Frage von Xx2hard4u, 155

Probleme daheim: Welche Möglichkeiten habe ich, eine Wohnung zu bekommen?

Also das Grundproblem ist das ich einfach nicht mehr daheim leben kann, ich habe riesen Probleme mit meiner Mutter und es ist für mich nicht mehr auszuhalten. Die letzten 3 Monate habe ich bei meiner Freundin gewohnt die Möglichkeit gibt es aber leider nicht mehr. Och bin 18 Jahre alt, und gehe noch in die Schule. Meine Mutter ist alleinerziehend und mein Vater ist verstorben. Ich möchte wissen was für Möglichkeiten ich habe auszuziehen, und an wen ich mich wenden kann damit das geht. Mein größter Wunsch ist eine Wohnung gestellt zu bekommen. Ich hoffe Ihr könnt mir helfen.

Mfg

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von GerdausBerlin, 43

Sobald du volljährig bist, sind deine Eltern(teile) dir zu Bar-Unterhalt verpflichtet. Sie können zwar den nicht-baren Unterhalt ("Naturalunterhalt"), den sie leisten (durch Kost, Logis usw.) anrechnen, aber nur, so lange du diesen nicht-baren Unterhalt auch nutzt.

Sobald du ausgezogen bist, ist zu 100 Prozent Bar-Unterhalt fällig. Siehe u. a. OLG Dresden NJW 99, 797; OLG Düsseldorf FamRZ
99, 1215; OLG Hamm 99, 1018; OLG Karlsruhe FamRZ 99, 45; OLG
Nürnberg MDR 00, 34, zitiert nach https://www.iww.de/fk/archiv/kindesunterhalt-barunterhaltspflicht-beider-eltern-...

Wichtig dabei: "Das Kindergeld ist auf den Unterhaltsbedarf des Kindes in voller Höhe anzurechnen. In Höhe des Kindergelds verringert sich also der Unterhaltsbedarf. Natürlich muss im Gegenzug das Kindergeld dann auch in voller Höhe an das Kind ausgezahlt werden." http://www.finanztip.de/barunterhaltspflicht/

Dies gilt auch für das Renteneinkommen des Kindes. Ansonsten gilt generell (siehe ebenda): "Der Unterhaltsanspruch wird nach der Düsseldorfer Tabelle berechnet, und zwar nach dem zusammenaddierten Nettoeinkommen beider Elternteile."

Reicht das gesamte Einkommen nicht, kann das Kind Wohngeld erhalten, Bafög oder ALG II - insbesondere, wenn die Mutter ein Mangelfall ist, also wenn sie nicht soviel Unterhalt leisten kann, wie sie müsste.

Bei ALG II für Leute unter 25 ist aber SGB II § 22 Absatz 5 zu beachten! Ob das bisschen Ärger mit Muttern für eine eigene Wohnung ausreicht, ist also die nächste Frage. Hier kann eine Aussage des Jugendamtes helfen - oder auch von sonstigen renommierten Leuten und Einrichtungen wie Ärzte, Pfarrer und Lehrer.

Gruß aus Berlin, Gerd

Antwort
von Fortuna1234, 75

Hi,

du kannst zu Kindergeld und Rente noch 450€ verdienen. Das sind 820€ und davon kannst du dann leben. Eine Wohnung kann bei so viel Geld natürlich je nach nach Regipon drin sein. Ich konnte mir meine erste Wohnung erst bei einem Vollzeitjob anmieten (und das war auch okay), aber wenn du 820€ hast und nicht mehr als 300€ WARM (also inkl. aller Nebenkosten) bezahlen kannst geht das. Ansonsten nimmst du halt ein WG-Zimmer. Wenn es daheim so schlimm ist, müsstets du ja eigentlich über alles dankbar sein.

Wenn du etwas willst, dann tu es einfach. Nur bitte erwarte nicht, dass die Allgemeinheit dir alles auf dem Silberteller präsentiert,. Wohnung stellen, am besten noch Auto, Geld oder vielleicht Diamanten, weil man mit Modeschmuck nicht so ganz klar kommt??

Du kannst das alleine packen. du schaffst das alleine, wenn du willst. Nebenbei arbeiten kann wirklich JEDER und dann darfst du mit diesem Geld ausgeben was immer du möchtest. Und das nennt sich dann erwachsenwerden und ist eine wirklich tolle Sache. Und dann ein paar Jahre später wirst du stolz auf dich sein und noch viel mehr erreicht haben.

Antwort
von DerHans, 55

Nur weil du dich nicht in die Hausgemeinschaft fügen kannst, zahlt der Staat dir ganz sicher keine eigene Wohnung.

Wenn dein Vater tot ist, hast du ja Anspruch auf eine Halbwaisenrente und das Kindergeld. Wenn du dann noch einen 450 € Job machst, kannst du sicher ein WG-Zimmer bezahlen.

Kommentar von blumenkanne ,

och da kann sie sich schon ne kleine wohnung leisten.

Antwort
von turnmami, 43

Solange du zuhause nicht massiv körperlich misshandelt wirst, bekommst du außer Kindergeld- keinerlei staatl. Leistungen. Auch muss dir deine Mutter nur die Möglichkeit geben zuhause zu wohnen. Sie ist NICHT zum Barunterhalt verpflichtet. Du kannst also nur ausziehen, wenn du die Wohnung selber bezahlen kannst. Eine Wohnung wird dir von keinem gestellt werden!!

Antwort
von XC600, 20

eine Wohnung gestellt zu bekommen ? von wem denn bitte ? und bezahlt vom Steuerzahler natürlich auch , richtig ? man man ............. du mußt dir die Wohnung schon selber suchen (und finanzieren) wenn du das nicht kannst mußt du zu Hause bleiben bis du es kannst , so einfach .................... was hast du denn für Probleme mit deiner Mutter ? sie ist alleinerziehend und Witwe , schon mal dran gedacht das sie es auch nicht leicht hat im Leben ? warum ist es nicht möglich das ihr beide halbwegs gesittet zusammen leben könnt ?

Antwort
von Lycaa, 56

Dein Ansprechpartner, auch wenn Du 18 bist, ist das Jugendamt. Dort kannst Du Dich beraten lassen.

Solange Du in Schule oder Ausbildung bist, ist Deine Mutter Dir gegenüber unterhaltspflichtig. Wenn es keinen trifftigen Grund gibt, muss sie aber keine Wohnung finanzieren, wenn Du auch zuhause wohnen und versorgt werden könntest.

Wenn sie Dich nicht bei sich wohnen lassen will, steht Dir Unterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle zu.

http://www.unterhalt.net/kindesunterhalt/kind-volljaehrig.html

Antwort
von brido, 77

Arbeiten gehen ist immer noch das Beste, auch abends, und Wohnungen gibt es in der Zeitung. Eine kleine Rente von Deinem Vater müßtest Du bekommen oder? Das Kindergeld steht Dir zu wenn Du in der Ausbildung bist. 

Kommentar von Xx2hard4u ,

Ja Kindergeld und Rente ca 370€ aber das reicht nicht

Kommentar von SchneeKlee ,

na dann arbeiten gehen nebenher und alles ist paletti

Antwort
von blumenkanne, 46

nun du kannst ausziehen und dir eine wohnung suchen. wenn du genügend geld für die einrichtung hast, kannst du einkaufen gehen und die wohnung befüllen. du wirst natürlich genügend geld haben für die miete, kaution, lebensmittel, fahrkarten, klamotten, hygienemittel. wenn nicht musst du arbeiten gehen um dir deinen lebensunterhalt zu verdienen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community