Frage von PatrykS,

Gradtagszahlentabelle Heizkostenberechnung

Hi, ich habe eine 30 qm Wohnung. Wird das bei einer Schätzung mit der Gradtagszahlentabelle berücksichtigt ? Wir heizen hier alle im Miethaus mit Fernwärme, Warmasser haben wir nicht da alle Mietparteien einen Durchlauferhitzer besitzen.

Wie sind diese Schätzungen ? Passen sie in der Regel oder ist man nach so einer Abrechnung Bankrott ?

Im Mietvertrag steht 50 : 50 ( Quadratmeter : Tatsächlicher Verbrauch )

Antwort von Immofachwirt,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ob du Bankrott gehst, hängt von deinem Einkommen, bzw. Vermögen ab.

Kann man den Verbrauch nicht messen, dann wird nach der Gradtagstabelle geschätzt. Da diese Tabelle für alle gleich ist, kann es hier kaum zu ungerechtigkeiten kommen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Gradtagstabelle

Kommentar von PatrykS,

ich habe 30 qm und bezahle 25 monatlich nur für fernwärme. wie kann ich den nun wissen , ob diese 25 euro für die schätzung reichen ?

Antwort von Tabaluga1961,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Gradttageszahlen werden für die festkosten verwendet und die Erfinder haben sich dabei auch eine gewisse Gerechtigkeit erarbeitet, denn jeder Monat hat eine andere Wertigkeit, im Winter viel und im Sommer wenig- Und sie werden auch nur verwendet wenn man kein ganzes Jahr in der Wohnung wohnt. Wenn bei dir am Jahresende nicht abgelesen werden konnte wird der verbrauch nach Vorjahreswerten und gesamtverbrauch des hauses geschätzt.
Ob das allerdings mit deinen Vorauszahlungen hinkommt können wir nicht beantworten denn es kommt auf dein persönliches heizverhalten an.

Antwort von chriskmuc,

Eine Schätzung ist meines Erachtens NICHT zulässig, die Heizkosten müssen immer nach Verbrauch abgerechnet werden - siehe Heizkostenverordnung. Da nützt die Gradtagszahlentabelle auch nichts. Die wird herangezogen, um bei einem Nutzerwechsel während des Jahres, die Kosten genauer verteilen zu können.

Habt Ihr keine Messeinrichtungen bei Euren Heizkörpern? Oder habt Ihr Fussheizung, da müsste es auch Wärmemengenzähler geben. Für jede Wohnung muss ja der tatsächliche Verbrauch ermittelt werden können.

Ob es bei der Fernwärme eine Ausnahme gibt und hier immer noch mit 50:50 abgerechnet werden darf - bezweifle ich. Mach Dich mal schlau. Allerdings könntest Du mit Deiner kleinen Wohnung evt. sogar davon profitieren.

Wenn es Dir nur um die Vorauszahlungen geht, so werden die Kosten Deines Vornutzers angesetzt.

Kommentar von Immofachwirt,

§ 9a Kostenverteilung in Sonderfällen HkVO

(1) Kann der anteilige Wärme- oder Warmwasserverbrauch von Nutzern für einen Abrechnungszeitraum wegen Geräteausfalls oder aus anderen zwingenden Gründen nicht ordnungsgemäß erfasst werden, ist er vom Gebäudeeigentümer auf der Grundlage des Verbrauchs der betroffenen Räume in vergleichbaren Zeiträumen oder des Verbrauchs vergleichbarer anderer Räume im jeweiligen Abrechnungszeitraum oder des Durchschnittsverbrauchs des Gebäudes oder der Nutzergruppe zu ermitteln. Der so ermittelte anteilige Verbrauch ist bei der Kostenverteilung anstelle des erfassten Verbrauchs zu Grunde zu legen.

Antwort von hundeliebhaber5,

Mwn werden bei Schätzungen die Verbrauchswerte der letzten Jahre herangezogen.

Antwort von dafee01,

Es gibt neuere Rechtssprechungen mit 40 : 60 (Quadratmeter : tatsächlicher Verbrauch). Google mal danach!

Kommentar von PatrykS,

Soweit ich weiß ist die Fernwärme mit 50 : 50 zulässig.... Wie siehts den nun aus mit den Berechnungen für 30 qm mit der Gradtagstabelle

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten