Frage von lilou12, 134

Glaubt ihr unsere Eltern erlauben uns einen Hund (bordercollie,golden Retriever oder Großspitz)?

Also meine Schwester 14 und ich 12 wollen schon sehr lange einen Hund aber als wir zu Weihnachten gefragt haben (keine Angst jetzt weis ich das man sich keine Haustiere zu weihnachten wünschen soll) sagte meine Mama einfach nein und weil wir klein waren haben wir uns auch nicht mit dem Thema weiter beschäftigt dich so älter ich werde um so doller wünsche ich mir einen meine Schwester auch deswegen habe ich eine 15 folige power Point Präsentation gemacht um sie zu überzeugen ich weis ihr kennt meine Eltern nicht aber würdet ihr ja sagen ? (Ich habe 10 h dafür gebraucht und es war viel Arbeit ich habe mich sehr gut informiert )

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 52

Naja, Eure Eltern müssen ja für den Hund sorgen, Futter, Versicherung, Hundeschule und Tierarzt bezahlen. Und sie haben auch die Verantwortung, daß der Hund genügend Auslauf und Beschäftigung bekommt. Das könnt Ihr als Kinder - auch, wenn Ihr zu zweit seid, nicht stemmen.

Ihr geht zur Schule, müßt lernen, und das wird in den nächsten Jahren noch viel mehr. Dann studiert Ihr vielleicht oder macht eine Ausbildung. Da habt Ihr dann noch weniger Zeit oder geht vielleicht sogar in eine andere Stadt. Und dann haben Eure Eltern den Hund "an der Backe".

Sie werden Ihre Gründe dafür haben, Euch diesen Wunsch abzuschlagen. Daran wird auch Deine Powerpoint-Präsentation nichts ändern.

Wenn Ihr so gern mit Hunden zusammen sein wollt, dann geht doch in ein Tierheim und meldet Euch dort als freiwillige Helfer.


Antwort
von LukaUndShiba, 29

Nein.

Jetzt seid ihr noch 14 und 12, in ein paar Jahren aber nicht mehr. In ein paar Jahren seid ihr mit der Schule fertig, werdet von zuhause ausziehen und vielleicht sogar in eine ganz andere Stadt.

Und was passiert dann mit dem Hund? Der lebt nicht nur ein paar Jahre sondern 10-15. und da ihr nach der Schule erst mal keine Zeit haben werdet wird der Hund sein restliches Leben bei euren Eltern verbringen.

Zudem ihr sagt jetzt noch das ihr immer mit dem Hund geht, ich will das aber mal sehen wie ihr im Winter eine Stunde früher aufsteht und bei -5 bis -10 grade eine Stunde draußen mit dem Hund herum lauft und das schon VOR der Schule. 

Nach der Schule ist dann nicht treffen mit Freunden oder einem Hobby nachgehen sondern auch erst mal Hund angesagt denn der will seine 3 Stunden laufen pro Tag. Aber nicht nur laufen sondern auch körperlich arbeiten. 

Dann braucht ihr noch Zeit für Pflege, geistige Auslastung usw

Alleine das könnt ihr selbst wenn ihr zu zweit seid nicht stemmen denn eure meiste Zeit wird in den nächsten Jahren für die Schule drauf gehen.

Ein Hund ist extrem teuer. Wer bezahlt das? Und nein das kann man nicht mit Ferien Jobs finanzieren. 

Antwort
von Virgilia, 8

Meine Eltern hätten (zum Glück) definitiv nein gesagt. Ein Hund bedeutet immer hohe Kosten und viel Arbeit. Das können deine Schwester und du gar nicht stemmen, auch wenn der Wille da ist. 

Ihr dürftet, je nach Versicherung, gar nicht alleine mit dem Hund raus. Also müssen eure Eltern zumindest mitlaufen. Und das mindestens 3 Stunden täglich. Uns selbst wenn ihr mit dem Hund raus dürft, werdet ihr nicht immer Lust haben. Das ist dem Hund aber egal. 

Ein Welpe darf die ersten Monate gar nicht alleinebleiben! (Auch nicht, um schnell einkaufen zu gehen!) Danach muss er es  erst in Minischritten lernen, was nochmal mehrere Monate dauern kann. Könnt ihr das gewährleisten? Auch ein erwachsener Hund aus dem Tierschutz, der das bereits kan, muss sich erst eingewöhnen. Allgemein sollte kein Hund länger als 4, in Ausnahmefällen 6 Stunden, alleine bleiben müssen! 

Hunde machen Dreck. Nicht nur die Haare, sondern auch Dreck, der im Fell hängt. Das ist ganz normal, aber ich kann verstehen, wenn eure Mutter keine Lust hat noch mehr zu putzen und/oder ein dreckiges Auto haben will. 

Ein gesunder Hund kostet ca. 100 - 150€ im Monat. Das müssen auch eure Eltern bezahlen. Und selbst wenn sie das Geld haben, ist es deren Sache wofür sie es ausgeben wollen!

Wenn der Hund krank wird, kommen schnell hohe Kosten zusammen. Eine Schnittwunde an der Pfote kann z.B. schnell 200, ein gebrochenes Bein auch 1.500€ kosten. Solche Unfälle können immer passieren. Oder euer Hund wird krank und braucht sein Leben lang jeden Monat Medikamente für 75€. 

In der Anschaffung kostet ein Hund aus dem Tierschutz ca. 250 - 350€, ein reinrassiger Welpe sogar 1.000 - 1.500€. Für die Grundausstattung sollte man ab 200€ )aufwärts rechnen, je nach Qualität/Marke. 

Urlaub ist mit einem  Hund auch schwieriger. Flugreisen sind purer Stress für ihn und es ist schwierig ein Hotel zu finden. Such an viele Orte darf oder sollte man ihn nicht mitnehmen. Und eine gute Betreuung für 7 - 14 Tage ist nicht billig. 

Der Hund lebt für 10 - 15 Jahre, euer Leben wird sich aber in den nächsten Jahren stark verändern. Was passiert mit dem Hund, wenn ihr euch mehr auf die Schule konzentrieren müsst? Oder wenn ihr auszieht? 

Ich hatte das große Glück, dass meine Eltern meine Terrier-Hündin genauso lieben wie ich und ich sie deshalb bei meinem Auszug bei ihnen lassen konnte. Denn auch wenn ich sie gerne mitgenommen hätte, hätte ich ihr damit keinen Gefallen getan. Außerdem hätte ich in den ersten Wochen kaum Zeit für sie gehabt. 

Jetzt habe ich 2 andere Hündinnen, die ich zwar liebe, die aber auch viele Einschränkungen bedeuten. Wir bekommen z.B. heute noch Besuch von Freunden (wohnen alle weiter weg), die bis Sonntag bleiben (DSA-Runde). Das heißt vor 3 Uhr komme ich vermutlich nicht ins Bett. Die Hunde wollen trotzdem spätestens um 8 Uhr raus. Eigentlich hatten wir morgen auch vor erst ins Kino und dann schön Essen zu gehen. Da unsere Hundesitterin aber seit gestern mit Grippe im Bett liegt, mussten wir das Kino streichen, weil die Hunde sonst zu lange alleine wären. Auch haben wir uns für ein anderes Restaurant entschieden, was nicht so weit weg ist. (Unsere Freunde haben zum Glück Verständnis.) Die Alternative wäre, dass eine Person zu Hause bleiben müsste. 

Ich musste auch schon Verabredungen absagen, weil meine Hündin sich den Magen verdorben hat. Sowas hat sie gerne, wenn ich mich monatelang auf ein Konzert/eine Veranstaltung freue >_< Aber damit muss man leben, wenn man Hunde hat. 

Deshalb ist es wichtig, dass wirklich ALLE im Haushalt lebende Personen den Hund wirklich wollen! 

Überzeugt eure Eltern lieber, indem ihr euch Bücher über Hunde wünscht. Ihr könnt auch täglich, ohne Ausnahme!, 3 Stunden täglich "Gassi" gehen. Wenn ihr das ein paar Monate durchgezogen habt, könnt ihr nochmal mit euren Eltern reden.

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 40

Beinhaltet deine Präsentation auch die Zeitaufstellung wann jemand zuhause ist?

Du bist 14 deine Schwester 12 - ihr seit also schon mal morgens in der Schule.

Der Papa und die Mama arbeiten vermutlich auch den ganzen Tag, oder zumindest Halbtags?

Abgesehen davon sind deine Rassen schon mal nicht passend - die Aussis sind keine normalen Haushunde - die Retriever sind reine Modehunde und schon lange nicht mehr gesund - die Spitze halte ich für Hundeneulinge (alle 3 Rassen sind nichts für Hundeneulinge) ungeeignet.

Ich würde mich von keiner Präsentation als Mutter überreden lassen, weis ich doch als Mutter, das am Schluß die ganze Arbeit an mir hängen bleibt.

Kommentar von lilou12 ,

Bei uns würde die Arbeit nicht an ihr hängen bleiben golden Retriever sind Familien Hunde (sehr oft auch blinden Hunde) und sind für unser Haus mit großen garten geeignet

Kommentar von friesennarr ,

Du bist 14 - du darfst mit dem noch nicht mal spazieren gehen und nein, der Retriever ist kein Familienhund, das wurde ihm Aufgestempelt, der Retriver ist ein Arbeitshund, der dem Jäger hilft Tiere zu Apportieren (to retriev) und ihm zurückbringt.

Mit 14 darfst du gerade mal mit Hunden in der größe eines Dackels spazieren gehen - weist du das nicht?

Kommentar von lilou12 ,

Er wäre so ca.3-4 h alleine

Kommentar von friesennarr ,

Wie rechnet sich das?

Antwort
von AlexausBue, 38

Hallo das hier wird länger aber es liegt mir sehr am Herzen,

wir hatten damals einen Hund als ich 11 Jahre alt war und ich hatte später einen Hund als ich 24 Jahre alt war. Ich bin absoluter Hundefan, weiß aber auch, was es bedeutet einen Hund zu haben. 

Der letzte war ein Ridgeback und somit etwa die Größe deines Wunschhundes.

1. Hunde kosten Geld (Versicherung, Steuer, Tierarzt, Impfung, Futter). Wenn was akutes passiert - und damit kannst du früher oder später mit rechnen - kostet eine besondere Tierarztbehandlung auch mal 1000€ oder mehr. Mein Hund ist mal am Fuß verletzt gewesen: OP kostete über 2000€. Es gibt keine (sinnvolle) Tierkrankenversicherung. Die Medikamente die wir unserem 2. Hund gaben kosteten im Jahr einige 100€. Leider weiß man nicht, was oder wann ein Hund ein Leiden bekommt oder ob und wie er sich verletzt. Futter kostet pro Tag ca. 5€ das sind im Monat 150€ und 1800€ pro Jahr. Du brauchst Spielzeug, Hundedecken, Kofferraummatte... Also alles in allem locker 3000€ pro Jahr. Und das etwas 15 Jahre, macht 45.000€. Und um auch das zu bringen: Einschläfern, Einäscherung und Urne: 500€.

2. Ein Hund kostet Zeit. In deiner Wunschgröße ca. 3 x täglich 1 Stunde Gassi. Sommer, Winter, Regen, Sturm, Dunkelheit, Krankheit, Morgens Mittags und Abends. 365 Tage im Jahr. Von seinem Hund kann man keinen Urlaub machen. der ist immer da.

3. Kein Hund ist gerne alleine. Am besten nie länger als 4 Stunden. Und das sein Leben lang. Das gilt für: Ferien, Urlaub, Ausflüge, Shopping Touren, Silvesterpartys: einfach immer benötigt man jemanden der sich um den Hund kümmert. Wer soll das sein?

4. Ein Hund kann auch mal 15 Jahre leben, das ist also das Jahr 2031. Wie alt bist du dann und was machst du dann? Beruf? Studium? Wo ist der Hund dann? Wer geht mit ihm Gassi? Wo lebt er?

5. Man kann nicht überall mit dem Hund hingehen: z.B. Schwimmbad, Flugzeug, Vergnügungspark, Supermarkt, Weihnachtsmärkte (Tortur für den Hund, nur Egoisten nehmen ihre Hunde dahin mit)

Ihr seid noch jung, ABER euer Leben verändert sich. Ihr könnt NIEMALS sagen, wo ihr im Jahr 2020 seid und was ihr dann macht. Hamburg? Berlin? New York? Euer Hund ist dann bei Eurer Mutter. Deswegen muss sie mitentscheiden und wenn sie nur die geringsten Zweifel hat, dann lasst es, denn es wird früher oder später der Hund eurer Mutter werden und nicht eurer.

Egal wie gut oder schlecht Eure PowerPoint ist, eure Mutter muss das für sich entscheiden, ob sie in 5 - 10 Jahren einen Hund ohne Eure Hilfe pflegen möchte.

Kommentar von lilou12 ,

Also genug Geld hätten wir für den Hund und die Zeit natürlich auch meine sie und ich hatten es so geplant wenn meine Eltern ihn behalten möchten können sie ansonsten nehm ich oder sie ihn später

Kommentar von AlexausBue ,

Du kannst nicht sagen, dass du ihn nimmst.

Was ist, wenn du beruflich oder für dein Studium, Partner... mit 20 nach Shanghai ziehen willst? In eine 50qm Wohnung in der Innenstadt und täglich 14 Stunden außer Haus bist?

Ja, das ist weit her geholt. Aber auf jeden Fall gehst du eines Tages arbeiten. 8 Stunden am Tag mit einer Stunde Mittagspause und vielleicht 30min Hin und Rückfahrt: Dein Hund ist dann 10 Stunden alleine. Das ist schon zu lange. Aber wenn du heimkommst, willst du deine Ruhe oder du willst kochen oder musst einkaufen, oder machst Sport...

Kaum ein junger Erwachsener kann sich einen Hund ohne fremde Hilfe (Eltern) halten.

Wenn deine Eltern keinen Hund wollen rate ich ab.

Wenn deine Eltern ihn eines Tages nehmen wollen, dann glaube ich dir sogar. Glaube mir, wenn ich dir sage: du nimmst ihn garantiert nicht mit, wenn du mal ausziehst.

Antwort
von Kirschkerze, 54

Nur aufgrund ner Präsentation würdest du mich als Elternteil nicht überzeugen können wenn ich gegen einen Hund wäre oder die Zeit fehlen würde 

Antwort
von DarkNightmare, 45

Hi,

ein Tier bedeutet immer eine Verpflichtung. Du musst immer für das Tier da sein, es ist eine finanzielle Belastung (Tiernahrung, eventueller Tierarzt besuch, etc.) und auch Reisen müssen mit dem Tier Vereinbar sein.  

Das muss jeder für sich entscheiden und in eurem Fall sind das nunmal eure Eltern. Aber versuchen könnt ihr es ja. Vielleicht könnt ihr sie überzeugen.

Gruß

Antwort
von Tarsia, 53

Wenn du uns die Gründe deiner Mutter nennst, können wir dir eher weiterhelfen. Allerdings wird die Arbeit an eurer Mutter hängen bleiben, so ist es so gut wie immer. Also von daher rechne mal mit einem nein...

Kommentar von lilou12 ,

Also meine Mutter mag Tiere sehr gerne aber sie mag keine Hundehalter auf der Couch obwohl man es doch dem Hund verbieten könnte auf die Couch zugehen ich weis das die Präsentation nicht reicht aber meine sie und ich stellen Sie morgen vor hoffentlich merken sie wie wichtig und das ist

Kommentar von Kirschkerze ,

Hundehaare kommen überall hin, ob man will oder nicht ^^

Kommentar von Revic ,

Was hat deine Mutter gegen Hundehalter auf der Couch?

Antwort
von Questyy, 40

Ein Hund braucht Pflege. Wer würde dann zum Beispiel mit dem Hund gassi gehen? Meistens bleibt die Arbeit immer bei den Eltern hängen. Zumal deine Eltern bestimmt Gründe haben, warum sie keinen Hund wollen. 

Kommentar von lilou12 ,

Wir Gasse gehen ist doch einer der tollen Sachen man kommt raus und der Hund hat Spaß ich verstehe die Kinder nicht wo die Arbeit wirklich an den Eltern hängen bleibt

Kommentar von Questyy ,

Das sagst du jetzt noch. Aber es immer täglich zu machen? Und Gassi gehen ist nicht nur alles. Außerdem wird es in der Schule auch nicht einfacher. Später habt ihr dann vielleicht auch nicht mehr so viel Zeit dafür. 

Kommentar von friesennarr ,

Und wenn es regnet - oder sehr kalt ist, dann stehst du garantiert eine Stunde vor Aufstehzeit auf und gehst mit dem Hund laufen? Ja?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community