Frage von Isaak25, 79

Gott Mythos oder mehr dran?

Wenn mythos fur welche menschen ist er gut..... also ich bin Muslim.. bete zu ihn wen ich down bin. Aber es wird weniger denn solangsam velier ich den glauben.

Antwort
von fazula11, 28

Religiöse Überzeugung sind faule Witze mit schlechten Pointen.  Warum musst du die Haut am Ende deines Penis abschneiden? Weil so Gott es so sagt.   Warum sollst du auf Fleisch oder Garnelen verzichten, warum sollst du Fleisch nicht mit Milchprodukten mischen, warum sollst du dm Wissenschaftsunterricht fern bleiben?  Weil es dir deine Beziehungen zu Gott verdirbt . Warum musst du ein Stückchen Kekses anbeten? Weil es sich  auf magische Weise in einen Gott verwandelt, wenn ein Priester darüber murmelt.  Warum musst  ich gut sein? weil mich, wenn ich es nicht bin, ein Gott für alle Ewigkeit in Flammen sehen wird.  Das sind irrwitzige Behauptungen. Die Ganze mit Religion ist ein verdammter Blödsinn, geheiligt von nichts anderen als gedankenloser Tradition, Furcht, abergläubischem Verhalten und einem Unternehmen von Bauernfängern, die ihr Leben dem Aufbau eines Gehülst von Selbstherrlichkeit verschrieben haben, indem sie vorgeben, mit einem unsichtbaren großen Häuptling zu sprechen.            Das entbehrt nicht nur jeglicher Fakten, sondern ist kompletter Unsinn.         Es gibt keinen guten Grund zu glauben, dass irgendetwas, das auf schlüssige Weise Gott genannt werden könnte, existiert.    Ein Vernünftiger Mensch verschwendet kein Zeit damit,an Dinge zu glauben oder agnostisch zu sein in Bezug auf Dinge für die es keine Akzeptablen Gründe gibt.   Erstens gibt es nicht genügend Nachweise für die Existenz eines allwissenden, allmächtigen Wesen, welches das Universum und uns erschaffen hat und das uns moralische Gesetze gibt und ein ewiges Leben anbieten.    Zweitens wäre jedes Wesen, das per Definition übernatürlich ist, außerhalb des Bereiches unseres Wissens von der natürlichen Welt und müsste zwangsläufig Teil unserer natürlichen Welt sein, wenn wir solch ein Wesen entdecken würden.   Drittens liefern die Gesichte, Anthropologie, Soziologie und Psychologie überwältige Hinweise darauf dass Gott von den Menschen geschaffen wurde und nicht umgekehrt.       Der Glaube an Gott und an ein Jenseits füllt die Leere. Es ist weniger. Angst vor dem Tod, die dasHirn plagt, es sind vielmehr die Fragen. "Wozu? und Was dann?".       Wir lieben Wundergeschichten, weil sie uns trösten und gewiss machen und uns helfen, die Welt und unser Leben besser vorstellen. Wir wollen einen starken Gott. Wir suchen Geborenheit, wir wollen Grund zur Hoffnung haben, und wir möchten das, was uns widerfahren ist, was uns getröstet oder hat, anderen mitteilen.    Wundergeschichte sind also immer Glaubenserzeignisse.  Der Glaube braucht Wunder.   Wunder dienten als Lückenlose zur Erklärung für die Dinge, die man nicht versteht.  Jemand , der ein Wunder als solches erkennt, wie zum Beispiel die Auferstehung von Toten, muss dazu zunächst das dazugehörige Naturgesetz " tot bleibt tot" kennen, um das Übernatürliche als Ereignissen registrieren zu können.     Die Menschen in alten Zeiten konnten an Wunder glauben, weil sie eine falsche Vorstellung vom Universum hatten. Sie hielten dieErde  für das Größtem, das in ihm enthalten war, und den Menschen für das Wichtigste Geschöpft .  Doch jetzt, wie unermesslich das Universum ist - jetzt, da wir unseren eigenen Planeten und sogar das ganze Sonnensystem als winziges Stäubchen erkannt haben- jetzt ist es einfach lächerlich, noch länger an Wunder zu glauben.     Es ist nicht ganz und gar lächerlich, sich einen Freund herbei zufantasieren, der einem hilft. Aber ein eingebildeter Freund kann besser sein als gar nichts.

Kommentar von EuerErzfeind ,

Du Penner es gibt genügend beweise das es Gott gibt die Millionen von Nahtod erfahrungen sind genug!! hast du das gefühl das alles sinnlos ist alle Lebenwesen aus einem Kleinen Missgeburtenfisch oder wie auch immer entstanden ist!! du wirst in der hölle brennen mit solchen ungläubigen weltansichten der Sch*iss Wissenschaft!!
Killuminatii

Kommentar von fazula11 ,

" Der Teufel ist ziemlich wasserscheu. Deshalb spritz der Pfarrer auch in der Kirche herum ".

Kommentar von fazula11 ,

" Besser in der Höhle zu herrschen, als im Himmel zu dienen". 

Kommentar von Tarasios ,


Du Penner es gibt genügend beweise das es Gott gibt die Millionen von
Nahtod erfahrungen sind genug!! hast du das gefühl das alles sinnlos ist
alle Lebenwesen aus einem Kleinen Missgeburtenfisch oder wie auch immer
entstanden ist!! du wirst in der hölle brennen mit solchen ungläubigen
weltansichten der Sch*iss Wissenschaft!!
Killuminatii

Hahaha sehr lange nicht mehr so gut gelacht^^

Aber irgendwie habe ich das gefühl , dass du das ernst meinst was ziemlich traurig ist.


Dein sogennanter "Gottesbeweis" was Nahtod-Erfahrungen angeht wurde glaube ich schon vor 8 oder 9 jahren  Wissenschaftlich erforscht und auf Haluzinationen und das absterben bestimmter Hirnareale bei einer Sauerstoff-unterversorung des Gehirns zurückgeführt.


Also ist dein Gottesbweis , dass ein halb-Hirntoter Haluzinationen von einem grellen Licht oder irgendwelche einbildungen hatte ?

Na ja dann ist für dich wohl auch jeder komplett besoffene ein Prophet von Allah oder Gott gesand der dir erst nen haufen mist erzählt und dir dann die Schuhe vollkotzt.


Aber Darwin der sein ganzes Leben dem erforschen der Arten gewidmet hat ist ein lügner und idiot weil er etwas wirklich elementares bewiesen hat ?^^


Du bist ein echt gestörtes Subjekt wenn du das was du da schreibst wirklich ernst meinst und solltest dir statt der Bibel oder irgendwelchen Bilderbüchern für 6 Jährige ma nen vernümpftiges Buch über Wissenschaftliche Themen schnappe und dich solang in deinem Zimmer einsperren bis du es verinnerlicht hast.

Antwort
von N0rwin, 59

Kann man nicht wissen. Ich weiß nicht ob irgendeine Religion Recht hat. Das weiß niemand. Einfach hoffen :)

Antwort
von chrisbyrd, 21

Ich kann nur beschreiben, warum ich persönlich an den Gott glaube, der sich uns m. E. in der Bibel offenbart und davon überzeugt bin, dass die die Bibel das ist, was sie von sich selbst behauptet, zu sein: Gottes wahres Wort und Offenbarung für die Menschen (vgl. 2. Timotheus 3,16; 2. Petrus 1,21). Für mich gibt es für die Wahrheit dieser Aussage viele Gründe, z. B. ihre Argumentation, ihre Logik und ihr Aufbau, die Einzigartigkeite ihrer Entstehung und Überlieferung, der Bereich "erfüllte Prophetie" usw.

Die Bibel beschreibt im 1. Buch Mose, dass die ersten Menschen am Anfang im Garten Eden in quasi paradiesischen Zuständen gelebt haben. Sie hatten aber schon die Freiheit, die wir heute auch haben: Mit oder ohne Gott leben zu wollen. Irgendwann haben sie sich dazu entschieden, ihr eigenes Ding zu machen und ohne Gott leben zu wollen (bzw. sie wollten sein wie Gott). Auch wenn das nicht ganz einfach zu verstehen ist und durchaus viele Fragen bleiben, aber alles Negative und Böse wie Tod, Krankheit, Schmerz, Leid usw. war das Ergebnis dieser Entscheidung und gewollten Trennung von Gott.

Trotzdem hat Gott die Menschen nicht verlassen, obwohl das vielleicht verdient gewesen wäre. Er hat einen Rettungsanker ausgeworfen, dass sie Menschen, die an ihn glauben, wieder zu ihm finden können. Dafür ist Jesus Christus am Kreuz gestorben, dass die, die an ihn glauben und um Vergebung ihrer Sünden bitten, erlöst werden und das ewige Leben geschenkt bekommen. Wenn man überlegt, dass das Leben nach dem Tod ewig und für immer dauert, sind vielleicht die negativen Dinge, die wir hier erleben, nicht mehr ganz so schlimm (wenn natürlich noch schlimm genug). Aber auch hier zwingt Gott wieder niemanden: Jeder kann entscheiden, ob er nach dem Tod bei Gott sein möchte oder nicht...

Wenn die Bibel recht hat...
- gibt es einen Gott
- hat unser Leben einen wirklichen Sinn und eine Zukunft
- kennt und liebt dieser Gott jeden einzelnen und nimmt Anteil an unserem Leben
- trennt uns Sünde (unser Egoismus und seine Folgen) von Gott
- bleibt diese Trennung auch über den Tod hinaus bestehen, wenn wir nie bewusst auf die Seite Gottes treten
- gibt es weder eine Wiederverkörperung (Reinkarnation) noch Höherentwicklung noch Selbsterlösung
- sind Himmel und Hölle Realitäten
- gibt es nur einen Weg, mit Gott versöhnt zu werden
- können wir über unsere Zugehörigkeit zu Gott eine klare persönliche Gewissheit erlangen.

Antwort
von comhb3mpqy, 8

Meine Meinung dazu: Ich glaube an Gott. Auch in der heutigen Zeit berichten Menschen davon, dass Jesus sie gesund gemacht hat. Es gibt keine wissenschaftliche Erklärung, warum diese Menschen gesund wurden. Die Berichte findet man im Internet. Auch glaube ich nicht, dass diese durchdachte Welt aus Zufall entstanden ist. Kennst du die erfüllten Prophezeihungen der Bibel? Weitere Gründe, warum ich an Gott glaube findet man auf meinem Profil.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten