Frage von jungswasgeht, 51

Gleichstrommaschine anfahren?

Hey leute, mich interessiert es wie man eine Gleichstrommaschine anfährt, die anfahr- arten sind mir bekannt, mich interessiert jedoch wie genau kommt die erste Bewegung zu Stande so das der Motor anfängt sich zu drehen? Früher hat man ja Gleichstrommaschinen ankurbeln müssen so das die sich in Bewegung setzen..

Antwort
von kuku27, 15

nur eine zweipolige die in einem ungünstigen Winkel steht musst ankurbel, alle anderen laufen alleine weg. Da brauchst eher bei einer Wechselstrommaschine ohne Anlaufko eine Kurbel.

Antwort
von PeterKremsner, 26

Eine Gleichstrommaschine kannst du einfach anfahren indem du sie an eine Spannungsversorgung hängst, vom Ankurbeln hätte ich hier noch nichts gehört....

Die erste Bewegung ensteht genau wie die anderen auch durch den Magnetismus.

Kommentar von jungswasgeht ,

Hab ich mir ehrlich gesagt etwas komplizierter vorgestellt.

Reicht es da den schon aus? Werden da schon so viele Magnetfeldlinien geschnitten das ne Bewegung zu stande kommt, oder wird da irgendwie elektronisch nachgeholfen?


Kommentar von PeterKremsner ,

Nein die normalen Gleichstrommaschinen fahren ohne weiteres bei einer Gleichspannung an.

Man muss nur den Strom begrenzen, was heute meistens über eine Elektronik gemacht wird die im Motorregler untergebracht ist, aber im einfachsten Fall brauchst du das alles nicht.

Woher hast du die Information mit dem Ankurbeln?

Ich beziehe mich hier auf die Permanenterregten Gleichstrommaschinen, Fremderregte Nebenschluss und Reihenschlussmaschinen funktionieren aber auch so.

Kommentar von jungswasgeht ,

Kam in der Schule dran, hab es einfach mal in den Raum geworfen und er Lehrer meinte es wurde mal so gemacht, kam mir logisch vor, weil das anfahren so schwergängig war je nach Maschine, aber find ich selber irgendwie seltsam. 

Kommentar von jungswasgeht ,

Das ankurbeln konnte ich mir so erklären, das wenn der Rotor sich in der Zone befindet wo die Kommutatoren nicht umpolen können bzw den Motor bestromen konnten, das er da evtl. raus gekurbelt werden sollte? 

Kommentar von PeterKremsner ,

Ja wenn der Kommutator so breit ist, ist das möglich, bei Modernen Maschinen ist das aber nicht der Fall da werden beim Übergang zwei Wicklungen bestromt und es gibt keinen Fall, dass gar keine Wicklung Strom bekommt.

Kommentar von PeterKremsner ,

Kann ich mir irgendwie nicht vorstellen, vielleicht wars mal ganz früher so wo man die Maschinen einfach gebaut hat und keine wirkliche Ahnung hatte wie die Überhaupt funktionieren, ich kanns mir aber irgendwie nicht wirklich vorstellen.

Aufjedenfall laufen alle heute üblichen Gleichstrommaschinen ohne Hilfe vom Stand weg ohne dass man da ein spezielles Verfahren braucht...

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Elektrotechnik, 29

normalerwiese hast du bei jedem halbwegs modernen gleichstormmotor einengewissen winkelversatz zwischen feld und spule, so dass er von alleine anläuft. tut er das nicht, ist entweder das widerstandsmoment zu groß oder irgendwo ein fehler im system.

lg, Anna

Kommentar von jungswasgeht ,

wirkt sich das nicht dementsprechend auch auf die Verschiebung der neutralen Zone aus? oder ist die Versetzung so gering das die wendepol-, Kompensationswicklung nicht ins schwitzen kommen wegen dem ausgleichen der Feldlinien 

Antwort
von syncopcgda, 18

https://de.wikipedia.org/wiki/Anlassverfahren

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community