Frage von mathes79 20.07.2010

Gleichstellung mit einem behinderten (gdb 40 zu 50)

  • Hilfreichste Antwort von Drachentoeter 20.07.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Eine gleichstellung kannst du dann beantragen wenn ohne diese dein Arbeitsplatz gefährdet ist oder du sonst keine Arbeitsstelle bekommst. Der Vorteil ist in erster linie ein etwas verbesserter Kündigungsschutz und das es Hilfen bei der Eirichtung eines Behindertengerechten Arbeitsplatz gibt. Der Nachteil ist der verbesserte Kündigungsschutz, der hindert manche Arbeitgeber dich ein zu stellen. Für den Arbeitgeber ist der Vorteil das dein Arbeitsplatz auf die Behindertenquote angerechnet wird. Du bekommst übrigens anders als jospe schreibst keine 5 Tage mehr Urlaub die gibt es erst ab einem GdB von 50. Auch der Freibetrag bleibt wie er bei eine GdB von 40 ist.

  • Antwort von kikkerl 20.07.2010

    ob 40% oder 50% ist kein wesentlicher unterschied. wenn dann solltest du buchstabe G beantragen, so hast du mehr vorteile als nur die prozente.

  • Antwort von Helpless 20.07.2010

    (Falls du aus Deutschland kommst) Vorteil:

    Besonderer Kündigungsschutz nach sechsmonatiger Beschäftigung.

    Nachteil:

    Teilweise "Abstempelung" als Angehöriger einer "Randgruppe"

  • Antwort von jospe 20.07.2010

    wenn man 50 % gdb hat, hat man mehr vorteile. als arbeitnehmer stehen einem 5 zusätzliche urlaubstage zu - man kann einen freibetrag auf der steuerkarte eintragen lassen - es besteht ein erhöhter kündigungsschutz und nicht zuletzt die möglichkeit, nach dem heutigen stand, etwas früher in rente zu gehen

  • Antwort von user1570 20.07.2010

    naja, hört sich eher an, als ob Deine behinderung schlimmer wird... von 40 auf 50

    Das ist ausschlaggebend auf die Untersützung, die Du mal bekommst..evtl Pflege

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen


Verwandte Tipps

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!