Gleichgeschlechtliche Ehe verboten?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das Ganze betrifft mich auch und ich finde es echt schade, dass es nich keine Ehe für mich in Deutschland gibt. 

Allerdings bin ich optimistisch, dass wenn es für mich in ein paar Jahren zur Heirat kommt die gesetzlichen Vorraussetzungen endlich geschaffen sind.

Liebe Grüße. ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt kein Menschenrecht auf Verheiratung... ;-) Aber im Prinzip stimme ich Dir zu. Die bürgerliche Ehe ist ein Verwaltungsakt, kein spiritueller oder religiöser Akt. Er bringt in vielen Ländern Vorteile mit sich - z. B. beim Steuer- und Erbrecht. Er bringt aber auch Nachteile mit sich, etwa wenn es um die HartzIV-Regelungen geht. 

In einer solchen Rechtsform zu leben, sollte allen Menschen gleichermaßen zugänglich sein. Es steht keiner "moralischen" oder religiösen Institution zu, mit Verboten in das säkulare Recht einzugreifen. 

Ob gleichgeschlechtliche Ehen religiös möglich sind, muß man den jeweiligen Glaubensgemeinschaften überlassen. Und hier steht es ja jedem frei, ein Teil davon zu sein oder auch nicht. Wenn man Merkel vor der letzten Bundestagswahl gehört hat, erkennt man, daß sie ihr eigenes moralisches Problem damit zu einem öffentlichen Problem gemacht hat. In vielen Staaten mag es diese Verquickung geben, weshalb wir weltweit eine Reihe absurder Gesetze haben und eben keine gleichgeschlechtliche Ehe in allen Staaten. Gruß,q .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil viele Leute sich vor allem fürchten, was neu und anders ist. Mit Logik hat das nicht viel zu tun. Und so lang die Leute die Angst vor solchen Sachen haben noch von den Wählerstimmen überwiegen wird sich in der Politik auch leider nichts ändern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich bin gegen die institutionalisierung von mono-beziehungs-modellen. Es mag Menschen geben für die romantische Zweierbeziehung (RZB) nicht wie eine Krankheit klingt. Jedoch ist es unfair, dass Menschen, die das institutionalisieren und sich auf lebenszeit einanderversprechen können, bestimmte Vorteile bekommen.

Es benachteiligt Menschen, die nichtnormative Beziehungsmodelle haben.

Wenn aber daran festgehalten wird, dann muss es für alle Menschen möglich sein.

Dass Menschen Angst um herkömmliche Beziehungs und Familienmodelle haben, ist nichts Neues und lässt sich nicht mit monokausalen Theorien erklären. Ist schwierig, muss im inidividualfall angeschaut werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

weil menschen eben nicht gleich sind ----    wenn man so argumentiert müsste man sagen warum gibts überhaupt sowas wie eine ehe.   Es langt doch dass die bei der steuererklärung angeben sie gehören zusammen aber außer dem finanzamt muss niemand wissen dass sie wirklich zusammen gehören.  Ist jedem seine Sache mit wem er sein Finanzierung plant.

Natürlich gings noch leichter --- keiner kriegt steuerersparnis -- aber was meinst was dann fürn aufschrei da wäre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MSsleepwalking
19.04.2016, 18:09

Find ich keine schlechte Idee, aber so einfach ist es nicht. Wenn man zB eine gemeinsame Wohnung oder ein gemeinsames Konto hat und Rente etc, müssen es eben doch noch "andere" wissen. Der Pacs in Frankreich richtet sich, so viel ich weiss, nach diesem Prinzip.

0

Ich kann dir sagen, im Moment sieht es so aus als wäre das in Berlin bald möglich. Es besteht Hoffnung :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GFBen
20.04.2016, 10:34

Des einen Hoffnung ist des anderen Sorge. Zum Glück gibt es keine Anzeichen dafür, dass derartige Verbindungen zum Sakrament erhoben werden könnten. Damit bleiben sie nur nach belieben auflösbare Verträge.

0

Was möchtest Du wissen?