Gravitationswellen und deren Stärke/Energie?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hallo DH150,

ja, mit der Masse der beteiligten Objekte nimmt auch die Strärke der entstehenden Gravitationswellen ab.

Bei dem jetzt veröffentlichen Fall waren die beiden SL leichter als in dem Beobachtungsfall, der vor einigen Monaten Schlagzeilen machte - und die entstehenden Gravitationswellen entsprechend eine Zehnerpotenz schwächer.

Das liegt daran, dass die Gravitationswellen dadurch entstehen, dass sich Gravitationsfelder schnell ändern. 2 Massen umrunden sich entsprechend der Formeln der Gravitationskraft (auch der relativitischen) aber umso schneller, je geringer ihr Abstand ist und je größer die beteiligten Massen.

Die größten Änderungen der Gravitationsfelder hat man also, wenn sich zwei sehr schwere Objekte sehr schnell umkreisen - und genau das ist der Fall, kurz bevor 2 Schwarze Löcher verschmelzen. Im jüngst dokumentieren Fall handelte es sich um ein SL mit geschätzt knapp 8 und eines mit rund 13 Sonnenmassen,  die sich zuletzt mit fast halber Lichtgeschwindigkeit umkreisten, bevor sie verschmolzen.

Ersetzt Du einen der Körper durch einen Leichteren, werden die beteiligten Geschwindigkeiten auch beim größeren Objekt kleiner - die beiden kreisen ja um den gemeinsamen Schwerpunkt. Die entstehenden Gravitationswellen sind dann sehr schnell unter der aktuellen Nachweisgrenze.

Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DH150
25.06.2016, 13:51

Vielen Dank, für deine ausführliche Antwort!

0

Was möchtest Du wissen?