Frage von Sporty39, 51

Grübeln als Krankheit?

Hallo.
Ich leide seit 7 Jahren unter einer Angststörung, die ich aber meist unter Kontrolle habe. Was mich aber momentan wahnsinnig macht, ich grübel den ganzen Tag! Von früh morgens bis spät abends denke ich in fast jeder Minute über tausende, teils belanglose Dinge nach. Mein Kopf kann garnicht abschalten und entspannen. Selbst wenn ich über Kopfhörer Musik höre, kriege ich davon meist nichts mit, weil ich stattdessen grübel. Ich führe auch den ganzen Tag ganz leise Selbstgespräche, bzw wenn ich alleine zuhause bin sogar laute Selbstgespräche, es ich eigentlich sogar ganz witzig finde. Aber das grübel stresst mich sehr.
Hat jemand Erfahrung oder Tipps, wie ich davon los komme?
Montag beginnt meine Therapie und ich werde das dort auch zum Thema machen.
Danke euch.

Antwort
von Nashota, 36

Ich führe auch viele Selbstgespräche, sie bauen Stress ab und sortieren das Gehirn.

Nachdenken tu ich auch viel. Bei mir sind es aber meist ungelöste Probleme.

Wenn du nun gar nicht abschalten kannst, ist das Stress für den Körper. Da könnten dir Entspannungsübungen und bewusstes Atmen helfen. Vielleicht kann dein Therapeut dir da weiterhelfen.

Kommentar von Sporty39 ,

Danke dir. Ich lese gerade ein Buch über Meditation und habe auch bereits einige Male meditiert. Vielleicht hilft mir das weiter.

Kommentar von Nashota ,

Versuch macht klug. Aber versuche auch, deine Probleme zu lösen. Oder zumindest einen Weg zu finden, besser mit ihnen umgehen zu können.

Antwort
von Virginia47, 27

Beschränke dein Grübeln auf eine bestimmte Zeit am Tag. Zum Beispiel um .... Uhr. 

Wenn die Gedanken dann außerhalb dieser Zeit kommen, kannst du ihnen sagen: Jetzt ist nicht deine Zeit. Du bist um ... Uhr dran. 

Das hilft wirklich. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community