Frage von Waschtrommel76, 34

Greift das Fernabsatzgesetz bei Bestellung per Mail?

Hallo, ich habe ein Ersatzteil (Waschmaschinen-Steuerung) bei einem Großhändler bestellt, allerdings ausschließlich per Mailverkehr.

Die Steuerung wurde ausgepackt und kurz in Betrieb genommen.

Es stellte sich jedoch heraus, dass die alte Steuerung gar nicht fehlerhaft war, daher würde ich das Teil gerne zurückschicken (gerne gegen Übernahme der Versandkosten und einer angemessenen Handlingpauschale).

Der Händler weigert sich jedoch, weil das Teil nicht im Bestand war und extra bestellt wurde.

Einen derartigen Hinweis oder eine Widerrufserklärung habe ich vorab jedoch nicht bekommen.

Wie sieht das rechtlich aus? Greift hier das Fernabsatzgesetz?

Antwort
von martinzuhause, 25

bei bestellungen bei einem grosshandel sieht das etwas anders aus. der beliefert im normalfall nur händler und keine privatpersonen

du hast es auch nicht so geprüft wie es in einem ladengeschäft möglich gewesen wäre. dort hättest du es nicht einbauen können.

Kommentar von Waschtrommel76 ,

Hallo Martin,

ich habe als Privatperson bestellt und wurde auch nicht danach gefragt, ob ich Gewerbetreibender bin. Vermutlich wurde das stillschweigend vorausgesetzt.

Das Teil wurde auch nicht extra für mich gefertigt, war allerdings kein Lagerartikel und musste extra beschafft werden.

 

Kommentar von martinzuhause ,

dann solltest du da erst mal die AGB des grosshändlers lesen ob es da überhaupt ein recht auf widerruf gibt

Antwort
von Jewi14, 28

Ja, auch hier gilt das Widerufsrecht.

Es gilt dann nicht, wenn ein Teil nach Kundenwünschen extra angefertigt wurde.

PS: Du hast doch als Privatperson bestellt, oder?

Kommentar von martinzuhause ,

als privatperson bei einem grosshandel? das hört sich schon unwahrscheinlich an.

ausserdem wurde das teil bereits eingebaut. das ist mehr als in einem ladengeschäft möglch gewesen wäre. damit wurde ein neuteil gekauft und es soll ein gebrauchtes teil zurückgegeben werden

Kommentar von Jewi14 ,

Genau das soll der FS klären.

Was nun das eingebaute Teil angeht. Nun, ein Gericht verpflichtete den Händler zur Rücknahme eines Wasserbetts, wo bereits Wasser eingefüllt wurde. Von daher ist dein Argument nicht immer richtig.

Kommentar von martinzuhause ,

das war dann aber auch eine einzelfallentscheidung.

ein anderes gericht hat dem händler recht gegeben und ihn vom widerrufsrecht befreit weil der kunde ein autoersatzteil bereits eingebaut hatte um es zu testen


hier geht es ausserdem nicht um einzehhändler - kunde, sondern um grosshändler - ????

Kommentar von Waschtrommel76 ,

Hallo Jewi,

ich habe als Privatperson bestellt und wurde auch nicht danach gefragt, ob ich Gewerbetreibender bin. Vermutlich wurde das stillschweigend vorausgesetzt.

Das Teil wurde auch nicht extra für mich gefertigt, war allerdings kein Lagerartikel und musste extra beschafft werden.

 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten