Gleiche Rechte wie Kindsvater möglich?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

das ist natürlich nicht möglich. der neue freudn der mutter ist für das kind max. ein freund. mehr nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der neue Mann hat in Bezug auf das Kind überhaupt keine Rechte. Die hätte er nur dann, wenn er das Kind adoptiert. Dafür müsste aber die Zustimmung des leiblichen Vaters vorliegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

gnmpf.

Die Mutter kann ihm eine Vollmacht geben.

Im Gesetz steht, dass die Mutter in diesem Fall die Betreuung bestimmt.

§ 1687
Ausübung der gemeinsamen Sorge bei Getrenntleben

(1) Leben Eltern, denen die elterliche Sorge gemeinsam zusteht,
nicht nur vorübergehend getrennt, so ist bei Entscheidungen in
Angelegenheiten, deren Regelung für das Kind von erheblicher Bedeutung
ist, ihr gegenseitiges Einvernehmen erforderlich. Der Elternteil, bei
dem sich das Kind mit Einwilligung des anderen Elternteils oder auf
Grund einer gerichtlichen Entscheidung gewöhnlich aufhält, hat die
Befugnis zur alleinigen Entscheidung in Angelegenheiten des täglichen
Lebens. Entscheidungen in Angelegenheiten des täglichen Lebens sind in
der Regel solche, die häufig vorkommen und die keine schwer
abzuändernden Auswirkungen auf die Entwicklung des Kindes haben. Solange
sich das Kind mit Einwilligung dieses Elternteils oder auf Grund einer
gerichtlichen Entscheidung bei dem anderen Elternteil aufhält, hat
dieser die Befugnis zur alleinigen Entscheidung in Angelegenheiten der
tatsächlichen Betreuung.
§ 1629 Abs. 1 Satz 4 und § 1684 Abs. 2 Satz 1 gelten entsprechend.

(2) Das Familiengericht kann die Befugnisse nach Absatz 1 Satz 2 und 4
einschränken oder ausschließen, wenn dies zum Wohl des Kindes
erforderlich ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dean911
20.06.2016, 14:50

Erst lesen, dann antworten! Meine Frage war nich ob C Entscheidungen hinsichtlich des Kindes treffen darf.

0

Die Eltern haben nicht das geteilte, sondern das gemeinsame Sorgerecht. Das bedeutet, dass wichtige Fragen nur von beiden Eltern gemeinsam geregelt werden können. Dieses Recht ist auch nicht auf Dritte übertragbar. Aber - wie "menuett" hier schon zutreffend geantwortet hat - für Angelegenheiten des täglichen Lebens hat die Mutter das Alleinbestimmungsrecht, d.h,. sie muss den Vater nicht fragen. Für SOLCHE Angelegenheiten kann sie ihrem Lebensgefährten C eine Vollmacht erteilen. Diese sollte möglichst schriftlich sein und muss sich auf konkrete Angelegenheiten beziehen. Es reicht also nicht zu schreiben "Hiermit erteile ich C die Vollmacht, in allen Fragen des Kindes an meiner Stelle zu handeln" oder ähnliches, sondern es gehen nur Vollmachten wie z.B. "Hiermit bevollmächtige ich C, das Kind nach der Schule abzuholen" oder "hiermit bevollmächtige ich C, diese und jene konkrete Angelegenheit zu regeln."Es sind dann also ggfl. immer neue Vollmachten nötig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dean911
20.06.2016, 14:46

Okay, dann halt gemeinsames Sorgerecht. 


Trotzdem wär es gut und vorallem angebracht, sich den Sachverhalt mal ordentlich durchzulesen!

0

nein er wird nie dieselben rechte wie die eltern bekommen, da er nicht elternteil ist, sondern nur next der mutter des kindes. natürlich kann er das kind zum arzt bringen, die medis holen und das kind pflegen. aber krankengeld f+ür das kind bekommt er nicht. mit vollmacht der mutter kann er sich auch um notfälle in der kita kümmern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?