Frage von Zarebrius, 208

Gottvorstellung im Judentum/Christentum/Islam?

Die Frage richtet sich an Gläubige und Agnostiker. Wie stellen sich Gläubige eigentlich Gott vor? Eines der Gebote lautet man soll kein Bild von Gott machen. Im Christentum existieren zwar Bilder von Jesus und den Heiligen, aber keines, das Gott darstellen würde. Es gibt zwar ein Bild von Michelangelo "Die Erschaffung von Adam" wo Gott als alter bärtiger Mann dargestellt wird. Auch in den Medien wird Gott manchmal so dargestellt. Es gibt auch Christen die dieses Bild vor Augen haben, wenn sie an Gott denken (aber vor allem Atheisten).

Aber wie stellen sich Gläubige Gott eigentlich vor? Zum Beispiel wenn man betet. Klar Jesus oder Mohamed kann man sich als Menschen vorstellen, auch mit Gesichtszügen, aber was ist mit Gott?

Und wenn ihr so weit gehen würdet Gott beschreiben zu müssen oder sich vorzustellen: Wer oder was ist Gott? Ein interdimensionales Wesen, ein alles durchfließender Geist, eine höher entwickelte Spezies, oder ist er gar unbeschreiblich für unser Verständnis?

Antwort
von NewKemroy, 61

Ich habe keine Vorstellung. Trotzdem glaube ich an Gott. Jedoch mehr als ein Prinzip und weniger als eine Person.

Es gibt eine Menge Attribute, die auf das weisen was Gott ist: Unbewegt, unbedingt, überseiend (also jenseits von Sein und Nicht-Sein). Auch jenseits von Zeit und Nicht-Zeit (Ewigkeit)

Aber alles was man sagen kann trifft es nicht. Ja, sogar die Aussage, dass Gott jemand oder etwas sei, von dem man sagen könne, dass man nichts über ihn sagen könne, rückt ihn nicht in die Sphäre des Begreifbaren.

Sagte irgend jemand etwas über Gott, ich wäre jetzt schon sicher es stimmt nicht.

Die beste Annäherung ist vielleicht:  Das was Gott ist, ist das, ohne das Alles und Nichts nicht sein kann und nicht nicht sein kann.

Antwort
von luixsaax, 77

Die Gottesvorstellung geschieht in Gottesbildern. Die will ich jetzt aber nicht weiter ausweiten, könnte ein langer Text werden. Letztendlich stellt jedes Gottesbild Gott nur "verkürzt" dar, weil es nur einen Teil von ihm wiederspiegelt. Es ist nicht möglich uns etwas (Gott) vorzustellen, was wir mit unseren Sinnen nicht erfassen können und somit sind die Gottesbilder auch nur teilweise "richtig". Das denke ich zumindest. 

Antwort
von Keks0901, 78

Ich habe mir Gott nur als kleines Kind als alten Mann vorgestellt. Irgendwann dann gar nicht mehr. Ich glaube an ihn, aber für mich stellt beten und daran denken, ihm etwas zu erzählen eher das Ordnen meiner Gedanken dar. Ich habe im übrigen auch nicht das Bedürfnis, mir ihn/sie/es vorzustellen. (Ich bin Katholikin)

Antwort
von Ryuuk, 59

Was Christen und Muslime angeht, charaktierisieren sie ihren Gott von persönlicher Erfahrung her, generell wie ein Blatt Papier mit ein paar Worten drauf. Sowas wie eine Persönlichkeit oder einen Charakter außerhalb dieser paar Worte scheint er nie zu besitzen.

Kommentar von HumanistHeart ,

Ja. Gott spiegelt erstaunlicherweise immer wieder die Meinungen und Weltbilder des jeweiligen Gläubigen wieder.

Kommentar von Ryuuk ,

Jep, lustige Sache das.

Antwort
von fairytale48, 79

ja, dann lies dir das hier https://de.wikipedia.org/wiki/Gott mal durch. Ich bin der Ansicht, dass Gott, so es ihn denn gibt, auf Grund der Unmenge von im zugeschriebenen Eigenschaften und Aufgaben (z.B. wacht er über all unsere Bettchen) eine Gestalt haben müsste, die sich unseren Vorstellungen völlig entzieht. Interessant ist, dass Gott mit der Entwicklung der Wissenschaft, vor allem der Physik (geozentrisches Weltbild->Quantenphysik), immer abstrakter wurde.

Antwort
von adoredxly, 28

Gott ist so groß und mächtig, dass ich mir ihn nicht vorstellen kann. Ehrlich gesagt möchte ich auch gar nicht erst versuchen ihn mir vorzustellen. Aber es wird der Tag kommen, wo ich vor ihm stehen werde und für all meine Taten Rechenschaft ablegen muss.

Antwort
von AlinaMiLy, 84

Ich bin Evangelin, wenn ich bete stelle ich mir Gott vor als ... naja.. halt wie ein Geist wenn man jetzt wirklich davon redet wie man sich IHN vorstellt.
Davon jetzt abgesehen, finde ich man findet Gott in der Liebe. Damit meine ich nicht nur die Beziehungen zwischen Partnern.

Kommentar von DerBuddha ,

wenn man gott in der liebe findet, wäre dieser gott dann alles andere als lieb.....denn liebe macht die birne hohl, verursacht auch leid, kriege, tod und liebe ist zudem nur eine emotionale angelegenheit, genauso wie wut, trauer usw..............

Kommentar von AlinaMiLy ,

Liebe macht die Birne hohl? Vielleicht ist man zu mehr in der Lage. Aber die Liebe die ich meine verursacht und erhält keine Schmerzen.

Kommentar von Fantho ,

Hatte ich Dir nicht schon einmal darauf geantwortet gehabt, dass, wer glaubt, die Liebe verursache viel Leid, Kriege, Tod, dieser über Liebe absolut nichts verstanden hat...

Und wieder gibst Du solch einen Schmarrn zum Besten, was Dich nur noch mehr zu einem Unwissenden darstellen lässt...

Man kann aber auch zu der Annahme kommen, dass Du Deine These von einer hohlen Birne durch die Liebe aus Erfahrungswerten herleitest...

Falls nicht, solltest Du solch eine These nicht aufstellen...

Gruß Fantho

Antwort
von DerBuddha, 64

eine frage, die kein gläubiger beantworten dürfte, denn wenn er es doch macht, hat er sich grade seinen eigenen gott erschaffen..........:)

die gläubigen machen nämlich den fehler, ihrem gott nur gute eigenschaften zu geben und vergessen dabei, dass sämtliche eigenschaften nur menschliche eigenschaften sind...........liebevoll, gutmütig, friedlich usw. sind NUR menschliche worte und menschliche vorstellungen von moral usw. wären jedoch auf einen echten erbauer des universums gar nicht anwendbar..............

würde es einen echten erbauer des universums geben, würde kein mensch ihn jemals verstehen, begreifen, erfassen können und schon gar nicht nach unseren moralischen und kleingeistigen vorstellungen in eine kategorie einteilen........ein erbauer des universums hätte keinen körper so wie wir ihn uns vorstellen können und deshalb sind auch alle emotionalen dinge nicht auf diesen anwendbar.............. und, er/sie wäre alles zusammen, alles wäre von ihm, auch unsere vorstellung von gut/böse, die jedoch NUR relativ zu betrachten sind.........................

jeder, der also behauptet, sein gott wäre so oder so, ist entweder ein lügner oder ein glaubensfantast............:)

deshalb bleibt nun mal fakt, in dem moment wo sich ein mensch seinen gott vorstellt, hat er sich einen eigenen erschaffen und deshalb gibt es auch so viele religionen und tausende von göttern/halbgöttern/geistwesen/geistwelten usw....... weil jeder seine eigenen vorstellungen hat............:)

Kommentar von Fantho ,

Erstaunliche Logik, die hier vertreten wird. Oder soll man besser schreiben: Unlogik?

Falls ja, dann wäre diese Unlogik nicht mehr als erstaunlich zu bezeichnen, sondern eher wieder als logisch nachvollziehbar...

Jedoch nicht aufgrund ihres Inhalts, sondern aufgrund ihrer Existenz...

Eine Unlogik besteht darin, Emotionen ausserhalb eines menschlichen Körpers nicht gelten zu lassen, weil man Emotionen als Produkt eines Teils des menschlichen Körpers hält ...

Eine weitere besteht in der Behauptung, dass menschliche Worte nicht auf den Erbauer des Universums übertragbar seien...

Dabei sind Worte nur eine menschliche Form, 'Dinge' benennbar machen zu können, sonst könnten wir gar nicht verständlich kommunizieren. Die 'Dinge' jedoch bleiben weiterhin 'Dinge', welche auch ein Gott innehaben kann...

Eine andere Unlogik besteht in dem Vorwurf, man wäre ein Lügner, welcher jedoch so nicht angebracht werden kann, wenn jemand seinen Gott so beschreibt , wie dieser es sich vorstellt, denn für diesen stellt seine Gottesvorstellung seine Wahrheit dar...Gottesfantast wohl eher, da es sich auch um Fantasie handeln könnte...Doch wie sagte Einstein: 'Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. Fantasie aber umfasst die ganze Welt.'

Noch eine Unlogik liegt in der Behauptung, dass Religionen aufgrund verschiedener Gottesvorstellungen entstanden sind. Doch dies ist genau andersherum: a) Religionen sind entstanden, weil es Gott gibt und b) man diesen Gott jedoch unterschiedlich interpretiert, missbraucht, wahrgenommen, verstanden usw. usf  hat...

Die Religiösität ist weit älteren Datums, als Religionen Bestand haben...

Aber in einem hat DerBuddha unbewusst recht: Vorstellungen können sich manifestieren...

Gruß Fantho

Kommentar von HumanistHeart ,

Noch eine Unlogik liegt in der Behauptung, dass Religionen aufgrund verschiedener Gottesvorstellungen entstanden sind. Doch dies ist genau andersherum: a) Religionen sind entstanden, weil es Gott gibt und b) man diesen Gott jedoch unterschiedlich interpretiert, missbraucht, wahrgenommen, verstanden usw. usf  hat...

Wieder behauptest Du Dinge ohne sie zu belegen.
Religionen entstanden weil es Gott gibt?
Toll.
Belege das bitte. Behaupte es nicht nur.

Kommentar von Fantho ,

Ich habe mal in Deinem Profil nach gesehen und dabei feststellen dürfen, dass Du erst seit einem Monat dabei bist. So wundern mich Deine 'Angriffe' mir gegenüber nicht mehr: Du kennst mich und meine Sichtweisen, Antworten, Kommentare usw. noch nicht....

Also gut, nun zu Deinem Einwand: Vielleicht solltest Du ganz einfach Dich selber weiterbilden und nicht immer die Belege fix und fertig servieren lassen...

Befasse Dich mal mit der religiös-kulturellen Historie...religiös-kulturell nicht im Sinne der institutionalisierten Religionen, mit denen ich eh nichts am Hut habe...

Gruß Fantho

Kommentar von HumanistHeart ,

Ich greife Dich nicht an, ich nehm Dich beim Wort. 

Du sagst mir, Du könntest eine meiner Aussagen widerlegen. Fordert man Dich aber exakt dazu auf, kommt nichts und Du weichst aus. 
Das sind Charakterzüge die Dich, gerade als religiösen Menschen, schlicht diskreditieren.
Und ich weise Dich darauf hin.

Kommentar von Fantho ,

Erstens: Ich habe Dir bezüglich Deiner unlogischen Donnerstag-Aussage bereits einen Tipp zum nachdenken gegeben. Mach was daraus, oder lasse es sein...Im Übrigen: Zu fordern hat hier niemand!

Zweitens: Ich hatte Dich gebeten, den Unsinn Deiner Aussage selber heraus zu finden, aber Deine Beharrlichkeit auf eine Antwort meinerseits lässt in mir nur folgende Fragen zu: Bist Du entweder gar nicht gewillt, selbst die Antwort zu finden, oder nicht in der Lage?

Drittens: Ich bin kein religiöser Mensch bzw. gehöre keiner Religion an. Wie bereits schon angemerkt: Mich nicht kennen, aber mich schon in eine Schublade stecken (wollen)...

Viertens: Ich habe mir Deine bisherigen Antworten zu Gemüte geführt und diese auch beantwortet. Nun ja, eine Behauptung ohne Hinweis auf eine Quelle bzw. ohne Beleg aufzustellen, scheint auch Dir zu gelingen ;-)

Gruß Fantho

Kommentar von HumanistHeart ,

Erstens: Ich habe Dir bezüglich Deiner unlogischen Donnerstag-Aussage bereits einen Tipp zum nachdenken gegeben.

Hast Du nicht. Du bist mit keiner Silbe auch nur auf ein einziges Detail davon eingegangen. Weshalb lügst Du hier offen?

 

Zweitens: Ich hatte Dich gebeten, den Unsinn Deiner Aussage selber heraus zu finden

Noch mal: Es ist kein Unsinn drin. Wenn Du meinst da wäre einer, BENENNE IHN ENDLICH!

 

 aber mich schon in eine Schublade stecken (wollen)...

Du bist in einer. Zu recht. In der Schublade derer die stets Dinge behaupten, aber nie Nachweise bringen. Siehe oben. Welcher Tip? Welcher Unsinn? 
 

Nun ja, eine Behauptung ohne Hinweis auf eine Quelle bzw. ohne Beleg aufzustellen, scheint auch Dir zu gelingen ;-)

Und wieder: Nachweis bitte. Wo behaupte ich etwas, dass ich nicht entweder herleite oder belege?

Kommentar von DerBuddha ,

Eine Unlogik besteht darin, Emotionen ausserhalb eines menschlichen Körpers nicht gelten zu lassen, weil man Emotionen als Produkt eines Teils des menschlichen Körpers hält .

eomotionen sind TEIL eines körpers, die durch chemische, elektrische und biologische vorgänge in diesem körper entstehen........ und euer gott wird immer als geistwesen angesehen.............zudem, ein erbauer des universums hätte einen uns völlig unbekantten "körper" ..........

Eine weitere besteht in der Behauptung, dass menschliche Worte nicht auf den Erbauer des Universums übertragbar seien...

ist auch so, denn ein erbauer des universums wäre mit nichts aus diesem universum zu vergleichen...........schon gar nicht mit mit irgendwelchen worten, eigenschaften oder sonstigen dingen eines dummen und unvollkommenden menschen, denn dass sind wir............. wir glauben immer, wir wären die krone der schöpfung und dass ist jedoch nicht der fall................ wir sind nur eine weiterentwicklung von AFFEN und zeigen oft genug das verhalten dieser tiere überall............*g*

Eine andere Unlogik besteht in dem Vorwurf, man wäre ein Lügner, welcherjedoch so nicht angebracht werden kann, wenn jemand seinen Gott so beschreibt , wie dieser es sich vorstellt, denn für diesen stellt seine Gottesvorstellung seine Wahrheit dar...Gottesfantast wohl eher, da es sich auch um Fantasie handeln könnte...Doch wie sagte Einstein: 'Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. Fantasie aber umfasst die ganze Welt.'

ist ja auch so.......viele fanatiker, die behaupten ein gott habe ihnen dass oder dass gesagt sind lügner, die anderen sind fanatasten, wenn sie den unfug glauben............... im übrigen habe ich beim wort fanatasten deinen vergleich mit einsteins zitat ja beachtet........*g*, trotzdem ist fantasie im glauben keine realität.........:)

Noch eine Unlogik liegt in der Behauptung, dass Religionen aufgrund verschiedener Gottesvorstellungen entstanden sind. Doch dies ist genau andersherum: a) Religionen sind entstanden, weil es Gott gibt und b) mandiesen Gott jedoch unterschiedlich interpretiert, missbraucht, wahrgenommen, verstanden usw. usf  hat...

lol.....die religionen sind NICHT entstanden, weil es gott gibt, dass ist fanatischer lügenglaube.........die religionen sind entstanden, weil die ersten denkenden menschen sich viele dinge nicht vorstellen konnten, sie schoben alles immer in bereiche von überwesen.................DESHALB gibt es so viele tausende geister, götter, haöbgötter und ihre religionen dazu.............alles was der mensch nicht verstand, z.b. das erste feuer, die blitze am himmel, den donner, die jahreszeiten, die geburt, die welt an sich, all diese dinge wurden in den bereich von übermächtigen wesen verschoben und wenn man sich die geschichte der religionen ansieht, erkennt man dass auch ganz schnell....die ersten naturreligionen z.b. sind der beweis dafür, denn die ersten gläubigen menschen glaubten noch gar nicht an die heutigen götter, die jedoch mit der entwicklung des menschen und seines denkenden bewusstseins erst durch dieses denken entstanden sind....... die ersten gläubigen menschen sahen zudem alles als eine einheit, für sie war die natur ihr "gott" und sie leben auch heute noch MIT der natur im einklang..........der monotheistsiche gott jedoch spricht davon sich die natur untertan zu machen und genau dass tut der mensch leider auch, auf teufel komm raus..........wäre der gott real, hätte gewusst was seine worte für auswirkungen haben und er hätte es verständlicher erklärt.......... aber gläubige wollen nicht erkennen, sie wollen weiterhin nur glauben und nichts wirklich wissen...........:)

Kommentar von HumanistHeart ,

Viel geschrieben, dafür dass Dir sicher klar ist, dass er das meiste davon nicht versteht – und er das wenige, dass er versteht, er sofort ablehnt.

Antwort
von Viktor1, 52
oder ist er gar unbeschreiblich für unser Verständnis? 

So ist es.

Antwort
von isicath20, 74

Auch wenn ich nicht total gläubig bin würd ich trotzdem sagen das ich mir Gott als alles durchfließenden Geist vorstelle wie du es beschrieben hast also das Gott einfach ein Bestandteil der Luft ist...(ich bin Christin)

Antwort
von nowka20, 38

Jes 55,8-9

---8 Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der HERR,

---9 sondern soviel der Himmel höher ist als die Erde, so sind auch meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken.

Antwort
von fricktorel, 13

Richtig, wir sollten uns kein Bild "machen", das wir anbeten könnten oder würden (2.Mose 20,4-5).

Wenn du nicht ins "Leere" beten willst, stelle dir "deinen Vater" vor, den du ja achten solltest (Eph.6,1).

Wenn du allerdings unseren ewigen Gott "in Seiner Schöpfung" sehen wolltest, verschönert sich dieses "Bild" in der richtigen Richtung (Röm.1,19-20).

Antwort
von hamada80, 36

Hallo
Gott ist ein Licht des Himmels und der Erde.
Gott hat kein Bild . Gott würde durch das Glauben gespürt

Antwort
von LovingHope, 61

Man soll sich kein Bild von Gott machen - und da man das auch nicht muss, nur weil du das fragst, wird man sich nicht plötzlich eines machen.

Man kann sich Gott nicht als Person vorstellen, man kann sich Gott eigentlich gar nicht vorstellen. Gott ist allmächtig, Gott ist überall - wenn du Beschreibungen von Gott willst, findest du sie zur Genüge in der Bibel.

Wir können nicht annähernd begreifen, wie die Welt, wie wir oder die Entstehung des Lebens bzw das Ende des Lebens funktionieren soll und noch viel weniger können wir uns in irgendeinerweise vorstellen, wie der Schöpfer der Welt, der Allmächtige sein könnte.

Ich halte es für unmöglich, sich Gott vorstellen zu können - genau das wird auch der Grund sein, warum er es laut Bibel nicht will. Es gibt keine Vorstellung, die seine Macht, sein Wesen, seine Allmächtigkeit beschreiben kann. Würden wir ihm irgendwelche Bilder zuordnen, würde er somit in unserer Vorstellung etwas von diesem Allmächtigen verlieren.

Kommentar von Ryuuk ,

Wir können nicht annähernd begreifen, wie die Welt, wie wir oder die Entstehung des Lebens bzw das Ende des Lebens funktionieren soll

Können wir, haben wir auch. Mach dich mal ein bisschen in der Wissenschaft schlau.

Kommentar von Fantho ,

Och nö jetzt,

mach mal selber nen Kopp..

Du Gläubiger der Wissenschaft...

Gruß Fantho

Kommentar von Ryuuk ,

"Gläubiger der Wissenschaft"

Es ist so als wolltest du, das dich niemand ernst nimmt.

Egal, keine Lust mit dir rumzutrollen.

Kommentar von Fantho ,

Dies ist ein Ausdruck eines Astrophysikers, nicht meine Schöpfung ;-)

Und wenn Du mal ein bisschen nachdenken würdest ( mach mal selbst nen Kopp) , dann kämest Du auch dahinter...

Gruß Fantho

Kommentar von Ryuuk ,

Geht mir an diversen Körperteilen vorbei, wer das gesagt hat.

Kommentar von Fantho ,

Das dachte ich mir, dass Du jetzt diese Dich disqualifizierende Antwort geben wirst...

Vor allem zeigt es ganz deutlich Deinen Charakter auf: Andere erst einmal als Troll bezeichnen, dann nicht einmal zu seinem Irrtum stehen (können)...

À propos Körperteile: Dazu muss man natürlich Eier in der Hose haben...

Gruß Fantho

Kommentar von Ryuuk ,

Fantho, du hast dich schon vor Ewigkeiten als ernstzunehmender Diskussionspartner disqualifiziert. Ich mach das hier nur, weil ich es unterhaltsam finde, nicht weil ich denke, dass du tatsächlich noch etwas Sinnvolles beizusteuern hast.

Ich bezeichne dich als Troll, weil du dich benimmst wie einer.

Spar dir deine Flirtversuche

Kommentar von Fantho ,

Das dachte ich mir, dass Du jetzt diese Dich disqualifizierende Aussage tätigen wirst...

Zeigt nur ein Charakterbild auf: Andere erst einmal unterschweillig als Troll bezeichnen, dann nicht zu seinem Irrtum stehen (wollen)...

À propos Körperteile: Dazu muss man natürlich Eier in der Hose haben...

Gruß Fantho

Kommentar von LovingHope ,

Das sind Theorien und nur deshalb gültig, weil man bis jetzt noch nichts Besseres gefunden hat. Was nach dem Tod passiert, kann mir keine Wissenschaft sagen, wie eine Zelle aus dem nichts entsteht, kann die Wissenschaft auch nicht erklären. Es gibt viele Lücken in der Wissenschaft, welche ein menschlicher Verstand nicht füllen können wird.

Damit rede ich von den grösseren Theorien wie der Evolutionstheorie etc und nicht davon, wie der Blutkreislauf des Menschen funktioniert - hier stimme ich mit dir überein, dass man das erklären kann, war aber nicht das, was ich mit meinem Beitrag sagen wollte.

Kommentar von Ryuuk ,

Das nach dem Tod überhaupt etwas passiert, ist auch eine vollkommen unbelegte Behauptung.

Zellen entstehen auch nicht aus dem Nichts.

Das hat man auch früher schon gesagt und schau dir an, wie viele Lücken wir bereits gefüllt haben. Ich sehe keinen Grund, warum wir den Rest, nicht auch schaffen können sollen.

Antwort
von chxxxxy, 52

"vor allem Atheisten"? - Atheisten glauben schon mal grundsätzlich nicht an Gott.

..auf die Frage, wie sich gläubige Gott vorstellen: eher als Geist oder "Kraft", etwas allgegenwärtiges.  

Kommentar von Zarebrius ,

Atheisten können aber auch über Gott nachdenken. Wenn Atheisten gegen Gott argumentieren, dann kommt oft eine Bezeichnung von Gott als ein bärtiger Mann, der auf einer Wolke schwebt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community