Frage von letmeloveyou02, 88

Groß-Polizeieinsatz für eine Lüge, was droht bei Geständnis?

Hallo, eine etwas ungewöhnliche Frage, die eventuell auch nur Anwälte oder Juristen beantworten können, jedoch bin ich ungeduldig und suche nach antworten. Ich bin 17, und meine Mutter hat vor einiger Zeit einen groß-Polizei/Rettungswagen/Feuerwehr Einsatz "veranstaltet" weil ich ihren neuen TV kaputt gemacht habe. Sie lief aus dem Haus zu den nachbaren, und behauptete, ich wollte sie mit einem Kerzenständer töten. Als die Polizei mit der Feuerwehr die Tür aufgebrochen hat, weil ich aus angst nicht auf gemacht habe, erfuhr ich erst warum 2 Polizeiwagen, MIT SPÜRHUND, 2 Rettungswagen und 1 Feuerwehr kamen. Wegen einem kaputten TV ja bestimmt nicht!? Sie nahmen ohne zu fragen meine Hände fest und brachten mich zum Polizeiwagen. Anschließend auf die Wache wo ich ca. 4 Stunden in einer Art Zelle saß. Nach diesen Stundenlangen warten, kam ich in eine Psychiatrie ... Dies entschied das Jugendamt die in der Zeit auch eingetroffen sind. Weil selbstverständlich jeder der erwachsenen glaubt und nicht dem Teenager. Dort saß ich 3 tage, bis ein Richter feststellte, ich bin hier am falschem Ort! Nach einiger Zeit ( jetzt ) kam meine Mutter endlich zur vernunft und ist bereit zuzugeben das dies alles nicht stadtgefunden hat. Ich habe heute die Polizeiwache angerufen, dort sagte man mir das in meiner Akte tatsächlich eine anzeige wegen Bedrohung ist. Sie kann diese aus meiner Akte entfernen lassen wenn sie einen Brief schreibt in dem sie zugibt was Sache ist. Dafür würde aber die Staatsanwaltschaft gegen sie ermitteln, sagte mir der Polizist am Telefon. Nun, da ich und meine Mutter uns ja vertragen haben, möchte ich selbstverständlich das sie es zugibt doch meine frage ist was droht ihr dafür? Wie hoch wird das Bußgeld sein (von dem ich ausgehe) ? Und was noch? Danke!

Antwort
von bikerin99, 29

In Österreich gibt es eine einmalige kostenlose Rechtsberatung, schau einmal ob es dies in deiner Umgebung auch angeboten wird, sofern deine Mutter keine Rechtsschutzversicherung hat.
Wenn der Staatsanwalt ermittelt, wird er deine Mutter befragen, was geschehen ist und wie es dazu kam, dass sie das behauptet hat. Könnte doch sein, dass sie sich in diesem Moment von dir so bedroht gefühlt hat, dass sie überzeugt war, dass du sie umbringen wolltest.
Ich wünsche dir, dass die Geschichte für euch beide gut ausgeht und nie wieder in eine solche Lage kommt.

Antwort
von David56, 18

Das wird hier kaum jemand auch nur halbwegs genau beantworten können.
Wenn Deine Mutter voll zurechnungsfähig ist, was ich nach Deiner Schilderung nicht zwangsläufig als gegeben ansehe, kommen in jedem Fall die kompletten Einsatzkosten auf sie zu. Diese dürften in dem Fall im mittlleren bis hohen vierstelligen Bereich liegen. Wenn die betroffene Krankenkasse (die Krankenkasse, die Deinen Psychiatrieaufenthalt bezahlen muss)davon Wind bekommt, wird sie die kompletten Kosten Deiner "Behandlung" übernehmen müssen. Ferner käme da noch Vortäuschung einer Straftat" (§ 145d StGB) hinzu, was mit Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren geahndet wird.
Aber das sind alles Mutmaßungen, da Du nicht dargelegt hast, was wirklich passiert ist. Was bei der Geschichte wichtig ist, wie ging der Fernseher tatsächlich kaputt, wie hat Deine Mutter unmittelbar darauf reagiert und wie sah Deine Reaktion auf die Deiner Mutter aus.
Die Frage ist also: Hast Du irgendetwas unternommen, was die Behauptung Deiner Mutter plausibel erscheinen lässt. Das kann schon der Fall sein, wenn Du während eures Streits besagten Kerzenständer in die Hand genommen hast.
Solltest Du Dir nichts vorwerfen müssen, solltest Du die Sache in jedem Fall klären, da Dir dies sonst immer wieder vorgeworfen werden kann. Hast Du z.B: in Zukunft wieder mal Krach mit Deiner Mutter und sie zieht wieder so ne Nummer, kommst Du u.U. nicht mehr so leicht aus der Sache raus.
Sorge also dafür, daß Deine Mutter die Sache aufklärt. Wenn sie das nicht macht, nimm Dir einen Anwalt (Fachanwalt für Strafrecht), erkläre im die Sache, er wird daraufhin Akteneinsicht beantragen und entsprechend vorgehen. 
Mach Dir auch keine Sorgen wegen der Anwaltskosten. Da Du mit 17 Jahren ja noch keine Unsummen verdienen wirst, stellst Du mit Hilfe des Anwalts einen Antrag auf Gerichtskostenbeihilfe (der Anwalt füllt den Antrag aus), der in Deinem Fall auch problemlos dahingehend genehmigt werden wird, dass Deine Anwaltskosten vom Staat übernommen werden.

Antwort
von Motzknolle91, 30

Da sie offensichtlich den Fernseher nicht von einem Kerzenständer unterscheiden kann, müsste sie wohl erstmal den Idiotentest machen.

Aber mal im Ernst, du gehst davon aus dass deine Mutter dich mit Absicht beschuldigt hat, ohne jeden Grund(der Fernseher ist wohl alleine durch die Bude geflogen....) Dann solltest du mal mit dem Jugendamt reden, damit so etwas nicht nochmal vorkommt. So ganz glaube ich dir deine Geschichte nicht.

Antwort
von suziesext08, 19

deiner Mutter droht ne Anzeige wegen "Vortäuschung einer Straftat" und natürlich auch wegen der Kosten des Einsatzes. Oder aber, was ich eher glaube, sie sollte zu nem psychiatrischen Gutachten gezwungen werden und nicht du. Denn was sie da verstaltet hat, das klingt wie n psychotischer Schub. Und wenn das latent ist bei ihr, kann das jederzeit unter Stress wieder ausbrechen. Wie du das schilderst, ist deine Mutter sehr sehr stark psychisch gestört, jedenfalls musst du schon zusehen, dass das aus deiner Akte rauskommt, wenn sie dich das nächste mal wieder völlig irre bezichtigt, dann giltst du doch schon als 'einschlägig polizeibekannt'. Also geh zum Jugendamt und fordere den für dein Wohngebiet zuständigen Sozialarbeiter auf dir dabei rauszuhelfen.

Also nach dem Muster "Pack schlägt sich Pack verträgt sich" würd ich das nicht machen. Also entschuldige das harte Wort, aber ich würd schätzen, deine Mutter hat n Knall und gehört behandelt, nicht du. Und wenn sie in psychiatrischer Behandlung ist, muss sie auch nicht aufkommen für den Grosseinsatz, da sie dann ja schuldunfähig ist.

Antwort
von tuedelbuex, 24

Das Bußgeld wird vermutlich etwas geringer ausfallen, als die Kosten, die der Einsatz verursacht hat und die Deine Mutter vermutlich wird bezahlen dürfen......wobei das Vortäuschen einer Straftat (wenn es denn "juristisch gesehen" sich so nennt) natürlich auch kein "Kavaliersdelikt" ist, für das sie sich wird verantworten müssen. Wobei.....wie hast Du denn den Fernseher kaputt gemacht? Gewaltsam...mit besagtem Kerzenständer? Dann könnte "Mutti" bei ihrer Version bleiben....völlig zu Recht!

Kommentar von letmeloveyou02 ,

Nein, nicht mit dem Kerzenständer. Darüber war ich ja selbst überrascht.

Kommentar von tuedelbuex ,

Was ist denn mit dem Fernseher passiert? Wie ist der kaputt gegangen? Irgendeinen Grund muß "Mutti`s Ausraster" ja gehabt haben. Und Deine Einleitung hört sich schon ein wenig danach an, dass hier eine gewisse Gewalt gegen ein gänzlich unbeteiligtes und unschuldiges TV-Gerät mit im Spiel war!

Antwort
von Reanne, 21

Das Bußgeld legt ein Richter fest, falls es ur Anklage kommt. Es ist möglich, ihr die Kosten für den Polizeinsatz, Rettungswagen, Osychatrie? aufzubrummen. Ich würde einen Anwalt befragen, wenn eine Anzeige gemacht wird.

Antwort
von Othetaler, 35

Der dickste Hammer dürften die Kosten für den Einsatz sein. Die dürften nicht unerheblich sein. Und bei wissentlich falschen Alarmen werden die weitergegeben und sind zu erstatten.

Kommentar von letmeloveyou02 ,

Das ist mir auch bewusst... wie viel kostet sowas, wenn das jemand ca. weiss?

Kommentar von Reanne ,

Das kann Dir hier keiner sagen, weil wir die Sache ja nicht gesehen haben, dürften aber sicher mehrere Tausend Euro sein.

Antwort
von WosIsLos, 12

Kostenersatz:

- Polizeibeamter je h = 80€.

- Mit Hund wohl etwas mehr

- je RTW 400€

- Feuerwehr 1.000€

Nur Schätzwerte, oft Unterschiede nach Bundesland

Allerdings bei der Feuerwehr dürfte es sich um einen Fehleinsatz handeln - oder Kerzenständer = Kerze = offenes Feuer = Brandgefahr?

Des weiteren:

https://de.wikipedia.org/wiki/Falschalarm

Antwort
von Sachse63, 23

.... nennt sich Vortäuschen einer Straftat und wird je nach Potenzierung genau so bestraft wie die eigentliche Straftat selbst.

Antwort
von DerDanda1, 4

Sie sollte es auf jeden Fall machen sonst bist du am ar**h
Mit Betrug in der Akte kriegt man keinen ordentlichen Job fürchte ich

Antwort
von xxxFriendlyxxx, 9

Sie wird den gesamten Einsatz zahlen dürfen. Jeder Beamte kostet was und das wird dann zusammengerechnet. Das werden 4-5 stellige Beträge sein.

Antwort
von RasThavas, 8

Das ist extrem schwer zu sagen in diesem Fall.

Wenn sie eine !psychische Ausnahmesituation"glaubhaft machen kann, passiert gar Nichts.

Ansonsten? Übernahme der Kosten des Einsatzes, bis hin zu einer Geldstrafe.

Völlig unmöglich, das vorherzusagen

Antwort
von Benadino, 19

ach hör auf, du bist doch Darsteller bei " Mitten im Leben"

Kommentar von Sachse63 ,

nee niemals, dafür muss er deutsch können.

Kommentar von letmeloveyou02 ,

Ich bin eine sie. ;)

Kommentar von letmeloveyou02 ,

Zum Glück nicht. Sowas passiert auch in einigen Familien, ja. Dummer Kommentar. 

Antwort
von Nordstromboni, 17

sie darf denn Einsatz zahlen 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community