Frage von TechnikBasti543, 93

Gleichstrom und Wechselstrom , unterschiede?

Hi! wieso kann mann Gleichstrom nicht so einfach transportieren wie Wechsel ?

PS: kenn ihr noch mehr positive und negative Aspekte über diese beide strom arten ?

Mit freundlichen Grüßen Sebastian !

Antwort
von maccvissel, 93

Lies lieber in Deinem Physikbuch, statt im Internet herumzudaddeln.

Wenn Du im nächsten Schuljahr wegen unzureichender Leistungen eine Ehrenrunde drehen darfst, geht das Geflenne los.

Antwort
von deepxpalexblue, 93

Bei Gleichstrom ist ein Pol positiv und einer negativ (Batterie) und bei Wechselstrom wechseln plus und minus immer hin und her, z.B eine Steckdose hat Wechselstrom 50hz, das heißt, plus und minus wechseln 50 mal in der Sekunde.

Kommentar von Eichbaum1963 ,

Bei unserer Netz(wechsel)spannung ändert sich die Polarität und nicht "Plus" und "Minus" - denn die Beiden gibts nur bei Gleichstrom. ;)

Und als kleine Anmerkung nebenbei: unsere 230 V sind nur die Effektivspannung - die Spitzenspannung beträgt 325 V (Scheitel der Sinuskurve. Formel: Û = Ueff x √2).

Kommentar von deepxpalexblue ,

Ist Polarität nicht plus und minus?

Kommentar von Eichbaum1963 ,

Jein.^^ Bei Wechselspannung spricht man nur von positiver und  negativer Halbwelle, eben aber nicht von Plus und Minus.

Z. B.: bei Welchselspannung ist es egal wie rum du den Stecker einsteckst, bei Gleichspannung aber nicht. ;)

Ok, aber ansonsten ist deine Antwort doch gut.^^

Kommentar von deepxpalexblue ,

Okay, danke, ich wusste nur nicht, dass man es so ausdrückt ;)

Kommentar von Eichbaum1963 ,

Merke: wir Alle lernen nie aus - egal wie alt wir sind/werden.^^

D. h.: jeder Mensch auf Erden lernt sein ganzes Leben lang - am Anfang mehr, zum Ende hin halt ebbes weniger. ;)

Kommentar von deepxpalexblue ,

Stimmt ^^

Antwort
von Modem1, 66

Wechselstrom in Hochspannungsleitungen über hunderte Kilometer hat weniger Verluste gegenüber Gleichstrom.

Kommentar von smatbohn ,

AHA!

Warum dies denn? Und woher wissen die Ströme, die gleichen und die wechselnden, dass sie sich gefälligst darin zu unterscheiden haben?

Und warum schreibt die Wikipedia gar das Gegenteil? https://de.wikipedia.org/wiki/Hochspannungsleitung#Freileitungen

Kommentar von Modem1 ,

Generatoren erzeugen eine Wechselspannung  und in unserer Ausbildung haben wir das so gelernt das es wie beschrieben am Günstigsten wäre. Wechselstrom /Wechselspannung entsteht im Drehfeld des Generators (Umdrehung wechseln ständig die Pole und es entsteht Drehstrom oder Wechselstrom.) Jetzt müsste erst mal dieser Drehstrom gleichgerichtet werden so das Gleichstrom/Gleichspannung entsteht und das aus 400 KV~ . Dabei würden sehr hohe Verluste entstehen und der Aufwand wäre enorm .Bei  Wechselstrom /Wechselspannung wird ein Transformator benutzt um diese hohe Spannung transformiert auf 380V~ als Kraftstrom oder 220-230V~ als Haushaltstrom. Diese Verfahren hat sich bisher als das Einfachste bewährt.

Kommentar von smatbohn ,

Gut, aber wieso hat dann dieser erzeugte Wechselstrom "in Hochspannungsleitungen ... weniger Verluste gegenüber Gleichstrom"? - wie in der Antwort geschrieben?

Und warum schreibt die Wikipedia immer noch das Gegenteil?

Kommentar von weckmannu ,

Gleichspannung hat weniger Verluste beim Transport, wenn die Spannung sehr hoch ist, z.b. 1Million Volt. Bei langen Leitungen ist die Ersparnis größer als die Verluste der Umwandlung. Wiki beschreibt das auch so.

Kommentar von weckmannu ,

Weil diese Antwort nicht bei Hochspannung gilt und wiki recht hat.

Kommentar von smatbohn ,

! Und um Hochspannung ging es ja in der Antwort ...

Kommentar von Chefelektriker ,

Es gibt auch Gleichstromgeneratoren und nun?:D

Kommentar von weckmannu ,

und nun... Gleistromgeneratoren sind weniger effektiv, haben Verschleiß

Kommentar von smatbohn ,

... nur allgemein, nicht generell, nicht zwingend ... es gibt High-Tech-Gleichstromgeneratoren mit höherem Wirkungsgrad als veraltete Wechsel-/Drehstromgeneratoren ...

Deshalb noch einmal: Es kommt stets auf die Betrachtung des Gesamtsystems an, welche Stromart günstiger ist, also auf den Einzelfall.

Mein ursprünglicher Kommentar bezog sich REIN NUR auf die Antwort von Modem1 und in dieser ging es AUSSCHLIEßLICH um den Transport. Und diesbezüglich ist die Antwort klar.

Es mag sein, dass bei der "Erzeugung" oder bei der Transformation" oder weiß der Teufel ... Wechselstrom Vorteile hat.

Aber in der Antwort von Modem1 ging es NUR um den Stromtransport in Hochspannungsleitungen.

Alle anderen, am Gesamtsystem beteiligten Elemente müssen einzeln betrachtet werden und selbstverständlich gibt es Gesamtsysteme in denen die Verwendung von Wechselstrom EINDEUTIG günstiger ist.

Aber darum ging es in der Antwort von Modem1 nicht.

In der Antwort von Modem1 ging es AUSSCHLIEßLICH um den Transport von Wechsel-/Gleichstrom in Hochspannungsleitungen.

Ich wiederhole die Antwort hier noch einmal: "Wechselstrom in Hochspannungsleitungen über hunderte Kilometer hat weniger Verluste gegenüber Gleichstrom.

Man sieht, da steht nichts über Wirkungsgrade verschiedener Generatoren.

In dieser Antwort wird lediglich behauptet, dass beim Transport in Hochspannungsleitungen Wechselstrom weniger verlustbehaftet ist als Gleichstrom.

Und das ist eben falsch.

Erst wenn man Gesamtsysteme - von der Strom"erzeugeung" bis hin zum "Verbraucher" (alles schön in Anführungszeichen, da man Energie weder erzeugen noch verbrauchen kann) - betrachtet, kann es sein, dass man im Einzelfall zur Erkenntnis gelangt, dass Wechselstrom günstiger ist. Das ist möglicherweise in der Mehrzahl der Einzelfälle so, aber darum ging es in der Antwort von Modem1 nicht.

In dieser ging es lediglich darum, bei welcher Stromart die Verluste beim Transport höher sind.

Ob der Wirkungsgrad von Wechselstromgeneratoren oder der von Gleichstromgeneratoren höher ist, darum ging es in der Antwort nicht.

Kommentar von Modem1 ,

Antwort 2794 von Stromkant  zum Thema mal durchlesen.

Kommentar von weckmannu ,

Nicht die Ströme ' wissen' das, sondern die Umgebung des Kabels bekommt durch Sprühentladung beim Wechsel der Spannung mehr Energie.

Kommentar von smatbohn ,

Das mit dem "wissen" war ja nur ein Gag ... Tatsächlich liegen die reinen Transportverluste bei Gleichstrom/-spannung niedriger als bei Wechselstrom, was hauptsächlich darin begründet ist, dass kapazitive und induktive Lasten beim Wechselstrom wirksam werden können (dem Gleichstrom sind diese wurscht!). Bei Gleichstrom gehen beim Transport (und nur um diesen ging es in der Antwort) lediglich die Anteile "verloren", die durch den Widerstand des Kabels bedingt sind. Bei Wechselstrom kommen die Verluste durch Parallelkapazitäten und Reiheniduktivitäten hinzu.

Betrachtet man ein komplettes System - von der Vorrichtung zur "Erzeugung" elektrischer Energie bis hin zum "Verbraucher" (alles in Gänsefüßchen weil man Energie weder erzeugen noch verbrauchen kann), kommt es auf den Einzelfall an, welche "Art" von Strom günstiger ist.

Warum wir im Hausstrombereich traditionell Wechselstrom nutzen, hat CrEdo85 in seiner/ihrer Antwort hinreichend beschrieben. Zurzeit der Elektrifizierung der Haushalte gab es eben noch keine moderne, preiswerte und hocheffektive Schaltregler. Heutzutage könnte jemand, der sein Haus autark mit elektrischer Energie versorgen möchte, durchaus wählen. In der Praxis will er dann aber doch einen gewöhnlichen Haushaltsmixer in der Küche nutzen - und den bietet Woolworth eben nicht in einer 36-Volt-Gleichspannungsausführung an (was aber technisch kein Problem wäre!).

Kommentar von Modem1 ,

Eine interessante Antwort  Nr. 2794 vom Stromkant hat dazu was in 2010 geschrieben ...lohnt sich durchzulesen,auch was zu Wikipedia.

Kommentar von smatbohn ,

?

Falls du den Fraganten "Stromkant" meinen solltest - der ist erst seit 2015 bei GF ... und was ist "Antwort Nr.2794"?

Kommentar von Modem1 ,

Hat zum Thema Ausführungen gemacht würde dich interessieren.

Kommentar von smatbohn ,

Poste doch mal nen Link ...

Kommentar von Modem1 ,

www.gutefrage.net/.../wieso-wird überall-wechselstrom-benutzt-obwohl-doch-gleichstrom-verlustfreier-transportiert-wird        

Kommentar von Modem1 ,

Der Link ist fehlerbehaftet  trotzdem mal bei "Suchen" Stromkant eingeben (es war hier die Antwort vom 26.2.2015  2.810) Fragestellung siehe Link-   ......... Modem1

Kommentar von smatbohn ,

Hab's gelesen, allerdings bezieht er sich in seiner Antwort nur peripher auf die hier angesprochene Thematik (um jahrtausendelange Bewachung radioaktiven Mülls etc. ging es uns ja nicht - auch wenn Stromkant recht hat, die Nutzung der Kernenergie war eine der größten Dummheiten der Menschheit ...).

Jedenfalls ist seine Antwort ziemlich verworren, da wundert es nicht, dass seine "Sternquote" nur rund 3,3% beträgt (2 als hilfreichste ausgezeichnete Antworten von 60 getätigten).

Antwort
von CrEdo85, 69

1. Gleichspannung lässt sich nicht ganz so einfach hochtransformierem wie Wechselspannung, was die Übertragung erschwert und die Übertragungsverluste enorm steigert. 2. Wechselspannung ist im Allgemeinen einfacher zu handhaben, da hier keine Verpolungsgefahr besteht. 3. Wechselspannung ist aber gefährlicher als Gleichspannung (Stichwort 'Herzkammerflimmern')

Kommentar von weckmannu ,

Das war einmal. Zumindest bei sehr hoher Spannung ist Gleichspannung günstiger - siehe DESERTEC

Antwort
von Siggy, 48

Gleichstrom mustt du gleich bezahlen, Wechselstrom bezahlt man mit einem Wechsel und bei Drehstrom dreht es sich darum, wer bezahlt. :-))

Kommentar von smatbohn ,

;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community