Frage von furkansel, 60

Große Nervosität wegen nunmehr dritter Fahrprüfung?

Guten Morgen, ich habe morgen meine Fahrprüfung, mein letztes Hindernis, das ich überwinden muss, um den Führerschein zu erhalten. Leider ist das mein dritter Anlauf (den ersten hatte ich vor zwei Monaten). Wenn ich durchfiel, musste ich drei Wochen warten und absolvierte dann in der vierten Woche zwei reguläre Fahrstunden und dann noch eine direkt vor der Prüfung. Mir ist aufgefallen (und das leider zu spät), dass diese wochenlangen Wartezeiten zu einer Verschlechterung meiner Fahrkünste beigetragen haben. Um mehr Stunden zu buchen ist es jetzt aber zu spät (hatte zwei seit der letzten Prüfung). Ich hatte zuvor schon eine ähnliche Frage gestellt aber jetzt ist mein Problem die Nervosität. In den Fahrstunden war ich nicht so nervös, in der ersten Prüfung mäßig nervös und in der zweiten war mir so richtig heiß. Jetzt habe ich in der letzten Stunde Fehler gemacht, die ich sonst nie tat und da war ich schon sehr angespannt und sehr verschwitzt, obwohl das ja nicht mal die Prüfung war. Mittlerweile befürchte ich, dass ich vor lauter Nervosität irgendeinen dummen Fehler machen und erneut durchfallen könnte. Gestern nach der Fahrt war ich fix und fertig und hab mich im Ubahnhof einfach auf die Bank gesetzt und nichts gemacht, um ein bisschen zu entspannen und runter zu kommen. Auch Stunden später spürte ich, wie mein Puls sich allein beim Gedanken an die Fahrt veränderte und sich stark erhöhte (wie wenn man kurz vor einer Präsentation steht). Ist vielleicht jemand in einer ähnlichen Situation oder hat Tipps für mich parat? Gibt es irgendwelche Beruhigungsmittel oder so? Ich versuche ja ruhig zu bleiben und davon hängt auch nicht mein leben ab aber es geht einfach nicht mehr. Ich weiß nicht mehr weiter und diese Führerscheinsache geht mir einfach nur noch sehr auf die Nerven. Wenn man immer wieder durchfällt, wird man einfach unsicher. Jetzt weiß ich immerhin, dass ich, falls ich es dieses mal auch nicht schaffen sollte, viel mehr Stunden absolvieren muss, um wieder so sicher zu werden, wie ich es vor der ersten Prüfung war. Sollte ich einfach auch dann die Fahrschule wechseln? Vielleicht hilft es ja, wenn neue Kulissen da sind. Aber die jetztige Fahrschule ist jetzt nicht schlecht oder so, ich würde die auch weiter empfehlen. Naja vielleicht hilft es ja, wenn dann alles neu ist........

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von kleinchen0815, 12

Ich kenne dein Problem nur zu gut - bin damals beim Führerschein so oft durchgefallen, dass ich schon dachte, ich komme ins Guinnessbuch der Rekorde ;). Auch bei mir war die Angst der stärkste Beifahrer, es war auch viel zu interessant, was der Prüfer im Nacken machte. Hustete er etwa, fragte ich mich, ob es ein Hüsteln ist, weil ich einen Fehler gemacht habe und fuhr prompt deshalb falsch in eine Einbahnstraße rein. Weil ich eben nur auf den Prüfer konzentriert war. Bei mir hat eine Ferienfahrschule super geholfen. Ging damals auch nicht anders - ich brauchte den Lappen eben schnell, weil wir in ein Kaff umgezogen waren, wo man öffentliche Verkehrsmittel wirklich abhaken konnte. Der Vorteil bei einer Ferienfahrschule ist, dass du mindestens 1x tgl. fährst. Ich konnte sogar direkt vor meiner Prüfung noch ein bisschen fahren, weil wir den Prüfer abholen mussten. Hatte den Vorteil, dass ich schon fix und fertig vorbereitet im Auto saß und keine Angst haben musste, Anschnallen, Spiegel einstellen o. ä. zu vergessen. Meine Prüfung habe ich da auch auf Anhieb geschafft. Falls du einen Wechsel überlegst und Urlaub bekommen kannst, wäre das vlt. auch eine Alternative für dich. Bei mir waren es damals 14 Tage - dann war die Sache Führerschein und Fahrprüfung ausgestanden. Aber vielleicht kommt meine Antwort ja schon zu spät und du bist schon ein glücklicher neuer Autofahrer? Dann allzeit gute und unfallfreie Fahrt. :)

Kommentar von furkansel ,

Wie oft hast du denn die Prüfung absolviert bis du deinen "Lappen" hattest ^^? Und insgesamt auf wie viele Fahrstunden bist du gekommen? Und ja, hab es gestern endlich geschafft! !!! Aber der Prüfer war wirklich sehr nett. Er wusste ja es war mein dritter Anlauf und hat auf mich eingeredet dass ich mich beruhigen soll, hat gefragt, ob er mit meinem Fahrlehrer reden darf zur Auflockerung der Atmosphäre und so...zufälligerweise hatte meine Schwester den gleichen. Sie war auch sehr unsicher gewesen. Also es hängt auch teilweise vom Prüfer ab, ob man besteht finde ich. Der hatte bei mir großen Einfluss auf meinen Gemütszustand. Ich bin einfach nur noch so was von erleichtert, ein ganz großer Stein ist mir vom Herzen gefallen.

Antwort
von Thelostboy342, 44

Einfach ruhig bleiben, so fahren wie immer, an alles denken. Vor allem alles beobachten, der prüfer achtet sehr stark auf die Blicke.

Antwort
von pantilo, 12

Denke einfach nicht daran, dass es jetzt deine Prüfung ist. Tu so, als wäre es eine ganz normale Fahrstunde, bei der du keine Fragen stellen sollst.

Antwort
von mirolPirol, 37

Dein Problem ist, dass du dich in die Sache derart hineinsteigerst, dass du Fehler machen MUSST! Je nervöser und unsicherer du bist, desto größer wird die Gefahr, tatsächlich Fehler zu machen. Wenn du dann noch einen Prüfer hast, der deine Unsicherheit erkennt und von dir besonders knifflige Aktionen fordert, dann ist es umso schwerer, zu bestehen.

Versuche einfach anzuwenden, was du gelernt hast, blende aus, dass es eine Prüfung ist und fahre so, als wäre nur dein Lehrer neben dir, dann wird es schon.

Antwort
von Benadino, 21

Jeder der dir sagt einfach ruhig bleiben, hat wohl seine eigene Prüfung vergessen!
so einfach wie man sagt ist es "einfach" nicht.

du muss dir vorstellen das der Prüfer und der Fahrlehrer nicht fahren können und du denen das zeigst, vielleicht hilft das ein bisschen die Anspannung zu lindern.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community