Frage von UltraBelehrt,

Gottes Existens

Wenn menschen von Gott geschaffen wurde, von wem wurde Gott erschaffen? Was denken Theisten darüber, wie beantworten sie sich diese Frage?

Hilfreichste Antwort von DarkSepia,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Vom einen kann man nicht logisch auf das andere schließen. Das ist genauso falsch, wie die Annahme, Menschen müssten erschaffen worden sein, weil sie selbst einige Dinge, wie Computer, Folterinstrumente, Actionfiguren und so weiter erschaffen.

Ein Monotheistischer Gott ist in der Regel eine unverursachte Ursache, also ein Abbruch der Kausalitätskette. Ich kenne keine Ausnahme.

Kommentar von Gronkor ,

Aha: "Was denken Theisten darüber?" heißt es oben und das Sternchen bekommt - ein Atheist!

Kommentar von DarkSepia ,

Was denken Theisten darüber? und Theisten, was denkt ihr darüber? sind genausop zwei verschiedene Fragen, wie Wie nehmen Perfde Farben wahr? und Pferde, wie nehmt ihr Farben wahr?.

Und genauso, wie ein Mensch eine gute Antwort über Pferde geben kann, kann auch ein Atheist eine gute Antwort über Theismus geben. Wenn du irgendwelche Einwände zum Inhalt hast, lese ich sie mir gerne durch, aber meine Antwort ist nicht deshalb schlecht, weil ich Atheist bin.

Kommentar von Gronkor ,

Ok, Deine Antwort ist nicht unbedingt "schlecht", sie gibt aber nur kurz und knapp etwas wieder, was Du nur aus zweiter Hand kennst.

Auf Dein Beispiel bezogen: Wären Pferde in der Lage, intelligente Antworten zu geben, wäre in diesem Fall die Antwort eines Pferdes sicherlich vorzuziehen. Oder sprichst Du diese Fähigkeit Theisten per se ab? (Im Grunde müsste sich die Frage an UltraBelehrt richten, man kann Dir ja keinen Vorwurf machen, dass Du ein Sternchen bekommen hast)

Kommentar von Gronkor ,

Ok, Deine Antwort ist nicht unbedingt "schlecht", sie gibt aber nur kurz und knapp etwas wieder, was Du nur aus zweiter Hand kennst.

Auf Dein Beispiel bezogen: Wären Pferde in der Lage, intelligente Antworten zu geben, wäre in diesem Fall die Antwort eines Pferdes sicherlich vorzuziehen. Oder sprichst Du diese Fähigkeit Theisten per se ab? (Im Grunde müsste sich die Frage an UltraBelehrt richten, man kann Dir ja keinen Vorwurf machen, dass Du ein Sternchen bekommen hast)

Kommentar von Gronkor ,

Sorry für den Doppelpost.

Kommentar von DarkSepia ,

Ok, Deine Antwort ist nicht unbedingt "schlecht", sie gibt aber nur kurz und knapp etwas wieder, was Du nur aus zweiter Hand kennst.

Es geht um Gott, also ein mythologisches Wesen, dessen Eigenschaften für alle Leute in Sprache fassbar sind, egal, ob sie glauben, oder nicht. Aus zweiter Hand habe ich es nur deshalb, weil ich mir dieses Wesen nicht ausdachte. Heute lebende Theisten aber auch nicht, also kann jeder hier nur aus zweiter Handantworten.

Wären Pferde in der Lage, intelligente Antworten zu geben, wäre in diesem Fall die Antwort eines Pferdes sicherlich vorzuziehen.

Nicht unbedingt.

Oder sprichst Du diese Fähigkeit Theisten per se ab?

Nicht per se, aber schau dir die anderen Antworten einmal an.

Im Grunde müsste sich die Frage an UltraBelehrt richten, man kann Dir ja keinen Vorwurf machen, dass Du ein Sternchen bekommen hast

Willst du denn jemandem einen Vorwurf machen? Wie wärs, wenn du den hier antwortenden Theisten den Vorwurf machst, nicht auf das Münchhausendilemma verwiesen zu haben, sodass sich ein Atheist darum kümmern musste? Oder wie wärs, wenn du niemandem einen Vorwurf machst, weil sowieso wenigstens ein Antworter daran dachte?

Antwort von ckero,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Die aufrichtige Ergebenheit

Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen!

  1. Sprich: "Er ist Allah, ein Einziger,

  2. Allah, der Absolute (Ewige Unabhängige, von Dem alles abhängt).

  3. Er zeugt nicht und ist nicht gezeugt worden,

  4. und Ihm ebenbürtig ist keiner."

Kommentar von UltraBelehrt ,

Frage: Wenn alles eine Ursache hat, welche Ursache hat Allah.

Kommentar von weaponseeker ,

jaja,so redet man sich leicht heraus...

Kommentar von sunfan96 ,

Wieso braucht alles eine Ursache? Vielleicht sind Ursachen nur dafür da, damit wir Menschen die (meisten) Dinge, die um uns herum verstehen können und nicht vollkommen durchdrehen.

Kommentar von sunfan96 ,

Wieso braucht alles eine Ursache? Vielleicht sind Ursachen nur dafür da, damit wir Menschen die (meisten) Dinge, die um uns herum verstehen können und nicht vollkommen durchdrehen.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Wenn Ursachen nur ein Gimmick von Gott sind, wieso hatt er uns nicht einen Verstand geben, der keine Ursachen brauch und uns in eine Welt gesetzt in der alles eine Ursache hat.

Ich kann nur sagen, dass ich von physikalischen Grundlagen dieser Welt ausgehe, und ich sehe nicht ein, dass alles eine Ursache haben soll, außer Gott, wenn man Gott durch etwas plausibeleres ersetzten kann.

Kommentar von Zorro1969 ,

Die Welt hat keine "physikalischen Grundlagen". Physik ist eine Erfindung des Menschen. Solange du an die Richtigkeit der Physik (und des logischen Denkens und dem Prinzip von Ursache und Wirkung etc.) glaubst, befindest du dich in der Polarität und dort wirst du Gott niemals finden. :(

Kommentar von ckero ,

Menschheit hat eine beschränkte Verstandweise, unser Verstand kann nicht nicht alles verarbeiten bis zu 100%. Deshalb sind auch Propheten wie Noah, Moses, Jesus, Mohammed geschickt worden um die Menschen aufzuklären und auf die richtige und gute zu richten.

Wir sind auf der Erde nur um eine Prüfung zu absolvieren/ablegen und das Verstand ist dafür da.

Kommentar von sunfan96 ,

Deshalb sollten wir uns auch über den Schöpfer selbst nicht den Kopf zerbrechen. Es würde uns am Ende verrückt machen. Wir sind einfach nicht fähig, alles zu begreifen.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Um dir das zu erklären: Wir befinden uns in einem Raum, und es gibt offensichtliche Regeln also verhaltensweisen von Dingen, wir als Menschen haben diese Dingen beobachtet und den Ergebnissen den Namen: "Physik" gegeben. Die Regeln haben nich wir uns ausgedacht.

Kommentar von UltraBelehrt ,
  1. Wieso sind Noah, etc. Ausnahmen? Wieso können sie sehen, was andere Menschen nicht sehen? Wie konnte man nachweisen, dass Moses unter Drogeneinfluss war als er die Gebote erhielt? Wieso hat niemand sonst jemals Gott gesehen? Wiso wäre es absurd zu behaupten ich wäre der neue Jesus?

  2. Das wir nicht alles verstehen können ist mir klar, aber sich damit etwas erklären zu wollen, woran wir glauben obwohl es keinen Anlass gab daran jemals zu glauben, ist meiner meinung nach unlogisch.

Kommentar von sunfan96 ,

Können wir Menschen denn alles beobachten? Sind wir Menschen unfehlbar? Ich denke nicht.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Wie können wir dann mit Sicherheit sagen, dass Gott existiert? Macht es dann überhaupt Sinn daran zu glauben?

Kommentar von sunfan96 ,

Noah etc. sind Ausnahmen, weil sie erkannt haben, wie das Leben und die Welt laufen. Zumindest nach dem Glauben einiger Religionen. Der Glaube an Gott setzt ja nicht vorraus, dass du Anhänger einer Religion bist. Es wäre absurd, zu behaupten du wärest der neue Jesus, weil Jesus an Gott glaubte.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Nein, Jesus wurde dazu erzogen an Gott zu glauben, wobei das nichtmal sicher ist, weil so gut wie niemand wirklich dabei war und mitgeschrieben hat, sondern alles überlieferungen von vor über 2000 Jahren sind. Wie kann man sich denn darauf Stützen?

Und gerade wurde mir noch gesagt, dass Menschen nicht verstehen können wie das Leben läuft.

Kommentar von sunfan96 ,

Jesus wurde nicht dazu erzogen worden, an Gott zu glauben. Im Grunde genommen kann doch niemand wirklich zu etwa erzogen werden. Ich denke, wenn jemand an etwas glaubt, dann kann es nur aus einem selbst kommen. Menschen können durchaus verstehen, wie das Lbeben läuft, aber nicht wie alles läuft.

Kommentar von sunfan96 ,

Wir können es eben nicht mitt Sicherheit sagen, deshalb heißt es "Glauben". Aber wir können davon überzeugt sein.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Du wirst als Kind in Religionen reingeboren und erzogen, deshalb wirst du auch getauft, hat dich da jemand nach deiner meinung gefragt?

Die DNA liefert die Grundlage und die Matrix verformt deinen verstand.

Nach dem katholischen Verständnis war Gott/Jesus, sowohl Mensch als auch Gott, was ihn von Geburt an unwissend macht, wenn zum beispiel über ihn ein Düsenjet vorbeigeflogen wäre hätte er angebich genauso gestaunt wie alle anderen. Er musste erst alles lernen, er musste laufen und reden lernen (obwohl er Gott war). Den Absatz hier hab ich aus einer Katholischen Abtei in England.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Meinetwegen, ich versteh nur nicht wieso... immerhin gibt es keine Grundlage.

Kommentar von sunfan96 ,

Ich bin nicht katholisch und glaube auch nicht daran. Ebensowenig glaube ich daran, dass unser Verstand auf unserem Erbgut basiert. Wir sind Menschen, wir haben eine Entscheidungsfreiheit. Wir können zwischen Gut und Böse entscheiden, und zwar jerder für sich (ohne Einfluss der Gene). Manchmal scheint mir gar so, als wäre die "Verebung des Verstandes" nur eine faule Ausrede.

Kommentar von 1stein ,

@Zorro1969

Die Welt hat keine "physikalischen Grundlagen".

Das musst du ja wissen. Du bist ja auch der Experte.

Solange du an die Richtigkeit der Physik (und des logischen Denkens und dem Prinzip von Ursache und Wirkung etc.) glaubst

Als Experte bist du also der Meinung, dass die ganze Physik Unsinn ist. Komisch. Die Physik beschreibst unser Universum aber prima. Aber um das zu verstehen, sollte sich der Experte vielleicht erstmal mit Physik beschäftigen. Nur weil die Erkenntnisse der Physik nicht in dein absurdes Weltbild passen, heißt das noch lange nicht, dass sie falsch sind.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Wir können zwischen gut und Böse unterscheiden, weil wir ein Moralzentrum im Gehirn haben, ob das Ding ausgeprägt ist hängt von den Genen ab. Manchmal scheint mir Gott nur wie eine faule Ausrede.

und woher soll ich wissen, dass ich einen freien Willen habe? Ich kann sagen, dass ich mich nach Gesetztmäßigkeiten verhalte, und ich eigendlich nur ein Physikalisches Wesen bin.

Kommentar von sunfan96 ,

Wenn wir keinen freien Willen hätten, wären wir Tiere. Natürlich bist du den Gesetzen der Physik unterlegen, dass ist hier nicht die Frage. Kannst du (ich meine dich persönlich) beweisen, dass der Mensch nicht fähig ist, selbst zu entscheiden?

Kommentar von UltraBelehrt ,

Was sagt mir, dass wir keine Tiere sind? ich sehe mich als Tier, mit dem unterschied, dass ich ein ein wenig weiter entwickeltes Gehirn habe.

Kommentar von ckero ,

Das was uns von Tieren unterscheidet ist unser Verstand bzw. Gehirn. Wir sind Handlungsfähig, das Gehirn spielt das entscheidende rolle zwischen Menschen und Gott. Nicht alle Menschen können Gottes gebote verstehen aber es gibt auch Menschen die es besser verstehen oder verstehen wollen, wenn man also sich bemüht um zu verstehen wird man auch im namen des Allah's Erfolg haben.

Kommentar von ckero ,

Das stimmt nicht, ein Mensch kann kein Gott sein, tut mir leid aber da hast du ein denkfehler. Kannst du dir ein Gott vorstellen der bedürfniss hat auf Toilette zu gehen? oder bedürfniss hat zu essen und trinken? Jesus hat auch gebetet, hat er sich dabei selbst angebetet? Ausnahmen sind vom Gott bestimmt darüber hast noch du und noch ein anderer einfluss. Er ist ohne Vater zur Welt gekommen aber das ändert an seiner Menschlichen eigenschaft nichts weil die Propheten nur das tun was der Gott sagt und reden genau so wie der Gott will.

Kommentar von sunfan96 ,

Wenn du dich als Tier betrachtest, betrachtest du dich dementsprechend nicht als ein intelligentes Lebewesen. Das würde einiges erklären. Ich glaube du solltest mal über dienen Tellerrand hinaussblicken und nicht immer wie verrückt mit der Physik argumentieren.

Kommentar von DarkSepia ,

Das was uns von Tieren unterscheidet ist unser Verstand bzw. Gehirn. Wir sind Handlungsfähig

das unterscheidet uns nicht von Tieren, denn erstens sind wir Tiere und zweitens gibt es andere Tiee mit Verstand. Sowohl Vögel, als auch Primanten können logisch denken, was sich z.B. daran zeigt, dass sie aus unbekantem Material Werkzeuge machen können.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Ich nehme an Jesus HAT dich selbst angebetet.

Auch Tiere haben Gehirne, und was sagt mir, dass sie keinen verstand haben?

Gott versucht und zu testen, er ist aber allmächtig und allwissend, wieso muss er uns testen, eigendlich muss er wissen, ob wie die Prüfung bestehen oder nicht.

Wieso hat er uns erschaffen, hatte er langeweile und wollte er uns gerade Testen?

Wieso gibt es keine Hinweise auf Gott, der Koran ist im übrigen kein Beweis.

Dass Jesus keinen Vater hatte ist eine überlieferung von leuten, die womöglich nicht dabeiwaren, als er gezeugt wurde, die vor über 2000 jahren irgendwas aufgeschrieben haben und was vermutlich beim übersetzten falsch interpretiert wurde.

Kommentar von DarkSepia ,

Wenn du dich als Tier betrachtest, betrachtest du dich dementsprechend nicht als ein intelligentes Lebewesen.

Falsch, es gibt ja auch intelligente Tiere.

würde einiges erklären.

Was denn zum Beispiel? Dass er nicht deiner Meinung ist?

Kommentar von DarkSepia ,

Das stimmt nicht, ein Mensch kann kein Gott sein, tut mir leid aber da hast du ein denkfehler.

Meinst du also, ein allmächtiger Gott hätte keine Mögliuchkeit, ein Mensch zu werden?

Kannst du dir ein Gott vorstellen der bedürfniss hat auf Toilette zu gehen

Wie wärs mit einen Gott, der die Möglichkeit hat undn icht das Bedürfnis.

Kommentar von ckero ,

Nein haben sie nicht falsch interpretiert, das heißt du glaubst nicht was du nicht siehst stimmts, weil du nicht dabei warst! Es waren aber auch viele menschen dort anwesend haben trotzdem nicht geglaubt was sagst du dazu! Vielleicht hättest du trotzdem auch nicht geglaubt.

Das Koran ist der letzte heilige Buch des Gottes die unverändert bis heut zu tage gekommen ist und bleibt bis zum Weltuntergang unverändert.

Wieso soll ein Gott sich selbst anbeten wenn er schon der Allmächtigste ist, er hat's doch garnicht nötig wo ist hier das logik??

Er wollte sich bekannt geben und das Menschen mit Verstand ihn verstehen, dass er der Allmächtigste ist und keiner außer ihn schöpfer sein kann.

Kommentar von ckero ,

So was geht nicht, daher ist der Gott nicht aus fleisch und blut, er ist nichts ähnlich was er erschöpft hat. Da er der Allmächtigste ist, kann er die Möglichkeit und das Bedürfnis nicht haben.

Kommentar von ckero ,

Also ich bin kein Tier aber wenn du behautest das du ein Tier bist, sag mir doch bitte von welchem Tierart du entstanden bist??

Kommentar von UltraBelehrt ,

Also war Jesus entweder nicht aus Fleisch und Blut oder er war kein Gott. Du hast die freie Wahl.

Kommentar von ckero ,

Er war genau wie wir aus Fleisch und Blut aber war auch nicht der Gott.

Die ganze Geschichte hindurch hat Allah vielen Völkern Seine Boten geschickt. Diese riefen die Menschheit zum richtigen Weg auf und teilten ihnen Seine Wege mit. Jedoch ist es heute ein weitverbreiteter Glaube, was durch verschiedene Boten der Menschheit überbracht worden ist, seien unterschiedliche Religionen gewesen. Das ist ein Missverständnis. Die Religionen, die Allah zu unterschiedlichen Völkern zu verschiedenen Zeiten gesandt hat, waren allgemein dieselben. Jesus (a.s.) schaffte zwar einige der Verbote ab, die durch die vorhergehende Religion überliefert worden waren, jedoch gibt es im Prinzip keine sehr großen Unterschiede zwischen den Religionen, die von Allah offenbart wurden. Was den ehemaligen Propheten, wie Moses (a.s.) oder Jesus (a.s.) und dem letzten Propheten Mohammed (s.a.w.s.) offenbart worden ist, ist im Wesentlichen immer dasselbe:

Sprich: "Wir glauben an Allah und an das, was uns herabgesandt worden ist, und was Abraham, Ismael und Isaak und Jakob und dessen Nachkommen herabgesandt worden war, und was Moses und Jesus und den Propheten von ihrem Herrn gegeben wurde. Wir machen keinen Unterschied zwischen einem von ihnen, und Ihm sind wir ergeben.

Wer eine andere Religion als den Islam will, sie soll von ihm nicht angenommen werden, und im Jenseits wird er verloren sein. (Sure 3:84-85 - Al-'Imran)

Wie im obigen Vers ersichtlich, ist der rechte Weg, der den Menschen offenbart wurde, der Islam. Was wir vom Quran verstehen, ist, dass alle Propheten ihre Völker zum gleichen Weg aufriefen. Allah lenkt unsere Aufmerksamkeit auf diese Tatsache im folgenden Vers:

Er hat euch als Religion anbefohlen, was Er Noah vorschrieb und was Wir dir offenbarten und Abraham und Moses und Jesus auftrugen: am Glauben festzuhalten und ihn nicht zu spalten. Schwer ist für die Götzendiener das, wozu du sie aufrufst. Allah erwählt dafür, wen Er will, und leitet den, der sich reumütig bekehrt. (Sure 42:13 - asch-Schura)

Kommentar von UltraBelehrt ,

Schon mal was von der Dreieinigkeit gehört? Mir ist klar, dass sich das für andere Religionen polytheistisch anhöhrt aber sieh es dir mal an.

Kommentar von ckero ,

Ja hab ich gehört, es geht aber um die Richtlinie und Reihenfolge des Gebotes.

Aber wenn du wirklich interessiert bist und auf der suche nach anworten auf deine fragen bist würde ich dich Einladen zur Wahrheit mit Beweisen.

http://www.diewahrereligion.de

Unter dieser Seiten kannst du vieles finden es gibt auch Videos zum anschauen. Wir Leben brüderlich auf dieser Erde, wir sind im gleichen Boot.

Kommentar von ckero ,
Kommentar von UltraBelehrt ,

Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass ich mit dir eine neutralobjektive Diskussion führen kann.

Kommentar von ckero ,

Und ich glaube du willst es garnicht glauben und traust dich auch nicht zu. Deshalb suchst du gerade einen Ausweg, daher sagst du jetzt das du kein neutralobjektive Diskussion führen kannst.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Du hast eine Islamisch-Fundamentalistische Einstellung, es gibt keinen beweis dafür, dass der Islam die "richtige" Religion ist, und das du mir Propagandainternetseiten empfiehls ist nur ein Hinweis darauf, dass du denkst ich werde irgendwie erlechtet oder kurz: Du willst mich konvertieren.

Ich will nur nicht an einen Punkt kommen an dem du mir den Tod wünscht.

Kommentar von ckero ,

Ich würde dir nie den Tod wünschen bevor du konvertiert hast, ich will nicht das du ungläubig stirbst und in die Hölle gehst. Ich will dich auch nicht konvertieren sondern ich will dich über die Wahrheit des Glaubens sowie das Botschaft im namens Allahs glaubhaft machen. Ob du naher konvertierst oder nicht das ist wiederrum deine eigene Entscheidung. Ich werde und kann dich dabei nicht zwingen den Glaubensrichtung anzunehmen. Ich erfülle hiermit nur mein mission gegenüber Allah.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Was sagt dir, dass Allah dir diese Aufgabe aufgetragen hat?

Kommentar von DarkSepia ,

Also ich bin kein Tier

Wie ernährst du dich denn, wenn du kein Tier bist? Photosynthese, oder chemische Zerlegung von Gesteinen?

aber wenn du behautest das du ein Tier bist, sag mir doch bitte von welchem Tierart du entstanden bist?

Irrelevant.

Kommentar von ckero ,

Er sagt, dass wir die ungläubigen über ihn und seinen letzten Propheten Mohammed (s.a.v) aufklären sollen und nach Mohammed wird es keinen Propheten mehr geben, somit ist das auch ein beweis des Allahs, dass die Wahre Religion Islam ist. Wir bemühen uns so gut wie möglich Islam zu praktizieren und andere Menschen zum Islam einladen. Allah weißt alles besser, aber schau dich mal um, was meinst du wieviele den Islam angenommen und konvertiert haben, frag die leute mal warum! Niemand hat die gezwungen. Es gibt auf dieser Erde ca. 7 Milliarden Menschen und davon ca. 3 Millarden Müslime! Ist das alles nicht Überlegenswert!!!

Kommentar von UltraBelehrt ,

Er sagt, dass wir die ungläubigen über ihn und seinen letzten Propheten Mohammed (s.a.v) aufklären sollen und nach Mohammed wird es keinen Propheten mehr geben, somit ist das auch ein beweis des Allahs

Das ist kein Beweis.

Er sagt

Wo sagt er das?

Es gibt auf dieser Erde ca. 7 Milliarden Menschen und davon ca. 3 Millarden Müslime! Ist das alles nicht Überlegenswert!!!

Viele Leute werden in Religionen hineingeboren und es gab in der Vergangenheit Fälle bei denen leute gewaltsam gezwungen worde der religion beizutreten. Nur weil viele daran glauben, heißt es nicht, dass es richtig ist. Die meisten Menschen folgen den Massen weil sie denken, dass sie wissen wo es hingeht. So ähnlich wie Schafe.

Kommentar von ckero ,

Das heißt aber auch nicht, weil du jetzt falsch sagst das, dass Islam nicht die Wahre Religion ist.

Ich wünsche von Allah, das er dir ein Beweis aus deinem Leben zeigt somit das du auch überzeugt wirst von ihm. Das kann für dich aber auch ein harte Prüfung sein, weil du darauf bestehst nicht zu glauben. Wünsche dir viel Erfolg bei deiner Lebensprüfung.

Kommentar von DarkSepia ,

ckero, es ist sehr unfair, sich hinter einer Seite zu verstecken, von der du behauptest, man könnte irgendwo Beweise finden. Kannst du nicht selber argumentieren?

Kommentar von DarkSepia ,

Er sagt, dass wir die ungläubigen über ihn und seinen letzten Propheten Mohammed (s.a.v) aufklären sollen

Aufklären hat mit Argumenten zu tun. Fundamentalistische Moslems sind alles andere, als in der Lage aufzuklören, sondern umgekehrt. Ihr gehört aufgeklärt.

Kommentar von sunfan96 ,

Sehr gute Seite. Harun Yahya (Adnan Oktar) wird übrigens von vielen, für euch seriösen, Leuten unterstützt.

Kommentar von ckero ,

Ja und sogar in manchen Üniversitäten werden auch Bücher von ihm unterrichtet.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Macht ihn nicht zum Wahrheitsträger, aber das ist nicht mein Gebiet.

Kommentar von DarkSepia ,

Harun Yahya (Adnan Oktar) wird übrigens von vielen, für euch seriösen, Leuten unterstützt.

Zum Beispiel? Ich kann mir schwer vorstellen, dass jemand, der eine westliche Bildung genoss, eine Seite unterstützt, welche den subtitel "Einladung zur Wahrheit" trägt. Alleine diese Aussage tritt bereits Kants Kritik der reinen Vernunft mit Füßen. Und jeder, der isch in Naturiwssenschaften auskennt, wird Büchern namens "Kinder: Darwin hat die Unwahrheit gesagt" und "'Der mikrobiologische Niedergang der Evolution'" verabscheuen. Haben diese Leute dne Dover-Prozess etwa nicht mitbekommen? Oder den Scopes-Prozess? Oder überhaupt ide letzten 100 Jahre Forschung?

Ja und sogar in manchen Üniversitäten werden auch Bücher von ihm unterrichtet.

Irrelevant. Auf Privatunis zum Beispiel darf eine Menge Schrott unterrichtet werden.

Antwort von sunfan96,

Du kannst Energie anfassen? Sie sehen? Das ist nicht möglich. Du kannst vielleicht Entladungen sehen oder elektrische Ladungsträger anfassen, aber nicht Energie. Als, wie entstand Energie? Wie entstanden Elektronen und deren Übertragungen?

Kommentar von UltraBelehrt ,

Aus Energie entsteht Materie, Materie kann ich anfassen.

Tut mir Leid wenn dir dieser Zwischenschritt gefehlt hat.

Kommentar von sunfan96 ,

Das bantwortet nicht die Frage, wie Energie entstand. Darum ging es mir.

Kommentar von BlackDracula ,

und inwiefern hat das was mit gott zu tun? wir können außerdem energie wahrnehmen, thermische mit nem thermometer, kinetische mit kraftmessern oder einfach fühlen und elektrische durch das verhalten von geladenen körpern

Kommentar von sunfan96 ,

du musst dir die vorherigen diskussionen durchlesen. wir diskutieren hier eigentlich nicht nur über unlogik.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Das wissen wir nicht und ich würde wagen zu sagen, dass wir es nie wissen erden, aber bevor du das auf Gott beziehst will ich dir den unterschied, zwischen Energie, die wir wie gesagt erfassen könne und Gott klar machen.

Kommentar von sunfan96 ,

Und wenn Gott letzten Endes Energie ist?

Kommentar von UltraBelehrt ,

Dann kannst du nicht sagen, dass sie bewusst etwas erschafft, im Grunde hast du dann ein pantheistisches Weltbild.

Gott ist dann einfach nur Anwesend, verhält sich nach bestimmten Regeln, denkt nicht, handelt nicht, und dann hätte ich auch kein Problem zu sagen, dass Gott in jedem von uns wohnt.

Kommentar von sunfan96 ,

Ja, vielleicht habe ich das. Ich weiß nicht, ich konnte mein Weltbild bislang noch mit keinem anderen vergleichen. Aber eigentlich denke ich, dass Gott uns prüfen möchte, sowie man im Islam glaubt.

Kommentar von wolliwolle ,

Da kommt man ins Schmunzeln. Du redest so schnell drüber hinweg über sunfans fokussierte Fragen, wie wenn das ganze Sein des Universums mal so ne Pizza ist, die man kurz irgendwie zusammengeknetet hat....

Ich zitiere dich : "Das wissen wir nicht und ich würde wagen zu sagen, dass wir es nie wissen erden, aber bevor du das auf Gott beziehst will ich dir den unterschied, zwischen Energie, die wir wie gesagt erfassen könne und Gott, klar machen."

Also, du weißt einfach nicht wirklich wo Energie herkommt?

Aber die ist ja immerhin ALLES was da ist.

Aber das wischst du einfach vom Tisch?

Und dann willst du sunfan belehren, über den Unterschied von Energie die wir erfassen können und Gott? Und kannst oder willst nicht dazu eine Aussage treffen, wo Energie herkommt?

Du entziehst dich an diesem Punkt der Diskussion weil dir das Argument fehlt. Das ist aber keine Basis zu einer echten fruchtbaren Auseinandersetzung. Tut mir leid, aber es sieht ein bisschen aus, als ob bei dir wohl nur deine Argumente zählen dürfen, die der anderen die dir zu schwierig werden, dann nicht?

Kommentar von wolliwolle ,

Erst entsteht Energie

DANN entsteht Materie....

wo fehlt da ein Zwischenschritt? Es fehlt der ANFANG!!

Kommentar von UltraBelehrt ,

Ich gehe an die Sache wissenschaftlich an, wenn du einen Wissenschaftler fragst, wo Energie herkommt, wird er sagen: "Das weiß ich nicht" Und genauso wollte ich Antworten, nämlich ehrlich, und mir nicht irgendwelche Erklärungen ausdenken.

Welchen Anlass gibt es zu denken, dass Energie geschaffen sein muss? Keinen! Gar Keinen! Ich habe hier nichts von Tisch gefegt, ich habe noch dazu den Unterschied zwischen dem Monotheistischen Gott und Energie klar gemacht. Denn Energie kann niemanden Testen.

Und selbst wenn mann sagt, dass Gott alles erschaffen hat. Nach eigender Erfahrung können wir sagen, dass nichts aus nichts geschaffen werden kann.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Energie entsteht nicht, sondern wird freigesetzt.

Kommentar von sunfan96 ,

Deiner vorrangehenden Argumentation zufolge,gehst du nicht wissentschaftlich an die Dinge ran; zumindest hast du bei mir nicht den Eindruck gemacht, als wärest du davon überzeugt etwas nicht zu wissen.

Kommentar von sunfan96 ,

Einfach so zu sagen, dass Energie freigesetzt wird, vermittelt den Eindruck, Energie ist einfach auf einmal da. Dabei kann Energie nur umgewandelt werden.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Ich kann sachen nur versuchen so gut wie möglich zu begründen, denn eigendlich gibt es in unserer Welt keine Vollkommene Wahrheit, wieso sollte ein von Menschen erschaffener Gott die ausnahme sein?

Kommentar von UltraBelehrt ,

Nein, das ENTSTEHEN von Energie lässt darauf schließen, dass es auf einmal da war.

Das FREISETZTEN von Energie ist das "umwandeln" wovon du sprichst.

Kommentar von sunfan96 ,

Wieso sollte es keine vollkommene Wahrheit geben? Allein schon die Tatsache, dass wir Leben beweist doch gerade das Gegenteil.

Kommentar von sunfan96 ,

Du schweift immer wieder ab. Wenn es dich so interessiert, was theistische Leute glauben, wieso versuchst dann immer wieder vom eigentlichen Thema abzulenken? Die Frage war, wie du dir vorstellst, wie Energie oder von mir aus auch die Ursachen der Energie entstanden sind. Bitte bleib jetzt beim Thema!

Kommentar von UltraBelehrt ,

Was definierst du als "Leben"? Du kannst doch eigendlich gar nicht Wissen, ob die Menschen in deiner Umgebungen denkende Wesen sind, oder vielleicht ist auch alles nur ein Traum? Das kannst du ja gar nicht wissen.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Und das habe ich dir auch schon mehr als 3 Mal gesagt: Ich habe keine Ahnung!

Aber was lässt mich glauben, daqss es einen Gott gibt? Mit Sicherheit kann ich nur sagen, was ich nicht weiß, und bitte lenk nicht wieder ab. Du hast mit Energetischen Diskussionen angefangen.

Einfach so zu sagen, dass Energie freigesetzt wird, vermittelt den Eindruck, Energie ist einfach auf einmal da. Dabei kann Energie nur umgewandelt werden.

Ich hab deine Aussage einfach nur korrigiert.

Kommentar von sunfan96 ,

Cogito ergo sum. Im Übrigen hatte ich nicht erwartet von dir, unserem Physiker, solche philophischen Töne zu hören.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Ich habe mich mit Descartes menschenbild befasst und ich kann nicht sagen, dass es logisch ist, ich meine in wiefern macht die Existens der Zwirbeldrüse Sinn?

Wie dem auch sei wollte ich einen Wichtigen begriff klären: Was meinst du mit "Leben"?

Kommentar von sunfan96 ,

Steh auf, schau zum Fenster raus, iss etwas, ... das meine ich mit Leben. Natürlich kann es auch sein, dass das alles nur Illusionen sind, aber würde das denn wirklich einen Unterschied machen?

Kommentar von sunfan96 ,

Ich kann nicht wissen, was dich veranlassen könnte, an einen Gott zu glauben. Wenn es dich interessiert, was dich persönlich dazu verleiten könne, solltest du dich mal mit deinem Unbewussten in Kontakt setzten.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Das was ich sehe, ist lediglich eine Interpretation von Energie. Ich meine, wenn du dir eine Blume ansiehst empfängt dein gehirn lediglich elektromagnetische Wellen, wir sehen keine Farben, all das wird erst in unserem Gehirn entwickelt, wir können aber nicht sagen ob unser Gehirn das Richtig interpretiert.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Das Unbewusstsein ist nicht getrennt von Bewusstsein, außerdem können wir nicht mit Sicherheit sagen ob es existiert.

Würdest du sagen, das zum beispiel die Bibel ein ernstzunehmendes Regelbuch ist?

Kommentar von sunfan96 ,

Und wieso sollte die Interpretation von Energie nicht auch zum Begriff "Leben" gehören? Mir ist nicht klar, welchen Zweck du mit deiner letzten Antwort verfolgst.

Kommentar von sunfan96 ,

Warum bringst du schon wieder die Religion mit rein? Ich sehe keinen Grund, warum wir uns über die Bibel unterhalten sollten, wo diese doch mit den grundsätzlichen Glauben an Gott nichts zu tun hat. Ich selbst kann von mir behaupten, dass ich ein Unbewusstsein besitze, da ich schon einige Erfahrungen damit gemacht habe.

Kommentar von wolliwolle ,

Zu sagen ; Ich weiß nicht , ist wissenschaftlich - okay? Zu sagen: Ich weiß, dass es Gott nicht gibt, obwohl ich es nicht weiß - auch wissenschaftlich?

Kommentar von UltraBelehrt ,

Das was ich meinte ist, dass wir nicht einmal mir gewissheit sagen können, dass wir ein Bewusstsein haben.

und die Bibel hab ich reingebracht, weil sie ein Grundpfeiler des Christentums ist und ich, weil ich dachte, dass die andere Diskussion als abgehakt betrachtet werden kann.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Zu sagen, ich denke dass es Gott nicht gibt weil es keinen hinweis auf seine Existens gibt ist wissenschaftlich.

Kommentar von wolliwolle ,

Du weichst ständig aus...du hast nicht den Mut, den Schritt man nur versuchsweise in eine Richtung zu tun, die deine gewohnten Denkgleise in Frage stellt ....

Kommentar von UltraBelehrt ,

Du hast mich gefragt, ob es wissenschaftlich sei zu behaupten man wüsste, dass Gott nicht existiert ohne zu wissen, dass Gott nicht existiert, aber das habe ich gar nicht gesagt.

Und ich werde niemals anfangen an ein transzendentes Wesen zu glauben, weil es nicht den geringesten Hinweis auf seine Existens gibt.

Kommentar von wolliwolle ,

Aus eigeNer Erfahrung wirst du sicher nicht sagen können , dass nichts aus nichts geschaffen werden kann...das hast du als Prämisse dir überstülpen lassen von einer "Wissenschaftsposition" die in einigen Jahrzehnten-hunderten wieder gänzlich anders lauten kann...

Du traust dich nicht aus dem Rahmen zu steigen...

Es ist tatsächlich eine Frage der Wahl: Think Big oder Think Small... Geh in die Unsicherheit eines Gottesansatzes...oder bleib bei der vermeintlichen Sicherheit irgendwelcher sogenannten gerade angesagten Wissenschaftsglaubenssätzen"...........

Und genauso wie du propagierst dass Gott von Menschen geschaffen sei, ist auch die Wissenschaft von Menschen geschaffen... Aber bei weitem nicht so umfassend, spannend, kreativ, anders und herausfordernd wie der Ansatz eines Schöpfers

Kommentar von wolliwolle ,

Musst du auch nicht, ich finde es in Ordnung, dass du an immerbestehend seiende Energie glaubst!

Kommentar von UltraBelehrt ,

Okay, weißt du was ich jetzt mache, ich stelle mich der Wahrheit.

Fakt 1: Ich habe niemals in meinem leben etwas erlebt, dass auf ein transzendentes Wesen schließen lässt.

Fakt 2: "Heilige" Schrifen wie die Bibel wurden hauptsächlich von Leuten geschrieben, die nichtmal bei den Ereignissen anwesend waren, von denen sie Berichten.

Fakt 3: Ich fühle nichts, was auf ein transzendetes Wesen schließen lässt.

Und ich muss sagen die Wahrheit ist...

Aber bei weitem nicht so umfassend, spannend, kreativ, anders und herausfordernd wie der Ansatz eines Schöpfers

Fangen wir mal an:

umfassend - Alle anderen Wissenschaften erklären etwas, auf Grundlagen, Theologie erklärt Dinge, die wir nicht wissen, indem sie sagt, dass wir sie nicht verstehen.

spannend - Auf jeden Fall persönlich, denn ich finde, alles spannender als Theologie, abgesehen von Griechischen Mythen, weil man von ihnen was lernen kann.

kreativ - Alles mit einem Schöpfer zu erklären ist sehr, sehr trist.

anders - zähl mal wie viele Glaubensgemeinschaftenes gibt, und welche unterschiede es gibt. Ich sage mal: Kaum welche.

herausfordernd - Ich fordere mit meiner Frage das denken von Theisten heraus, das was ich zurückbekomme ist: "Du verstehst das nicht." Also bitte.

Kommentar von sunfan96 ,

Du kannst es nicht sagen, ich schon. Ich bin mir gewiss. Diese Diskussion dreht sich aber nicht um das Christentum, sonder zu förderst um die Existenz Gottes. Das Christentum könnten wir erst mitreinbringen, wenn alle hier von Gottes Existenz überzeugt wären.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Du kannst es nicht mit gewissheit sagen, denn du bist ein mensch, wie ich.

Wuieso ist ein Deterministisches Weltbild auszuschließen? Was sagt dir, dass nicht alles vorhergesehen ist. Gott muss doch wissen, was in Zukunft passiert, sonst wäre er nicht allwissend.

Kommentar von wolliwolle ,

"Aus Energie entsteht Materie, Materie kann ich anfassen.

Tut mir Leid wenn dir dieser Zwischenschritt gefehlt hat."

Ausserdem ist das kein Postulat der Physik, das ist im Moment : Ein Teilchen kann entweder Energie ODER Materie sein, das hängt vom Betrachter ab....

Kommentar von wolliwolle ,

Falsch.... DU SELBER argumentiertest , dass du nicht weißt, wo Energie herkommt, und warum Menschen von einem Gott ausgehen.

Was ich sagte ist, dass du unlogisch bist, wenn du einen Gott verstehen willst, der aber größer ist als die Schöpfung, und von daher nicht erfasst werden kann, wenn es ihn gäbe.

Du hast nicht gefragt, ob wir dich überzeugen können... aber du wirst uns auch nicht von der ärmlichen kopflastigen und dennoch völlig irrationalen und kenntnislosen Version deines Schöpfungsansatzes überzeugen können

Ich kann damit sehr gut leben :=)

Kommentar von UltraBelehrt ,

Ich weiß nicht wo Energie herkommt.

Ich kann nicht unlogisch sein, weil ich ein Mensch bin.

Soll das heißen du verstehst Gott?

Meine "Schöpfungsbasis" beruht aus wissenschaftlichen Grundlagen und Erkenntnissen. Und ich versuche niemanden davon zu überzeugen.

Keine Ahnung was der Smily am Ende heißen soll, sieht aus wie ein Smily mit speziellem Bart.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Falsch, ein "Teilechen" kann sich entweder wie Welle oder Teilchen verhalten, ist aber keines von beiden, falls du darauf anspielst. ich denke nicht, dass du wissenschaftliche Kentnisse besitzt..

Antwort von AntoineHenriLee,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Gott wird als von Anfang an gegeben vorausgesetzt.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Wieso ist für Theisten diese Erklärung relevanter, als zu sagen, dass das Universum expandiert, sich wieder zusammenzieht und alles ein Kreislauf ist, anstatt einen Gott hinzuzuziehen, der den Regeln der klassischen Physik wiederspricht?

Kommentar von Bounty ,

Gott IST der Anfang (laut Theisten)

Kommentar von sunfan96 ,

in wiefern widerspricht er den Regeln der Physik? Es gibt auch einige, die an Gottes Existenz und die Evolution glauben. Wissenschaft und Glaube muss kein Gegensatz sein (mit Glaube meine ich alle theistischen Religionen, nicht nur das Christentum)

Kommentar von AntoineHenriLee ,

Die Physik setzt aber voraus, dass das Universum expandieren kann und damit sozusagen Raum entsteht, wo vorher nichts war. Was war vor dem Urknall, vor dem Universum? Für viele Menschen scheint eine Erklärung basierend auf dem Gottesglauben leichter vorstellbar.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Das hat doch jetzt nichts mit Evolution zu tun.

Ein Grundlegendes Naturgesetzt ist das Ursache-Wirkungsprinzip, wenn Gott aber schon immer da war, widerspricht er dem, weil es keine Ursach für Gottes Existens gibt.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Mir persönlich fällt es einfacher mir einen Kreis vorzustellen, als eine unendlich lange Line (und noch dazu viel plausibeler).

Kommentar von sunfan96 ,

es gibt auch nichts, was dagegen spräche, mal davon abgesehen, dass wir es nicht wissen

Kommentar von UltraBelehrt ,

Was wogegen spräche? Gottes Ursache? Es ist einfach unplausibel.

Kommentar von sunfan96 ,

gegen die nicht existenz eines gottes. nur ein argument dagegen, was man nicht genauso gut auf das gegenteil beziehen könnte

Kommentar von UltraBelehrt ,

Ich versteh nicht was du sagen willst, kannst du deine Aussage mal ausformulieren?

Kommentar von sunfan96 ,

Okay: Was spricht gegen die Existenz Gottes? Wenn du jetzt mit "es ist unplausibel" antwortest, kann ich genauso gut sagen, es sei unlogisch das universun, dessen größe für den Menschen unvorstellbar ist einfach so entstehen konnte

Kommentar von UltraBelehrt ,

Gott hat keine Ursache.

Kommentar von sunfan96 ,

Wieso braucht er eine?

Kommentar von UltraBelehrt ,

Naturgesetzte

Kommentar von sunfan96 ,

Naturgesetze können irren. Wir können sie eigentlich nicht Gestze nennen, Gestzte sind menschengemacht. Wir nennen sie so, weil davon ausgehen, dass sie immer eintreffen, weil noch keine "Regelverstoße" entdeckt wurden, was nicht heißt, dass es keine gibt.

Kommentar von BlackDracula ,

deshalb forschen wir und verbessern sie täglich

Kommentar von UltraBelehrt ,

Natürlich gibt es immer wieder Verstoße, das ist das was die Physiker vorantreibt, aber das ist nicht wichtig, sondern wichtig ist, wenn Gott ein Teil dieser Welt ist der den gesetzten sowohl logisch als auch materiell unterlegen, das wiederspräche aber sineer Allmächtigkeit.

Noch eine Frage: Kann Gott einen Stein erschaffen, der so schwer ist, dass nicht einmal er ihn heben kann?

Kommentar von sunfan96 ,

Wenn Gott die Naturgesetzte erschaffen kann, kann er sie auch wieder aufhebn. Vielleicht macht es ihm nichts ausmacht, ihnen scheinbar unterlegen zu sein. Zu deiber Frage: Ich glaube es nicht (aber denk daran, dass nicht alles stimmen muss was ich sage).

Kommentar von UltraBelehrt ,

Dann hätte aber Jesus zum beispiel fliegen können, und hätte nicht laufen müssen...

Und Gott ist nach dem Monotheistischen Gottesbild allmächtig (und noch zwei andere Dinge) also seine Allmach macht ihm alles möglich, wiso aber nicht das mit dem Stein?

Außerdem geh ich jetzt schlafen, ich schau morgen nochmal hier vorbei.

Kommentar von sunfan96 ,

gute nacht.

Kommentar von wolliwolle ,

Ja sicher Jesus hätte fliegen können, aber dann ...wem hätte das was genützt? Hätten sich dann nicht alle von ihm verschieden gefühlt, so ein Überflieger sozusagen, was weiß der denn schon von uns Menschen, und unseren Mühen?

Deswegen heisst es in der Theologie, hat Gott sich dem Menschen absolut gleichgemacht, dass wir eine Chance haben ihn anzunehmen. Einen fliegenden Zauberer hätte jeder für befremdlich gefunden...

Die Frage mit dem Stein, wie stellst du dir die Ausführung dessen vor?

Gott stünde vor dir unf uffffzzz...ach ich schaffe es einen Stein zu schaffen. Aber ich schaffe es nicht ihn zu heben....Ist doch eine absurde Vorstellung...

In der Theologie ist Gott der absolute Souverän. Deswegen wird er sicher nicht so handeln wie wir es erwarten möchten mit unserem menschlichen Horizont. Wie willst du Gott begreifen?

Kommentar von UltraBelehrt ,

Wieso ist die Vorstellung mit dem Stein absurd? Wenn Gott allmächtig ist, dann kann er auch das tun, was ihn aber weniger mächtig macht.

Und ganz genau: Wie soll man Gott begreifen. Wieso will man es überhaupt versuchen? Gab es jemals ein Hinweis, der auf die Existens Gottes schließen lässt? Wieso sollte ich an den Schriftenfesthalten, die vor 2000 Jahren von Leuten geschrieben wurden, die sich geschichten ausgedacht haben, zu denen niemand anwesend war? Und dieselben geschichten, die später von einigen Priestern so zusammengestellt wurden, wie sie gerade gepasst haben.

Kommentar von sunfan96 ,

Wie dir vielleicht bewusst sein könnte, wenn du dir die Zeit genommen hättest, die Antworten zu deiner Frage etwas genauer durch zu lesen, hat niemals irgendjemand behauptet, dass du nur an Gott glauben kannst, wenn du an eine Religion glaubst.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Hab ich nicht behauptet, und wenn es dir recht ist stelle ich meine Frage um:

Es gibt keine Schriften, nichts was man sehen, riechen, hören, fühlen oder schmecken kann und nichts wovon ich berichten kann. Welchen grund gibt es an ein transzendentes Wesen zu glauben?

Kommentar von sunfan96 ,

Warst du noch nie draußen in der Natur? Und selbst wenn du darauf bestehst, dass rationale Menschen nur an die Gesetze der Physik glauben können, dann mach dir einmal bewusst, dass solche Leute, die im Gegensatz zu dir, Physik verstehen, gerade deshalb an Gott glauben (siehe Albert Einstein).

Kommentar von DarkSepia ,

gerade deshalb an Gott glauben (siehe Albert Einstein).

Einstein schreib ausdrücklich ,dass er weder an einen pesönlichen Gott, noch an die Unsterblichkeit einer Seele glaube. Außerdem können sich auch Physiker irren. Manchmal war Einstein entweder ein ziemlicher Trottel, oder eben nicht so wie er heute wäre. Und das unabhängig davon, ob er Theist oder Atheist war.

Kommentar von sunfan96 ,

Du solltest dich eher mit Einsteins späteren Werk und Leben befassen. Es mir darum, UltraBelehrt zu veranschaulichen, dass es durchaus Menschen gibt, die sowohl an Gott als auch an jegliche Gesetze der Physik glauben können, da UltraBelehrt bei mir den Eindruck erweckte, als könnte er sich so etwas nicht vorstellen.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Einstein hat Zeitlebens versucht die Heisenbergische Unschärfe Relation zu widerlegen, hat er nicht geschafft, denn auch Genies haben nicht immer recht. und DarkSepia hat schon recht.

und du hast mir immer noch nicht meine Frage beantwortet, und ich merke du willst es gar nicht. ich widerhole sie mal: Es gibt keine Schriften, nichts was man sehen, riechen, hören, fühlen oder schmecken kann und nichts wovon ich berichten kann. Welchen grund gibt es an ein transzendentes Wesen zu glauben?

Du hast ja ofensichtlich überhaupt keine Ahnung von Naturgeschichte, also geh dich mal Informieren, bevor du wieder versuchst von meiner frage abzulenken.

Kommentar von DarkSepia ,

Du solltest dich eher mit Einsteins späteren Werk und Leben befassen.

Einstein schrieb 1 Jahr vor seinem Tod noch folgendes:

Das Wort Gott ist für mich nichts als Ausdruck und Produkt menschlicher Schwächen, die Bibel eine Sammlung ehrwürdiger, aber doch reichlich primitiver Legenden. [...] Für mich ist die unverfälschte jüdische Religion wie alle anderen Religionen eine Inkarnation des primitiven Aberglaubens. Und das jüdische Volk, zu dem ich gern gehöre und mit dessen Mentalität ich tief verwachsen bin, hat für mich doch keine andersartige Qualität als alle anderen Völker

Und noch viel mehr. Kannst du hier achlesen:

http://de.wikiquote.org/wiki/Albert_Einstein#Religion

Kommentar von sunfan96 ,

Einstein hat an Gott geglaubt. Auf deine Frage habe ich dir geantwortet. Der Grund ist das Bedürfnis danach. Schon mal was von Maslow gehört?

Kommentar von DarkSepia ,

Einstein hat an Gott geglaubt.

Er war also nicht wirklich atheist, sondern hat nur so getan?

Kommentar von sunfan96 ,

Ich weiß nicht woher deine Quellen kommen, aber meinen vertraue ich. Zeitzeugen und Bekannte sind oft sehr gute Quellen.

Kommentar von UltraBelehrt ,
  1. Du gibst keine Quellen an.

  2. Mündlich Quellen sind durch Wertungen beeinflusst.

Kommentar von DarkSepia ,

Ich hab meine Quelle verlinkt! Du bringst gar keine.

Kommentar von sunfan96 ,

Ich glaube meinem Uropa.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Du hast weder angeben woher er es weiß, noch was er getan hat, ob er gebildet war, wie alt er war...

Kommentar von DarkSepia ,

Und was hat der gesagt und was waren seine Quellen? Langsam werde ich etwas ungeduldig. Kannst du nicht mehrere zusammenhängende Informationen in einem Kommentar zusammenfassen?

Antwort von sunfan96,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Aus Sicht der Theisten: Gott musste nicht erschaffen werden. Er selbst hat uns allerdings so erscghaffen, dass wir uns das nicht vorstellen können. Das ist so als würdest du eine Mäuse Art züchten, de nie aufs Klo muss, die könnten sich auch nicht vorstellen, dass andere Wesen aufs Klo müssen.

Kommentar von Leberkassemmel ,

geiles beispiel :DD

Kommentar von UltraBelehrt ,

Anderes Beispiel: Wir züchten ein Wesen, dass nicht läusen muss, nennen wir es Mansch, wenn es einen Affen sieht, wir es sich dann vorstellen können, dass Affen sich läusen müssen?

Kommentar von sunfan96 ,

es würde es vielleicht nicht verstehen, es vielleicht auch nie verstehen können, wenn es nie juckreiz bekommen kann. allerdings können wir gott nicht sehen

Kommentar von UltraBelehrt ,

Das Gott nicht erschaffen werden musste halte ich immernoch für unlogisch, weil alles eine Ursache hat.

Kommentar von sunfan96 ,

dann is aber genauso unlogisch anzunehmen, dass es keinen gott gibt. es ist meines erachtens logischer anzunehmen, dass alles von einem wesen, dessen sein und handln wir menschen nicht fähig sind zu verstehen, erschaffen wurden.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Wieso sollte es genauso unlogisch sein? Wenn man davonb ausgeht, dass das Universum sich ausdehnt, bis zu einem Gewissen Punkt und dann in den Grundzustand zusammenfällt, und daqs immer und immer wieder, hat alles eine Ursache, bei einem Gott ist es einfach nur DIE ERKLÄRUNG für alles.

Kommentar von sunfan96 ,

Ich denke, dass die Entstehung des Universum durchs nichts (und es muss schlielich nichts sein, dass Universum kann auch nicht durch expandieren entstejen, es muss schlielich erstmal entstandeb sein) für mich genauso unlogisch ist, wie für dich die Entstehung Gottes durch nichts. (Mr. Spock wäre begeistert von unserem Ganzen logisch/unlogisch)

Kommentar von UltraBelehrt ,

Das Universum ist nicht aus nichts enstanden.

Es gibt noch ein wichtiges physikalischens Gesetzt: Energie und Materie blaibt immer enthalten, wenn etwas verschwinden, entsteht etwas anderes. ich denke man kann sagen, dass das Universum ausschließlich aus Energie und Raum besteht.

Kommentar von sunfan96 ,

Bleibt die Frage, wie energie und Masse entstanden sind. Wenn du sagst, diese beiden Dinge seien nunmal dagewesen ist das genauso plausibel, wie dass Gott einfach dagewesen ist.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Ist es wirklich genauso unplausibel, immehin ist Energie etwas was wir erfahren, anfassen und sehen können, Gott nicht.

Kommentar von wolliwolle ,

Welche Ursache hat dann der Punkt, der den Urknall hervorbrachte?

Kommentar von wolliwolle ,

Du sagst es ja schon selbst : WENN man davon AUSGEHT, dass dass Universum sich ausdehnt, bis zu einem gewissnen Punkt etc... aber das ist nur Arbeitstheorie, und keine Gewissheit. Ist uns das eigentlich wirklich klar, dass auch die Physiker da sehr uneins darüber sind - allesamt wissenschaftliche Köpfe - aber sie streiten auch darüber!!...Annehmen heisst eben auch nicht wirklich wissen....Wo kommt es her, das Ganze, das entstand??Woher kommt dieses Zusammenfallen und wieder ausdehnen? Vielleicht sind wir am Ende ja nur ein Lungenbläschen im Körper eines Wesens ;-))

Kommentar von wolliwolle ,

@ultrabelehrt: du sprichst hier etwas so schnell aus, ohne zu bemerken,dass du gerade eben gesagt hast : Energie und Materie bleibt immer erhalten (wenn es überhaupt wirklich so stimmt, denn HABEN wir wirklich die Möglichkeiten komplett ausschöpfen können, um diesen Grundsatz felsenfest voraussetzen zu können?....aber das ist eine andere Diskussion..)

Wenn sie immer erhalten bleibt, dann

  • was hat sie erschaffen?
  • und wohin geht dann die Energie, die auch in dir innewohnt?

Du hast es selber so vorausgesetzt...hast du dafür eine Erklärung?

Kommentar von UltraBelehrt ,

Alles Theorien, um die sich Wissenschaftler streiten passen aber in des Ursache-Wirkungsprinzip rein, die Existens Gottes nicht. Was gibt mir Anlass an ihn zu glauben?

Die "Gesetzte" kannst du auch einfach Verhältnismäßigkeiten nennen, du selbst kannst beobachten was bassiert, wenn du einen Stein wirfst. Und die "Gesetzte" sind auch nicht immer dieselben.

Das Universum hat sich wohl zu Anfang mit hoher Geschwindigkeit ausgedehnt, und war aufgeheizt also voll mit Energie, ob es aus einem kleinen Raum oder einem Punkt entsprang weiß man nicht, allerdings kann man soweit zuruckrechnen um sagen zu können, dass es expandierte und heiß war. Und das Universum wird sich auch noch solange ausdehenen, bis keine Energie mehr vorhanden ist und es in sich zusammen fällt. Dann ist wieder all die Energie in einem Punkt konzentriert.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Ich kann es dir es nicht sagen, woher die Energie kommt, aber das mit einem "großen Schöpfer" zu erklären ist doch etwas zu vorschnell, immerhin gibt es nicht die geringstens Hinweise auf eine Existens eines Schöpfers.

Und mir ist es einleuchender, dass die Energie, die ich sehen kann schon immer dar war, als ein Wesen, dass abseits davon alles steuert.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Das zusammenfalen des Universums.

Welche hat Gott?

Kommentar von sunfan96 ,

Er selbst?

Kommentar von UltraBelehrt ,

Etwas kann nicht sich selbst erschaffen.

Kommentar von sunfan96 ,

Welche logische Schlussfolgerung lässt dich dies annehmen?

Kommentar von UltraBelehrt ,

Etwas muss existieren, um etwas erschaffen zu können, außerdem muss etwas existieren, aus dem man etwas schaffen kann.

Kommentar von DarkSepia ,

es ist meines erachtens logischer anzunehmen, dass alles von einem wesen, dessen sein und handln wir menschen nicht fähig sind zu verstehen, erschaffen wurden.

Dann erklär mal, warum diese erste Ursache ausgerechnet denken muss und warum sie besser ist, als ein unendlicher Regress, oder zirkuläre Kausalität.

Kommentar von sunfan96 ,

Muss nicht unbedingt so sein. Unser Verstand kann auch so niedrig entwickelt sein, dass wir nicht unbedingt glauben können.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Wieso versuchen wir es dann?

Kommentar von sunfan96 ,

Gute Frage, vielleicht gerade deswegen.

Kommentar von wolliwolle ,

Ich bewundere deinen starken Glauben an etwas das schon immer da war....!

Kommentar von wolliwolle ,

Ich dachte der Punkt war da VOR dem Universum?? Wie kann er da durch das Zusammenfallen des Universums entstanden sein?

Kommentar von UltraBelehrt ,

Der Punkt war das Universum

Kommentar von sunfan96 ,

Woher kam das Universum, das zum Punkt wurde?

Kommentar von UltraBelehrt ,

Veielleicht ein Kreislauf? ich sag es gerne zum hundersten Mal: Ich weiß es nicht. Es gibt aber keinen Anlass das mit Gott zu erklären, weil es ein physikalisches Phänomän ist. Vor allem wissen wir nichtmal ob es ein Punkt oder ein kleiner Raum ist, aber hier differenziert niemand.

Kommentar von wolliwolle ,

DAS ist übrigens in sich selbst verirrter Nonsens...Der Punkt war das Universum das noch nicht entstanden war....mitgehört`?

Kommentar von UltraBelehrt ,

Wer sagt, dass es noch nicht entstanden war? Wir gehen davon aus, dass es zu dem Zeitpunkt existiert hat.

Kommentar von wolliwolle ,

Wenn man zum Punkt kommt bei dir, kommst du nicht auf den Punkt. Dann kommt plötzlich eine Antwort die ungefähr so plausibel ist ,wie : Es ist so weil es halt so ist...

Wir, ist wer?...

Kommentar von UltraBelehrt ,

Und das hat folgenden Grund und ich hoffe jetzt höhrst du mal zu, weil ich das schon zu oft gesagt hab: Ich weiß nicht was vor dem Punkt war, das weiß niemand, ich kann nur vermuten, aber mit sicherheit kann ich sagen, dass wenn der Punkt existiert hat, das Universum auch schon existiert hat, weil Punkt = Universum.

Antwort von cherskiy,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Das ist die Frage nach Huhn und Ei... da steigst du nicht dahinter...

An Gott kann man nur glauben. Es gibt keine Beweise für seine Existenz. Gott ist die größte Macht des Universums wenn man an ihn glaubt.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Das Ei war zuerst da, denn Eier gab es schon bei Dinosaurieren, die vor den Hühnern gelebt haben, außerdem kann man die Sach auch anders betrachten: irgendwann gab es die Vorentwicklung zum Huhn, die ein etwas Genmutiertes Ei gelegt hat, das ein huhn nach heutiger definition herausgebracht hat. Also war das Ei zuerst da.

Und: Wieso sollte man an ihn glauben? Wie kommt man dazu? Muss man sich alles mit etwas übermächtigen erklären, wenn man keine Ahnung hat?

Kommentar von sunfan96 ,

Es glauben so viele Menschen daran, weil sie das Bedürfnis haben. Du kannst die Welt - und schon gar nicht die Menschen - nicht nur physikalisch betrachten. Ebenso wichtig wie Naturwissenschaften sind Geisteswissenschaften.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Wir sind vollkommen physikalische Wesen, wieso sollte man den Menschen nicht physikalisch betrachten?

Die Geisteswissenschaften beziehen sich nur auf von menschen geschaffene Dinge wie geschichte Sprache und Religion.

Kommentar von sunfan96 ,

Die meisten Menschen sehen sich nicht als nur physikalische Wesen. Physikalisch bedeutet schließlich nur, dass wir einen Körper besitzen. Dinge, wie zum Beispiel Träume, Emotionen oder das Gewissen sind nicht physikalisch nicht erklärbar.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Doch, wir können zum Beispiel beim Träumen und beim Fühlen elektromagnetische Veränderungen im Gehirn messen, das lässt darauf schließen, dass Emotionen durch das Gehirn ausgelöst werden.

Emotionen sind wissenschaftlich erklärbar:

Reiz -> Reizaufnahme -> interpretation -> Hormonausschüttung.

Kommentar von cherskiy ,

Ultrabelehrt, gut. Dann eben anders gefragt: Was war zuerst da, der Dino oder das Ei?

Kommentar von sunfan96 ,

Nein, denn nur ihre Vorgehensweise ist erklärbar. Nicht ihr Grund.

Kommentar von DarkSepia ,

Das ist die Frage nach Huhn und Ei...

dAs Huhn-Ei Problem ist einzig und alleine ein Definitionsproblem. Nennen wir ein Ei, das nciht von einem Huhn gelegt wurde, aus dem aber ein Huhn schlüpft, nun Hühnerei, oder nicht? Und wieviel sinn macht es, von einem ersten Huhn auszugehen?

Kommentar von UltraBelehrt ,

Ihr GRUND ist, dass ein Reiz von dem Gehirn empfangen wird und dieser Reiz interpretiert wird.

Eine Vorgehensweise wäre eine Personifikation, eine Emotion hat kein vorgehen.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Fische haben auch Eier gelegt. und fals das hier noch weiter geht: das erste Wesen war eine Plasma-Lipid Lebensform.

Kommentar von sunfan96 ,

Nein, dass ihre Entstehung, nicht ihr Grund.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Ihre entstehung ist die umwandlung der Energiewellen.

Kommentar von wolliwolle ,

Warum nicht....weil es ärmlich ist....Wenn wir VOLLKOMMEN physikalische Wesen wären, hätten wir keinerlei geistige, kreative Impulse...

Kommentar von wolliwolle ,

Das was du meinst messen zu können ist nur ein energetisches Abbild dessen was passiert...diese veränderungen sind nicht die Gefühle...es könnten auch Abbilder von Hunger oder Schmerz (physikalischer Art) sein.... das kannst du per Messung nicht bestimmen, ob ein elektromagnetischer Impuls dieses oder jenes bedeutet.

Kommentar von wolliwolle ,

und wo kam das "Ei" dieser Plama-Lipidkreatur her???

Kommentar von UltraBelehrt ,

Aus dem Meer, entstanden durch Druck, Hitze und Elektrizität.

Und es war kein Ei.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Natürlich kann man das noch nicht sagen, aber man kann ungefähr sagen, wo die Gefühlszentren im Gehirn sitzten. Hunger ist rein mechanisch und bei Schmerz weiß man, dass es nur ein Elektrochemischer Impuls im Nervensystem ist.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Wer sagt das? Welches Naturgesetzt schließt Kreativität aus?

Kommentar von wolliwolle ,

Weil Kreativität sich nicht an Regeln hält, sie ist das Andere, das Unvorhersehbare, das Freie, das Spiel eines anderen Geisted, das deinen Geist beflügelt....mitreisst, freimacht, dir viel zumutet.... Gesetze sind regelgeleitet....

Kommentar von wolliwolle ,

Aus Hitze Druck und Elektrizität...wo kamen die her?

Kommentar von UltraBelehrt ,

Die Erde war eine Große Gesteinskugel, auf der Oberrfläche war hauptsächlich CO2 und es stürmten Gewaltige Gewitter, eigendlich hat es nur geregnet und Geblitzt. In den Tiefen der Ursuppe, Tief im Ozean, war der Druck extrem hoch. Die Erde war Aufgeheizt und Moelküle schwammen in der Ursuppe herum. und wirgenwann haben sich besagte Lebewesn gebildet (Zumindest sind das die Vorgänger der Lebewesen).

Kommentar von sunfan96 ,

Kannst du mir sagen woher die Energiewellen stammen? Und woher Deren Vorgänger? Und deren?

Kommentar von sunfan96 ,

Wolliwolle hat ein pars pro toto benutzt. Es ist lächerlich, wie du ihr antwortst, es erscheint klar, dass sie wissen will woher das erste (das was du meinst, was das Erste sei) kommt.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Kreativität verhält sich auch nach regeln, so wirst du in unabhänigen Gemälden von jeglicher Zeit und jeglichem Ort den goldenen Schnitt finden.

Es kann sich nach Regeln varhalten, allerdings ist für jeden umstand eine Reaktion gegeben.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Ist mir klar, aber ich war gespannt wie wohl ihre nächste Frage lauten wird... Vielleicht wo die Moleküle herkommen... oder ähnlich?

Und hätten wir die Fragerei weitergeführt hatte ich niemals mit "Gott" geantwortet.

Kommentar von wolliwolle ,

Das ist nicht Kreativität...Das ist Aesthetik...

Kommentar von wolliwolle ,

Ach ja und du warst dabei, du hast die Ursuppe durchschwommen oder zumindest N24....merkst du denn nicht, wie unkritisch du bist?

Kommentar von wolliwolle ,

Ach ja und du warst dabei, du hast die Ursuppe durchschwommen oder zumindest N24....merkst du denn nicht, wie unkritisch du bist?

Kommentar von UltraBelehrt ,

Und ich warte auch darauf, dass du auf den nächsten Absatz eingehst, denn wenn du das von mir erwartest tue ich das auch von dir.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Das ist überraschenderweise die Argumentation die ich erwartet hab...

Warst du bei Jesu geburt dabei? Warst du bei den Schöpfungen Gottes dabei?

Ich kann mir über das was in der Ursupper passiert ist sicher sein, weil es wissenschaftlich belegt ist, man hat versuche angestellt, bei denen man die Lipid-Wesen unter ähnlichen Umständen erschaffen hat. Es ist sogar lehrwissen, und es ist für jeden nachvollziehbar.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Und bevor ich es vergesse: Bitte definiere Kreativität.

Kommentar von wolliwolle ,

Sogar LEHRWISSEN ....ist völlig unhinterfragt von dir. Woher willst du wissen, dass die Wissenschaftler denn überhaupt wissen, wie die Ursuppe aussah, das sind alles Hilfstheorien, Annahmen, man meint es könnte so und so gewesen sein, und wnn man mit diesen Wissenschaftlern drüber redet, sagen sie selber, sie wüssten es aber nicht wirklich, weil keiner dabei war. Wir werden es niemals WISSEN...aber das wäre schon ein Fortschritt es zuzugeben. Mir ist egal was du glaubst, oder nicht glaubst, dass du so derart an die Wissenschaft glaubst ist auffällig bei dir..

Kommentar von UltraBelehrt ,

Ich hab doch angefangen zu sagen, dass man nicht wissen kann, und das hast du versucht zu wiederlegen... Bis jetzt. ist dir klar, dass du völlig inkonsequent bist, keinen Standpunkt vertrittst und versuchst meine Karten gegen mich auszuspielen?

Ich kann mir so sicher sein, dass das Lehrwissen war ist, weil es auf Erkenntnissen basiert.

Zu sagen es wäre "nur eine Theorie" ist ein Wiederspruch in sich selbst, weil Theorien Zusammenfassungen aus belegten Hypothesen sind und gerade deshalb so plausibel sind.

Außerdem können wir uns sicher sein, was in der Ursuppe so geschehen ist. Wir können annehmen, dass die Erde ein Gesteinsbrocken war, es angefangen hat zu regnen, und sich Ozeane gebildet haben, weil wir entdeckungen gemacht haben, die alles andere ausschließen.. Wenn du die Erkenntnisse der Geologie, und anderen Wissenschaften ignorieren willst, dann mach das in der Sonntagsschule, aber hier solltest du dich damit auseinandersetzten.

Antwort von wolliwolle,

@ultrabelehtr (in diskussionsthread unten mit sunfan) :

du sprichst hier etwas so schnell aus, ohne zu bemerken,dass du gerade eben gesagt hast : Energie und Materie bleibt immer erhalten (wenn es überhaupt wirklich so stimmt, denn HABEN wir wirklich die Möglichkeiten komplett ausschöpfen können, um diesen Grundsatz felsenfest voraussetzen zu können?....aber das ist eine andere Diskussion.. man denke nur zurück an die Zeit, als alle felsenfest dem jeweilig damaligen Stand der Wissenschaften GLAUBTEN und wie wir heute über solche Unwissenheiten lächeln.....)

Wenn Materie und Energie immer erhalten bleibt, dann steht immer noch die Erklärung aus:

  • was hat sie erschaffen?
  • und wohin geht dann die Energie, die auch in dir innewohnt?

Hast du dafür eine Erklärung?

Und zu deiner Frage: Theisten gehen davon aus, dass Gott aus sich selbst IST. Er ist ALLES, der Urgrund allen SEINS. Kann man sich halt nicht vorstellen als Mensch, weil man selber nicht der Urgrund allen Seins ist...Aber du hast ja nach dem theistischen Ansatz gefragt...Also das wäre er.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Welche Energie, die mir innewohnt?

Kommentar von sunfan96 ,

Hättest du in deinem Körper, könntest du nicht leben.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Diese Aussage ist unlogisch, les sie dir nochmal durch.

Ich sehe das so, in meinem Körper werden elektrochemische Impulse weitergeleitet, hin und zurück zum Gehirn, das lässt mich fühlen und denken, allerdingst gibt es keinen Anlass für mich zu denken, ich hätte ein Bewusstsein, freien Willen oder eine Seele.

Kommentar von sunfan96 ,

Für dich vielleicht nicht, für andere allerdings schon. Ich kann nicht von dir verlangen, dass du an das Gleiche glaubst wie ich, dass will ich auch gar nicht. Ich hatte angenommen, dass du versuchst, zu verstehen, wie theistische Menschen sich die Welt erklären, aber anscheinend ist es dir wichtiger uns von deiner eigenen Meinung (die du auch nicht beweisen kannst) zu überzeugen.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Es gibt objektiv keinen Anlass daran zu glauben, und ich will verstehen, wieso man trotzdem daran glaubt. Du musst nicht Antworten, wenn du denkst, dass ich dich konvertieren will.

Kommentar von sunfan96 ,

Ich verstehe, dann nicht ganz, warum wir uns dann die Ganze Zeit im Kreis drehen und noch weiter Antworten posten.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Drehen wir uns die ganze Zeit im Kreis? Was lässt dich das glauben?

Kommentar von wolliwolle ,

man kann nicht verstehen, was man nicht verstehen kann...solange du das nicht verstehst ,wirst du nicht verstehen ,was der Glaube eigentlich wirklich ist... klingt für dich bestimmt banal...:) ist aber alles andere als banal

Kommentar von UltraBelehrt ,

Glaube ist die Überzeugung von der Existens eines transzendenten Wesen, oder hast du eine andere Auffassung?

Kommentar von wolliwolle ,

Glaube ist die Überzeugung von egal was für Phänomenen...siehe dich selbst, du glaubst daran, dass Energie einfach schon immer da war...ist das ein transzendentes Wesen ---vielleicht ist es tatsächlich dasselbe...

Kommentar von wolliwolle ,

Dem schließ ich mich an sunfan, UB führt zum Schein eine Diskussion, deren Ziel schon zu Anfang feststand...den anderen seine Meinung überzustülpen, ansonsten sind sie ihm nicht "intellektuell" genug...

Kommentar von UltraBelehrt ,

Es ist zumindest kein Transzendentes Wesen, was definierst du als transzendentes Wesen?

Kommentar von UltraBelehrt ,

Ich weiß nicht wer dich gezwungen hat dich in die Diskussion einzumischen, ich hatte nichts dergleichen im Sinn, ich wollte Wissen, was Theisten denken, und dann hab ich nachgefragt.

Kommentar von wolliwolle ,

Wieso soll ich transzendentes Wesen definieren, du hast mit dem Begriff um dich geworfen...also, was ist für dich ein transzendentes Wesen?

→ → → → → → → → → → → → → → → → → → → KOMMENTAR VON UltraBelehrtULTRABELEHRT vor 7 Stunden Hab ich nicht behauptet, und wenn es dir recht ist stelle ich meine Frage um:

Es gibt keine Schriften, nichts was man sehen, riechen, hören, fühlen oder schmecken kann und nichts wovon ich berichten kann. Welchen grund gibt es an ein transzendentes Wesen zu glauben?

Kommentar von UltraBelehrt ,

Eine Transzendenz ist etwas, was für den Menschen nicht erfassbar ist.

Dass ich dich um eine Definition bete, ist einfach nur Begriffsklärung, ich mache das, damit wir nicht aneinander vorbeireden, denn das hätte keinen Sinn, aber es tut mir Leid, das ist ja nur die Grundlage der Philosophie.

Kommentar von wolliwolle ,

wieso gezwungen, wieso einmischen? Das ist ein öffentliches Frageforum...

Kommentar von UltraBelehrt ,

Eben, dich stört es anscheinend, dass ich andere von den nichtexistens Gottes überzeugen will, und um das nochmal klarzusachen: Das ist nicht mein Ziel.

Kommentar von wolliwolle ,

Es gibt objektiv keinen Anlass daran zu glauben, und ich will verstehen, wieso man trotzdem daran glaubt.................

wenn du WIRKLICH verstehen willst, dann mach doch mal was anders in deinem Leben, vielleicht hörst du mal etwas mehr zu und in dich hinein anstatt dich vorrangig mit dem Abspulen von dem Geschrei uralter wissenschaftsrethorik zu beschäftigen...

Kommentar von sunfan96 ,

Wolliwolle macht hier mit, weil du wissen wolltest, was wir theistische Leute glauben. Anscheinend bist du nicht in der Lage es zu verstehen, weshalb dieser Thread eigentlich schon längst beendet sein sollte. Allerdings musst uns noch deine Meinung aufdrücken, obwohl wir die nicht wissen wollten. Du wolltest unsere wissen. Jetzt kennst du sie und du solltest zu Frieden sein. Das Ziel der Frage wurde schon vor Stunden erreicht. Aber stattdessen musst du unbedingt mit uns Streit führen, obwohl wir dir einen Gefallen getan haben und dir auf deine Frage antworteten. Wir drehen uns hauptsächlich deshalb im Kreis, weil du nie auf den Punkt kommst und uns sagen könntest, was das Allererste war und wie es ohne Gott entstand.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Wenn du das als Streit siehst, dann Auf Wiedersehen.

Ich habe meine Frage aus dem Grund so schlicht gestellt, damit ich nachfragen kann. Vielleicht denkst du hier geht es darum den Anfang von allem zu finden, und vielleicht fragst du mich deshalb alle paar Stunden so der Punkt oder die Energie oder das Universum herkommen und ich kann dir nur sagen, dass ich es nicht weiß.

Was mich interessiert, ist, weshalb menschen Glauben, obwohl es keinen Grund gibt, mich würde interessieren, welchen Grund andere darin sehen, und ich sehe es nicht ein diese Frage zu stellen, bevor ich nicht nachvollziehen kann, als was menschen ihre Transzendenz sehen.

mir ist klar, dass ich nichts erreiche, wenn ich hier versuchen würde andere zu überzeugen, aber das will ich auch nicht.

Kommentar von wolliwolle ,

Achso, du hast also als einziges Wesen keine Energie....interessant wie du tatsächlcih zu den fadenscheinigsten Fragen greifst, nur um nicht antworten zu müssen....

Kommentar von UltraBelehrt ,

WANN hat man festgestellt, dass jedem Wesen Energie innewohnt? nmein Gott, etrfinde doch noch mehr Schwachsinn. Wenn du mit "Energie" die elektrischen Impulse und so meist, dass sehe ich es ein, aber wenn du damit wirklich eine "Seele" meinst...

Kommentar von wolliwolle ,

wirst schon wieder ausfallen..

Kommentar von wolliwolle ,

In der ganzen Diskussion ist kein einziges Wort von mir, das von deiner Seele geprochen hätte...., du unterstellst anderen Leuten gerne irgendwelche Aussagen, das ist nicht konstruktiv und nachdem du schon zum zweiten Male ausfallend wirst, werde ich mich mit dir nicht weiter unterhalten. Für beides gilt das ist nicht mein Niveau...

Kommentar von UltraBelehrt ,

Du hast das mit der Energie hinzuerfunden, wenn du einmel irgendetwas definieren könntest, was du in die Runde wirfst, dann wäre das sehr nett.

Und die Aussage zuvor tut mir Leid.

Antwort von Teddylein,
8 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Gott hat keinen Anfang.

Die Frage wurde hier schon öfter gestellt, u.a. hier: http://www.gutefrage.net/frage/die-christen-gluben-ja-daran-das-gott-die-welt-er...

Kommentar von UltraBelehrt ,

Alles hat einen Anfang.

Kommentar von Teddylein ,

Ja, in unseren Köpfen. Unser Verstand ist nämlich begrenzt - wir denken immer in Grenzen und können die Ewigkeit nicht erfassen. Gott kann man als Mensch nicht völlig begreifen.

Kommentar von 147258369 ,

Wo ist den der anfang es universums? ;) oder des Urknalls ??

Kommentar von UltraBelehrt ,

Aha, das Universum braucht deiner meinung nach auch einen Anfang, wieso braucht Gott keinen?

Und wenn Gott unbegreifbar ist, dann sagt mir das nur, dass ich es gar nicht versuchen muss. Außerdem gibt es keinen Anlass daran zu glauben.

Kommentar von Gronkor ,

Das Universum existiert im Raum und in der Zeit (bzw. es ist Raum und Zeit). Ein "Anfang" ist etwas, das an die Zeit gebunden ist.

"Gott" existiert jenseits von Raum und Zeit. Es ist also sinnlos, eine zeitliche Kategorie wie "Anfang" lässt sich also nicht auf "Ihn" anwenden.

(siehe auch meine Antwort weiter unten)

Kommentar von Gronkor ,

Sorry, richtig muss es heißen: "Gott" existiert jenseits von Raum und Zeit. Es ist also sinnlos, eine zeitliche Kategorie wie "Anfang" auf ihn anzuwenden.

(war eben etwas abgelenkt)

Kommentar von DarkSepia ,

Gott ist eine Person. Ohne Zeit kein Denken, kein Handeln, keine Wünsche, keine Persönlichkeit.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Also ohne das, was eine Person ausmacht?

Und wenn Gott jenseits von dem Existiert, was wir verstehen habe ich 2 Fragen:

  1. Wir können Gott nicht verstehen, wieso versuchen wir es überhaupt?

  2. Wie kann er auf das Zugreifen, was in Raum und Zeit geschieht, und wie kann er Dinge aus dem Nichts erschaffen?

Kommentar von Gronkor ,

@DarkSepia: Ich möchte Dir ungerne Deinen Glauben madig machen, aber nach meinem Verständnis transzendiert "Gott" bei Weitem das, was wir uns so unter einer Person vorstellen. Und ebenso transzendiert "Er" (bzw. was "Ihn" ausmacht) unsere Begrifflichkeiten von "Denken", "Handeln" und "Persönlichkeit".

Nach meinem Dafürhalten wäre ein Gott, der der Zeit unterworfen ist, ein ziemlich armseliges Abziehbild eines höchsten Wesens...

Kommentar von Gronkor ,

@UltraBelehrt: Nein, jenseits von dem, was eine Person ausmacht, d.h., dass es diese Qualitäten eher übersteigt, als dass sie Ihm fehlen, wenn ich das mal so kühn formulieren darf.

Zu 1.: Ich versuche eigentlich eher, ein Gefühl für Gott zu bekommen, als Ihn intellektuell zu verstehen. Frei nach Meister Eckhart: Wenn ich Ihn verstanden hätte, wäre das, was ich verstanden habe, nicht Gott.

Ich meine: Wir können noch nicht einmal verstehen, was unser individuelles Bewusstsein ausmacht, wie sollen wir dann die "anima mundi" verstehen??

Zu 2.: Das wäre eine wirklich interessante Frage, die sich denke ich bestimmt nicht in wenigen Sätzen klären lässt.

Ich denke, die Antwort dürfte irgendwo in dieser Gegend liegen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Mentale_Verursachung

Das ist jetzt allerdings ein Schnellschuss - ausgehend davon, dass ich eine starke Verbindung zwischen dem Bewusstsein und dem, was üblicherweise als "Gott" bezeichnet wird, erahne.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Du willst also auf eine Verbundenheit mit dir und Gott hinweisen. Aber nur weil man etwas spürt heißt das nicht, dass man davon ausgehen kann, dass etwas wahr ist. Wenn ich Bauchschmerzen bekomme schließe ich nicht auf eine Bestrafung Gottes.

Kommentar von DarkSepia ,

Ich versuche eigentlich eher, ein Gefühl für Gott zu bekommen, als Ihn intellektuell zu verstehen.Warum versuchst du, ihn dann zu beschreiben?

Kommentar von DarkSepia ,

Ich möchte Dir ungerne Deinen Glauben madig machen

Welchen Glauben?

aber nach meinem Verständnis transzendiert "Gott" bei Weitem das, was wir uns so unter einer Person vorstellen.

Egal, er ist per Definition persönlich.

Und ebenso transzendiert "Er" (bzw. was "Ihn" ausmacht) unsere Begrifflichkeiten von "Denken", "Handeln" und "Persönlichkeit".

Und was verstehst du unter " Handeln transzendieren"? Hat das überhaupt etwas mit dem Kontext zu tun?

Nach meinem Dafürhalten wäre ein Gott, der der Zeit unterworfen ist, ein ziemlich armseliges Abziehbild eines höchsten Wesens...

Pech gehabt, Person ohne Zeit geht nicht.

Kommentar von Gronkor ,

Du hast oben geschrieben "Gott ist eine Person". Deshalb dachte ich, Du glaubst an Gott.

Und wir sind uns einig, dass es einen Gott, der die Welt geschaffen hat und eine Person ist, die an die Zeit gebunden ist, höchstwahrscheinlich nicht gibt.

Da andere Gottesvorstellungen für Dich offensichtlich nicht diskutabel sind, können wir die Diskussion hier abbrechen.

Kommentar von DarkSepia ,

Wenn ich sage "Batman ist ein Mann!", glaube ich dann an Batman? Nein. Und ich bin auch atheist. Also isnd wir unsn icht einig.

Da andere Gottesvorstellungen für Dich offensichtlich nicht diskutabel sind, können wir die Diskussion hier abbrechen.

Diese "anderen Gottesvorstellungen" sind Umdefinitionen von Schlüsselbegriffen. Das ist so, als würdest du 5 als 2+2 definieren, nur damit die Gleichung 2+2=5 stimmt.

Kommentar von Gronkor ,

Ich glaube, wir kommen hier nicht mehr zusammen.

Du hältst "Gott" für einen klar definierten Begriff, der in der Realität jedoch nicht existiert. Ich frage mich, wozu ein solcher Gottesbegriff gut sein soll und Du könntest vielleicht mal erklären, woher Du Deiner Gottesdefinition so sicher bist - zumal sie sich ja nicht auf etwas, das in der Realität existiert, beziehen kann.

Ich hingegen halte Gott für eine reale Entität und versuche, zu verstehen, was real mit "Gott" gemeint sein könnte. Dabei fehlen mir zugegebenermaßen oft die Worte - nichtsdestotrotz halte ich Gott für erfahr-, wenn auch nicht wirklich beschreibbar. Schon der Begriff "Gottesvorstellungen" oben trifft es eigentlich nicht, es geht mir mehr darum, wie wir erstens Gott erfahren und zweitens auch intellektuell uns auf ihn einlassen können.

Mir schwant, dass ich Dir nicht wirklich klarmachen kann, worum es mir geht, und dass Du wahrscheinlich auch kein Bedürfnis hast, Dich auf dieses mystische Gottesverständnis einzulassen.

Jedenfalls definiere ich hier nichts um, sondern gehe von einem Gottesverständnis aus, das sich quer durch die menschliche Geistesgeschichte (von Dionysius Areopagita über hinduistische Mystiker, die christliche Mystik des Mittelalters - hier m.E. am schönsten ausformuliert bei Meister Eckhart - und der Moderne, bis zu den Sufis (etwa Dschalal ad-Din ar-Rumi oder Husain ibn Mansur al-Halladsch)) finden lässt und das, denke ich, eine legitime Auffassung des Begriffs "Gott" darstellt - und zwar auf eine Weise, dass wir damit nicht nur einen Mythos, sondern eine Realität meinen.

Das sehr bildliche Gottesverständnis (das Du vertrittst) und der mystische Zugang zu Gott standen schon immer zueinander im Widerspruch. Ich denke jedoch, dass letzterer - auch wenn ihm oft die Worte fehlen und er sich nicht zu einem rein rationalen Wortgefecht eignet und die klaren Definitionen oftmals überschreitet (und das zu Recht, denn es geht um etwas nicht mit Worten definierbares) - einen legitimen Umgang mit dem Gottesbegriff darstellt.

Mehr noch: Der intellektuell fassbare, an Personalität, Raum und Zeit gebundene "Gott" (den ich gerne als "Weihnachtsmann-Gott" bezeichne) kann nie mehr sein als ein Kindermärchen. Er ist ein kleinliches, domestiziertes Abziehbild eines höchsten Wesens, allenfalls dazu gut, Menschen in Unaufgeklärtheit klein zu halten und zu belügen. Dieses Gottesbild ist längst nicht mehr zeitgemäß, falls es das jemals war.

Die einzige Art und Weise, auf die wir weiterhin von "Gott" reden können, kann doch nur eine sein, die nicht im offensichtlichen Widerspruch zur modernen Naturwissenschaft und Philosophie steht und auch am interreligiösen Dialog geschult ist.

... und ich habe den Verdacht, du bläst diesen Popanz, den Du als Gott definierst, nur auf, weil Du diesen um so leichter wieder zerstören kannst.

Schönen Tag noch.

Kommentar von DarkSepia ,

Ich hingegen halte Gott für eine reale Entität und versuche, zu verstehen, was real mit "Gott" gemeint sein könnte.

Du gehst also zuerst davon aus, dass es einen Gott gibt un fragst dich dann erst, was damit gemeint sein könnte? Für solche Spielerein sind Begriffe nicht da.

Kommentar von Gronkor ,

Entschuldige, aber nahezu jeder Begriff geht von etwas existentem aus. Und die das nicht tun, sind zumindest von etwas existentem abgeleitet. Was ist daran bitte "Spielerei"??

Kommentar von DarkSepia ,

Entschuldige, aber nahezu jeder Begriff geht von etwas existentem aus.

Das ist volkommen egal.´Der Begriff "Gott" muss nicht so sein, wie nahezu jeder Begriff.

Und die das nicht tun, sind zumindest von etwas existentem abgeleitet.

Was du aber auch nicht tust.

Was ist daran bitte "Spielerei"

Umdefinitionen von Schlüsselbegriffen sind Versuche, so zu tun, als hätte man gewonnen, indem mach im Nachhinein die Bedingungen ändert. Wie du vorhin geschrieben hast, hältst du ebendies für einen Gott obligatorisch,

Kommentar von Gronkor ,

Es geht mir nicht darum, hier irgendetwas zu gewinnen, sondern die gestellte Frage sinnvoll und ohne mich in Widersprüche zu verwickeln oder auf Allgemeinplätze zu flüchten zu beantworten.

Und wenn Du meinst, die Art, in der ich von Gott rede, sei nicht legitim, musst du die gesamten mystischen Traditionen der Weltreligionen als ebenso illegitim hinstellen. Ich bin doch nicht der einzige, der Gott als unbegreiflich und transzendent charakterisiert. Das haben noch ganz andere getan, von denen ich einige oben genannt habe.

Und natürlich leite ich "Gott" von etwas existentem ab (wenn er sich Dir schon nicht direkt erschließt): nämlich von der Existenz an sich! "Gott" ist der Name für das Wunder, dass überhaupt etwas existiert!

Und was halte ich für einen Gott für obligatorisch? Das Umdefinieren von Begriffen? Irgendwie kann ich Dir in dem Punkt nicht ganz folgen.

Kommentar von DarkSepia ,

Es geht mir nicht darum, hier irgendetwas zu gewinnen, sondern die gestellte Frage sinnvoll und ohne mich in Widersprüche zu verwickeln oder auf Allgemeinplätze zu flüchten zu beantworten.

Warum definierst du den Bgriff Gott dann nach deinem Belieben um?

Und wenn Du meinst, die Art, in der ich von Gott rede, sei nicht legitim, musst du die gesamten mystischen Traditionen der Weltreligionen als ebenso illegitim hinstellen.

Non Sequitur. Monotheisten halten sich zum Beispiel für gewöhnlich an die etablierte Definition.

Ich bin doch nicht der einzige, der Gott als unbegreiflich und transzendent charakterisiert.

Das sind alles Worthülsen, überdie man etwas nicht definieren kann. Du hast Gott als reale Entität definiert und nur darum ging es.

Und natürlich leite ich "Gott" von etwas existentem ab (wenn er sich Dir schon nicht direkt erschließt): nämlich von der Existenz an sich!

Wenn du unter "von etwas existierendem ableiten" Indizien sammeln gemeint hast, muss ich dir wieder widersprechen: Nicht alles,was sich Leute ausdenken, beruht auf Indizien für ihre Existenz.

Gott" ist der Name für das Wunder, dass überhaupt etwas existiert!

Was jetzt? Zuerst ist Gott für dich eine reale Entität und jetzt plötzlich ein Wunder? Erstens gibt es keinen Grund, irgendetwas reales als Wunder zu bezeichnen, zweitens ist nicht jede Antwort auf die Frage, warum überahupt irgendetwas existiert, ein Gott. Infiniter Regress ist kein Gott, das griechische Chaos ist kein Gott, das magische Sandwich ist auch kein Gott! Und Gott ist auch nicht die Existenz an sich.

Kommentar von Gronkor ,

Ich geb's auf.

Du hast Recht und ich hab' meine Ruhe.

Antwort von PunkExpert,

"Am Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und Gott war das Wort."

Wenn das mit dem Anfang stimmt, dann musste niemand Gott erschaffen. Versthese ?

Kommentar von UltraBelehrt ,

Diese Aussage ist paradox, fundamentalistisch, Verstößt gegen physikalische Grundlagen und ich finde sie wirkt ein bisschen so, als ob der Autor klug erscheinen wollte.

Wieso ist ein Universum, dass sich zusammenzieht und wieder ausdehnt auszuschließen und Gott nicht?

Kommentar von sunfan96 ,

Wieso kann sich ein von Gott geschaffenes Universum nicht ausdehnen?

Kommentar von BlackDracula ,

natürlich könnte es das, aber ein universum ohne gott auch

Kommentar von UltraBelehrt ,

Ich meine etwas anderes, stell dir einen Baloon vor, den jemand aufpustet, die Luft rausläst, aufpustet und so weiter...

Es ist ein Kreislauf, bei dem alles eine Ursache hat.

Dagegen Gott, der "schon immer da war", und anscheinend keine Ursache hat, das ergibt einach keinen Sinn.

Kommentar von sunfan96 ,

Und derjenige, der den Ballon aufbläst? Er musste schon vor dem Ballon dagewesen sein. Der Ballon ist nicht in der Lage sich selbst aufzublasen. Was wäre denn die Ursache dafür?

Kommentar von wolliwolle ,

das weisst du doch nicht wirklich...beweise es mal, dass ein Universum OHNE Gott sich ausdehnen kann

Kommentar von UltraBelehrt ,

Das kann ich nicht, weil Gott nicht existiert, genauso wenig kannst du beweisen, dass Gott existiert.

Kommentar von sunfan96 ,

Wenn du von anderen verlangst, dass sie seriös argumentieren sollen, wäre es doch erforderlich, dass du das auch einmal tust. "Gott existiert nicht" ist kein Argument, sondern eine Hypothese. Verlange nicht von anderen Leuten, dass sie etwas glauben sollen, ohne dass du dir die Mühe machst, einmal zu versuchen, die Gegenseite zu verstehen.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Schön, Ich kann nicht beweisen, dass Gott existiert, weil es keinen logischen Grund giobt an eine transzendenz zu glauben, genausowenig kann man die transzendenz beweisen.

So besser?

Kommentar von sunfan96 ,

Ja, schon besser. Allerdings würde ich die Sache mit dem "logischen Grund" raus machen. Solltest dir wirklich mal die Antworten hier durchlesen.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Schon, dass du so neutral da ran gehst, ich habe jede Antwort gelesen.

Und wenn es deiner Meinung nach einen logischen Grund gibt, dann sag ihn mir doch mal, denn darauf spiele ich schon die ganze zeit an. liest du überhaupt die Antworten hier?

Kommentar von UltraBelehrt ,

Die Enrgie, die Existent ist.

Kommentar von DarkSepia ,

Er musste schon vor dem Ballon dagewesen sein.

Nein. In absehbarer Zeit wird es Ballone geben, die älter sind, als 10 jährige Kinder, welche in der Lage sein werden, ihn aufzublasen. Vielelicht gibt es sie sogar jetzt shon. Man muss sie nur gut lagern.

Der Ballon ist nicht in der Lage sich selbst aufzublasen.

Der Ballon ist auch ein offenes System und kien Universum.

Kommentar von sunfan96 ,

Ja gut, aber wer hat denn den Ballon erschaffen?

Kommentar von DarkSepia ,

Wiek ommst du darauf, dass der Ballon erschaffen wurde? Nur weil er existiert? Weil er komplex ist? Oder weil du Fabriken kennst, die Ballone herstellen?

Kommentar von DarkSepia ,

Allerdings würde ich die Sache mit dem "logischen Grund" raus machen.

Ist schon einer aufgetaucht?

Kommentar von sunfan96 ,

Ja, ich habe alles gelesen und bereue es. Eigentlich wollte ich Hemingways "Ein Fest fürs Leben" lesen und Hausaufgaben machen. Es gibt für die Nichtexistenz Gottes keinen logischen Grund, da die Existenz nichts an dem, was wir über das Universum wirklich wissen, ändern würde. Auch unter Gottes Augen kann ein Universum expandieren.

Kommentar von sunfan96 ,

Für oder gegen die Existenz eines Gottes? Ein logischer Grund dafür wärest zum Beispiel du selbst.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Nein, ganz und gar nicht. Wenn du das denkst dann erläutere es bitte.

Kommentar von DarkSepia ,

Natürlich dafür:

weil es keinen logischen Grund giobt an eine transzendenz zu glauben

Dagegen spräche schon, dass es keinen Grund dafür gibt.

Kommentar von wolliwolle ,

du hast hier aber schon mehrmals der Aussage zugestimmt, dass Gott nicht existiere bzw. existieren kann, obwohl du es - wie du gerade sagst nicht beweisen kannst....- Ich hab nicht gesagt, dass Gott existiere....

Kommentar von UltraBelehrt ,

Ich kann es nicht Beweisen, aber bei Prämissen wie: Gott hat noch nie ins Weltgeschehen eingegriffen, und hätte er, wäre das messbar, fällt es mir merklich schwer daran zu glauben.

Antwort von Dragonfly001,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

manche sagen das es keinen gott gibt weil es laut der physik nicht möglich ist. Aber ich sehe das aus einem Grund anders:

Wenn (und das glaube ich) es einen Gott gibt dann wird er sich wohl über die Physik hinaussetzen und unser Gehirn wird es einfach nicht verstehen wie es möglich ist. Genau wie der Urknall ja auch entstanden, ist obwohl nichts im geringsten vor dem Urknall war das ihn ausgelöst hat also wie kann man sich das erklären. Also wenn der Urknall ohne irgendwas entstehen kann warum sollte es viel anders mit Gott sein?

Kommentar von UltraBelehrt ,

Du hast da was falsch verstanden, Ds Universum ist nichts aus nichts entstanden, sondern aus einem Punkt/ einem sehr kleinen Raum, der eine unendlich hohe/ sehr hohe Dichte hat. Und das ist ja wohl nicht nichts.

Kommentar von Dragonfly001 ,

Dann hab ich mich verhöhrt sorry :D trotzdem stehe ich hinter meiner aussage.

Kommentar von wolliwolle ,

Und wo kommt der Punkt her........

Kommentar von UltraBelehrt ,

Ein Produkt aus dem Kreislauf.

Wo kommt Gott her?

Kommentar von sunfan96 ,

Beantwortete erst einmal die Fragen anderer, bevor du mit sinnlosen Gegenfragen anfängst, die hier im Übrigen schon mehrfach beantwortet wurden. Wolliwolle wollte mit ihrer Frage wissen, woher dieser Kreislauf kommen soll, wenn ihn niemand erschaffen hat. Mitdenken erlaubt.

Kommentar von UltraBelehrt ,

Es ist immer wieder das selbe. Ihr Theisten könnt nicht glauben, dann ich keine Ahnung hab, und ich nur Sachen annehmen kann, aber, dass ein Wesen existiert, dass schon immer da war und Sache aus denm Nichts erschafft ist angeblich logischer.

Wenn man mich fragt, welchen Grund Energie hat, wieso sollte ich nicht Fragen dürfen welchen Grund Gott hat?

Kommentar von sunfan96 ,

Wieso soll Gott verdammt noch mal einen Grund haben? Warum besteht so darauf, dass alles einen Grund hat?

Kommentar von UltraBelehrt ,

Wieso sollte Gott die Ausnahme sein?

Kommentar von sunfan96 ,

Das ist keine Antwort. Aber wenn du auf Gegenfragen bestehst: Warum nicht?

Kommentar von UltraBelehrt ,

Weil es keine bekannten Ausnahmen gibt, sollte es eine Ausnahme geben hieße das, dass es keine physikalischen Gesetzte mehr gibt.

Kommentar von wolliwolle ,

Wo kommt der Kreislauf her?

Kommentar von UltraBelehrt ,

Weiß ich nicht.

Wo kommt Gott her?

Kommentar von wolliwolle ,

Lieber UB,

wenn Gott ein wirklicher wahrer unfassbar mächtiger und allschöpfender und allseiender Gott ist und vor allem ein IMMER SEIENDER OHNE ANFANG UND OHNE ENDE, dann ist er bestimmt nicht die Ausnahme von der kleinen Firlefanzlogikmanie von uns Menschen. Er ist für deinen Geist nicht fassbar..

Wenn ER uns geschaffen und alles andere geschaffen hat, steht er AUSSERHALB jeglicher Gesetzmäßigkeit, er ist der Souverän, der Gesetzgeber, der Ansager, der Macher.. der Mensch ist ein Staubkorn und will das Universum und alles was darinnen ist per mühselig zusammengezimmerter Ratio verstehen, und denkt sich dann einen Gott aus, der wie eine Theaterfigur in deine von dir privat in deinem - wie gescheiten - Denkapparat hineininstalliert sein soll? Wo ist deine Imaginationskraft? Der Schöpfer hat die Menschen nach seinem Vorbild geschaffen, so hören wir es von den Theologen. Alles was der Mensch geschaffen hat, war erst mal nicht vorstellbar, nur durch Wagnis und Unkonformes Denken wurden Dinge geschaffen.Doch was der Mensch jemals geschaffen hat ist winzig im Vergleich zu einem einzigen Lebewesen, diese unbeschreibliche Elaboriertheit und Exaktheit aller Energieabläufe um nur ein einziges Lebewesen wie du bist, hervorzubringen vermag keiner von uns... Gott ist die eine AUSNAHME die alle deine Naturgesetze bestätigt.......

Kommentar von UltraBelehrt ,

Wir sind ein Staubkorn in einer Wüste, wieso sind wir so interessant für Gott. immerhin lässt er nur für das Staubkorn Bücher schreiben. Und ich spiele auf die Bibel an, genauso wie du.

Wenn Gott in die Gesetztmäßgkeiten einschreiten würde, würde das für uns messbar sein, weil man ungesetztmäßigkeiten messen könnte.

Du sagt, Gott ist für den Verstand unbegreiflich, warum versuchen es die Menschen dann überhaupt?

Und dieses Einzigartiges Lebewesen ist durch Evolution entstanden, bei der viele Fehler gemacht wurden um dieses tolle Geschöpf Mensch zu schaffen. menschen sind nicht einfach so entstanden, das stimmt einfach nicht.

Kommentar von Dragonfly001 ,

hop ihr fi..cker babbelt ma net dumm über den glauben von anderen, lasst sie einfach !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten