Frage von DieTerPete98, 151

Gmx Topmail inkasso und vertragskündigung?

Ich muss jetzt leider nochmal fragen :/ Ich habe, ohne es zu wissen am 8.4.2015 einen Topmail Vertrag angeklickt. 4 Tage nach meinem Geburtstag, also wahrscheinlich einen dieser Geburtstagsangebote.

Habe natürlich die Mahnungen ignoriert, weil die im Spam Ordner gelandet sind und nicht wirklich seriös aussahen (und das bei dem eigenem Dienst). Bis zur letzten, wo ich aus Panik vor inkasso und Anwälte den Vertrag gekündigt habe. Hoffe das wird mir nicht zum Verhängnis. Habe also dem ersten inkasso Brief widersprochen, worauf die mir einen neuen geschickt haben, bezüglich das ich ja den Vertrag gekündigt habe und somit davon wüsste. Kann man sich da noch raus winden?

Geht um 106,70€ für ein nie genutzten Service :/

Hoffe ihr habt da noch paar Lösungen, um zumindest den Preis noch etwas zu drücken :)

Danke im voraus

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Georg63, 97

Kündigen war keine gute Idee, da du damit ja den Vertrag anerkennst,  die Kündigungsfrist einhalten und die bis dahin aufgelaufenen Kosten tragen musst.

Du könntest einfach noch einen Widerspruch schicken, mit der Ansage, dass du nie eine Widerrufsbelehrung erhalten hast und somit immernoch in der Frist liegst.

Den Rest dann einfach aussitzen, nur einem gerichtlichen Mahnbescheid fristgerecht widersprechen, falls die für sowas Geld ausgeben.

Allerdings musst du auf deinen GMX-Account künftig verzichten.

Kommentar von DieTerPete98 ,

Wird da auch eine Email richtig anerkannt oder muss ich da ein Brief hinschicken?

Der Account ist mir nicht wichtig und mittlerweile hab ich deutlich bessere,ohne abzockabos

Und danke für die Antwort

Kommentar von Georg63 ,

Ich mach sowas per Mail und Fax.Meist kommt dann wieder ein Betteldrohbrief, der sich auf den Widerspruch bezieht. Damit hast du dann die Empfangsbestätigung.

Kommentar von DieTerPete98 ,

Hab den alles hingeschrieben gehabt und heute kam die Antwort, dass die von 106,79 Euro auf 75 Euro runter gegangen sind. Ist das schon ein Zeichen dafür, das die im unrecht sind und man sich da nicht weiter drum kümmern brauch, bis zu dem gerichtlichen Mahnbescheid?

Kommentar von Georg63 ,

hehe - genau so ist es - der Übergang vom Drohen zum Betteln

Antwort
von kevin1905, 91

Hoffe das wird mir nicht zum Verhängnis.

Eine Kündigung sagt aus, dass du dem Bestehen eines Vertragsverhältnisses generell zustimmst, dieses aber in der Zukunft nicht mehr fortsetzen willst.

Falsche Willenserklärung. Hier wäre der Widerspruch und hilfsweise der Widerruf angebracht gewesen.

Warum man Panik vor Anwälten oder Inkassobüros hat, erschließt sich mir nicht.

Kann man sich da noch raus winden?

§ 119 BGB. Berufe dich auf einen Irttum und gewöhne dir ab, Emails über Browser abzurufen.

Kommentar von DieTerPete98 ,

Oh oh... joa. Im Nachhinein ist man immer schlauer. Gibt es Musterbriefe für solche Fälle?

Ansonsten Danke für die schnelle Antwort

Antwort
von Lucky8Bastard, 89

Rauswinden geht da wohl nicht mehr. Ich hasse diese "Testen sie kostenlos 1 Monat " Dinger auch von Gmx und Web.de, aber außer widersprechen innerhalb von 14 Tagen (was du ja nicht gemacht hast) kannst du nichts machen. Also musst du wohl bezahlen da du ja den Service gebucht hast mit dem drauf klicken und du nicht widersprochen hast.

Ob genutzt oder nicht ist hier bei egal.Du hättest es ja nutzen können da du es ja auch gebucht hast. Wenn du ein Auto mietest interessiert es den Vermieter auch nicht ob du mit dem Auto garnicht fährst ^^

Kommentar von Georg63 ,

Wenn du ein Auto mietest, musst du einen ordentlichen Vertrag abschließen und dich identifizieren.

Bei GMX kann man das auch - wenn man will - und dann kommt ein Vertrag zustande. Ein einfacher Klick auf einen trickreich angeordneten Button reicht nicht.

Wenn er seine echte Kontoverbindung angegeben hätte und dann der Abbuchung widersprochen hätte, sähe der Fall anders aus. Dann müsste man davon ausgehen, dass er einen kostenpflichtigen Vertrag abschließen wollte - wozu sonst die Kontodaten.

Kommentar von Lucky8Bastard ,

Hier kannst dir das Thema mal von der Verbraucherzentrale durchlesen:

https://www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de/link1811119A.html

Zitat:

"Rechnungen und Mahnungen verschicken die Anbieter zunächst per E-Mail. Werden diese von Ihnen ignoriert, sperrt man Ihren Account. Die Freemaildienstanbieter gehen nun dazu über, Ihnen Rechnungen oder Anwaltsschreiben per Post zuzusenden. Schrecken Sie jetzt erst auf, ist es zu spät! Sie müssen zahlen."

Da es schon soweit ist mit den Postsendungen gibts wohl keine Wahl mehr und man muss zahlen

Kommentar von Georg63 ,

Zeig mal ein Urteil, wo jemand vom Gericht zur Zahlung verdonnert wurde.

Kommentar von Lucky8Bastard ,

Ein Urteil habe ich grad keines (und hab auch ehrlich gesagt garnicht danach gesucht), aber die Verbraucherzentrale ist normalerweise schon eine zuverlässige Quelle wenn es um so Dinge geht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten