Frage von herzundkopf, 27

Götter zur Hilfe oder Sünde laut Bibel?

Im Buddhismus und ähnlichen Religionen werden verschiedene Götter angebetet und um Hilfe gebeten um sich mit Gott zu vereinen und erleuchtet zu werden. In den christlichen und ähnlichen Religionen jedoch, wird ausdrücklich erwähnt dass es nur einen wahren Gott gibt. Das tun zwar die anderen Religionen nicht verneinen,laut denen gibt es auch nur den einen wahren Gott,doch sie verehren und beten eben über 3000 verschiedene Gottheiten für verschiedene Sachen an,um mit dem einen wahren Gott zu verschmelzen. Wenn wir jz zb die Bibel herholen steht da drin man darf aber keine anderen Götter anbeten,das wär die ärgste Sünde. Was ist wahr? Ich möchte mich nicht auf eine bestimmte Religion festhängen sondern die Wahrheit zu allem rausfinden, ob du damit schlechte Götter anbetest,so wie oft gewarnt wird, oder ob eben diese verscheidenen Götter alle der selbe Gott in unterschiedlichen Verkleidungen auftrit In der Bibel steht du sollst dir kein Bild von Gott machen Im Buddhismus gibt es lauter Bilder von Göttern die man anbeten kann und herbeirufen kann um Hilfe zu bekommen,und um den angeblichen wahren Weg zu gehn Ist der Buddhismus also eine einzige Sünde laut dem christlichen Glauben? Oder nicht,da man die Götter (zb. Gott des Respekts, Gott des Mitgefühl,Gott der Hoffnung) als Web benutzt? Warum steht aber dann in der Bibel ausdrücklich du sollst keine anderen Götter anbeten. Deswegen? Weil es ein Irrweg,gemacht von einem Menschen ist? weil man denkt man betet nur den einen wahren gott an,& stattdessen betest du dann einen anderen Gott real an? wird also in der bibel vor dem buddhistentum gewarnt? bin in einer ziemlich verwirrnten Lage und möchte rausfinden warum der christliche glaube so stark sich vom buddhistischen unterscheidet. ist es vielleicht einfacher einen gott anzubeten? nein,das ist es nicht. gibt es einen auf dieser plattform der sich auch damit befasst hat & die wahrheit hinter allen religionen versteht? danke für hilfe

Antwort
von FlashVim, 18

Religion entwickelt sich nach den Bedürfnissen der jeweiligen Generation und Kultur. Während sich in Europa und dem nahen Osten der Monotheismus entwickelte, gab es im fernen Osten u. Südosten schon lange Polytheismus. Das war in Europa zuerst auch der Fall. Religion fängt immer mit dem ersten Gläubigen an, dessen Gedankenzüge entscheiden die Richtung. Ob der Glaube, also die Religion Monotheistisch oder Polytheistisch ist, hängt also vom Menschen ab.

Irgendjemand hat halt mal in 'n Buch geschrieben, dass alle anderen Religionen, außer seine, scheiße sind. Mehr steckt nicht dahinter, wenn man es auch historisch-wissenschaftlicher Sicht sieht.

Kommentar von herzundkopf ,

ok,also ich seh mich als eine gläubige. bei der es nur einen gott gibt. ich mach mir jedenfalls sorgen dass wenn ich zu viel von einer spirituellen seite abschau,ich bei der spirituellen praxis mir dabei einen falschen gott einhandel der macht über mich bekommt. kann das sein? :D ist es das wovor uns die bibel warnt?

Kommentar von herzundkopf ,

weil wenn ja,brich ich ab damit, wenn aber das alles uns wirklich dem einen gott  näher bringt,wie sie meinen,dann würd ich mit der spirituellen praxis weiter machen

Kommentar von FlashVim ,

Laut der Bibel gibt es nur einen Gott, es ist aber verboten "etwas" anzubeten, dass man als einen anderen Gott sieht. Wenn du betest musst du dir noch nicht mal einen Gott vorstellen. Wenn es einen Gott gibt, dann weiß er schon wen du gerade "anrufst".

Kommentar von herzundkopf ,

da hast du recht danke

Antwort
von nguyentrungduc, 1

Wir Buddhisten haben keine Götter =)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community