Frage von AlleFische, 287

Goldfisch liegt seit einer Woche auf der Seite. Was tun?

Kurze Variante: Ein Goldfisch liegt seit etwa einer Woche auf dem Beckenboden auf der Seite. Wird der Wieder? Was soll ich tun?

Teich: Ich habe einen Teich mit etwa 4m^3 Wasser, 1.20 maximaler Tiefe, Fischbesatz ist 20 Goldfische, die meisten davon recht klein (3-5cm), drei größere Goldfische (15cm) und etwa 10 Elrizen. Außerdem sind zur Zeit ein Handvoll Kröten zu Gast. Der Teich liegt auf knapp 900m über dem Meer und war bis vor drei Monaten über den Winter zugefroren, er verfügt über eine Umwälzpumpe und ich kontrolliere alle zwei Monate die Wasserwerte. (Alle Werte Unbedenklich) Vor zwei Jahren ist ein Goldfisch an Flossenfäule verstorben, abgesehen von diesem Fall hab es in fünf Jahren Fischteich keine Ausfälle.

Krankheitsverlauf: Vor zwei Wochen fiel mir auf das einer der großen Goldfische nicht mit den anderen mitschwamm und auch nicht zum Füttern an den Teichrand geschwommen kam. nach ein paar Tagen lag er dann auf der fast bewegungslos Seite an der Wasseroberfläche und kurz daran auf der Seite am Teichboden. Den Fisch habe ich in ein kleines belüftetes Becken umgesetzt und auf anraten eines Nachbarn mit Baktopur behandelt. Seit knapp einer Woche liegt er nun seitlich auf dem Beckenboden. Wenn man in Anstubst schwimmt er eilig weg allerdings ebenfalls in Seitelage.

Frage: Was tun? Gibts es eine realistische Aussicht darauf dass der Fisch wieder gesund wird? Kann ich dabei helfen? Falls nicht, was wäre eine humane Euthanasiemethode.

Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von derBertel, 225

Moin.

Von der Erfahrung her würde ich sagen, das wird nichts mehr. 

Gerade nach dem Winter passiert sowas immer wieder mal.

Eines noch am Rande: Ich bin der Meinung das du zuviel Fischbesatz im Teich hast, bei 4m³ Wasserinhalt. Mal zum Vergleich: Ich habe bei 10m³ gerade mal 9 Fische drin. Aber das wie gesagt, nur so als Randnotiz.

Kommentar von AlleFische ,

Vielen Dank. Das ist natürlich Traurig. Ursprünglich warens nur vier große Goldfische aber die haben sich dann vermehrt und da kann man ja nichts gegen tun. Wo die Elrizen herkommen ist mir übrigens Schleierhaft, vermutlich haben Vögel Fischeier mitgebracht.

Kommentar von derBertel ,

Naja, Goldfische sind nun mal sehr "Paarungswillig". :-) 

Aber du solltest dennoch etwas ausdünnen, das ist einfach zu viel. Es findet sich eigentlich immer jemand, der dir ein paar Fische abnimmt. Zur Not inserieren.

Und das mit den Elritzen kann alle möglichen Ursachen haben. Ich hatte beispielsweise mal Stichlinge drin und ebenfalls keinen blassen Schimmer wo die herkamen. :-)

Antwort
von annisimoni, 219

Der Teich ist draußen? Und warum fütterst du? Finden die Tiere im Teich nichts zu fressen? Hast du im Winter durchgefüttert? Was hast du mit dem Teich gemacht? Ist das ein original Foto aus dem Teich? So weiß und so "sauber"? Keine Algen? Nichts grünes? Unglaublich! So sieht kein Gartenteich aus.

Da ich jetzt nur vermuten kann, weil ich deinen Teich nicht kenne und mit diesem Bild und der Beschreibung für mich nichts wirklich zusammen passt, empfehle ich dir, den Fisch zu separieren in einer großen Wanne voll Teichwasser, den Wasserwert mittels Teststäbchen zu prüfen und den Fisch mal zwei Tage lang nicht zu füttern.

Vermutlich hast du zuviel gefüttert oder die Umstellung von Winter auf Sommer falsch vollzogen oder die Wasserqualität ist hinüber.

Kommentar von derBertel ,

Von Anfang bis Ende ausgemachter Unfug.

Das er den Fisch schon in Quarantäne hält, hast du aber schon gelesen? Das es sich folglich nicht um ein Bild aus dem Teich handelt, sollte wohl eindeutig sein.

Er hat also zu viel gefüttert? Ah ja. Und dir ist bewusst, das man Fische nicht überfüttern kann? Man führt dem Teich höchstens zu viele unnötige Nährstoffe zu.

Kommentar von annisimoni ,

@derBertel: natürlich kann man Fische überfüttern. Goldfische fressen ununterbrochen. Und Goldfische können sehr wohl an Überfütterung sterben. Sie sind diejenigen Fische, die besonders stark dazu neigen, sich zu überfressen. Und wenn du das nicht mal weißt, dann merke ich sofort, dass du absolut keine Ahnung hast.

Kommentar von AlleFische ,

Danke für die Antwort aber ich habe den Eindruck du hast meine Frage allenfalls überflogen. Wie geschrieben: Den Fisch habe ich in ein Becken umgesetzt, das Foto ist offensichtlich in diesem Becken aufgenommen. Die Wasserwerte alle OK, ich füttere die Fische selten und wenig und im Winter ist der Teich zugefroren.     

Was kann man bei der Umstellung von Winter auf Sommer falsch machen und warum liegt dann ein Fisch auf der Seite? Vielen Dank.

Kommentar von annisimoni ,

Dann befühle den Fisch mal: fühlt er sich schleimig an, hat er "abstehende Schuppen", sieht er gebläht aus? Wenn eines dieser drei Dinge zutrifft, ist er hinüber und du solltest ihn mit einem harten Schlag auf den Kopf erlösen. 

Und das mit dem Füttern hat einen sehr sinnvollen Grund. Wenn du zuviel fütterst, verschlechtert sich die Wasserqualität. Durch das am Boden verwesende, nicht gefressene Futter, bilden sich Fäulnisgase. Und selbstverständlich kann man Fische überfüttern. 

Beim Übergang von Winter auf Frühling kann man den Fehler machen, dass man zu früh mit dem Füttern beginnt. Goldfische fallen im Winter in eine Winterstarre und bewegen sich dann kaum noch. Bei Wassertemperaturen von unter  8 Grad soll man gar nicht füttern. Wenn man dennoch Futter in den Teich wirft, kann dieser sehr schnell umkippen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten