Frage von offenbacher97, 121

Gottesvorstellung im Christentum?

Hallo, welche Eigenschaften sprechen die Christen ihrem "Gott" zu? Was stellen Sie sich unter ihrem Gott vor? Und was ist die allgemeine Gottesvorstellung?

Danke!:)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Nadelwald75, 74

Hallo offenbacher97,

Christen sprechen Gott überhaupt keine Eigenschaften zu. Damit wäre nämlich Gott abhängig von ihrer Betrachtungsweise.

Es ist eher umgekehrt, dass Christen aus ihren Schriften, ihrer Kirche und aus ihrer Glaubenserfahrung versuchen, etwas über Gott zu erfahren. Damit bleiben sie aber immer weit hinter dem zurück, was Gott wirklich ist.

Wenn du dich informieren willst, dann liest du einfach das Neue Testament.

Kommentar von offenbacher97 ,

Moin,

aber viele leiten durch die Bibel Eigenschaften von Gott ab, oder nicht?:D

Kommentar von Nadelwald75 ,

Hallo offenbacher97,

genau das wollte ich auch ausdrücken.

Hier werden eben nicht Gott Eigenschaften "zugesprochen", sondern man versucht umgekehrt, im Text vorhandene Eigenschaften zu "erkennen".

Das drückt sich dann im sogenannten Credo oder Glaubensbekenntnis aus, in dem die einzelnen Sätze als "Kurzformeln" zu betrachten sind.

Du kannst ja mal unter "Glaubensbekenntnis" googeln.

Kommentar von offenbacher97 ,

Ah danke:)

Kommentar von Nadelwald75 ,

.... vielen Dank für den Stern!

Antwort
von Philipp59, 17

Hallo offenbacher97,

die Gottesvorstellungen sind in der Christenheit teilweise sehr unterschiedlich. Sie gründen sich nicht immer auf die Bibel, sondern oft auf Tradition und philosophische Konzepte. Meine Antwort zu Deiner Frage gibt also nicht unbedingt das wieder, was gemeinhin geglaubt wird, sondern das, was die Bibel sagt.

Wenn man anhand der Bibel ein Kurzporträt von Gott erstellten wollte, so könnte das ungefähr so aussehen:

1. Gott ist ein Geist (Johannes 4:24). Das bedeutet, dass er keinen materiellen Körper hat wie wir. Dennoch ist er nicht nur eine unfassbare, unpersönliche Kraft. Die Bibel beschreibt ihn als eine Person mit Eigenschaften, wie wir Menschen sie auch besitzen. Aus diesem Grund sagt die Bibel , dass wir "im Bilde Gottes" erschaffen wurden (1. Mose 1:27).

2. Gott stellt sich uns als ein liebevoller Vater vor, der sich von seinen irdischen Kindern wünscht, dass sie eine enge Beziehung zu ihm eingehen. In seinem Wort werden wir daher aufgefordert: " Naht euch Gott, und er wird sich euch nahen" (Jakobus 4:8). Dazu stehen uns zwei Kommunikationswege zur Verfügung: Sein geschriebenes Wort, die Bibel, (wodurch Gott zu uns spricht) und das Gebet, durch das wir uns ihm mitteilen können.

3. Gott ist Liebe (1. Johannes 4:8). Gott besitzt zwar eine große Vielzahl von Eigenschaften, doch die herausragendste ist die Liebe. Diese Liebe macht sein ganzes Wesen aus, ist stets die Triebkraft seines Handelns und steht immer in Harmonie mit seinen anderen Eigenschaften (wie z.B. seiner Weisheit, Gerechtigkeit und Macht).

4. Er besitzt die anziehendste Persönlichkeit überhaupt. Eine Kurzbeschreibung wird an dieser Stelle gegeben:"Ein Gott, barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und überströmend an liebender Güte und Wahrheit" (2. Mose 34:6). Da jedoch auch die Gerechtigkeit zu seinen Eigenschaften zählt und sein Handeln bestimmt, lässt er sich von Menschen nicht auf der Nase herumtanzen. Menschen, die willentlich und bewusst schlecht handeln, wird er zur Rechenschaft ziehen (siehe Römer 14:12). Das hat er in der Vergangenheit auch immer wieder getan. Aus diesem Grund stellen ihn einige fälschlicherweise als einen rachsüchtigen Gott dar. In der Bibel heißt es jedoch über ihn: "Der FELS, vollkommen ist sein Tun, denn Gerechtigkeit sind alle seine Wege. Ein Gott der Treue, bei dem es kein Unrecht gibt; gerecht und gerade ist er" (5. Mose 32:4).

5. Er ist ein glücklicher Gott (1. Timotheus 1:11). Er ist nicht nur selbst glücklich, sondern lässt auch andere an diesem Glück teilhaben. Das mit dem Wort Glück verwandte Wort "Freude" kommt in der Bibel über 150 mal vor. In den Psalmen steht beispielsweise: "Du wirst bestimmt Freude in mein Herz geben" (Psalm 4:7). Und von denen, die Gott dienen heißt es, dass sie glücklich sind (siehe Psalm 33:12).

Das ist in sehr groben Zügen das Gottesbild, durch das Gott in der Bibel dargestellt wird, das jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Bei genauerem Nachdenken ließen sich noch viele weitere Punkte anführen, die ganz sicher dieses Bild vervollständigen würden.

LG Philipp

Antwort
von chrisbyrd, 14

Christen verwenden meist Gott, Vater, Herr oder andere Worte, um Gott im Gebet anzusprechen oder um über Gott zu reden. In der Bibel werden aber schon einige Namen Gottes genannt, die verschiedene Aspekte seines Charakters beschreiben, z. B.:

- EL, ELOAH: Gott "mächtig, stark, herausragend" (1.Moses 7,1; Jesaja 9,6) – sprachgeschichtlich scheint El “Macht” zu bedeuten, wie in „Ich hätte wohl so viel Macht, dass ich euch Böses antun könnte“ (1.Mose 31,29). EL wird mit Qualitäten assoziiert, wie Integrität (4.Mose 9,31), Eifersucht (5.Mose 5,9) und Mitgefühl (Nehemia 9,31), aber die Hauptbedeutung bleibt Macht.

- ELOHIM: Gott “Schöpfer, mächtig und stark” (1.Mose 17,7; Jeremia 31,33) – der Plural von Eloah, welches auf die Dreifaltigkeit hinweist. Ab dem ersten Satz aus der Bibel wird die superlative Natur von Gottes Macht deutlich, als Gott (Elohim) die Welt zu ihrer Existenz spricht (1.Mose 1,1).

- EL SHADDAI: “Gott Allmächtiger”, “der Mächtige Jakobs” (1.Mose 49,24; Psalm 132, 2 & 5) – sagt Gottes ultimative Macht über alles aus.

- ADONAI: “HERR” (1.Moses 15,2; Richter 6,15) – wird auch statt YHWH (Jahve) verwendet, weil YHWH von den Juden als zu heilig erachtet wurde, um dieses Wort durch sündige Menschen auszusprechen. Im Alten Testament wird YHWH mehr verwendet, wenn Gott mit Seinem Volk verkehrte, während Adonai eher verwendet wurde, wenn es Gott um Heiden ging.

- YHWH / Jahve / JEHOVAH: “HERR” (5.Mose 6,4; Daniel 9,14) – streng genommen, der einzig angebrachte Name von Gott. Dieser Name wurde als erstes Moses preisgegeben „Ich werde sein, der ich sein werde“ (2.Mose 3,14). Dieser Name verkörpert eine Dringlichkeit, eine Direktheit. Jahve ist präsent; zugänglich; denen, die Ihn in Not anrufen, nahe (Psalm 107,13) und Führung (Psalm 31,3).

- Jahve-JIREH: "Der HERR sieht” (1.Mose 22,14) – der Name, den Abraham zu Gedenken gab, weil er seinen Sohn Isaak verschonen durfte und anstelle einen Widder opferte.

- Jahve-RAPHA: "Der HERR, dein Arzt" (2.Mose 15,26) – “ich bin der HERR, dein Arzt“ für Körper und Seele. Körperlich für die Erhaltung und Heilung von Krankheiten, und seelisch für die Verzeihung von Unzulänglichkeiten und Schutz vor Ungerechtigkeiten.

- Jahve-NISSI: "Der HERR mein Feldzeichen" (2.Mose 17,15) – Feldzeichen wird als Versammlungsort verstanden. Dieser Name gedenkt dem Sieg in der Wüste über die Amalekiter in 2.Mose 17.

- Jahve-M'KADDESH: "Der HERR, der euch heiligt” (3.Mose 20,8; Hesekiel 37,28) – Gott stellt klar, dass Er allein, nicht das Gesetz oder die Gebote, Sein Volk rein machen kann und sie heilig macht.

- Jahve-SHALOM: "Der HERR ist Friede” (Richter 6,24) – der Name wurde von Gideon dem Altar gegeben, den er baute, nachdem der Engel des Herrn ihm versicherte, dass er nicht sterben würde, was Gideon annahm, nachdem er ihn gesehen hatte.

- Jahve-ELOHIM: "Gott der HERR" (1.Mose 2,4; Psalm 59,5) – eine Kombination des einzigartigen Namens YHWH und des üblichen Namens HERR, um zu signalisieren, dass Er der Herr der Herren ist.

- Jahve-TSIDKENU: "Der HERR unserer Gerechtigkeit” (Jeremia 33,16) – Wie bei Jahve-M’Kaddesh, ist es Gott allein, der Gerechtigkeit für die Menschen bietet, und in der Person von Seinem Sohn, Jesus Christus, der für uns zur Sünde wurde, „damit wir in ihm die Gerechtigkeit würden, die vor Gott gilt.“ (2.Korinther 5,21)

- Jahve-ROHI: "Der HERR ist mein Hirte" (Psalm 23,1) – Nachdem David über seine Beziehung als Hirte zu seinen Schafen sinnierte, bemerkte er, dass das die exakte Beziehung zwischen Gott und ihm war. Das verkündete er: „Der HERR ist mein Hirte, mir wird nicht mangeln.“ (Psalm 23,1)

- Jahve-SHAMMAH: "Hier ist der HERR” (Hesekiel 48,35) – der Name, der Jerusalem und dem Tempel dort zugeschrieben wurde, verweisend auf die einst verlassene Herrlichkeit des Herrn (Hesekiel 8-11), die zurückgekehrt war (Hesekiel 44,1-4).

- YAHWEH-SABAOTH: "der Herr Zeboath" (Jesaja 1,24; Psalm 46,8) – Zeboath bedeutet “eine Schar” von Engeln und Menschen. Er ist der Herr der Scharen im Himmel und der Einwohner auf der Erde, von Juden und Heiden, von Reich und Arm, von Herr und Sklave. Der Name drückt Majestäthaftigkeit, Macht und Autorität von Gott aus und zeigt, dass Er in der Lage ist umzusetzen, was Er sich vorgenommen hat.

- EL ELYON: “der Höchste" (5.Mose 26,19) – abgeleitet aus den hebräischen Wurzeln für „hinauf gehen“ oder „aufsteigen“, so ist hier der Höchste von allem zu verstehen. El Elyon heißt Erhöhung, Erhebung und spricht von dem absoluten Recht auf Herrschaft.

- EL ROI: "ein Gott, der mich sieht" (1.Mose 16,13) – der Name wurde von Hagar gegeben, die allein und verzweifelt in der Wüste war, nachdem Sarai sie verjagt hatte (1.Mose 16,1-14). Als Hagar den Engel des Herrn traf, realisierte sie, dass sie Gott selbst in einer Erscheinung gesehen hatte. Sie bemerkte auch, dass El Roi sie in ihrer Verzweiflung sah und attestierte, dass Er ein Gott ist, der alles sieht.

- EL-OLAM: "Gott, von Ewigkeit zu Ewigkeit" (Psalm 90,1-3) – Gott ist ohne Anfang und ohne Ende, frei von den Begrenzungen der Zeit, und Er verursacht selbst die Zeit.

- EL-GIBHOR: “seine Herrschaft/Allmacht” (Jesaja 9,6, Offenbarung 19,15) – der Name beschreibt Messias, Jesus Christus, in dieser prophetischen Passage von Jesaja. Als großer Herrscher des Friedens, der Messias, wird die Zerstörung von Gottes Feinden erreichen und mit eisernem Stabe regieren (Offenbarung 19,15).

Kommentar von nowka20 ,

tja, dann ist gott ein mensch

klingelt was bei dir als bibelinterpet?

Kommentar von chrisbyrd ,

Viele der von mir zitierten Namen und Eigenschaften Gottes würden nicht auf einen Menschen passen (Allmacht, Schöpfer usw.)...

Antwort
von kleineshummele, 40

Am einfachsten wäre es wohl, wenn du zu deiner Frage das Neue Testament der Bibel lesen würdest. Doch dazu bist du wahrscheinlich zu bequem.

Alternativ möchte ich dir deshalb empfehlen, dich im "www" (Google macht's möglich) unter "Christentum" schlau zu machen.

Sich hier bei GF ganz individuell quasi "von Adam und Eva an", neu beraten und betreuen zu lassen, wo doch alles schon geschrieben ist, finde ich etwas anmaßend. 

Viel Erfolg!

Kommentar von offenbacher97 ,

Danke für die sehr qualifizierte Antwort auf meine Frage! (Ironie aus). 

Wenn du meine Frage nicht beantworten willst, musst du nicht sowas schreiben! Danke^^

Kommentar von kleineshummele ,

Jetzt bist du auch noch undankbar? - Na, da bin ich aber froh, dass ich mir nicht noch mehr Mühe gegeben habe.

Alles was du brauchst, um selbst deine Frage zu beantworten, ist als Empfehlung in meiner Antwort enthalten.

Warum also sollte man Erklärungen wiederholen, welche schon längst geschrieben und für jeden nachlesbar sind? - Ich hoffe, du begreifst.   

Antwort
von joergbauer, 23

Das sind alles Fragen, die du dir beim Lesen der Bibel selbst beantworten könntest. Ein "Bild" im wörtlichen Sinne, soll man sich von Gott nicht machen, denn Gott ist Geist! Alles, was das ignoriert und sich sozusagen materialisiert, wird schnell zum Götzen. Das war auch damals so bei den Israeliten, die sich das "goldene Kalb" gemacht hatten und damit Gottes Zorn auf sich zogen.

Gottes Eigenschaften sind Heiligkeit, Wahrheit, Liebe, Ordnung, Licht, Gerechtigkeit, Souveränität und eben seine Allmacht, Allwissenheit und Allgegenwart. Gott ist der Höchste und der Ewige und der Vollkommene. Also genau das Gegenteil von uns Menschen. Im Grunde dürften wir mit IHM gar nichts zu tun haben und wenn, müsste Gott uns vernichten und auslöschen und richten. Warum?

Weil der Mensch das Böse in sich trägt und seine Sünden ihn von diesem heiligen Gott trennen. Nichts Unreines und Böses kann vor Gott bestehen ohne zu sterben. Gott kann nicht weniger Gott und weniger heilig sein als er ist. Aber da Gott auch die Liebe ist, hat er einen Weg gefunden, damit seine Menschen den Weg zu IHM zurück finden. Durch das Evangelium von Jesus Christus (der der Weg, die Wahrheit und das Leben ist) können Menschen erlöst werden und die Vergebung ihrer Sünden erhalten - durch Glauben!

Und wer glaubt, hat dann auch eine Beziehung zu Gott und kann sie pflegen und darin leben und sich in seinem Leben führen und leiten lassen wie Gott es für einen will. Jesus Christus ist Gott als Mensch und hat sich mit sich selbst versöhnt. Wer an IHN glaubt wird nicht gerichtet, sondern hat ewiges Leben bei Gott im Himmel (Johannes 3,16).

Kommentar von offenbacher97 ,

Danke!

Antwort
von Richard30, 43

Mit Gott meinen sie Jahwe/ Jehova. Lt Bibel sind die Haubteigenschaften Liebe, Weisheit, Macht und Gerechtigkeit, wobei Liebe alles andere überragt.

Gott ist eine persönliche Macht, die mächtigste die exisitert und schon immer exisitert hatte und immer exisiteren wird. Gott ist an den Menschen interessiert und auch an dem Schiksaal jedes einzelnen.

So das ganz grob beschrieben, wie Christen Gott sehen.

Antwort
von muhamedba, 39

Du musst die Frage genauer stellen, da es heute "die Christen" nicht mehr gibt. Bei den einen ist Jesus Gott, bei den anderen ein Mensch der ab und zu mal den Geist von Gott trägt, für andere auch nicht Gott...

Kommentar von danhof ,

Jesus Christus ist Gottes Sohn und selbst auch Gott. Er kam als Mensch auf die Erde, wurde getötet und stand aus dem Reich der Toten am dritten Tag wieder auf.

Das ist die absolute Basis des Christentums. Wer das abstreitet, sollte sich nicht Christ nennen.

Kommentar von muhamedba ,

So habe ich das auch verstanden aber bereits zu Schulzeit haben sich die Christen bei dem Punkt gespalten. Die einen wussten es nicht einmal und haben es abgelehnt. Deshalb der Hinweis, dass das genauer aufgeführt werden sollte, in der Frage selbst.

Kommentar von danhof ,

Ich weiß von einem Geistlichen, der allen Ernstes behauptete, die Auferstehung Jesu sei nicht so gemeint, sondern nur eine Metapher.

Kommentar von KaeteK ,

Es gibt nur eine Wahrheit und die ist kein Geheimnis.

http://www.bibelstudium.de/articles/1167/Jesus-ist-Gott.html

Was andere Leute daraus machen, müssen sie selber verantworten. Christen folgen Christus:

Johannes 14 6Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich

Antwort
von nowka20, 34

er ist liebe

Kommentar von Viktor1 ,

Wie stellt man sich das vor ?

Kommentar von Bolonese ,

Die Aussage, dass Gott Liebe ist, drückt in tiefster Weise etwas über sein Wesen aus, wie und wer er ist. Liebe ist nicht nur eine Eigenschaft Gottes, sondern er ist Liebe in sich selbst. Die Liebe hat ihren Ursprung in seinem Wesen.

Wie sieht Gottes Liebe aus?

Gottes Liebe ist persönlich und vollkommen

Sein Handeln ist Liebe. Deshalb ist Gottes Liebe nicht einfach nur eine Eigenschaft, eine unpersönliche Energie oder eine Quelle starker Gefühle (was Menschen oft als Liebe verstehen). Liebe im eigentlichen Sinn ist tief verbunden mit der Entscheidung und dem Willen, immer das Beste für den anderenzu suchen. Gott möchte das Beste für uns. Deshalb schuf er das gesamte Universum, damit es uns zu ihm – zu seiner Liebe zieht.

Gottes Liebe will weitergegeben werden

Weil Gott Liebe ist, gibt er sich selbst. Seine Hingabe soll uns auch
verdeutlichen, was uns den Sinn im Leben gibt – Gottes Liebe zu
erkennen und ihn zu lieben. Dazu hat er uns geschaffen. Er wollte für uns nicht nur, dass wir seine Liebe erfahren, sondern dass wir eine tiefe Beziehung mit ihm und mit anderen haben. :)

Kommentar von Viktor1 ,
sondern er ist Liebe in sich selbst.

Wie geht das ?
Denkst du nicht, daß du hier mit menschlichen Befindlichkeiten versuchst "ein Bild" von Gott zu gestalten ?
Und dazu noch ein ganzes "frömmelndes" Referat raus haust.

Deshalb schuf er das gesamte Universum, damit 
es uns zu ihm – zu seiner Liebe zieht.

Also - dies ist irgendwie der Hammer. Was du alles über die Motivation von Gott (braucht der eine) und seine ganzen Befindlichkeiten weißt.

Jesus: "Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr! Herr!, wird in das Himmelreich kommen, sondern nur, wer den Willen meines Vaters im Himmel erfüllt."

Du hörst mit deinen Lobpreisungen garnicht mehr auf "Herr,Herr" zu sagen.
Denk mal darüber nach.

Kommentar von nowka20 ,

@viktor!

vorstellung bringt nichts, sondern nur intime gottesgefühle

Kommentar von Bolonese ,

Wie man sieht, du hast Gott noch nicht erkannt, die Bibel villeicht auch noch nie gelesen....Schade. Lese und je mehr du liest wirst du Gott & Jesus kennenlernen und auch lieben. Mach es! Bevor es zu spät ist :) lg

Kommentar von nowka20 ,

wenn ich dir recht gebe, haben wir beide unrecht

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten