Frage von Lazybear, 36

Größenbeschränkung bei Einzellern?

Habe soeben einen artikel über Vendobionten gelesen, das sollen riesige einzeller gewesen sein, zumindest ist das eine hypothetische theorie! Naja bei wiki steht "Die fiedrige Struktur wird von den Anhängern der Vendobionten-Theorie als eine Kammerung angesehen, mit der die Organismen die Größenbeschränkung von einzelligen Lebewesen umgingen." und leider steht nicht mehr dazu, also zu den beschränkungen, was sind diese und wie groß kann ein einzeller maximal werden? Lg

Expertenantwort
von agrabin, Community-Experte für Biologie, 6

Eine Beschränkung der Größe von Zellen dürfte im Verhältnis Oberfläche zu Volumen bestehen. Je kleiner das Volumen, desto größer die Oberfläche im Verhältnis.

Du kannst in einem Gedankenexperiment eine Würfel von 1 m3 Kantenlänge in immer kleiner Würfel zerschneiden und dabei jeweils die Gesamtoberfläche berechnen.

Bei 1m3 Volumen beträgt die Oberfläche 6 m2

Bei 1cm3 Volumen beträgt die Gesamtoberfläche der 1 Mio Würfel schon 600 m2.

Über die Oberfläche stehen Lebewesen im Stoffaustausch  mit ihrer Umgebung, deshalb sind verhältnismäßig große Oberflächen so wichtig.

Alle Zellen sind mehr oder weniger klein, seien es Mauszellen oder Elefantenzellen.

Wie groß ein Einzeller maximal werden kann, weiß ich nicht, es kommt sicher auf die Umgebung an, in der er lebt. Die Besonderheit bei den sehr großen Zellen von Huhn, Strauß u. a., ist ja, dass sie ihren Nährstoffvorrat dabei haben und nichts von außen aufnehmen müssen.

Antwort
von MarkusKapunkt, 13

Zellen können sogar sehr groß werden. Ein Straußenei ist im Grunde auch nur eine einzige Zelle. Und sie sind mit Sicherheit nicht die größten Zellen. Lebewesen, die allerdings einen einzelligen Organismus haben, sind meistens deutlich kleiner. Einige Schwefelbakterien kann man aber trotzdem bereits mit bloßem Auge sehen, das Exemplar Thiomargarita ist zum Beispiel einen dreiviertel Millimeter lang.

Antwort
von Referendarwin, 7

Niemand weiß es genau. Auch Frank Schätzing beschreibt die Vendobionten in seinen Büchern.

Die Fachwelt ist zwiegespalten, leider lassen sich solch weiche Konstruktionen kaum noch untersuchen heute. Die Meinung tendiert heute wohl eher dahin anzunehmen, dass es keine Einzeller waren.

Kommentar von Lazybear ,

danke für die antwort, aber die frage ist bezogen auf die größenbeschränkung bei heutigen einzelligen organismen, wie sehen diese beschränkungen aus, warum gibt es sie?

Kommentar von Referendarwin ,

Die Zellmembran aller Lebewesen ist eine Haudünne Lipid-Doppelschicht.

Das "Skelett" der Zellen besteht aus Actin/Tubulin.

Alles wirkt sehr zerbrechlich. Höhere Tiere haben entweder ein starkes Innenskelett (anorganisch) aus Apatit oder ein starkes Außenskelett wie Insekten.

Wie sollen die Einzeller sich vor Penetration geschützt haben?

Kommentar von Lazybear ,

ok, dachte es gibt irgendwelche ausformulierten konstanten oder sowas, naja trotzdem danke!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community