Große Angst vor Blutabnahme! Was tun zur Beruhigung?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Ich verstehe Dich sehr gut, ich sterbe 1000 Tode, wenn jemand mir eine intravenöse Spritze geben oder Blut abnehmen will. Leider komme ich sehr häufig in diesen "Genuß". Ich bin schon ohnmächtig geworden und einfach wieder gegangen. Manchmal muß es aber sein, da führt kein Weg dran vorbei.

Inzwischen habe ich mir angewöhnt, den "Blutsaugern" sofort von meiner Angst zu erzählen und sie auf meine (zusätzlich noch) miserablen Venen hinzuweisen. Sie geben sich dann ganz besonders viel Mühe oder rufen gleich einen Kollegen, der besser stechen kann. Es ist ja nur ein kleiner Pieks, ich verstehe selbst nicht, weshalb ich jedesmal in Schweiß gebadet bin, denn sonst bin ich überhaupt nicht ängstlich.

Denk an etwas Schönes, einen Strand mit Palmen, guck nicht hin, oder leg Dich auf die Liege, je weniger Du Dich verrückt machst, desto einfacher ist es. Wichtig ist, daß Du vor dem Arztbesuch ausreichend trinkst, das läßt die Venen besser sichtbar werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In Deinem Fall würde ich mal den Hausarzt nach einer geeigneten Therapie fragen. Es gibt bspw. Therapie gegen Phobien oder Hypnose etc.

Grundsätzlich hilft mir immer wegsehen, bewusst tief atmen, ggf. an etwas anders denken (z.B. Song zitieren etc.). Bei Dir hört sich das aber nach einer größeren Sache an. Frage mal Deine Mutter, ob Du irgendwann Traumatisches im Zusammenhang mit Spritzen erlebt hast. Ggf. könnte man das in einer Therapie bearbeiten.

Vielen Menschen hilft EFT ("Klopftherpie") gegen Ängste, anderen "Muskelentspannung nach Jacobson", was auch von einigen Krankenkassen bezahlt wird. Am besten wird es aber sein, mal mit einem Arzt über Möglichkeiten der Entspannung in dieser Angstsituation oder langfristige Therapien/ Behandlungen zu reden. Es gibt auch immer wieder neue Behandlungsansätze, die nicht jedem bekannt sind.

Gute Besserung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hm also ich kann jetzt nur bedingte Ratschläge geben da ich Spritzen irgendwie mag und bei sowas eher zuschaue...

Also du solltest am besten wirklich wegschauen schnapp dir dein handy kuck dir ein video an oder hör musik und denk an etwas anderes. Am besten ist es wenn du gar nicht daran denkst was gleich passiert sondern es einfach passieren lässt ohne dich darauf zu verankern wann es genau passiert. 

Ich weiß leichter gesagt als getan aber ein versuch schadet nicht und keine sorge der arzt weiß schon was er das macht das wird nur leicht am anfang stechen dass kannst du nicht mal annährend mit einem schuß mit nem pfeil vergleichen :D

Ich wünsche dir viel Glück und viel stärke du schaffst das schon :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Angst vor Spritzen ist nicht selten. Ich habe die neueste
Literatur über die Bewältigung von Angststörungen vor mir liegen.

Bei den körperlichen Veränderungen, die du während der Angst
hast (bei dir: Körper zittern, weinen) handelt es sich um aktivierende
Körperreaktionen, der Organismus soll schließlich auf Kämpfe bzw. Fliehen
vorbereitet werden.

Wie bei allen Angststörungen hilft hier nur die
Konfrontation mit der angstauslösenden Situation. Bei Angst vor Spritzen sollte
diese Konfrontation aber schrittweise erfolgen. Zuerst solltest du Bilder mit
Spritzen ansehen. Dann vielleicht Filme mit Spritzen und Blut etc.

Wichtig ist, dass du – anders wie dir hier oft erzählt wird –
dich nicht an etwas anderes Denkst oder wegschaust, etc. Die Konfrontation sollte
auch – oder vor allem – gedanklich erfolgen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sonnenstern811
26.03.2016, 17:59

Das ist sicher alles gut und richtig. Braucht aber auch eine gewisse Zeit. Wenn vor Abschluss dieser möglichen Maßnahmen dringend Blut abgenommen werden muss, ist m.M. nach aber eben doch Wegschauen besser als wie auf das Kaninchen auf die Schlange blicken.

0

Sensible Haut: Du kannst Dir vorher ein EMLA-Pflaster (gibt es in der Apotheke) auf die Haut in der Region der Punktionsstelle kleben. Dieses macht eine Lokalanästhesie (örtliche Betäubung) an der Einstichstelle, so dass Du die Punktion nicht merkst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi ich kenne diese Angst und kann dir sagen das sie meist unbegründet ist die meisten ärtzte können sehr gut Spritzen setze so das du es garnicht oder nur ganz kurz merkst und nach 1-2 Minuten ist es eh vorbei also immer locker bleiben ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Guck nächstes mal nicht hin. Das ist nur ein kleiner Piekser, mal sticht es kurz, ein anderes mal merkt man es kaum.

Was soll denn "im Inneren des Arms " heißen? Venen verlaufen bei allen Menschen gleich. Im Normalfall bedarf es übrigens keiner Manschette zum Blut stauen, sondern es recht, wenn du eine Faust machst.

Thronbose ist übrigens sehr, sehr gefährlich. Also weitaus schlimmer, was du dann aushalten müsstest. Sogar lebensgefährlich. Vielleicht hilft dir der Gedanke daran, diese ganz normal Blutentnahme leichter zu überstehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kaley2
26.03.2016, 01:55

Es reicht nicht einfach nur, eine Faust zu machen, weil dadurch der Blutfluss nach obenhin ja nicht unterbrochen wird!

0

Vielen Vielen Dank für eure Nützlichen Tipps!

ich glaube so ziemlich jeder hier von euch hat mir ein Stück weitergeholfen!!! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich gucke immer weg und Summe oder singe vor mich hin, um es nicht zu "hören", weil ich hab das Gefühl, dass ich es hören kann, wie die Nadel eindringt.
Und ich beiße in meinen Arm, um wo anders einen leichten Schmerz zu spüren.

Wenn die Nadel aber drinne ist, finde ich es jedoch interessant, wie mein Blut rausläuft.

Du musst dich einfach überwinden 😊

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mach dir einfach klar, dass Blutabnahmen, eine Standardsituation ist, wie sie oft vorkommt. Die Wahrscheinlich keit, das da irgendetwas schlimmes passiert ist sehr gering, ansonsten einfach weggucken. Das Beste Mittel gegen Ängste ist die Konfrontation. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einfach einmal überwinden und dann klappt das auch immer.

Ich habe früher auch Blutabnehmen gehasst und hatte richtige Panik davor, dann wurde ich chronisch krank und bei mir muss einmal die Woche Blut abgenommen werden.

Tja ich hab mich überwunden und seitdem klappt das ganz gut.

Du darfst deinen Arm nicht anspannen, sondern ganz locker lassen, denn sonst tut es extrem weh.

Und nicht hinschauen wenn du dein Blut nicht sehen kannst.

Die Methode mit einmal überwinden ist zwar schwer manchmal, aber die klappt wirklich.

hat mir auch bei meinen Spritzen geholfen, die ich mir selber geben musste zweimal wöchentlich für über 1 jahr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?