Frage von matmatmat, 55

Grafikkarte nutzt nicht automatisch den richtigen Ausgang (Linux)?

An meiner Grafikkarte (GeForce 650Ti mit 2x DVI, 1x HMDI) wird ein normaler Monitor (DIV) und ein Projektor (HDMI) betrieben. Betriebsystem ist OpenSuse Linux mit Xfce.

Beide Ausgabegeräte werden Problemlos erkannt, Auflösungen stimmen, ich bekomme eine Einblendung ob ich beide Gespiegelt nutzen will, usw. und ich kann auch in den Anzeigeeinstellungen auswählen, das z.B. nur der Projektor genutzt wird und dann den Monitor ausschalten / abbauen.

Ich habe ein etwas seltsames Problem: Wenn ich den PC hochfahre und nur der Projektor (HDMI) angeschlossen ist, bekomme ich gar kein Bild, egal was wann eingestellt war. Ich muß wieder den (DVI) Monitor anschließen, dort dann auf dem Bild umstellen, dann den Monitor wieder abbauen...

Das muß doch machbar sein???

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von PhotonX, 28

Vielleicht hilft ein GRUB-Eintrag mit einer passenden Boot-Option? Siehe die Option "video" hier: http://distro.ibiblio.org/fatdog/web/faqs/boot-options.html

Beispiel:

video=HDMI-A-1:1920x1080@50D

wobei HDMI-A-1 der Ausgang ist (lässt sich via "xrandr" herausfinden) und 1920x1080@50D die zu verwendende Modeline.

Kommentar von matmatmat ,

xrander hat an HDMI-0 den Projektor mit 1920x1080 gefunden und eine ganze latte Widerholraten ausgespuckt (60*+ 60 59,9 50).

Ich habe mit Yast in die Bootloader Optionen jetzt video=HDMI-0:1920x1080@60 eingetragen und der PC bootet ohne zu mucken über den projektor (auch ohne angeschlossenen Bildschirm). Schon das Bootloadermenü ist auf dem Projektor.

Das "D" sollte ich wohl noch einfügen, falls ich mal vergesse den Projektor einzuschalten...

Kurze Frage noch: warum 50 und nicht 60Hz?

Kommentar von PhotonX ,

Hmm, dass schon das Bootmenü auf dem Projektor erscheint, wundert mich. :) Ich weiß nicht so recht, was das "50D" macht, laut einem User vom #radeon Channel im IRC ist es zum "digitalen Aktivieren" (siehe Nachricht von 9:37 hier: http://people.freedesktop.org/~cbrill/dri-log/index.php?channel=radeon&show_... ).

Kommentar von matmatmat ,

Das 50 sind die Hz Widerholrate und das D aktiviert den Anschluß, auch wenn kein Gerät erkannt wurde ist im Link oben zu den Bootoptionen nachzulesen :) Das "D" macht absolut Sinn, ich frag mich nur ob ich 50 oder 60 Hz nutzen soll, der Projektor kann nativ beides...

Kommentar von PhotonX ,

Ah cool, das wusste ich nicht, habe die im IRC empfohlene Option einfach übernommen. Dann werde ich bei mir wohl auch mal von 50 auf 60 umstellen, danke für die Aufklärung!

Expertenantwort
von mistergl, Community-Experte für Computer, 35

Das große Problem der hardwareseitigen Bestimmung der primären Quelle.

Soll heißen: Die Grafikkarte definiert den DVI-Ausgang als Primär. Ist dort etwas eingesteckt, will das System das auch als primäres Ausgabegerät benutzen. Ob man das softwareseitig ändern kann, weiß ich nicht. Evtl im Linux die Xorg.conf anpassen. Bei Windows gibts das ein oder andere Tool zum wechseln der primären Quellen. Falls es auch anders geht...bin ich ganz Ohr.

Das heißt wohl für dich. wenn du  nur den Beamer und HDMi nutzen willst, musst du vorm booten den DVI-Stecker ziehen, oder beide erstmal laufen lassen und später auf den Beamer alleine schalten. Der Monitor geht ja dann von selbst schlafen.

Kommentar von matmatmat ,

Ich dachte auch, das funktioniert mit Stecker ziehen, dann erkennt der PC schon das nur ein Gerät angeschlossen ist und nimmt das. Ist leider nicht so. Mache ich das DVI Kabel ganz ab vor dem Starten sagt der Projektor einfach weiterhin "Kein Signal"... muß dann den Monitor wieder hinschleppen, anschließen und auf den Projektor umstellen. Das hatte ich so noch nie :(

Kommentar von mistergl ,

Was ist, wenn du beide Ausgabegeräte anschliesst, dann im Linux beide als gespiegelt definierst und die Einstellung beibehälst.

Dann die Prozedur mit dem DVI-Stecker ziehen nochmal probieren.

PS: Wenn der DVI Stecke r gezogen ist, bekommst du vom Beamer auch während des Bios-Boot kein Bild?

Ansonsten seh ich keine Möglicheit, ausser das mit der Xconfig. Da kenn ich mich aber leider zu wenig aus, obwohl ich Ubunutu nutze.

Kommentar von mistergl ,

PS: Wenn der DVI Stecke r gezogen ist, bekommst du vom Beamer auch während des Bios-Boot kein Bild?

ich schätze, wenn das der Fall ist, hast du keine Chance..Eben wegen der hardwareseitigen Sache. Sprich: Problem der Grafikkarte.

Antwort
von Linuxhase, 22

Hallo

An meiner Grafikkarte (GeForce 650Ti mit 2x DVI, 1x HMDI) wird ein
normaler Monitor (DIV) und ein Projektor (HDMI) betrieben. Betriebsystem
ist OpenSuse Linux mit Xfce.

Ich habe selber die GeForce 650Ti Boost und habe das Problem mit einem Adapter von DVI auf HDMI gelöst. Auch ich benutze openSUSE.

Das muß doch machbar sein?

Da diese Priorisierung vom Hersteller festgelegt ist, sehe ich nicht wie man das ändern könnte. Selbst wenn man es Software-seitig machen könnte, so wäre es auch erst nach dem starten des Betriebssystem in Funktion.

Ich habe drei Ausgabegeräte:

Linuxhase

Kommentar von matmatmat ,

Danke für den Tip mit dem Adapter. Ich werde das leider nicht (einfach so) auf die Art lösen können, da ich ja auch Ton über den HDMI Link ausgebe, das kann (wenn ich da nicht irre) DVI ja nicht. Den toslink Ausgang den ich auf dem Mainboard habe möchte ich ungern dafür nutzen, der kann nicht alle Soundformate übertragen :(

Nach dem Systemstart reicht ja... für's troubelshooting wenn was nicht tut kann ich ja den Monitor wieder hinschleppen. Da müßte man doch ein shellskript basteln und beim hochfahren ausführen können?

Kommentar von matmatmat ,

Haben eine Lösung gefunden, siehe oben :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten