Frage von Keiler87, 22

GmbH und Rente mit 63?

Werte Mitglieder,

Bevor ich die Fragen stelle eine kurze Erläuterung zum Sachverhalt:

Ist es nach dem Steuerrecht/ allgemein legal und möglich folgende Theorie eines Bekannten zu verwirklichen: Ein Mensch der das Recht hat und die Vorraussetzungen erfüllt mit 63 Altersjahre in Rente zu gehen, könnte von seiner bisherigen Selbstständigkeit als Einzelunternehmer eine UG oder GmbH gründen (damit er sein Unternehmen auf unbestimmte Zeit fortführen könnte) und sich selber ein Unternehmerlohn laut eigenen Arbeitsvertrag in Höhe von 450€ ausbezahlen? Ein Rentner mit 63 Jahren darf ja nur 450€ als Nebenverdienst erhalten. Hierbei handelt es sich momentan um ein sehr kleines Einzelunternehmen was sich über Wasser halten kann. Eine Rentenzahlung würde dabei privat extrem unterstützend wirken da er kaum Liquidität von der Firma benötigen würde. Eine Firmenauflösung kommt für ihn noch nicht in Frage da noch Schulden ein paar Jahre abbezahlt werden müssen.

Frage 1: Wäre das legal? (Laut seinem Steuerberater ja, denn es gibt kein Gesetz gegen er verstoßen würde)

Frage 2: Wenn nein, was für Möglichkeiten hat er sonst mit der Voraussetzung das Unternehmen fortzuführen und Rente in Anspruch nehmen zu können? Eventuell das die FIrma auf eine andere Person läuft?

Bitte um Antwort.

Vielen Dank.

Gruss, Markus

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von turnmami, 19

Bei der Überprüfung des Hinzuverdienstes wird bei Selbständigkeit der Gewinn aus dem Einkommensteuerbescheid zugrunde gelegt. Es ist hierbei egal, ob er sich selber einen Lohn gewährt oder nicht!

Sobald der Gewinn über der Hinzuverdienstgrenze liegt, besteht nur noch ein Anspruch auf Teilrente oder evt. kein Anspruch mehr.

Kommentar von Keiler87 ,

Aber eine GmbH ist doch eine separate juristische Rechtsperson? Somit hat doch der Geschäftsführer rein gar nichts mit dem Gewinn der GmbH zu tun? Er gibt sich ja einen monatlichen Geschäftsführerlohn in Höhe von 450,00 EUR.? Er muss ja zum Ende eines Geschäftsjahres ja keine Gewinnausschüttung machen.... Oder? Also müsste es doch gehen?

Kommentar von turnmami ,

Wie ist der Gewinn bei dem Geschäftsführer steuerlich geregelt? Die RV richtet sich immer nach dem Steuerbescheid

Kommentar von Keiler87 ,

Bis jetzt hat er noch sein Einzelunternehmen. Somit ist er Privatunternehmer und sein Gewinn ist auch sein volles Einkommen. - er würde aber schnellstmöglich auf eine GmbH umstellen wenn die Chance auf Legalität besteht, um ab dann zukünftig Rente + seine 450€ Geschäftsführerlohn beziehen zu können. Dieser Lohn. würde er auf sein separates privates Konto überweisen. Das restliche Geld auf dem GmbH-Konto würde er komplett in Ruhe lassen, damit er die Regel mit den 450€ einhält. Was meinst du? Geht das?

Kommentar von turnmami ,

Sorry, das kann ich steuerrechtlich echt nicht beurteilen. Ich weis nur, wie die DRV den Gewinn ermittelt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten