Frage von erik0223, 198

Gott oder Geister?

Hallo! Es ist ja so wenn Menschen sagen sie glauben an Gott,dass das ganz normal ist , und wieso werden Menschen die glauben Geister zu sehen dann als Verrückt abgestempelt? Für beides gibt es doch keine richtigen Beweise oder?

Antwort
von Andrastor, 59

Weil sich für den Glauben an Gott Gemeinschaften gebildet haben. Gemeinschaften die alle an (mehr oder weniger) dasselbe glauben und sich gegenseitig in diesem Glauben bestärken.

Sprich auch wen die Gottesvorstellung noch so lächerlich ist, finden die Menschen Bestätigung in ihrem Umfeld. Die Eltern, die Nachbarn, die Freunde, Schulkollegen etc. alle glauben sie an dieselben lächerlichen Geschichten.

Warum sollten diese also unwahr sein? Die Lächerlichkeit wird zur Norm und alles was ihr widerspricht wird als Unnormal oder sogar Abartig angesehen.

Sprich der Glaube an Geister, welchem dieses System an Indoktrination und gegenseitiger Bestärkung fehlen, wird von allen (ausser den Geistergläubigen) als das angesehen was er ist, eine lächerliche Vorstellung.

Der Glaube an Götter jedoch, welcher viel mehr indoktrinierte Anhäner hat, wird als die Norm angesehen und nur Aussenstehende erkennen seine Lächerlichkeit.

Kommentar von WeicheBirne ,

Gar nicht wahr! Ich bin Pastafarianist und meine Glaube ist nicht lächerlich.

Ramen

Kommentar von Andrastor ,

Sorry, ich dachte es wäre klar das Pastafarismus immer aus solchen Diskussionen herausgehalten wird.

Ramen

Kommentar von WeicheBirne ,

Die Memo hatte das FSM offenbar vergessen mir zu schicken.

In diesem Fall Ramen und aus. :o)

Kommentar von ilinalta ,

Ich glaube, dass mein Himbeergeist im Schnapsschrank echt ist. Prost!

Kommentar von WeicheBirne ,

Prosit! Möge der große Himbeergeist uns mit seinem heiligen Feuer erfüllen.

Antwort
von paranomaly, 65

Wenn man das aus wissenschaftlicher Sicht betrachtet, dann soll Gott lediglich eine Kraft sein, ähnlich wie die Dunkle Materie und Dunkle Energie.

Dunkle Energie kann man auch nicht sehen, man sieht nur die Auswirkungen.

Bei dem Sehen von Geistern, vertreten noch die meisten Menschen diese Meinung: "Was nicht sein darf, das gibt es nicht".

Trotzallem wurde heute schon bewiesen, wozu der menschliche Geist alles fähig ist.

Es gibt Menschen die jahrelang ohne dass die Konzentration abbricht meditieren können. Wie auch Itigelow. Zu seinen Lebzeiten sagte er noch, dass er möchte dass man ihn Anfang 2000 wieder ausgräbt. Es gibt sogar Bilder von der Ausgrabung. Und in der Tat, die "Leiche" war nicht verwehst. Auch weitere Jahre später verwehste er nicht. Von Wissenschaftlern wurde er untersucht und es konnte festgestellt werden, dass er noch alle Organe hat, seine Glieder beweglich sind, sein Herz noch schlägt und er noch eine warme Körpertemperatur hat.

Wenn ein Mensch dazu fähig ist, dann wäre es einfach nur dumm zu Behaupten, dass es keine Menschen geben soll, die wirklich Geister sehen können.

Kommentar von DerBuddha ,

sein Herz noch schlägt und er noch eine warme Körpertemperatur hat

so verdrehen fanatiker die wahrheit, denn dass ist absolut gelogen............ die wahrheit ist:

Er sei „in dem Zustand eines Menschen, der vor 36 Stunden verstorben ist.“ Die Gelenke und die Haut seien elastisch, alle Muskeln und Organe seien vorhanden und es gebe keine Anzeichen von Verwesung, sagte die Leiterin des Lama-Erforschungsprojektes, Galina Jerschowa.[3] Außerdem sei das Blut in den Adern nicht getrocknet.........

ich tippe auf eine sehr gute art von mumifizierung, mehr nicht..........

Kommentar von Giustolisi ,

Wer die Bilder gesehen hat, sollte wissen, dass der (wenn auch mumifiziert) schon lange tot ist. Die Augenhöhlen sind eingefallen, die haut sieht ziemlich lederartig und vertrocknet aus.

Der Rest ist Wunschdenken von Fanatikern.

Antwort
von JTKirk2000, 7

Es gibt auch für beides keine wirklichen Beweise, die dagegen sprechen würden. Dennoch gibt es so einige, die andere nur wegen ihres Glaubens an Gott für verrückt halten.

Antwort
von Giustolisi, 78

Der Unterschied liegt lediglich in der Popularität eines bestimmten Glaubens. 

Glaubt ein Mensch an die Existenz eines übernatürlichen Wesens, nennen wir ihn verrückt. Glauben viele Menschen daran, nennen wir sie religiös.

Unterm Strich wird einfach mit zweierlei Maß gemessen.

Kommentar von erik0223 ,

ok danke

Antwort
von salazar22, 2

Das ist richtig, ich persönlich glaube an beides nicht, eben weil es keine Beweise gibt und die Bibel in sich völlig unlogisch ist. Ich denke, dass es einfach normal ist, dass Menschen an einen Gott glauben und einer Religion angehören, da es schon seit Jahren so ist. Die Menschen versuchen einfach auf alles eine Antwort zu finden, und wenn es diese nicht gibt, denken sie einfach, dass Gott die Antwort ist. Er erfüllt einen Zweck im Leben der Personen die an ihn glauben, er gibt ihnen Hoffnung. Geister haben keinen Zweck und sie sind nicht so stark in den Köpfen der Menschen manifestiert wie Gott. 

Antwort
von DerBuddha, 20

die frage ist noch interessanter zu stellen...........:

wenn menschen eine gute tat vollbringen und behaupten, ein gott hat ihnen dass befohlen, sind sie fast propheten oder auserwählte.............

wenn menschen eine "schlimme" tat vollbringen und behaupten, ein gott hat dass befohlen, sind sie verrückt und kommen in die klapse.............

die frage dabei ist doch, was wäre denn, wenn beide rechte hätten?.............*g*

tja, gläubige sind schon eine besondere spezies, denn sie nehmen sich das recht heraus, ihre moralischen entscheidungen einen möglichen gott überzuordnen und vergessen dabei, dass ein echter erbauer des universums nicht begreifbar oder erfassbar wäre, bedeuet, es könnte wirklich sein, dass ein gott menschen auch mit "schlimmen" dingen beauftragt.................immerhin hat er dass im alten testemant auch getan, ziemlich oft sogar.................. menschen beeinflusst, lügengeister in den mund gelegt usw. usw.......

zur frage zurück.............da ein erbauer des universums keinen körper wie wir haben könnte und ausserhalb des universums existieren müsste, wäre er also mindestens eine art geist und somit wäre jeder mensch, der geister sieht oder mit ihnen spricht ein bote/freund/auserwählter des gottes...........

zum glück glaube ich nicht an diese märchen...................*g*

Kommentar von jovetodimama ,

Was für verworrene Gedankengänge!

Kommentar von DerBuddha ,

für den einen ist die wahrheit nicht verständlich und deswegen verworren..........für den anderen ist die lüge dann der glaube an einen gott...................

und falls du es nicht verstanden hast.......... in dem moment, wo ein gläubiger sich vorstellt wie sein gott sein müsste, hat er sich gerade einen eigenen gott erschaffen, denn ein echter gott/erbauer des universums wäre von uns menschen überhaupt nicht fassbar, verständlich, greifbar usw..... es würde ihn auch gar nicht interessieren, ob wir uns die köpfe einschlagen, denn er hat mit sicherheit einen ganz anderen grund für die erschaffung seines spielfeldes, das universum.............

verständlicher für dich?...................*g*

Antwort
von Grimwulf78, 37

Menschen die an die jungfräuliche Geburt einer vom Geist geschwängerten Mutter glauben führen Krieg gegen Menschen, die an 72 willige Jungfrauen nach dem Tod im Paradies glauben.

Religion ist von A bis Z absurd und dient nur dem Zwecke der Machtausübung über die Gläubigen.

Ich teile aber Deine Verwirrung: Wie schaffen Die es, dass die Mehrheit der Menschen ohne zu zweifeln an Dinge glaubt, die so absurd und widersprüchlich sind? Das geht nur, wenn die Programmierung schon als Baby beginnt.

Viele Gläubige finden irgendwann zur Vernunft aber wenige Vernunftbegabte finden irgendwann zum Glauben.

Kommentar von jovetodimama ,

Die Menschen, die Du eingangs erwähnst, führen gewöhnlich nicht Krieg gegen die Menschen, die Du zweitens erwähnst. Ich kenne jedenfalls keine einzige Person und weiß auch von keiner, gehörig zur ersten Gruppe, die gegen die zweite Gruppe Krieg führt.

Religion dient auch zum Zwecke der Machtausübung über die Gläubigen, aber doch nicht nur! Wie kommst Du auf "nur"?

Prgrammierung als Baby? Wir sind doch Menschen und keine Computer? Wir werden doch nicht programmiert! - Es gibt sehr viele Christen und Muslime, die nicht religiös erzogen wurden und sich später aus eigenem Antrieb einer dieser beiden Weltreligionen zuwandten. Das widerlegt meiner Meinung nach Deine These.

Viele Gläubige finden irgendwann zur Vernunft aber wenige Vernunftbegabte finden irgendwann zum Glauben.

Das weiß ich nicht, und ich weiß auch nicht, ob es begrüßenswert wäre, wenn es so wäre. Eines hat die Religion der Vernunft nämlich voraus: Sie beantwortet die Frage nach dem Sinn des Lebens. Die Vernunft kann das nicht.

Kommentar von Grimwulf78 ,

danke für Deine sachliche Auseinandersetzung mit meiner Stellungnahme! Schäme mich fast ein wenig dafür so in Polemik verfallen zu sein aber die gegenwärtige Häufung der Konflikte, für die ein angeblicher Wille irgendeines vermeintlichen Gottes als Alibi angeführt wird lässt mich wirklich ver/zweifeln!

Die Menschen, die Du eingangs erwähnst, führen gewöhnlich nicht Krieg gegen die Menschen, die Du zweitens erwähnst. Ich kenne jedenfalls keine einzige Person und weiß auch von keiner, gehörig zur ersten Gruppe, die gegen die zweite Gruppe Krieg führt.

Stimmt im Trend. Gegenwärtig läuft's tendenziell umgekehrt. War aber auch mal andersherum und nicht zu knapp.

Religion dient auch zum Zwecke der Machtausübung über die Gläubigen, aber doch nicht nur! Wie kommst Du auf "nur"?

Davon bin ich tatsächlich zutiefst überzeugt! Ich trenne scharf zwischen Religion und Glaube. Glaube kann etwas wunderbares sein, Religionen dienen meines Erachtens lediglich der Instrumentalisierung des Glaubens mittels Indoktrination, Gedankenkontrolle, Ritualisierung, Institutionalisierung und Dogmatisierung. All dies hat ein gesunder Glaube nicht nötig und es erfüllt in meinen Augen tatsächlich nur dem Zweck der Manipulation.

Prgrammierung als Baby? Wir sind doch Menschen und keine Computer? Wir werden doch nicht programmiert!

Natürlich werden wir programmiert. Jeder Marketingmensch und jeder Politiker wird Dir das bestätigen können. Auch was wir Erziehung und Bildung nennen ist reichhaltig durchsetzt mit einer subjektiven Weltsicht die unsere Art zu leben zur Spitze menschlicher Entwicklung verklärt und andere Modelle gern jovial herabwürdigt. Religiöse Erziehung IST eine Art der Programmierung.

Es gibt sehr viele Christen und Muslime, die nicht religiös erzogen wurden und sich später aus eigenem Antrieb einer dieser beiden Weltreligionen zuwandten

Hier könnten wir gerne noch tiefer Materie einsteigen. Ich lass mich gern eines Besseren belehren. Vor Allem die Motive würden mich da interessieren. Ein Grund als Logiker der Religion anheim zu fallen erschließt sich mir auf Anhieb nicht.

Sie beantwortet die Frage nach dem Sinn des Lebens. Die Vernunft kann das nicht.

Sie postuliert einen Sinn des Lebens, den wir dann glauben sollen. Da sind wir wieder am Anfang. Das ist keine Beantwortung, lediglich eine Beruhigungspille. Ein Angebot, das mich ruhiger schlafen lässt wenn ich es annehme (freundlich formuliert. Lt. Kirche ist es eher ein Dogma)

Meiner Meinung besteht der Sinn des Lebens im Leben selbst und das Leid jedes Einzelnen wird verursacht dadurch, dass wir nie zufrieden sind mit dem was IST und immer nur mit dem Kopf bei dem sind was sein könnte und was sein sollte, anstatt das JETZT in seiner ganzen Gegenwärtigkeit zuzulassen und zu umarmen. Es gibt weder Vergangenheit noch Zukunft. Das Einzige was wir haben und gestalten können ist das JETZT. Alles Andere sind gedankliche Konstrukte. Aber wann sind wir schon jemals wirklich im hier und jetzt?

Antwort
von quopiam, 73

Mal aus einer persönlichen Perspektive: Ich glaube an Gott, ich habe ihn aber noch nie gesehen und würde das auch nicht behaupten. 

Würde ich anfangen, Geister zu SEHEN, würde ich meinen Neurologen zu Rate ziehen. Gruß, q.

Kommentar von Giustolisi ,

Da die Existenz von Göttern und geistern gleichermaßen unbelegt ist, stellt sich die Frage, warum du zwar an einen Gott, aber nicht an Geister glaubst.

Kommentar von Grimwulf78 ,

Weil es Dir, lieber Quopian, sicher von Kindesbeinen an erzählt wurde und weil die Mehrheit in Deinem Umfeld es sicher auch tut. Meist entscheidet man sich nicht für einen Glauben sondern "erbt" ihn.

Kommentar von quopiam ,

Es geht gar nicht um den Glauben, merkst Du das nicht? Es geht darum, daß jemand etwas SIEHT. Gott kann man nicht sehen - das steht sogar schon in einem älteren Teil der Bibel. Wenn ich also plötzlich Gott sähe, würde ich an meinem Verstand zweifeln. Ob es Geister gibt oder nicht, ist mir völlig egal, weil Geister in meiner Religion überhaupt keine Rolle spielen. Wenn ich nun anfinge, welche zu SEHEN, würde ich genauso an meinem Verstand zweifeln - oder an meinen Augen. Jedenfalls wäre das ein Fall für die Neurologie. q.

Kommentar von Grimwulf78 ,

Richtig. Das ist genau die Definition von Glauben. Wenn ich etwas sehen/anfassen könnte wäre ich ja auch nicht genötigt mich mit so etwas Schwammigem wie Glauben abgeben zu müssen.

Das braucht man nur für Dinge, für deren Existenz es keine nachhaltigen Anhaltspunkte gibt.

Kommentar von quopiam ,

Im Prinzip ja, ich würde es nur nicht so herablassend formulieren. ;-) Kein Mensch glaubt an Gott, weil er da was zum Anfassen hätte. Man glaubt aufgrund einer inneren Wahrheit oder Stimmigkeit, die eine Lehre für einen Menschen hat. Das ist eine sehr persönliche Sache. Und übrigens: Einen Glauben zu praktizieren bedeutet nicht, den Verstand an der Garderobe abgegeben zu haben. Gruß, q.

Kommentar von WeicheBirne ,

Gott kann man nicht sehen - das steht sogar schon in einem älteren Teil der Bibel.

Na ja, was heißt hier man kann ihn nicht sehen. Er kann einem durchaus erscheinen. Ich denke da mal an sprechende Dornbüsche und Feuersäulen (auch im alten Testament). Da gibt es zu Geistern aber keinen großen Unterschied mehr.

Antwort
von oelbart, 57

Es gibt auch genügend Leute, die Gläubige für verrückt halten. Selbst den meisten Gläubigen sind Gläubige, die sich 100% sicher sind, suspekt.

Antwort
von comhb3mpqy, 5

Ich habe Gründe/Argumente, um an Gott zu glauben. Wenn Sie an einigen Argumenten interessiert sind, dann können Sie mich in den Kommentaren danach fragen oder einfach auf mein Profil gehen, dort findet man Argumente, um an Gott zu glauben.

Antwort
von dompfeifer, 66

Leute, die Geister sehen, leiden unter Halluzinationen, die sind krank, die bekommen ihre Angelegenheiten nicht mehr in den Griff. Solche Schwierigkeiten haben gewöhnliche Gottgläubige nicht.

Kommentar von ShoXeD420 ,

Da hab ich auch schon andere Sachen gesehen was so manche Gottgläubige abziehen. Was war das nochmal wo sie für ihre "sünden" sich auspeitschen lassen oder Wochenlang hungern?!

Kommentar von dompfeifer ,

Genau wegen dieser bekannten Grauzonen und Exzesse sprach ich hier von "gewöhnlichen Gottgläubigen".

Kommentar von WeicheBirne ,

Genau wegen dieser bekannten Grauzonen und Exzesse sprach ich hier von "gewöhnlichen Gottgläubigen".

Gottgläubige, die Exzesse begehen...

dafür müssen die sich gleich noch mal auspeitschen lassen xD

Kommentar von dompfeifer ,

Was ist schon dieser Masochismus gegen islamistische Selbstmordbomber? 

Antwort
von RandyLadholz, 13

Ich glaube an beides. Gott existiert und Geister existieren. Ich nenne sie eher dämonen, aber spielt ja keine Rolle.

Kommentar von jovetodimama ,

Spielt keine Rolle? Spielt wohl eine Rolle - es gibt nämlich sehr viele verschiedene Arten von Geistern. Dämonen sind nur eine davon.

Antwort
von Sturmwolke, 23


wenn Menschen sagen sie glauben an Gott,dass das ganz normal ist , und wieso werden Menschen die glauben Geister zu sehen dann als Verrückt abgestempelt?

Du vergleichst da Äpfel mit Birnen.

  • Man kann an Gott glauben ohne ihn zu sehen.
  • Man kann auch glauben, daß Engel existieren ohne sie zu sehen.

Da aber sowohl Gott als auch Engel einen geistigen, also keinen physischen Körper haben, kann man weder Gott, noch Engel sehen.

(2. Mose 33:20) 20 Und er fügte hinzu: „Du vermagst mein Angesicht nicht zu sehen, denn kein Mensch kann mich sehen und dennoch leben.“

In vorchristlicher Zeit haben Engel gelegentlich einen menschlichen Leib angenommen, wenn sie bestimmten Personen Botschaften Gottes überbringen sollten. Das wäre nicht nötig gewesen, wenn Menschen Engel sehen könnten.

Geister "sehen" konnte man also weder früher, noch heute. Und an Gott zu "glauben", hat rein gar nichts damit zu tun.

Wer also meint, einen Geist "gesehen" zu haben, sollte tatsächlich einen Facharzt konsultieren.

Kommentar von WeicheBirne ,

Na ja, einen Geist haben einige Christen aber schon gesehen -nämlich den heiligen Geist. Hier steht's

Plötzlich entstand vom Himmel her ein Brausen. Es klang wie das Tosen eines heftigen Sturms und erfüllte das ganze Haus, in dem sie waren.  Sie sahen etwas, das wie Feuerzungen aussah, sich zerteilte und sich auf jeden Einzelnen von ihnen setzte. Alle wurden mit dem Heiligen Geist erfüllt und fingen plötzlich an, in fremden Sprachen zu reden, so wie es ihnen der Geist eingab.

Apostelgeschichte 2:2-4

http://www.bibel-online.net/buch/neue\_evangelistische/apostelgeschichte/2/#2


Du hast mit dem hier natürlich Recht

Wer also meint, einen Geist "gesehen" zu haben, sollte tatsächlich einen Facharzt konsultieren.

Zu dumm, daß es damals keine Fachärzte gab.

Antwort
von 65matrix58, 27

es gibt auch Leute die nicht an Gott glauben, jedoch immer noch solche Geister sehen. solche Leute nennt man Schizophrene. Gottesexistenz ist eher was philosphisches dessen Existenz durch logische Schlussfolgerungen anerkannt werden können(ohne Ausreden).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community