Frage von Locked1688, 105

Großvater von Bekanntem war bei der Waffen SS, wie soll er damit umgehen?

Hallo, ein Bekannter hat mir heute erzählt, dass sein Großvater im Krieg bei der Waffen SS war und seine Großmutter beim Bund deutscher Mädchen. Nun tut er sich einfach schwer mit der Aussage, "Danke, dass ihr uns befreit habt." und ähnlichen Dingen. Natürlich freut er sich für die Menschen in den Lagern, die sind natürlich befreit worden, meinte er, aber man muss ja irgendwie nicht von was befreit werden, was man selbst einführt und die Alliierten waren damals halt die Feinde. Wie sollte er damit umgehen?

Antwort
von Sabiatrenborns, 62

Lebt der Opa noch? Meine Oma war übrigens auch bei Bun Deutscher Mädels. Ich habe sie mal darüber ausgefragt.

Die haben da wohl gelernt wie man richtig Handarbeitet, Hausarbeitet, Kindererziehung und Sport. Sie meinte, das war eben so, ihre Eltern haben sie darein gesteckt und fertig. Dann wars gut für mich ....

Antwort
von Rockige, 51

Seine Großeltern sind seine Großeltern, stimmts? Sie sind noch immer genauso wie zu der Zeit bevor er diesen Teil ihrer Vergangenheit erfahren hat, stimmts?

Na also.

Weißt du, damals... der BND war regelrecht verpflichtend. Man kam dort rein und fertig. Genauso mit dem Einzug zum Kriegsdienst. Wer sich weigerte riskierte bestraft zu werden oder getötet zu werden.

Ich glaube nicht das die Großeltern sich durch diese Info plötzlich in Teufel verwandelten für deinen Bekannten.

Kommentar von Arjiroula ,

Weißt du, damals... der BND war regelrecht verpflichtend

Echt?

Kommentar von Rockige ,

Muahahahahaha :D thanks a lot

BDM, nicht BND :D

Ich brauchte grade selbst 2 Minuten um zu kapieren was du meinst

Kommentar von suziesext06 ,

BDM und HJ waren freiwillig, wie eben ne Staatsjugend immer freiwillig war, zb auch FDJ. und die galten auch nicht als "verbrecherische Organisationen", nach 1945. Die Waffen-SS schon, aber auch nicht jeder Angehörige der WaffenSS war automatisch n Kriegsverbrecher, bloss weil er da drin war. Waren grauenhafte Zeiten damals für die Jungen, kann sich vermutlich keiner von uns vorstellen, und bloss mitn erhobenen Zeigefinger is nüscht gewonnen oder begriffen.

Kommentar von Arjiroula ,

Na ja, so ganz freiwillig waren HJ, BDM und Jungvolk nicht. Wenn jemand dort partout nicht mitmachen wollte, gab es schon Repressalien und einigen Ärger.

Antwort
von suziesext06, 28

Waffen-SS war im 2.Weltkrieg dem OKW unterstellt. Der Opa dürfte also jetzt gut 90 sein, und wenn er bis dahin nicht klar gekommen ist mit einem Teil seiner Lebensgeschichte, dann kannste ihm jetzt wohl auch nicht mehr weiterhelfen. Und dir kanns eigentlich auch egal sein, jeder hat seine eigenen Dreckecken in seiner Lebensgeschichte, und die muss man selber irgendwie einordnen - in erster Linie muss man das, war war und was man getan und erlebt hat mal annehmen, akzeptieren, dass es da ist. verurteilen, verdrängen, schlechtes Gewissen auf Dauerbrenner ist zwecklos, weil man sonst nur in der Vergangenheit lebt und nichts zugelernt hat, um in der Gegenwart überleben zu können.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten