Frage von wagoht, 118

Sind große Hunde anstrengender als kleine?

Ich wollte mir einen Hund holen und zwar einen Benner Sennehund aber mein Vater ist dagegen und will einen kleineren Hund sind kleine Hunde leichter zu halten oder so gleich?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von McFatty, 118

Große hunde brauchen mehr lauf als kleine und viel mehr nahrung :-) aber im pflege denk ich weniger :-) aber große sind besser als kleiner weil man mehr spaß mit die haben kann als kleine z.b beim stock werfen die kleine haben wahrscheinlich null kraft und die großen kompaten sind Stark vor allem Kangal,Rotweiler,schäferhunde

Kommentar von sukueh ,

Man sollte die (Beiss)Kraft kleiner Hunde nicht unterschätzen. Und ein kleiner Hund kann einem Stock genauso gerne und oft hinterherlaufen, wie ein großer. Das hat weniger mit Kraft, sondern mit Kondition zu tun. Ein kleiner Hund muss ja nicht gleich so eine Mode-Mini-Züchtung sein.....

Kommentar von wotan0000 ,

Von der Beisskraft kann ein Chihuahua ein Handgelenk kaputt beissen. Dass das Drüberbeissen schwierig ist, ist durch die Schnauzengrösse natürlich klar. ;-)

Kommentar von wotan0000 ,

Es gibt auch kleine Stöcke und Bälle.

Man muss ja nicht gleich einen Baumstamm werfen.

Kommentar von jww28 ,

Mit den Auslauf stimmt auch nicht. Ein Kangal kann nicht so lange laufen wie ein Jagdterrier, selbst Dackel vertragen mehr. Stock werfen kann man mit jeden Hund, allerdings sind Rassen wie der Schäferhund so kaputt von den Gelenken das sie es nicht dürfen. Manche Bulldoggen würden einfach umkippen durch Luftnot. Stärke ist auch ein Wort was vieles heissen kann, aber krank gezüchtete Riesehunde sind keinesfalls gesund, dadurch können sie auch nicht sonderlich stark sein...

Kommentar von Maisifiziert ,

Du sagst die ganze zeit nur *wahrscheinlich*...

Im ernst: wenn du null Ahnung von Hunden hast, dann lass dein Kommentar ein bleiben

Kommentar von McFatty ,

1 mal ? wieso kommentierst du dann 

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 54

Hund ist Hund, ob klein oder groß. Die großen brauchen halt vor allem mehr Futter mehr Platz usw. Aber vom Versorgungsaufwand und vom Bewegungsbedarf her ist es gleich. Selbst Steuer und Versicherung bleiben sich relativ gleich. Für meinen Westi hab ich 100 Euro Steuer gezahlt, für meinen Collie zahle ich jetzt auch 100 Euro.

Antwort
von sukueh, 68

Wenn du schreibst, dein Vater ist dagegen und will einen kleineren Hund, bedeutet dass dann, dass du noch bei deinen Eltern lebst ? Dann solltest du ihnen durchaus ein gewisses Mitspracherecht bei der Entscheidung, welcher Hund angeschafft wird, einräumen. Schließlich müssen auch sie mit diesem neuen Familienmitglied leben.

Ein größerer Hund ist ein größerer Hund. Und zwar in allen Bereichen: du hast mehr "Fläche" zu Pflegen, größere Haufen zum entsorgen und mehr Futter zu kaufen. Egal, ob der Hund im Hundekörbchen oder auf dem Sofa liegt, er braucht mehr Platz als ein kleiner Hund. 

Das kleinere Hunde "leichter" zu "halten" sind, würde ich jetzt so nicht sagen, aber der Pflege- und Kostenaufwand (Futtermenge) dürften dann doch etwas geringer als bei einem großen Hund ausfallen.

Ich würde auch mal in einem Tierheim gucken, es gibt ganz tolle "mittelgroße" Hunde, die sich auch gut für eine Wohnung/Haus eignen.

Antwort
von brandon, 97

Ich mag zwar auch lieber große Hunde aber ich denke man kann auch an einem kleinen Hund Freude haben. Das sich so viele kleine Hunde nicht benehmen können liegt nicht an der Größe sondern daran das deren Besitzer kein Interesse daran haben ihren Hund zu erziehen.

Ich würde auch empfehlen das Ihr Euch auf den zahlreichen Interneseiten von Tierschutzorganisationen umschaut wie zum Beispiel bei Zergportal dort findet Ihr Hunde in jedem Alter, Größe, Farbe und Fellart die alle dringend ein Zuhause suchen. Da ist bestimmt einer dabei der Euch gefällt.

Oder Ihr geht mal ins Tierheim und schaut Euch dort um. Das ist besser als die Hundezucht, besonders die Qualzucht noch mehr anzukurbeln.

LG

Antwort
von Bitterkraut, 77

Große Hunde sind u.U. schwieriger zu händeln, einfach, weil sie schwerer sind und mehr Kraft haben. Dazu kommt, daß man den Hund ggf. mal tragen muß, z.B. wenn er krank ist, nicht laufen/treppensteigen kann. Ein Rüde kann schon 50-60 KG wiegen, den willst du nicht in den 3. Stock tragen. Außerdem haben so große Hunde eine geringere Lebenserwartung.

Ich würde dir einen mittelgroßen Hund empfehlen, evtl. einen Mischling aus dem Tierheim. Da sind oft ganz tolle Hunde dabei. Guckt euch um. Such den Hund nicht nach Rasse oder Größe aus, sondern nach Sympathie und Chemie.

Kommentar von wagoht ,

Danke Danke Danke 😄

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 16

Hi kommt drauf an, an welchen Hund man gerät und wieviel Ahnung man hat :) Klar ist, ein Jagdterrier oder Dackel ist arbeitsaufwendiger und schwerer k.o. zu kriegen als zB schwere Molosser. Aber auch grosse können anstrengend sein, ein Husky ist aufwendiger zu halten als ein Mops zB. Habe persönlich aber bisher nur einer Berner Hündin kennengelernt die man auch als hyperaktiv benennen könnte, die wäre anstrengender als ein kleiner, aber auch da ist das nur ein Ergebnis von falscher Erziehung und falschen Vorstellungen. Finde auf jeden Fall ein Berner umgänglicher als Jack Russel Terrier zB. Allerdings entscheidet da ja auch noch das Wohnumfeld mit, ein Berner Sennen gehört zBb nicht in eine Etagenwohnung, weil er nicht so viele Treppen laufen darf. Und auch die Kosten spielen ja häufig eine Rolle, ein kleiner frisst weniger und kostet teilweise auch weniger Geld beim Tierarzt. Je nach Bundesland kommt ja noch dazu das man für ein grossen ein Sachkundenachweis machen muss. 

Antwort
von MaschaTheDog, 16

Hallo erstmal :) 

Wir haben einen kleinen und einen großen Hund.

Die kleine braucht natürlich weniger Futter als der große.

Ein kleiner Hundekorb kostet etwa 20-40€ (kein Leder Zeug sondern ein ganz normaler). Einer für große Hunde kostet schon um die 60-150€ 

Eine Box für's auto ist beim kleinen Hund schnell gekauft (ca. 20€) beim großen muss man sich Gedanken machen,da die Box vielleicht nicht ins auto passt.

Geschirr, Halsband und Leine kosten beim kleinen Hund auch weniger (10-30€) beim großen kostet es schon viel mehr (30-60€)

Allgemein zur Haltung: Große Hunde sind kräftiger,wenn der Hund nicht gut erzogen ist,gibt es Probleme. Kleine Hunde können dich nicht über die Straßen schleifen. :) (Hundeschule muss aber bei allen Hunden sein,egal ob klein oder groß)

Unser großer hat viel mehr Power und braucht mehr Auslauf, die kleine ist eher ruhiger.

Ich mag aber persönlich auch eher große Hunde,alleine schon weil ein großes dickes Ding mit dir auf dem Sofa sitzt und man etwas "zum Anfassen" hat :) (Aber Achtung! Zerquetschungs Gefahr) musste ich am eigenen Leib spüren...:)

Antwort
von DCKLFMBL, 65

das kommt nicht auf die Größe an sondern die Rasse,es gibt sehr aktive Rassen und eher gemütlichere Rassen aber jede Hunderasse braucht mindestens 2-3 stunden Auslauf und Beschäftigung.Berner Sennenhunde brauchen viel Auslauf und Beschäftigung und einen Garten zum Bewachen

Kommentar von DCKLFMBL ,

guck doch mal bei http://paradies-fuer-tiere.com wenn du dir einen Hund holen willst

Antwort
von Virgilia, 47

Ich bin mit Hunden zwischen 17cm SH (Chihuahua) und 76cm SH (Dt. Dogge) aufgewachsen und sie waren alle waren etwa gleich "schwer" zu halten. 

Natürlich hat die Dogge viel mehr Kraft und war in der Pubertät wesentlich schwerer zu händeln als der Chihuahua. Ansonsten brauchen große Hunde mehr Futter und Platz und es ist evtl. schwieriger sie im Notfall zum Tierarzt/ins Auto zu bekommen. Kleine Hunde werden leider oft (unabsichtlich) verzogen.

Jede Rasse hat ihre eigenen Bedürfnisse und dann kommt noch der Charakter des jeweiligen Hundes dazu. 

Vor allem muss jeder Hund, egal wie groß, vernünftig erzogen werden! 

Antwort
von sponti68, 62

Nein, ganz allgemein kann man nicht sagen, dass die Größe eines Hundes etwas darüber aussagt, ob diese anstrengender sind als kleine.

Es gibt ruhige, wenig anspruchsvolle große Hunde, genauso wie es kleine aufgedrehte und sehr beschäftigungsbedürftige kleine Hunde gibt.

Aber große Hunde brauchen wegen ihrer Größe mehr Platz, mehr Futter, sind im Notfall oder Bedarfsfall schwerer zu tragen, und haben mehr Kraft als kleine Hunde.

Generell ist also neben Grösse vor allem zu überlegen, ob es eher der A Typ ( Alarmgeber, Entdeckungsfreudige, lebhafte, bellende Hund) sein soll, oder eher der B Typ ( ruhig, überlegend, abschätzend, Ressourcen abwägend, besonnene Leithund) sein soll.

Beide Typen haben Vor und Nachteile, und es muss zu einem passen.

Natürlich ist euer Platz Angebot und Zeit Angebot ebenfalls zu berücksichtigen.

Ein Weimaraner hat auch da andere Ansprüche als ein Bolonka.

Das alles muss gut vorher durchdacht werden. Ein Hund lebt meist mehr als nur ein paar Jahre.

Kommentar von Bitterkraut ,

Ich hab dann ja wohl Typ C, lebhaft, endeckungsfreudig und nicht bellend, kein Alarmgeber.  Typ D, E, F ff. gibts auch noch.

Kommentar von sponti68 ,

Bitterkraut. Die Einteilung für alle Säugetiere erfolgt in A oder B. Selbstverständlich gibt es auch Mischtypen daraus. Es gibt keine Typ C, D,E,... .Fachwissen darf sich jeder gerne aneignen. Es ist niemandem verboten dazu zu lernen.

Kommentar von Bitterkraut ,

Ich schmeiß mich weg, soso, die Einteilung erfogt in Typ A oder B... Und das ist Fachwissen...

Kommentar von sponti68 ,

Nö, das sind einfachste Grundkenntnisse. Hat also wenig mit Fachwissen zu tun, sondern mehr mit einfachster Allgemein Bildung.

Die Schematische Einteilung bei Hunden stammt beispielsweise von Günther Bloch. Seine Bücher und Videos sind heute Grundlage für viele Forschungen. So Menschen wie Prof. Dr. Feddersen-Pettersen, oder Prof. Dr. Sommerfeld-Stuhr arbeiten mit seinen Grundlagenforschungen.

Alle diese anerkannten und herausragenden Fachleute arbeiten mit dem Einteilungs Schema A/B.

Wie gesagt absolutes Grundwissen, dass jeder der einen Hundeführerschein machen will, bereits lernt.

Aber niemand ist verpflichtet zu lernen, oder sich gar Grundwissen anzueignen.

Antwort
von waswaswaswaswa7, 17

ein grosser hund ist zwar geil aber der kleine hund ist nicht anderst wie ein grosser wir haben 20 boston terrier sie sind sehr schlau und haben 2 grosse hunde sie sind  gegen 5 kleine kommen sie nicht dagen sie sind 5 und2 grossen hunde würde es unendschiden ausgehen auf www.vonanubis sind die kleinen zuchthunde grosse haben wir nicht drin wir haben ein bucero und continentalbuldogge conti ist so die mittel gröse die hunde sind echt net 

die kleinen kann man überal mithnemen und sie sind inteligent 3oder5 kleine sind schon besser alerdings geil wenn sie dann alle ohen leine rum rennen ond dennen kann man auch sdöckchen spielen was labert ihr ich würde dir eine continental bulldoge entfelen halt bisschen teuer

Kommentar von Berni74 ,

Wenn Du Satzzeichen verwenden würdest, könnte man Deinen Text auch verstehen ;-)

Antwort
von elfriedeboe, 57

Ich finde das das Wesen von dem Hund ausschlaggebend ist und nicht dir Größe, sie müssen richtig erzogen werden das ist das wichtigste!

Antwort
von FrauStressfrei, 70

Das hat eher was mit der Rasse zu tun, als mit der Größe.

Kommentar von wotan0000 ,

Ich sehe das anders ;-).

Ich halte das weder für Rassen- noch Grössenabhängig.

Es ist nach meiner Meinung eine Charakterfrage vom Hund sowie eine Haltungsfrage.

Mein Chi ist eine Schlaftablette, die sich schwer zu was auch immer motivieren lässt. Ferner ist er im ziemlich ruhigen 2er Haushalt ohne Kinder und Besuchermassen gross geworden. Wäre er noch ruhiger, wäre er tot. ;-)

Das Alles hat wiederum nichts mit einfacher Erziehung zu tun. Da kann/konnte er schon sehr wehrhaft sein.

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 15

Bis auf die mit dem Stern ausgezeichnete gibt es hier so viele gute und ausführliche Antworten. Wieso wird die Frage dann nochmal gestellt?

Antwort
von dotSupreme, 64

Nein, in der Regel sind große Hunde Pflegeleichter.

Kommentar von wagoht ,

Danke für die schnelle Antwort 😄

Kommentar von Bitterkraut ,

Und woran machst du das fest?

Kommentar von wotan0000 ,

Warum?

Antwort
von penny003, 60

immer unterschiedlich aber die auf dem Bild habe ich meistens

ruhig erlebt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community