Frage von fray2406, 40

Gleitender gewichteter Mittelwert, kann mir jemand dazu helfen?

Ich hab im Internet eine Aufgabe gefunden, die ich versuche zu verstehen. Die Aufgabenstellung war, dass man die Gewichtskoeffizenten selbst bestimmen und es danach begründen soll. Weiter unten findet man noch dazu die Lösung. (Bild habe ich hier hochgeladen) Die Gewichtskoeffizenten sind in diesem Fall 5,%, 10%, 20,%, 25%, 40% -> Begründung: "Da es einen fallenden Trend gibt, sind die Gewichtsfaktoren steigend"

  1. Wie kommt man auf diese 5 Werte?

  2. Kann man diese Werte immer Verwenden? Also wenn der Trend nicht fallend ist, sondern immer steigend, kann man dann die Zahlen-Reihenfolge einfach umdrehen? 40%, 25%, 20%, 10%, 5%

  3. Welche Werte müsste ich nehmen, wenn die Perioden schwanken und man nicht eindeutig sagen kann, ob der Trend fällt oder steigt

Beispiel:

Periode 7: 50 Periode 8: 55 Periode 9: 47 Periode 10: 52 Periode 11: 50

Antwort
von MusiToo, 15

(1) Du wählst die Werte beliebig. In der Regel wählt man Werte, die sich zu 100 summieren (als Ausdruck von Prozenten bzw. zur leichteren Berechnung). Deine Wertewahl spiegelt wieder, dass du Ereignisse, die weiter zurück liegen geringer bewertest. Deshalb findet man üblicherweise den höchsten Wert für die Gewichte in der jüngsten Vergangenheit (d.h. du diskontierst ältere Werte stärker ab). Die Werte können aber auch ungeordnet sein; man müsste dann nur eine gute Begründung finden (man könnte z.B. gezielt einen Zeitraum in der Wertereihe ausblenden, wenn man weiß, dass diese Werte durch andere Einflüsse stark verändert wurden).

(2) Du kannst die Werte immer verwenden. Die Festlegung der Gewichte hat nichts mit dem Trend der Ergebniswerte zu tun (siehe 1), sondern nur mit deiner Einschätzung, wie ältere Werte in Bezug auf neuere Werte zu gewichten sind.

(3) Siehe 1 und 2

Antwort
von KKKKKKK, 7

Bei 5 Perioden sind die letzten 5 Werte gemeint, aus denen der Durchschnitt berechnet wurde.

Beim gleitenden Mittelwert wird dieser auch aus den letzten 5 Perioden genommen, aber mit verschiedenen Faktoren multipliziert, die addiert 1 (= 100 %) geben und die ansteigen, damit die letzten Werte ein größeres Gewicht erhalten als die weiter zurückliegenden.

Du musst der Reihe nach die Zahlen ab Periode 6 mit 5%=0,05, Periode 7 mit 10 % = 0,1, Periode 8 mit 20 % = 0,2, Periode 9 mit 25 % = 0,25 und Periode 10 mit 40 % = 0,4 multiplizieren. Das gibt dann die 41.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community