Frage von clemi1298, 45

Glutenhaltige Lebensmittel.- muss man sich Gedanken machen?

Expertenantwort
von Pangaea, Community-Experte für Gesundheit, 7

Wenn du mit "Gedanken machen" meinst, mal den Verstand einzuschalten: Ja, das ist immer eine gute Idee.

Wenn du mit Verstand an die Sache rangehst, lernst du: Gluten ist das natürliche Getreide-Eiweiß (Protein), das in vielen (nicht allen) Arten von Getreide enthalten ist. Früher nannte man das auch "Klebereiweiß". Dinkel enthält besonders viel Gluten, Weizen etwas wenger, Roggen am wenigsten. Deswegen gelingen Kuchen mit Dinkelmehl besonders gut, und wenn du ein Brot aus Roggenmehl backen willst, brauchst du starke Treibmittel, nämlich Sauerteig.

Was passiert,  wenn wir Gluten essen? Dasselbe wie mit jedem anderen Eiweiß auch: Es wird im Darm aufgespalten in seine Bestandteile, die Aminosäuren. Die werden über die Darmwand ins Blut aufgenommen und der Körper baut aus diesen Grundstoffen seine eigenen Proteine. Dein Körper interessiert sich nicht dafür, ob das Protein, das du isst, aus Getreide, Fisch oder Quark kommt. Es wird immer auf die gleiche Art verdaut.

Allerdings gibt es Menschen - etwa 0,3% der Bevölkerung - die allergisch gegen Gluten sind. Diese Krankheit heißt "Zöliakie". Diese (und nur diese!) Menschen dürfen wirklich kein Gluten essen, nicht mal allerkleinste Mengen, sonst bekommen sie heftigste Durchfälle.

Aber die restlichen 99,7% der Bevölkerung können Gluten problemlos verdauen und brauchen ganz sicher kein Geld für teure glutenfreie Lebensmittel  auszugeben.

Antwort
von Hardware02, 21

Gluten ist doch nicht gefährlich! Außer natürlich, du hast Zöliakie. Als gesunder Mensch kann man Gluten ohne Bedenken essen. 

Kann es sein, dass du das mit Glutamat verwechselst? Glutamat wird als "Geschmacksverstärker" eingesetzt, vor allem in asiatischen Gerichten, und davon sollte man wirklich die Finger lassen.

Kommentar von clemi1298 ,

nein hab ich nicht verwechselt :) aber was ist an Glutamat so schlimm? was macht es?

Kommentar von Pangaea ,

Glutamat ist auch nicht wirklich schlimm. Es ist ein natürlicher Aromastoff. Den kann man auch billig synthetisch herstellen, er hebt den Geschmack vieler Speisen. Auch hier gibt es allerdings Menschen, die darauf empfindlich sind, die sollten das nicht essen.

Da Glutamat inzwischen (weitgehend zu Unrecht) einen so schlechten Ruf hat, setzen immer weniger asiatische Restaurants es ein. Heutzutage haben Menschen mit Glutamat-Überempfindlichkeit eher Probleme beim Italiener: Tomaten und Parmesankäse enthalten nämlich ziemlich viel natürliches Glutamat.

Wenn du Parmesan gut verträgst, hast du keine Glutamat-Überempfindlichkeit und kannst das alles getrost wieder vergessen.

Antwort
von Mustang2016, 16

Das Mehl, gegen welches manche Menschen allergisch sind ist für den Darm nicht unbedingt das gesündeste, glutenfreie Lebensmittel sind leichter zu verdauen. Frag doch mal bei der Krankenkasse nach, die können dich da professionell beraten.

Antwort
von Bernerbaer, 19

Glutenfreie Nahrungsmittel sind ein Milliardengeschäft. Jeden Monat werfen multinationale Konzerne neue Produkte auf den Markt. Die Glutenforschung boomt und produziert Tausende Fachartikel.

Hier liegt hauptsächlich das Problem.

Der Mensch lässt sich etwas vorgaukeln. Wenn man der Lebensmittelindustrie bzw. den Marketingleuten alles glauben würde dann dürfte es die Menschheit eigentlich schon gar nicht mehr geben.

Kommentar von clemi1298 ,

also braucht man sich keine Gedanken machen? :)

Kommentar von Bernerbaer ,

Nein

Antwort
von Brunnenwasser, 3

Hirn einschalten ist nie verkehrt. Wenn Du aber keine Glutenunverträglichkeit hast, brauchst Du Dir hier keine Sorgen machen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten