Großes Problem mit Mathe?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Glaube mit Mathe haben einige so ihre Probleme. Hast du dich schonmal "untersuchen lassen", ob du nicht vielleicht Dyskalkulie hast, da gibt es dann eventuell Therapiemöglichkeiten. Ansonsten kannst du ja mal, in deiner Berufsschule, fragen,:"Ob es vielleicht Nachhilfeunterricht gibt,bzw. ob man dir welchen geben kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von amasya91
25.10.2015, 14:06

Wo kann ich mich denn testen lassen bzw. an wen wende ich mich?

0

Hast du schon mal daran gedacht, dass du Dyskalkulie (rechenschwäche) hast?
Du könntest dich mal testen lassen, kostet nichts und dann hast du Klarheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von amasya91
25.10.2015, 14:02

Wo lasse ich denn sowas testen? Und ich dachte, das testet man nur bei Kleinkindern :(

0
Kommentar von amasya91
25.10.2015, 14:14

Ich werde wohl mal nachschauen.Danke für deine hilfreiche Antwort. 👍🏼

0

Google mal nach einer Dyskalkulietrainerin. Die kann auch bei Erwachsenen testen, ob eine Dyskalkulie vorliegt.

In einem Dyskalkulietraining baut man das mathematische Verstehen noch mal ganz von vorne auf. Dabei verwendet man anschauliches Material, damit du eine Mengenvorstellung verinnerlichen kannst. Ohne diese Verinnerlichung ist Rechenlernen nicht möglich.

Auch als Erwachsene lässt sich durch ein gezieltes Training gut mit einer Dyskalkulie umgehen. Es braucht nur die richtige Pädagogik.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

lerne etwas im sozialen bereich

erzieherin, irgendeine pflegerin, die brauchen absolut kein mathe

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von amasya91
25.10.2015, 14:03

Aber es kommt doch überall etwas Mathe vor. Ob viel oder wenig. Ich hab sogar mit den einfachsten Grundlagen wie zb. Dreisatz Probleme.

0

du solltest schauen, dass du mit jemandem mathe lernen kannst, dessen fähigkeiten der "vermittlung der materie" für dich verständlich ist. dazu wäre es auch ratsam, wenn du deine "aversion" gegen mathe ablegen würdest. das ist aber 'ne kopfsache..

du brauchst keine angst vor mathe zu haben. betrachte es als herausforderung die du angehen möchtest..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi amasya91,

nein, Du musst nicht unbedingt damit leben. Du brauchst eine Lernstandsanalyse Deines mathematischen Denkens und Wissens (kein Dyskalkulietest oder Leistungstest !!!). Daran anschließend solltest Du mit einem guten Recheschwächetherapeuten oder Lehrer Dein mathematisches Wissen neu aufbauen, immer an Deinen letzten Wissensstand anknüpfend.

Da Du einen Ausbildungsabschluss anstrebst, sollte das Arbeitsamt die Kosten für eine Rechenschwäcchetherapie, zumindest bis zum Abschluß der Ausbildung, übernehmen können. Frag mal Deinen Sachbearbeiter im Arbeitsamt.

Um zu verstehen worum es geht, lies einmal meinen Artikel auf wordpress:

Googlestichwörter eingeben: Recheschwäche, yacofred, wordpress

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung