Golf 3 Öl verklumpt?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ölwechsel mit Filter, 1000km fahren ( auch mal Langstrecke ) und nochmal wechseln. Dann dürfte das Problem erledigt sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von planecrafterhd
24.05.2016, 14:41

er krakelt im kaltem zustand etwas ich glaube das ist die Nockenwelle auf den hydrostößeln glaube das liegt an der kohle im motor das das öl nicht schnell genug zur Nockenwelle kommt darum möchte ich ihn erstmal nicht Langstrecke fahren 

0

Viel billiges Öl viele Ölfilter besorgen alle 500-1000 KM Ölwechsel machen dann geht diese Kohle langsam aus dem Motor raus es hilft nichts anders als wechsel und immer wieder wechseln dagegen hilft nicht ein Mittel sei es noch so teuer  . 

Ein Bekannter hat von einem Opa ein Auto gekauft bei dem  wohl seit 10 Jahren kein Ölwechsel durchgeführt wurde das konnte man unter dem Ventildeckel gut sehen ÖLkohle im Mengen wohl 8 Ölwechel dann war das schlimmste weg den nach jedem Wechsel war das Öl nach ein paar Minuten wieder schwarz es war auch kein Diesel da geht das immer schneller der Wagen läuft sogar auf Gas und da wird das Öl erst sehr viel später als bei Benzin dunkel . 

Und mit  Liqui Moly Öl Schlamm Spülung  überhaupt kein Erfolg dabei . 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von planecrafterhd
24.05.2016, 14:41

er krakelt im kaltem zustand etwas ich glaube das ist die Nockenwelle auf den hydrostößeln glaube das liegt an der kohle im motor das das öl nicht schnell genug zur Nockenwelle kommt darum möchte ich ihn erstmal nicht Langstrecke fahren 

0

Hallo

- harte krustige Klumpen ist Ölschlamm im Endstadium > Schwarzschlamm hat viele Ursachen aber meist ist es Wartungsrückstand und Kurzstreckenprofil. Man hat einfach minderwertiges Öl verwendet und/oder die Ölwechsel verschleppt/gestreckt. Weitere Ursachen sind Benzinzusätze und Gemischbildungsprobleme (Kerzengesicht/Boreoskopie)

- weicher Ölpudding ist meist wegen Wassereintrag > Kurbelgehäuseentlueftung prüfen, Öl/Wasser Wärmetauscher prüfen (wenn verbaut)

In beiden fällen erst mal frisches unlegiertes "Billig-Öl" rein evtl. mit Reinigerzusätzen und dann mit Super Plus oder Ökomax volltanken folgend mal eine lange Strecke (500 besser 1000km) mit maximal 80% Vollgas fahren also ein Wochenendtripp irgendwo hin wo man gemütlich auf denn Landstrassen zockelt. Keine Kaltstartorgien oder Dauervollgas.

Unlegiertes Öl ist auch als "Einlauföl" bekannt und wird in Motoren ohne Ölfilterung verwendet. Vorteil des Öls ist das es die Kolbenringnute reinigt.

Dann Ölzustand kontrollieren und Spülöl ablassen und auf Markenöl umsteigen. Beim nächsten Ölwechsel nochmal kontrollieren und wenn die Kruste nicht abgebaut wurde muss man sich überlegen was man macht (Ölfilter aufschneiden und Partikeleintrag nachsehen, Ölanalyse). Solange die Hydrostössel noch OK sind und die Nockenwelle ohne Riefen einfach erst mal Ölwechselintervall halbieren und wenig Kurzstrecke fahren.

Wenn Nocken schon "platt" und die Stössel klappern dann Auto einfach "aufbrauchen" (3er rosten ja meist weg bevor der Motor stirbt) und anschliessend wegwerfen. Ölkrustenprobleme sind nur Zeitauwändig entfernbar und es "rechnet" sich eigentlich nicht.

Man kann denn Ventildeckel und die Ölwanne abschrauben die internen Plastikteile und denn Ventildeckel erneuern und dann die Ölkruste bei offenem Motor einweichen und mechanisch entfernen so weit man rankommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Probier mal Liqui Moly Öl Schlamm Spülung #5200 mit anschließendem Ölwechsel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?