Frage von GoodfellaFTW, 480

Glaubt ihr wirklich an Jesus und das was er getan hat?

Mich interessiert es irgendwie ob ihr auch Zweifel dran habt, zu was Jesus fähig war und ob es ihn überhaupt gegeben hat. Ich bin zwar gläubig, habe aber leichte Zweifel ob das an was ich glaube richtig ist. Ich würde eher sogar dazu tendieren das Jesus erfunden ist, bin aber natürlich mir nicht sicher. Was denkt ihr darüber ?

Antwort
von Hooks, 100

Wie kommst Du darauf, daß Jesus erfunden ist? Seine Auferstehung ist das am besten bezeugte Ereignis der gesamten Antike! Lies "Wer wälzte den Stein?" Von Frank Moris.

"Glaubst" Du, daß es Karl den Großen gegeben hat? Oder Julius Cäsar? Oder die griechischen Philosophen? Die Beweislage in Schriften und Funden ist da sehr viel dürftiger!

Kommentar von Hooks ,

Sorry, Frank Morison heißt der Autor.

Antwort
von Bolonese, 103

Aber 100% hat Jesus gelebt. Er tat wunder die er durch Gott vollbringen konnte. Ich bitte dich glaub an ihn den er ist die Schlüsselfigur zum ewigen leben, ohne glaube an JESUS, als Sohn Gottes (sehr wichtig) kein ewiges leben nach dem tod. Das ist fakt. Egal wie der Mensch sich bemüht um gut zu sein, am Ende zählt nicht das was wir alles gatan haben sondern ob wir geglaubt haben!! Man konnt nicht durch gute taten in den Himmel, sondern durch glaube!! Wenn du deine Sünden bereust so wirst du ohne Strafe in Himmel kommen, dafür hat sich Jesus geopfert. Vorher gab es ja diese Tieropfer. Sei vernünfig und bITTE glaub nicht alles was unseriöse Webseiten schreiben, es gibt leider viel Müll und Esotherikzeugs was einen schnell verwirren kann :) Frag hier oder in einer Gruppe zb in FB da wird dir besser geholfen :) LG

Kommentar von Abahatchi ,

Aber 100% hat Jesus gelebt.

Dann wirst Du diese Aussage der Absolutheit hoffentlich nicht nur als These stehen lassen, sondern auch belegen oder?

Es freut mich, dasz wir nun mit Deiner Hilfe endlich Klarheit über die Wahrhaftigkeit von Jesus' Existenz erlangen. 

Kommentar von Bolonese ,

Freut mich auch :) Les mal bitte hier da hast du den Beweis: https://www.biblegateway.com/passage/?search=Johannes+14-16&version=HOF

Kommentar von Abahatchi ,

Ich bin nicht zu solchen Scherzen aufgelegt. Ist Dir bekannt, was ein Zirkelschlusz ist?

Antwort
von Starwarsvogel, 127

Selbstverständlich!

Davon bin ich felsenfest überzeugt.

Kommentar von Abahatchi ,

Felsenfest? Geleogen verstehen es so.

http://static.woxikon.com/images/verkehrszeichen/steinschlag.gif

Alles bröckel dahin, wenn auch langsam.

Kommentar von Starwarsvogel ,

Wenn ich "felsenfest" sage, meine ich damit, dass mein Glaube an ihm so fest ist wie das Grundgestein.

Aber du hast schon recht... Das Grundgestein besteht nicht aus Felsen sondern aus Fels.

Das ist ein großer Unterschied!

Ich werde dieses Sprichwort zukünftig nicht mehr verwenden.

Kommentar von Abahatchi ,

Halb so wild, dann eben Grundgestein. Oftmals gebänderter Gneis, der als Grundlage aus Granit entsteht. Dies verstehen Geologen dann so:

https://www.youtube.com/watch?v=UwWWuttntio

Nicht ist für die Ewigkeit

PS ich habe aber schon verstanden wie Du es meintest. 

Kommentar von Starwarsvogel ,

Interessantes Video, ich frage mich nur wie die Geologen herausfinden konnten wie die Kontinente vor 200 Milliarden Jahren aussahen...

Kommentar von Abahatchi ,

Die Lage von Gesteinsfromationen auf der globalen Weltkarte kann man anhand des Erdmagnetfeldes erfahren. Das funktioniert in etwas so: Nimm einen Kompassnadel, lege sie in Lava, warte bis die Nadel sich nach Norden ausgerichtet hat und warte nun bis die Lava abgekühlt ist. Nach wo zeit die Kompassnadel im Lavagestein? Wenn Du nun ein groszes Stück Lava mit der Nadel heraus brichst, läszt sich anhand der Kompassnadel den restliche Stein immer wieder so nach norden ausrichten.

Hat man eine Gesteinsschicht in den Alpen auf über 3000 Metern gefunden und in ihr sind fossile Fische, Algen und Muscheln, dann weis man, das sie mal ein Meer war und diese Bodenschicht weit tiefer gelegen hatte und von Wasser bedeckt war. 

Die Geologen sind halt schlaue Burschen.

Natürlich wird die Genauigkeit, um so weiter die Geologen zurückgehen, geringer. 

Antwort
von PieOPah, 43

Ich glaube daran. Und auch wenn es sich "phantastisch" anhört, war das nur eine kleine Demonstration dessen, was wirklich möglich ist.

Antwort
von Spockyle, 153

Ich glaube, dass das meiste einfach symbolisch gelesen werden muss. Du darfst ja nicht vergessen, dass das, was Jesus tut, durch unzählige Kulturen beeinflusst wurde. Die ganzen Wundertaten sind (denke ich) so einfach nicht passiert, sondern da gibt es Gründe. Neben solchen Sachen, wie dass Evangelien halt auch so geschrieben werden, dass sie zur Tora passen, kommen halt auch persönliche Vorlieben der Evangelisten dazu und, das darf man nie vergessen, Vorlieben der Leute, die für uns übersetzt haben, ne deutsche Bibel ist immer ein bisschen auch Interpretation der Übersetzer.

Trotzdem glaube ich, dass Jesus Menschen fasziniert hat und auf diese Weise was ausgelöst hat. Damit ist er nicht allein in der damaligen Zeit, das Christentum hatte einfach ein bisschen mehr "Glück" als andere Strömungen im Judentum und andere Religionen. Es kann sein, dass Wunder einfach entstanden, weil Menschen fasziniert waren, es heißt ja "Glaube kann Berge versetzen" (stammt glaub ich, auch von Paulus). Es kann schon sein, dass ein Mensch, der vorher depressiv war und nun jemanden findet, der ihn fasziniert, neuen Lebensmut fasst (die Geschichte mit Martha) oder dass ein Ausgestoßener aus der Gesellschaft, der einen findet, der ihn akzeptiert, plötzlich anfängt, sein Leben zu verändern (Zachäus). Wie es genau weitergeht mit diesen Leuten, wissen wir ja nicht. Wenn der Zöllner ne Woche wirklich gerecht war und dann wieder in alte Muster verfiel, ist das was ganz normales, was heute auch noch so passiert (man geht ne Woche ins Fitnessstudio und hat dann keinen Bock mehr und verfällt in alte Muster), aber damals als Wunder aufgefasst wurde.

Außerdem war Jesus sehr gebildet. Das muss den einfachen Leuten schon recht gigantisch vorgekommen sein.

Kommentar von kyseli ,

Er war gebildet? Hmm war doch nur ein einfacher Zimmermann ohne Oberstufe? und diskutierte mit 12 Jahren mit den studierten Geistlichen dass sie platt waren? Später kannte er sich besser aus als die scheinheiligen Theologen.. könnte da nicht mehr dahinterstecken?

Kommentar von larry2010 ,

wenn er zimmermann war, hatte er eine berufsausbildung bzw. berufs und lebenserfahrung. auch wenn es damals keine ihk gab.

im übrigen kann ein handwerker durchaus mit studierten diskutieren und durch praktische beispiele ihre theorien unterstützen oder wiederlegen.

paps franziskus hat in südamerika für aufgreung gesorgt, weil er wollte, das die priester dort eine garage mieten oder bei sich in der wohnung den gottesdienst abhalten. aus dem eifnachen grund, der weg zur kriche war für viele leute zu weit. die priester wollten das aber nicht, sagten, es komtm doch keiner in garage.

franziskus sagte, probiert es aus, in die kriche ja auch keiner, aber vielleicht in die garage, zu der er nur 2 minuten laufne muss udn zudme vorher noch eine schüssel suppe bekommt.

so wird auch jesus diskutiert haben.

Kommentar von Abahatchi ,

Außerdem war Jesus sehr gebildet. Das muss den einfachen Leuten schon recht gigantisch vorgekommen sein.

Ist dies historisch belegt? 

Kommentar von Hooks ,

Lukas 2:

46 

Und

es geschah, nach drei Tagen fanden sie ihn im Tempel sitzend mitten

unter den Lehrern, wie er ihnen zuhörte und sie befragte.

47 

Es erstaunten aber alle, die ihn hörten, über sein Verständnis und seine Antworten.

Markus 1:

21 

Und sie begaben sich nach Kapernaum; und er ging am Sabbat sogleich in die Synagoge und lehrte.

22 

Und sie erstaunten über seine Lehre; denn er lehrte sie wie einer, der Vollmacht hat, und nicht wie die Schriftgelehrten.

Markus 6:

Und er zog von dort weg und kam in seine Vaterstadt; und seine Jünger folgten ihm nach.

Und

als der Sabbat kam, fing er an, in der Synagoge zu lehren; und viele,

die zuhörten, erstaunten und sprachen: Woher hat dieser solches? Und was

ist das für eine Weisheit, die ihm gegeben ist, daß sogar solche

Wundertaten durch seine Hände geschehen?

Ist

dieser nicht der Zimmermann, der Sohn der Maria, der Bruder von Jakobus

und Joses und Judas und Simon? Und sind nicht seine Schwestern hier bei

uns? Und sie nahmen Anstoß an ihm.

Lukas 4:

31 

Und er kam hinab nach Kapernaum, einer Stadt in Galiläa, und lehrte sie am Sabbat.

32 

Und sie waren betroffen über seine Lehre, denn er redete mit Vollmacht.

Kommentar von Abahatchi ,

Hook, ich meinte historisch belegt. Ich brauche keine Vermerke auf Thesen, die viele Jahre nach dem erstmals aufgestellt wurden, nach dem eine in diesen Thesen unterstellter Jesus gestorben sein soll. 

Ganz wichtig: Thema Zirkleschlusz

Kommentar von Spockyle ,

Ich geb zu, dass sowas historisch zu belegen sehr schwer ist. Es ist alles 2000 Jahre her, durch viele, viele Hände gegangen und richtig aufgeschrieben hat damals auch keiner. Also, richtig beweisen kann ich dir das nicht, aber es gibt ein paar Anhaltspunkte:

  • im Lukas-Evangelium fasziniert Jesus Lehrer in Ägypten wahnsinnig, weil er so gut reden kann. Insgesamt gab es in Ägypten damals eine gute Schulbildung. Vielleicht hat Jesus eine solche genossen, konnte deshalb gut diskutieren.
  • Jesus konnte (was damals viele, aber nicht alle Juden konnten) weite Teile der Tora auswendig. Das merkt man ihm an, wenn man liest, was er so sagt (falls ihm das nicht Evangelisten in den Mund gelegt haben, Jesusworte selbst sind uns keine mehr erhalten). Das spricht dafür, dass er Zeit hatte, sich mit der heiligen Schrift zu beschäftigen, könnte also wieder auf eine Schulbildung hindeuten.
  • Jesus konnte wohl recht gut reden. Er hatte rethorische Stilmittel aus der hellenistischen und der ägyptischen Welt drauf (wieder unter der Vorraussetzung, dass ihm das die Evangelisten nicht alles in den Mund gelegt haben). Spricht auch wieder für Schulbildung.

Du siehst, wirklich ehrlich beweisen kann ich dir nichts. Aber vielleicht konnte ich dir zeigen, wie ich auf diese Idee kam :)

Kommentar von Hooks ,

@ spockye

dass Evangelien halt auch so geschrieben werden, dass sie zur Tora passen,

---------------------------------------------------------------
Eben gerade nicht.

43 

Ihr habt gehört, dass gesagt ist: Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen Feind hassen.

44 

Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde, und betet für die, die euch verfolgen,

45 

damit ihr Söhne eures Vaters seid, der in den Himmeln ist!

........

Denn wenn ihr liebt, die euch lieben, welchen Lohn habt ihr? Tun nicht auch die Zöllner dasselbe?

47 

Und wenn ihr allein eure Brüder grüßt, was tut ihr Besonderes? Tun nicht auch die von den Nationen dasselbe?

48 

Ihr nun sollt vollkommen sein, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist.

Vers 43 findest Du nicht im AT, das steht in einem extra Judenbuch.

Kommentar von Spockyle ,

Ich habe ja nicht gesagt, dass die Evangelien ausschließlich auf die Tora ausgerichtet sind ;) außerdem gibt es neben der schriftlichen Tora, die wir Christen als AT kennen, auch die mündliche Überlieferung (die mittlerweile verschriftlicht wurde, geb ich ja zu). Meinst du das vielleicht mit "extra Judenbuch"?

Jetzt hier alles auseinanderzunehmen, find ich nicht sonderlich sinnvoll, da drüber gibt es dicke Bücher und ganze Fakultäten beschäftigen sich damit, da müssen jetzt wir mit unserem angelesenen Bisschen-Wissen nicht kommen und noch nicht mal am Orginaltext ;) Hat ja auch nichts mit der Frage oben zu tun.

Dass vieles nur so drinsteht, wie es drinsteht, weil es zur Tora passen soll, ist imho unbestreitbar. Schon das ewige "Menschensohn", mit dem sich Jesus dort selbst bezeichnet. Aber das soll jeder für sich entscheiden.

In diesem Sinne: Fröhlich sein, Gutes tun und die Spatzen pfeifen lassen.

Antwort
von Eselspur, 43

Zweifel: ja

Vertrauen: noch viel mehr...

Antwort
von SacredChao, 143

Hi,

Zweifel sind gesund - Wunder hat Jesus mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht gewirkt - ein altes Buch reicht da auch nicht als Beleg aus. ;)

Trotzdem ist es sehr gut möglich (wenn nicht sogar bewiesen), dass es die historische Persönlichkeit tatsächlich gab. 

Er war aber in dem Fall ein normaler Mensch wie du und ich, ganz ohne übersinnliche Kräfte.

Mehr Informationen findest du hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Jesus\_von\_Nazaret

Viele Grüße,

SacredChao

Kommentar von Hooks ,

Wikipedia sollte man hier nicht bemühen,denn hier schreiben wirklich Menschen, was sie für ihre Meinung (PR-gefärbt) als wichtig erachten. Anderweitige Beiträge werdennur allzuoft gelöscht.

Willst Du etwas über Jesus erfahren, mußt Du das im Wort Gottes an uns nachlesen.

Kommentar von SacredChao ,

Mein Link bezieht sich auf die historische Person, nicht auf die christliche Sagengestalt. Entsprechend findest du da einige belegbare Fakten. Eine eventuelle PR-Färbung geht spätestens dann verloren, wenn du dir die Mühe machst, die tatsächlich in der Wkipedia genutzten Quellen zu lesen. 

Natürlich enthält auch das NT einige Informationen, die sich als wahr herausstellen konnten/können - der weitaus größere Teil ist und bleibt jedoch Legende :)

Kommentar von Abahatchi ,

wenn nicht sogar bewiesen

nicht im Geringsten. Zu jener Zeit war der Staat in dem der angebliche Jesus gelebt haben soll, ein Paradies für Bürokraten. Es gibt keine Berichte oder Aufzeichnungen von Jesus, die zu seinen angeblichen Lebzeiten entstanden. Erste Behauptungen bezüglich Jesus kamen erst lange nach seinem angeblichen Tot auf. 

Egal um welches Gerücht es sich handelt, Urheber ist eine kleine Clique von sogenannten Jüngern. Es gab nach dem Tot von Jesus (abgesehen von dieser Clique) auch sonst niemanden, der sich erinnern konnte, jemals so einem Jesus begegnet zu sein. 

Es gibt bis jetzt keinerlei historische Belege für einen wie auch immer gearteten Jesus.

Antwort
von GettoSchlumpf, 114

hey, ich bin atheist und glaube logischerweise nicht an jesus als sohn gottes, ich finde gut das du zweifelst , es gibt schlieslich keine beweise und es wehre ziemlich leichtsinnig es einfach so zu glauben , aber es zu respectieren das du dich nicht einfach von deinem glauben abbringen lässt .

 das christentum predigt schlieslich gute sachen und ich denke das wenn gott so exestieren sollte wie er in er bibel beschrieben wird , nimmt er es einem nicht krumm wen man da nicht alles für bahre münze nimmt solange man trotzdem ein aufrichtiger mensch ist. 

Kommentar von Hooks ,

Entweder war Jesus wirklich Gott, oder er war wahnsinnig - und dann sollte man alle seine Aussagen verwerfen.

Kommentar von Bolonese ,

Jesus ist nicht Gott, er ist der Sohn, Gott hat ihn erschaffen und gesandt.

Antwort
von JTKirk2000, 68

Wenn Gott dazu fähig ist, ein Universum zu erschaffen, warum sollte dann sein Sohn nicht fähig sein, Menschen zu heilen und aufzuerwecken, über das Wasser zu gehen, Wasser in Wein umzuwandeln und auch selbst aufzuerstehen? Entweder ist Jesus Gottes Sohn und es gibt einen Gott, dann konnte er natürlich das tun, was die Bibel über sein Leben, Lehren und Wirken enthält, denn es wäre nur ein kleiner Teil von dem, was Gott getan hat, oder es gab niemals einen Sohn Gottes und vielleicht auch niemals einen Gott und dann kann auch ein Mensch vermutlich nichts davon getan haben. Ich glaube aber in der Tat, dass Jesus Gottes Sohn ist und die Wunder getan hat, die in der Bibel stehen.

Antwort
von pinkyitalycsb, 59

Ohne jeglichen Zweifel glaube ich an Jesus und an die Wahrheit aller seiner Taten und Lehren, die uns durch die Bibel überliefert wurden, weil unser Vater im Himmel es so wollte!

Jesus hat auf dieser Welt als einziger perfekter Mensch und großes Vorbild gelebt und war als Gottes Sohn natürlich in der Lage, alles im Neuen Testament Beschriebene zu bewirken! Nur weil wir vieles nicht begreifen können, bedeutet das noch lange nicht, dass es nicht wahr sein kann! Schließlich hat Gott die Welt durch ihn erschaffen! (Johannes 1)

Er war weise, barmherzig und gerecht und hat uns aus Liebe sehr genau wissen lassen, was für unser gegenwärtiges und zukünftiges Glück wichtig ist! Wenn jeder Mensch an die Lehren Jesu Christi glauben und sich daran halten würde, wären wir alle voller Liebe und Verständnis, und unsere Welt sähe vollkommen anders aus!

Kommentar von Immenflug ,

pinkyiatalycsb, das hast du wunderbar und sehr zutreffend erklärt. DH!

Antwort
von Andrastor, 97

Deine Zweifel sind durchaus berechtigt. Jesus von Nazareth ist eine rein erfundene Figur ohne jeglichen realen Hintergrund.

Es gab nicht einmal einen Propheten mit dem Namen Joshua oder Jeshua (welches die hebräischen, also originalen Formen des Namen "Jesus" sind)

Es sind aus jener Zeit keine ausserbiblischen Beweise überliefert, keine Dokumente, Briefe, Haftbefehle, Steckbriefe, Werkstücke oder sonstige Gegenstände die man mit ihm in Verbindung bringen könnte und das obwohl er damals laut Bibel für einiges Aufsehen gesorgt haben müsste.

Alle "Beweise" die auf ihn hindeuteten sind inzwischen als Fälschungen entlarft worden, wie z.B. das Grabtuch von Turn.

Weiters ist die Figur Jesus eine beinahe exakte Kopie der ägyptischen Götterfigur Horus, das bezieht sich auf den gesamten Lebenslauf inklusive Namen von Nebenfiguren.

Die ganze Bibel ist ein eiziges Märchen. Eine erfundene Geschichte.

Kommentar von chinly ,

Deine Falschaussage wird nicht richtiger dadurch, dass du sie ständig wiederholst.

Kommentar von Andrastor ,

komisch nur, dass du sie als Falschaussage bezeichnest, aber keinerlei Argumente vorbringen kannst weshalb sie das sein sollte.

Womit du eindeutig zeigst dass außer heißer Luft nichts von dir zu erwarten ist.

Schön wenn die Diskussionsteilnehmer sich mit dem ersten Satz gleich selber ausknocken :) erspart mir viel Arbeit

Kommentar von chinly ,

Das zeigt wiederum nicht nur deine Ignoranz, sondern zeugt auch von Arroganz, denn anscheinend hast du meine Antwort nicht gelesen.

Kommentar von Andrastor ,

meinst du ich mach mir die Mühe nur weil irgendein dahergelaufener User meint mit beinahe antiken Aussagen irgendetwas zu belegen?

Vor allem versucht mit Wikipedia etwas zu belegen? Komm schon, beleidige meine Intelligenz nicht. Wikipedia ist ein Lexikon, keine wissenschaftliche korrekte Abhandlung zu irgendwelchen Themen.

Vor allem wenn keinerlei Beispiele erwähnt werden. Du zitierst zwar Zitate von Wissenschaftlern, aber keinerlei konkretes Material.

Wie gesagt, was du da angibst ist mindestens 3 Jahre alt. Ich beziehe mich auf Erkenntnisse aus 2015.

Was du da von dir gibst ist nichts weiter als veralterte Ansichten ohne Fundament.

Meine Aussage bleibt unverändert, schön wenn sich Diskussionsteilnehmer schon zu Beginn selber ausknocken.

Kommentar von Hooks ,

Es gibt mehrere Bücher von Menschen, die akribisch die archäologische Beweislage erkundet haben. Frank Morison fällt mir da ein, der hat als Jurist den Fall untersucht und ist zu dem Urteil gekommen: Justizirrtum. Hochinteressant, wie er an den Fall herangeht. Er untersuchte die letzte Woche Jesu, "weil sie bemerkenswert frei von Wundern" war...

Er untersuchte alle Schriften, die er finden konnte (ich kann leider die alten Sprachen nicht, sonst hätte ich das auch gerne mal gemacht, um Wissen aus erster Hand zu haben), auch vor Ort, um ein für allemal mit diesem Spuk aufzuräumen. Faszienierend, zu welchen Ergebnissen er kommt. Das Buch ist allemal des Lesens wert, auch wenn man ihm nicht zustimmt, allein schon seiner unüblichen Herangehensweise wegen.

Kommentar von chinly ,

meinst du ich mach mir die Mühe nur weil irgendein dahergelaufener User meint...

Danke für die "Mühe"!

 Komm schon, beleidige meine Intelligenz nicht.

???

Wikipedia ist ein Lexikon, keine wissenschaftliche korrekte Abhandlung zu irgendwelchen Themen

Du erwartest jetzt aber nicht, dass ich dir hier ganze wissenschaftliche Abhandlungen poste? Die kannst du selber unter der angegebenen Quelle nachlesen.

Wie gesagt, was du da angibst ist mindestens 3 Jahre alt. Ich beziehe mich auf Erkenntnisse aus 2015

Welche Erkenntnisse? Du nennst nicht einmal eine Quelle.

 

Kommentar von Andrastor ,

Google deine Quellen selber :D

Wenn man sich nur ein wenig mit dem Thema befasst, dann findet man hunderte Quellen die belegen dass die frühesten Erwähnungen von Jesus Jahrzehnte nach seinem Tod verfasst wurden und sich bereits auf die Figur aus der Bibel, nicht aber eine reale Person beziehen.

Ich erwarte nicht von dir hier Abhandlungen zu posten, aber Wikipedia ist mehr als nur billig, vor allem weil Wikipedia selber auch sagt dass es keine ausserbiblischen Beweise für Jesus gibt.

Also schießt du dir mit Wikipedia selbst ins Knie.

Kommentar von Hooks ,

Es sind aus jener Zeit keine ausserbiblischen Beweise überliefert




Wie denn, wenn alles, was wichtig über Jesus ist, in der Bibel gesammelt wurde?
Kommentar von Andrastor ,

Wenn es Jesus tatsächlich gegeben hätte, hätte es andere Dokumente oder Werkstücke gegeben, die andersartig überliefert wurden.

Die Bibel entstand lange nach dem Tod Jesu. Alle Schriften die sich auf Jesus beziehen, beziehen sich bereits auf die Figur aus der Bibel, nicht aber auf reale Personen.

Es hätte zumindest ein Haftbefehl oder einen Steckbrief geben müssen. Die Bürokratie im römischen Reich war zu der Zeit stark ausgeprägt und wenn man bedenkt dass derartige Dokumente von weitaus unwichtigeren Personen überliefert sind, ist es höchst verdächtig dass von so einer wichtigen Person wie Jesus es gewesen sein soll nichts dergleichen überliefert ist.

Außerdem bleibt da noch die Sache mit Horus.

Kommentar von Hooks ,

Wieso ein Haftbefehl? Pilatus war von seiner Unschuld überzeugt.

Kommentar von chinly ,

Das Turiner Grabtuch ist mittlerweile die Echtheit mit 3 weiteren Datierungsmethoden belegt worden.

http://www.katholisches.info/2014/02/25/das-turiner-grabtuch-ist-echt-drei-neue-...

Auch für die Annahme, dass es sich um das Antlitz Jesus handelt, sprechen viele Merkmale.

Es soll aber intelligente Leute geben, die das Entstehen des Gesichtes auf ein starkes Erdbeben zurückführen, das sollte als Gegenargument nicht verschwiegen werden ;-)

Kommentar von Andrastor ,

Meine Güte, dir muss man auch die Wahrheit mit einer Schaufel ins Gesicht donnern damit du sie erkennst...

Das Grabtuch ist eine Fälschung. Man hat bereits herausgefunden dass es ungefähr 700-800 Jahre alt ist, ein Wissenschaftler hat mit mittelalterlichen Methoden ein weiteres derartiges Tuch angefertigt, was beweist dass es eine Fälschung ist und vor allem zeigt das Abbild auf dem Ding einen Europiden!!

Glaubst du tatsächlich Jesus, Sohn eines Juden aus Nazareth war ein weißer??

Hast du ne Ahnung wie die Menschen damals in der Region ausgesehen haben?

Wenn du tatsächlich, trotz aller Gegenbeweise glaubst das Tuch sei echt, ist dir nicht mehr zu helfen.

Kommentar von chinly ,

Die Menschen damals sahen wohl ähnlich aus wie die von heute. Wir reden von 2000 Jahren, nicht von der Steinzeit!

Und hier noch die außerbiblischen Quellen:

http://www.bechhaus.de/hintergrund/belegefuerjesus.html

Kommentar von Andrastor ,

Okay, du hast gerade bewiesen dass du keine Ahnung hast...

Diese Quellen sind genau das was ich gesagt habe. Tacticus, der als erstes erwähnt wird, wurde 52 nach Christus geboren. Als er in einem Alter war um diese Texte zu schreiben war es locker schon 72 nach Christus, er wusste nur aus der Bibel von dieser Figur.

Du versuchst gerade anhand von Fanfiction die Existenz von Harry Potter zu belegen.

Und hier noch ein Link der zeigt wie Jesus ausgesehen haben könnte, wenn es ihn gegeben hätte, mit Einberechnung des damals üblichen Aussehens der geografischen Lage:

http://just.thinkofit.com/wp-content/uploads/2015/04/Face-of-real-Jesus.jpg

Du wirfst hier mit Unwissen um dich und bestätigst damit nur meine Aussagen.

Kommentar von Abahatchi ,

Turiner Grabtuch

Ist Dir eigentlich klar, wie einfach es war, eine Kamera Obscura zu bauen? Lichtempfindliche Substanzen kennen wir auch schon ewig. Das Turiner Grabtuch ist eine Fotographie, bei der Körper und Rumpf separat aufgenommen wurden sowie Vor- und Rückseite. Die Vorderseite des Rumpfes hat eine etwas andere Grösze, was eben passiert, wenn das abzulichtende Objekt nach dem Wenden nicht exakt in gleicher Entfernung von der Lochlinse hängt. 

Es wäre schon bemerkenswert, wenn die Vorderseite des Jesus eine andere Körpergrösze hatte als die Hinterseite. 

Einige Fotografen arbeiten heute noch mit Lochkameras bzw. der Kamera Obscura. 

Ich kann es natürlich nicht belegen aber es würde mich nicht wundern, wenn Leonardo da Vinci es mal nebenbei gemacht hat. 

Kommentar von Hooks ,

@ chinliy, wie soll denn das zugehen?

In der Bibel steht (Johannes 20):

und

das Schweißtuch, das auf seinem Haupt war, nicht bei den Tüchern

liegen, sondern für sich zusammengewickelt an einem besonderen Ort.

Also kein Tuch für alles.

Das Turiner Grabtuch wird in der katholischen Kirche gebraucht für Reliqienverherung, die uns in der Bibel selbst erboten wurde.

Kommentar von chinly ,

@hooks, im Johannes-Evangelium wird das etwas anders beschrieben als bei Markus, Lukas und Matthäus.

Als dem reichen Josef von Arimathäa der Leichnam Jesu überlassen wurde, hüllten sie ihn in ein reines Leinentuch. Das kleine Schweißtuch lag zusätzlich auf dem Gesicht.

Man muss es nicht glauben, man kann es sozusagen als Andenken verehren, aber man darf aus so etwas keinen Götzen machen und es auch nicht anbeten.

http://www.volto-santo.com/Die_Grabtucher/die_grabtucher.html

 

Antwort
von Gronkor, 98

Dass es Jesus gegeben hat, halte ich für ziemlich ausgemacht.

Dass er von einer Jungfrau geboren wurde, übers Wasser gegangen und von den Toten auferstanden ist, halte ich hingegen für ziemlich unglaubwürdig. Diesen Geschichten liegt möglicherweise etwas Reales zu Grunde, aber ich glaube, da war einiges an Legendenbildung im Spiel.

Ich kenne aus meiner eigenen Erfahrung schon Geschichten, die sich im Weitererzählen so verfremdet haben, dass man sie kaum wiedererkennt. Und Bei Jesus lagen ja Jahrzehnte zwischen den Ereignissen und der Niederschrift in den Evangelien, wie wir sie jetzt aus der Bibel kennen. Da ist sicher einiges an Übertreibungen und Missverständnissen eingeflossen.

Kommentar von Hooks ,

Da wurde nicht übertrieben. Es wurde peinlichst genau erforscht, wie es gewesen ist (lies mal die Einführung zum Lukas-Evangelium!), und dann wurde das ganz dicht am Geschehen aufgeschrieben - von Leuten, die ihr Hirn noch nicht durch digitale Demenz belastet hatten.

Und erkundige Dich mal, wie die Bibel abgeschrieben wurde! Da wurde der mittlere Buchstabe der Zeile, der Seite gezählt, und wenn das nicht stimmte, wurde alles vernichtet! Gottes heiliges Wort wurde richtig überliefert!


1 Nachdem viele es unternommen haben, einen Bericht über die Tatsachen abzufassen, die unter uns völlig erwiesen sind,
2 wie sie uns diejenigen überliefert haben, die von Anfang an Augenzeugen und Diener des Wortes gewesen sind,
3 so
schien es auch mir gut, der ich allem von Anfang an genau nachgegangen
bin, es dir der Reihe nach zu beschreiben, vortrefflichster Theophilus,
4 damit du die Gewißheit der Dinge erkennst, in denen du unterrichtet worden bist.


1 Den ersten Bericht habe ich verfaßt, o Theophilus, über alles, was Jesus anfing zu tun und zu lehren,
2 bis zu dem Tag, da er [in den Himmel] aufgenommen wurde, nachdem er den Aposteln1, die er erwählt hatte, durch den Heiligen Geist Befehl gegeben hatte.
3 Ihnen
erwies er sich auch nach seinem Leiden als lebendig durch viele sichere
Kennzeichen, indem er ihnen während 40 Tagen erschien und über das
Reich Gottes redete.
Kommentar von Hooks ,

14 

Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns; und wir sahen seine Herrlichkeit,

24 

Das ist der Jünger, der von diesen Dingen Zeugnis ablegt und dies geschrieben hat; und wir wissen, daß sein Zeugnis wahr ist.

25 

Es

sind aber noch viele andere Dinge, die Jesus getan hat; und wenn sie

eines nach dem anderen beschrieben würden, so glaube ich, die Welt würde

die Bücher gar nicht fassen, die zu schreiben wären. Amen.

Kommentar von Gronkor ,

Nach dem heutigen Forschungsstand ist das Markusevangelium das Älteste der Evangelien - und man sagt, dass es zwischen 50 und 70 n. Chr. entstanden ist - also mindestens 20 Jahre nach den beschriebenen Ereignissen. Es gab wohl vorher schon schriftliche Aufzeichnungen von den Geschichten um Jesus, die uns allerdings nicht erhalten geblieben sind.

Die Theologie geht heute davon aus, dass das Markus-, das Lukas- und das Matthäusevangelium deshalb so sehr übereinstimmen (bis in den genauen Wortlaut hinein), weil sie auf gemeinsames Quellenmaterial zurückgehen. Du kannst ja mal "Zweiquellentheorie" in der Suchmaschine oder bei Wikipedia eingeben.

Und wie kommst Du darauf, das Ganze sei nach all den Jahrzehnten und dem ganzen hin- und her-Abgeschreibe "ganz dicht am Geschehen"?

Ich meine: Schon in den ersten drei Evangelien findet sich einiges, das schlecht zusammenpasst. Zum Beispiel, dass Jesus in Matthäus 8:28-33 zwei Besessene heilt und die Geister in Säue schickt - wohingegen es bei Markus (Markus 5:1-19) und Lukas (Lukas 8:26-39)  nur einer ist. Und die Stammbäume Jesu bei Matthäus und bei Lukas stimmen auch nicht überein.

Und das Johannesevangelium erzählt eine Geschichte, die von Ablauf, Reihenfolge und den erzählten Geschichten so überhaupt nicht zu den anderen drei passt. Die Geschichte mit der Tempelreinigung in Jerusalem befindet sich zum Beispiel bei Johannes ziemlich am Anfang von Jesu Wirken, während sie bei den Anderen erst ganz am Ende statt findet.

Ich könnte noch eine ganze Weile weitermachen, belasse es aber erst mal dabei. So weit ich weiß gibt es zum Beispiel etliche verschiedener Überlieferungen des Bibeltextes. Die Unterschiede sind nicht riesig, aber doch sehr zahlreich und eindeutig vorhanden...

Kommentar von Bolonese ,

Jesus als Sohn Gottes hat natürlich nicht selber Wunder vollbracht sondern durch Gott. Gott stand ihm immer beiseite, auch hat der hl Geist ihm gesagt was er zu sagen hatte, da hab ich keine Zweifel. Da spielt es keine Rolle wie lange dann die Zeiten der niederschrift gedauert haben, wenn Gott will, erinnert er die Schreiber an das was sie nicht mehr wissen können, er kann ja alles ;) Man muss das so sehen, nicht immer alles logisch sehen, bei Gott ist alles möglich. Ich glaube an Jesus und an alles was da geschehen ist. Etwas besseres ist der Welt noch nie passiert als unser Retter und heiland Jesus!! Glaubt an ihn, dann wird er euch alle Sünden vergeben so ihr sie auch bereut. :)

Kommentar von Gronkor ,

"Nicht immer alles logisch sehen" lasse ich gelten, wenn es um metaphysische Glaubenssätze geht.

Bei historischen Ereignissen würde ich allerdings schon empfehlen, mit logischem Denken vorzugehen. Oder glaubst Du auch alles, was zum Beispiel in Homers Odyssee steht?

Antwort
von Netie, 66

Nein, ich habe keine Zweifel, weil die Bibel das Wort Gottes an uns Menschen ist. Wie könnte Gott lügen?

Der Glaube an Gott errettet den Menschen.

"Glaube an den Herrn Jesus und du wirst errettet werden." Apostelgeschichte 16,31

Wenn du an den Herrn Jesus glaubst, dann hast du ihn im Herzen und keiner kann ihn dir wieder wegnehmen.

Wenn du als Gläubiger Zweifel hast, dann fange an Gott zu danken für die Rettung deiner Seele. Du wirst merken, die Zweifel gehen von ganz allein weg. Danken ist sehr wichtig. Es ist das "Atmen" der Seele und macht dich sehr glücklich.

LG

Antwort
von DerBuddha, 80

jesus als mensch hat existiert, seine geschichte war jedoch nicht so, wie es im märchenbuch immer beschrieben wird..........nach heutiger erkentnnis war er ein aufrührer, man könnte sogar sagen, dass er ein terrorist war und viele seiner angeblichen aussagen sind gar nicht von ihm.............wissenschaftler haben mal die ganzen aussagen von ihm durch ein computerprogramm laufen lassen, und siehe da, die meisten seiner aussagen bezogen sich auf landwirtschaftliche dinge, andere aussagen wurden von anderen getätigt und ihm dann 40 jahre später, als seine geschichte aufgeschrieben wurde, in den mund gelegt............sie waren nämlich vom wortlaut und anderen dingen her nicht identisch mit den aussagen, die wirklich von ihm stammten.........

und die angeblichen wunder, die er getätigt haben soll, die sind erstens kein beweis für einen gottessohn und zweitens waren viele angeblichen wunder nur normale heilungen, die jeder naturheilkunde-arzt heute auch so hinbekommen hätte oder die angeblichen wunder waren nur betrügereien, denn die menschen glaubten jeden mist.........würde man behaupten, dass die wunder nur deshalb gemacht werden konnten, weil er gottes sohn sei, müssten heute und auch vor 2000 jahren alle asiaten gottes sohn sein, denn z.b. die akkupunktur wäre ein echtes wunder, genauso viele anderen heilverfahren, die aus diesem raum stammen und heute noch oft echte alternativen zur schulmedizin sind.......

seine aussage bei allen heilungen, dass nicht er sondern der glaube des patienten ihn geheilt hat, ist wahr, denn das nennt man heute placebo-effekt, der eigene glaube kann alles heilen, denn das immunsystem ist nun mal immer noch ein großes wunder............jeder kann es selbst "in gang" setzen, und so gesehen hat sich dann jeder auch selbst durch den glauben geheilt.............:)

selbst sein verhalten gegenüber frauen war anders, als es im märchenbuch beschrieben wird, fakt ist nämlich, dass er viele frauen in seiner kleinen terrorgruppe hatte, die ihn sogar aushielten, ihm alles bezahlten usw..... er war vom verhalten her sehr radikal und aufmüpfig deshalb suchte er seine meisten anhänger auch unter den armen und unwissendenen menschen, die ihn als großen führer ansahen..........seine gruppe war in wahrheit eine sekte, denn sie verkündeten von anfang an das angebliche ende der welt, er übernahm diese "vorhersehung" von johannes, dessen posten er dann übernahm, als dieser gefangen genommen und getötet wurde........und so zog er dann mit seiner vorhersehung und seinen radikalen ansichten durch die lande......

und die wahrheit ist, dass sich die erde immer noch dreht und seine märchenvorhersagungen nicht eintrafen..........man vermutet sogar, dass sein tod eine von ihm inszenierte show war, denn durch seinen angeblichen opferungstod konnte er den nie eintreffenden weltuntergang ganz einfach als erledigt betrachten, denn durch seine eigene opferung kam dieser dann ja nicht.........und selbst heute noch sind viele menschen durch ihren glauben dann freiwillig mit einem lächeln in den tod gegangen............und die angebliche auferstehung könnte insofern richtig sein, da man ja selbst schon damals mit kräuterextrakten einen scheintod hervorrufen kann.........es wäre also nicht verwunderlich, wenn dieser angebliche gottessohn, der in wahrheit eher ein sektenführer/terrorist war, das genau so inszeniert hätte, denn nur durch diesen tod und durch diese auferstehung begann eigentlich das wahre christentum, das bisdahin nur eine spiltterguppe des judentum war...........

Kommentar von Hooks ,

Die inszenierte Show halte ich für nicht richtig.

Die dabeistehenden Soldaten haben exakt das getan, was in den Psalmen vorhergesagt worden war (200 Jahre vorher übersetzt in der Septuaginta) - und ich kann mir nicht vorstellen, daß Söldner so gebildet sind, das zu wissen, und dann noch gewillt, dies zu tun.

Weiter haben diese Soldaten bei ihm den Tod festgestellt (meinst Du, römische Soldaten, die sich als Söhne des Kriegsgottes ansahen, die überall gesiegt haben - wissen nicht, was Tod ist?), so daß sie ihm nicht die Beine gebochen haben, damit der Tod schneller kommt. Auch das war vorhergesagt.

Weiter haben sie eine Wache von 4x4 Mann aufgestellt, die süpäter unter Deckung der Hohenpriester behaupteten, der Leichnam sei gestohlen worden, während sie schliefen. Erstens schlafen römische Soldaten nicht ein während der Wache, weil der Tod darauf steht, und dann nicht alle Mann auf einmal - und selbst wenn sie geschlafen hätten, hätten sie nciht wissen können, was mit dme Leichnam passiert.

Alles unlogische Behauptungen.

Die Leichenwickelbinden hat man alle zusammengefaltet gefunden, das Kopf-Tuch extra. Hätte sowas ein Dieb getan? Auch unlogisch.

Und von alleine kann kein Mensch das Grab verlassen mit dem dicken Stein davor. Mal abgesehen von der vorhergehenden Geißelung, wo das Fleisch bis auf die Knochen in Fetzen herunterhing... so einer wird nicht in 3 Tagen wieder gesund und heil!

Kommentar von DerBuddha ,

ich finde es immer lustig, wenn man behauptet, dass die oder die genau das getan haben, was in den schriften/psalmen steht............na klar und du warst dabei und hast es mit eigenen augen gesehen?.......fakt ist doch, dass man auf die dinge und erklörungen angewiesen ist, die irgendwer aufgeschrieben hat und wer sagt denn, dass der schreiber dann die wahrheit schrieb?.........:)

ALLE dinge in ALLEN schriften und chroniken können nur teilweise geglaubt werden, denn man weiss nie, ob der schreiber nicht seine sichtweise, seine interpretation mit reingeschrieben hat.........und mal ehrlich, mit gold/geld ist doch alles käuflich...........*g*

Antwort
von comhb3mpqy, 52

Historiker sind sich einige, dass es Jesus gibt. Und ja, ich glaube an das, was er getan hat. Auch in der heutigen Zeit berichten Menschen davon, dass Jesus sie gesund gemacht hat. Es gibt keine wissenschaftliche Erklärung, warum diese Menschen gesund wurden. Ich habe den Namen des Kanals, der darüber berichtet auf meinem Profil. Dort stehen auch weitere Gründe, warum ich an Gott glaube. Jesus erfüllte auch Prophezeiungen, die kann man im Alten Testament nachlesen.

Kommentar von Hooks ,

Und nicht nur Jesus, da könnte man ja sagen, daß hat er in fäschlicher Absicht getan.

Aber der römische Hauptmann und seine Soldaten unter dem Kreuz, die haben gewiß nicht mit Absicht die Prophezeihungen aus dem AT erfüllt!

Antwort
von chinly, 34

Das aktuelle Ergebnis der Erforschung des historischen Jesus:

Gegenwärtig halten Historiker und Neutestamentler Jesu Existenz zumeist für gesichert, vor allem weil heute größere Anteile der urchristlichen Evangelien auch unabhängig von der Bewertung außerchristlicher Erwähnungen Jesu als historisch zuverlässig beurteilt werden.[51] Martin Hengel (2004) urteilt wiederum: Für antike Verhältnisse sei Jesu Existenz in außerchristlichen Quellen „erstaunlich gut bezeugt“.[52] Gerhard Ebeling urteilt 2012 rückblickend: „Die Bestreitung der Historizität Jesu hat sich historisch als unhaltbar erwiesen.“[53]

Aus Wikipedia: Außerbiblische Belege für Jesus Christus

 

Antwort
von lovegod, 100

Ja glaube ich. Er ist mein Eretter, ich liebe ihn. Er ist für mich gestorben. Er hat mich von meinen Sünden reingewaschen. Schau mal wie viele Prophezeigungen wahr gegangen sind, das ist unmöglich wenn es eben " nicht wahr " wäre. "Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan." Bitte Gott um eine Antwort und nicht Menschen die dir das nicht 100% ig beantworten können, sas kann nur gott.
Hier ein paar videos :

Kommentar von lovegod ,
Kommentar von lovegod ,

http://youtu.be/6l7A4cQHxuY

Ich hoffe du kannst english :)

Antwort
von larry2010, 117

für mich sind die 10 gebote einfache regeln zum zusammenleben, die man heute noch in den gesetzen findet.

ob jesus gelebt hat, weiss ich auch nicht, aber so manche gleichnisse, die wir im regligionsunterricht gelesen haben, geben für mich heute einen sinn.

z.b. das wo sich brot udn fisch vermehrt bzw. wasser zu wein wird. so ähnlich geht es uns, wenn wir schon besuch hatten udn nur ein paar übriggebliebene plätzchen zum kaffee.

man unterhielt sich gut, so das man kaum etwas aß bzw die gesellschaft sehr genoss, das es essen und trinken unwichtig war. bzw. weiss man ja, das in gesellschaft wenig und langsamer gegessen wird.

somit ist bei dem gleichnis etwas wahres dran.

andreas englishc shcildert in seinen büchern, wie er auf reisen mit johannes paul dem zweiten erlebnisse hatte, die nicht erklärbar waren bzw. zeigten, das johannes paul ziele und vorstellungen hatte, an die er glaubte und dadurch sehr viel schaffte, das man nciht für möglich hielt.

genauso darf man aber auch zweifeln.

Kommentar von Abahatchi ,

so manche gleichnisse, die wir im regligionsunterricht gelesen haben

Vieles was man heute als Gleichnis bezeichnet, war nicht als Gleichnis gedacht. Vielleicht erkannte man, dasz es so fern den wissenschaftlichen Erkenntnissen ist, dasz man das eine oder andere zum Gleichnis herab stufte. 

Religionen auf der Flucht vor den Erkenntnissen zur Wirklichkeit. 

Kommentar von Hooks ,

Was DU erwähnst, waren tatsächlich passierte Begebenheiten, keine Gleichnisse. In der BIbel steht stets dabei, wenn es ein Gleichnis ist.

Antwort
von fazula11, 59

Es scheint keine glaubwürdigen Quellen außerhalb der. Bibel zu geben, die die Existenz  irgendeiner Jesus-ähnlichen Person belegen. Es gibt keine Berichte von Zeitgenossen über sein Leben oder Schaffen, obwohl es geben müsste, wenn man die Anzahl der Menschen bedenkt, die in dieser Religion des Mittleren Ostens niedergeschrieben, und Angesicht der außergewöhnlichen Natur seiner Taten (unter anderen die Erdbeden, das Zerreißen des Tempelvorhangs und das Auferstehen von Zombie Heiligen aus ihren Gräbern  während der Kreuzigung ). Alle Berichte stammen aus Jahrhunderten nach dem vermeintlichen Tod von Jesus-aus einer Zeit, in der sich der Mythos möglicherweise zu bilden begann, und zwar zunächst um keine konkrete Person. Wir haben weit mehr historische Belege für die Existenz von Menschen wie Julius Cäsar, Berichte von Zeitgenossen, Statuen.

Es existiert keine einzige sakuläre Quelle aus den ersten Jahrhundert die die tatsächlich Existenz eines Yeshua Ben Josef beleg 

Die frühersten Autoren des NT scheinen keine genaue Kenntnis von derLebensgeschichte Jesu gehabt zu haben,die Einzelheiten kristallineren sich erst in späteren Texten heraus

Die Erzählungen des NT nehmen nichts für sich in Anspruch, Berichte aus ersten Hand zu sein 

Die Evangelien- unsere einzigen Berichte über einen historischen Jesus-widersprechen einander 

Heutige Gelehrte, die von sich behaupten, den wahren historischen Jesus entdeckt zu haben, liefern eklatant unterschiedliche Schilderungen seiner Person 

Es gibt keine Geburtsurkunde, keine Niederschrift des Prozesses, keine Sterbeurkunde, keine Interessenbekundungen, Verleumdungen, keine beiläufigen Erwähungen-nichts. 

Er selbst hat keinen geschrieben Wort hinterlassen.

Kommentar von Hooks ,

Du bist ja wohl sehr witzig...

Alles was wir von Jeus wissen müssen, ist in der Bibel gesammelt.

Weil es angeblich anderswo keine Quellen gibt (s. zB Josephus), ist das alles nicht wahr? Was ist denn was für ein unlauterer Zirkelschluß?

Dann nimm es auseinander.

  • Paulus schreibt,
  • Petrus schreibt,
  • Johannes schreibt,
  • Judas schreibt,
  • Markus schreibt,
  • Matthäus schreibt,
  • Lukas schreibt, (und der war Arzt und hat akribisch die Augenzeugen befragt)
  • ... das sind doch schon etliche Quellen!
Kommentar von Hooks ,

Am wichtigsten erscheint mir diese Quelle:


Die frohe Botschaft, die ich euch verkündigt habe, die ihr auch angenommen habt, in der ihr auch fest steht,
2 durch
die ihr auch gerettet werdet, wenn ihr an dem Wort festhaltet, das ich
euch verkündigt habe — es sei denn, daß ihr vergeblich geglaubt hättet.

  • 3 Denn
    ich habe euch zu allererst das überliefert, was ich auch empfangen
    habe, nämlich

    daß Christus für unsere Sünden gestorben ist, nach den
    Schriften,
  • 4 und
    daß er begraben worden ist und
  • daß er auferstanden ist am dritten Tag, nach den Schriften,
  • 5 und daß er dem Kephas erschienen ist,
  • danach den Zwölfen.

  • 6 Danach ist er mehr als 500 Brüdern auf einmal erschienen, von denen die meisten noch leben (also von jedem Leser dieses Briefes an die Korinther persönlichbefragt werden können!), etliche aber auch entschlafen sind.
Kommentar von pinkyitalycsb ,

Ausgezeichneter und wahrer Beitrag!

Kommentar von fazula11 ,

Das römische Reich hatte eine hochentwickelte Zivilisation. Dazu gehörten eine für damalige Verhältnisse moderne Verwaltung und Geschichtbeschreibung. Wichtige Ereignisse wurden daher  der Nachwelt schriftlich erhalten geblieben. Wäre ein Gottessohn auf Erde gewandelt und hätte dieser echte Wunder vollbracht, so wäre das sicherliche ein so wichtiges Ereignis gewesen, dass es niedergeschrieben worden wäre. Trotzdem findet man kein Wort zu Jesus. Kein Staathalter fand es notwendig, den Kaiser darüber zu unterrichten, dass Gottessohn auf Erde wandle. 

Die Tatsache, das keine unabhängige Person, welche Jesus gesehen hat, je einen Bericht darüber schrieb, die Tatsache, das niemand so beeindruckt von Jesus war, dass er unmittelbar darüber berichtete, lässt nur zwei Schlüsse zu: entweder hat Jesus nie gelebt, oder sein Leben war zur damaligen Zeit bedeutungslos, insbesondere vollbracht er keine Wunder. 

Erstaunlich ist auch dass selbst die kanonischen Evangelisten erst lange nach dem Tod von Jesus begannen, sein Leben niederzuschreiben. Kein einziger Evangelist hat seine Erlebnisr unmittelbar aufgeschrieben. Das älteste Evangelium, das von Markus, entstand ca. Im Jahre 50, also als Jesus beinahe schon 20 Jahre lang tot(oder im Himmel) war. 

Sie haben aus Erzählungen, aus Märchen um ein Mesias, oder aus vielen Geschichten über mehrere Erlöser, Geschichte zusammengetragen und diese  in der Figur des " Jesus von Nazareth" vereinheitlicht. 

Spätere Evangelisten, nach dem Markus, kannten dessen Niederschrift und haben versucht, diese noch zu verbessern. Das würde auch erklären, weshalb Jesus von den älteren zu den jüngeren Evangelisten immer wunderbarer wird und plötzlich mehr und größere Wunder vollbracht haben soll. 

Kein Historiker erwähnt über das ganze erste Jahrhundert Jesis von Nazareth. Philon von Alexandrien sammelt und prägt ungerecht fertigte Hinrichtungen durch Pilatus an. Er erwähnt Jesis mit keinem Wort. 

Die biblischen Berichte scheiden als Zeugen für die historische Existenz Jesu schon deswegen aus, weil es sich dabei nicht um Geschichtsschreibung, sondern um Glaubenszeugnisse handelt. 

Die jeweiligen Evangelien nicht von der in der Überschrift genannt Verfassern stammen. Einige Evangelien werden erstmals am Anfang des zweiten Jahrhunderts bezeugt-allerdings von "Zeugen" , die ihrerseits im Verdacht stehen, gefälscht zu sein. 

Was Paulus betrifft, so kann der schon deswegen nicht als Zeige eines historischen Jesus gelten, weil er gar nicht, über ihn, sondern über den Hauptdarsteller eines mythologischen Dramas schreibt. 

Da das Weltbild des Juden Paulus von der alltestamentlichen Mythologie geprägte war, ist es kaum verwunderlich, dass er Quetverbindungen zwischen dem im AT überlieferten Mythen und eigenen Gedanken über seinen neuen " Herr Christus konstruierte ". 

Paulus entwickelte " seine Christusmystik und Theoöogie" aus der Kenntnis " jüdischer Apokalypsen". Die von Paulus fantasierte " Mystik besteht im dem Sterben und Auferstehen mit Christus". 

Die ersten Verfasser der in NT überlieferten Schriften, die Jesus nicht persönlich kennengelernt, waren am Menschen Jesus nicht interessiert, dazu war die Faktenlage einfach zudürftig. Sie konstruierten und beschrieben stattdessen von Anfang an eine Mystische Gestalt:die Kunstfigur Christus. 

Kommentar von Abahatchi ,

zB Josephus

ist kein Zeitzeuge von Jesus. Er wurde frühestens geboren, als Jesus gestorben sei soll und alles was er bezüglich einem Jesus aufgeschrieben hatte, kam erst viel später und er hatte es selbst nur vom hören sagen, also von der Quelle die Jahre nach dem angeblichen Tot von Jesus das erste mal behauptete, es hätte mal diesen Jesus gegeben. 

Mit Deinen Kommentaren kannst Du vielleicht Laien beeindrucken aber nicht Leute, die selbst Historiker in der Familie haben. 

Alle Thesen zu Jesus wurden erstmals zu einer Zeit aufgestellt, in der er schon viele Jahre tot gewesen sein soll und alle diese Thesen geht nur auf eine kleine Clique von sogenannten Jüngern zurück. Keiner sonst kann und konnte bestätigen, diese Jünger mit einem Jesus gesehen zu haben. Keinem sonst sind Wunder zu einer Zeit aufgefallen, in der eine angeblicher Jesus gelebt haben soll. 

Jesus existiert praktisch nicht bis viele Jahre nach seinem angeblichen Tot. Irgendwann ist da eine Clique, die behauptete, das vor vielen Jahren es einen Jesus gegeben hätte, der viele Wunder vollbrachte und viele Menschen beeinfluszte, für Aufmerksamkeit sorgte, den Zorn der Obrigkeit auf sich zog und was weis ich nicht alles. Komisch, dasz zu der Zeit, zu der er für so viel Aufmerksamkeit gesorgt haben soll, rein gar nicht an Aufmerksamkeit zu finden ist. 

Nichts, 0, nada, nothing, rien du tout, абсолютно ничто

Falls es eine Person gab, die Jesus hiesz, dann wurden dieser völlige unbedeutenden Person viele Thesen angehängt, weil sich diese kleine Clique dachte, einen Toten kann man ja nicht mehr fragen, ob er noch einmal einen mit amputierten Beinen zum Gehen bringt oder ob er noch einmal übers Wasser lauf könnte. So wie früher die Menschen fast jeder Geschichte über Seeungeheuer Glauben schenkten, so konnte man ihnen auch die Mär über den Wunderjesus glaubhaft machen. 

Grusz Abahatchi

Antwort
von joergbauer, 26

Lies in der Bibel und denke darüber nach. Hier hast du die Informationen die du brauchst, um dir ein Bild zu machen über Gott, seine Botschaft in den Evangelien und auch über dich selbst. Höre nicht auf deine Gefühle oder auf Mutmaßungen oder Meinungen anderer. Du kannst dir eigenständige Gedanken machen und kannst dir deine Antworten direkt aus der Bibel holen und/oder dir auch mal eine gute Predigt anhören, ein gutes Buch lesen. Wer zweifelt, ist wie ein kleines Boot auf dem Meer, das bei einem Sturm hin- und her schwankt und nirgends an Land geht. Man kann herausfinden ob das richtig ist, was man glaubt. Aber eher nicht vom Sofa aus. Das Wichtigste ist der Glaube an Jesus Christus!

Was hat ER getan? Jesus ist Gott als Mensch und ist gekommen, um die Gläubigen von ihren Sünden zu erlösen und ihnen das ewige Leben zu schenken - wenn sie glauben. Jesus ist am Kreuz für die Sünden gestorben und von den Toten auferstanden. Wer glaubt, ist mit ihm gestorben und mit ihm auferstanden und somit ein neuer Mensch - neu geboren im geistlichen Sinne. Dann lässt man sich im Glauben taufen (als Bekenntnis für die sichtbare und unsichtbare Welt) und folgt Jesus nach. Man sollte in eine Gemeinde gehen, die Bibel lesen, beten und voran kommen. So funktioniert der Glaube. Alles Gute.

Kommentar von Abahatchi ,

Lies in der Bibel und denke darüber nach. Hier hast du die Informationen die du brauchst, um dir ein Bild zu machen über Gott,

Ist in der Bibel etwa nicht zu lesen, dasz man sich KEIN Bild von Gott machen soll? 

Antwort
von PainFlow, 72

Ja ich glaube an Jesus

Antwort
von Testwinner, 56

Ich bin der festen Überzeugung, dass Jesus lebt.

Es ist dein gutes Recht, Zweifel zu haben, ebenso wie es mein gutes Recht ist, an ihn zu glauben.

Nach dem Tod ist nicht alles aus. Es gibt aber einen Unterschied, wo man danach landet. - Mein Glaube an Jesus Christus ist meine Garantie, dass ich nach meinem Tod bei ihm sein werde. Er ist der einzige Weg zum ewigen Leben bei Gott.

Antwort
von Bibeltagebuch, 25

..deinen persönlichen Glauben in Jesus Christus findest du in der Bibel nicht ! נє∂єя gℓαυвт αη∂єяѕ ! נЄ∂ЄЯ GℓΑΥВТ ΑΗ∂ЄЯЅ ! Ich meine natürlich DEINEN Gℓαuвen! Also den von Max, Dieter oder Kevin. Lisa, Gerda oder Margret! DU stehst mit deinem Gℓαuвen nicht drin. Also, wie du Glaubst, das steht nicht drin. Du kannst dich in der Beschreibung der Gestalt des Gℓαuвens wiederfinden, wie dieser in der Schrift beschrieben, . Das ja! ABER OB ODER DAS ODER WIE DU GLAUBST, KANN MAN NUR AN DIR SEHEN! Vielleicht findest du ein Beispiel in der Schrift, dass dir ähnelt. Eine Positionsbeschreibung, die in vielem auf dich zu trifft!. ƓʅΑΥႦe ʂҼʅႦʂT ǃ An einem Beispiel will ich dies erklären. Man wirft sich untereinander den falschen Gℓαυвen vor! Zeugen Jehovas, dem Christentum, Charismatiker den Katholiken oder Evangelischen, oder...oder oder. konkretes Beispiel ist die Dreieinigkeit! Einige wollen dieses Thema aus der Bibel ableiten. Aber es wird zu zwei Positionen kommen. Ja und Nein! Aber kommt es auch zu einem Gℓαυвen dazu? Hast du den Gℓαυвen dagegen oder dafür? Man kann eine Emotion haben dazu oder auch eine versprachlichte Lehre. Ich unterhielt mich mit zwei älteren Damen, und sagte ihnen das es nicht darauf ankommt was ich selbst glaube sondern von wem ich den Gℓαυвen habe! Es kommt also nicht darauf an was ich für richtig halte oder meine Erkenntnis aus der Schrift. (aua, ich weiß es tut weh) ""an was soll man sich denn sonst halten als an die Schrift sonst kommt ja jeder daher und hat seine eigene Erkenntnis"" DIE BIBEL IST NICHT DER MITTELPUNKT DES GℓΑUВENS ! DIE BIBEL ENTSTAND AUS DEN BEZIEHUNGEN ZU GOTT ! Wenn dein Gℓαυвe nicht entsteht aus seinem Bibel lesen, dann lass dein Bibellesen aus seinem Gℓαυвen entstehen ! Der Gℓαυвe kommt aus der Predigt So kommt der Glaube aus der Predigt, das Predigen aber durch das Wort Christi. Römer 10, Vers 17 Apostelgeschichte 17 10Die Brüder aber fertigten alsobald ab bei der Nacht Paulus und Silas gen Beröa. Da sie dahin kamen, gingen sie in die Judenschule. 11Diese aber waren edler denn die zu Thessalonich; die nahmen das Wort auf ganz willig und forschten täglich in der Schrift, ob sich's also verhielte. 12So glaubten nun viele aus ihnen, auch der griechischen ehrbaren Weiber und Männer nicht wenige.… Christen leben Christus. Keine Denk oder Gefühlsübereinstimmung mit Texten der Schrift! Die Schrift soll zu etwas führen! 2.Timotheus 3 …15Und weil du von Kind auf die heilige Schrift weißt, kann dich dieselbe unterweisen zur Seligkeit durch den Gℓαυвen an Christum Jesum. 16Denn alle Schrift, von Gott eingegeben, ist nütze zur Lehre, zur Strafe, zur Besserung, zur Züchtigung in der Gerechtigkeit, 17daß ein Mensch Gottes sei vollkommen, zu allem guten Werk geschickt. Gℓαυвe ich nicht Christus, so kann ich mir meine Meinung aus der Schrift auch basteln. Manch einer sagt auch gerne: " Alles, was wir von Gott wissen, wissen wir durch sein Wort, das er uns gnädigerweise geschenkt hat. Es ist von Menschen geschrieben, die „getrieben waren vom Heiligen Geist“ (2. Petrus 1,21)." Woher stammt das Wort bei den Menschen? Woher die Weissagung? 21 Denn es ist noch nie eine Weissagung aus menschlichem Willen hervorgebracht; sondern die heiligen Menschen Gottes haben geredet, getrieben von dem heiligen Geist. Weissagung = Wissen Sagung=göttliches Wort-Christi Wort- Über das Bibel lesen kann christlicher Gℓαυвe entstehen. Aber wer mehr Bibel liest, der hat nicht mehr glauben. Vielleicht mehr Wissen! Bibelleser wissen vielleicht mehr. Aber glauben sie deshalb mehr? GANZ SKURIL WIRD ES, WENN MAN SICH DURCH EINEN BIBELTEXT ZUM CHRISTEN MACHT. 1.Johannes 3:2 Meine Lieben, wir sind nun Gottes Kinder ... bibeltext.com/1_john/3-2.htm Textbibel 1899. Geliebte, wir sind jetzt Kinder Gottes, PS.: Wir von bibeltagebuch gℓαυвen durch die Dreieinigkeit ! Unseren Glauben fanden wir durch den Geist Christi ! Erforscht und geprüft anhand der Heiligen Schriften der Apostel und Propheten.

Kommentar von kyseli ,

Wo hast du denn diesen Blödsinn abkopiert, gelesen hab ichs wie die meisten nicht,da zuviele Druckfehler drin sind

Du bist verpflichtet den Quelltext anzugeben aus welcher Quelle du dies kopierst, auch wenn es Schrott is

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten