion zusätzlich begünstigt werden kann.

Zu den selteneren Erregern der Blasenentzündung zählen:

Proteus mirabilis (ca. 4%) Klebsiella pneumoniae (ca. 3%) Staphylokokken (ca. 4%) Streptokokken (ca. 2%) Enterococcus subspecies (ca. 4%) Pilze wie z.B. Candida albicans Viren Parasiten

Risikofaktoren für eine Blasenentzündung

Zu den Risikofaktoren für eine Blasenentzündung zählen zum Beispiel: 

Geschwächtes Immunsystem (z.B. durch Stress) Häufiger Geschlechtsverkehr („Honeymoon-Zystitis“) Kälte (z.B. beim Sitzen auf kaltem  Steinboden) Nasse Badesachen (Verdunstungskälte) Übertriebene Intimhygiene (Schädigung der Vaginalflora, die eine natürliche Barriere gegen Krankheitserreger darstellt) Schwangerschaft (Veränderter Hormonhaushalt führt zu einer Weitung der Harnwege, Keime können leichter aufsteigen) Östrogenmangel während und nach den Wechseljahren

Krankheiten, Medikamente und Veränderungen der Harnwege

Weitere Faktoren, die eine Blasenentzündung begünstigen können, sind:

Wichtiger Hinweis:
Da Blasenentzündungen bei Männern auf eine Prostatavergrößerung hindeuten können, ist ein Arztbesuch bei ersten Symptomen anzuraten.

Diabetes mellitus Unterdrückung des Immunsystems  (z.B. durch Medikamente) Harnstau oder Restharn (z.B. bei Prostatavergrößerung beim Mann, Harnsteine, Tumor; bei Blasenfunktionsstörungen etwa als Folge einer Querschnittslähmung) Dauerkatheter (Katheterzystitis) Bestrahlung (radiogene Zystitis) Chemotherapie (Zytostatikazystits)

Kommentar von Nosferat ,

Sollten Blasenentzündungen immer wieder auftreten, ist es wichtig, nach der genauen Ursache der Infektion zu forschen. Eventuell liegt eine Grunderkrankung vor, die gezielt behandelt werden muss. So können bei Frauen zum Beispiel Erkrankungen der Eierstöcke oder der Gebärmutter wiederkehrende Blasenentzündungen verursachen.

Eventuell ist aber auch eine noch nicht restlos ausgeheilte bakterielle Infektion für die wiederkehrende Blasenentzündung verantwortlich.

Expertenantwort
von aida99, Community-Experte für Gesundheit, 45

An Deiner Stelle würde ich mal eine andere Pille probieren, nach Absprache mit Deiner Frauenärztin.

Und hat sich Dein Partner schon mal behandeln lassen? Vielleicht hat er eine leichte, chronische BE, oder zumindest entsprechende Bakterien 'dort', und steckt Dich immer wieder an? Ich würde ihn mal zum Urologen schicken! Wirklich! Auch wenn Männer nie zum Arzt wollen, und schon gar nicht wegen ihrem 'besten Stück'.

Dann würde ich mal sämtlichen Kaffee und alle anderen Koffeinquellen weg lassen, das reizt die Blase zusätzlich (vielleicht trinkst Du gar keinen Kaffee?). Auf jeden Fall gute Besserung!

Antwort
von KaeteK, 45

Da kann ich ein Lied davon singen und ich bin froh, dass ich nun schon Jahre Ruhe habe. Ich bin auch immer zum Hausarzt und ständig war Blut im Urin. Was immer bedeutet hat, dass ich Antibiotika nehmen mußte. Dann bin ich zum Urologen und siehe da, der bekam da in den Griff. Heute weiß ich, dass ich durch vielen Entzündungen ständig Blut im Urin habe. Du mußt das unbedingt von einem Facharzt behandeln lassen. Manchmal brennt es noch ein paar Tage nach, auch wenn man schon gesund ist. Alles Gute und ich hoffe, dir kann man auch helfen. lg

Kommentar von KaeteK ,

Ich habe in deinem Beitrag überlesen, dass du schon beim Urologen warst - Meiner hat mich total auf den Kopf gestellt..vielleicht mußt doch noch mal hin, wenn es nicht besser wird. lg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community